The Grudge 3

    • Produktionsland: USA
      Erscheinungsjahr: 2009
      Regie: Toby Wilkins
      Drehbuch: Brad Keene
      Kamera: Anton Bakarski
      Schnitt: John Quinn
      Budget: -
      Musik: Sean McMahon
      Länge: 86 Minuten
      Freigabe: FSK Keine Jugendfreigabe
      Produktion: Roy Lee, Jeffery Beach, Doug Davison, Joe Drake, Taka Ichise,
      Nathan Kahane, Andrew Pfeffer, Sam Raimi, Phillip J. Roth, Takashi Shimizu, Rob Tapert
      Darsteller: Shawnee Smith, Johanna Braddy, Matthew Knight, Beau Mirchoff, Marina Sirtis, Aiko Horiuchi, Gil McKinney, Emi Ikehata u.a.





      Inhalt:
      Dritter Teil der Horror-Reihe. Eine junge Japanerin hat womöglich einen Weg gefunden, die bösen Geister Kayakos zu stoppen. Daher reist sie nach Chicago, um dort einer Familie zu helfen, die momentan von diesem Spuk geplagt wird.


      Trailer:


      US DVD Fassung: 12.05.2009
      Deutsche DVD Fassung: 22.10.2009 (Verleih: 08.10.2009)
      Blu-Ray: 22.10.2009


      Meinung:

      Da die meiste Gruselfilme nach dem bis dato wirklich letzten guten und angenommenen "The Ring" (aus den USA) von einigen Kritikern total überschätzt werden und in Grunde genommen fast nur belangloses Mittelmaß präsentieren oder man einige Vertreter wie "The Dark" und "The Abadoned" zu wenig Beachtung geschenkt hat, durfte sogar der nur mittelprächtige "The Grudge" (aus den USA) eine Fanschar für sich gewinnen und somit auch einen recht hohen Bekanntheitsgrad vorweisen. Selbst die Fortsetzung stand dem Erstling in Mittelprächtigkeit in nichts nach, immerhin kein weiterer Qualitativer Abfall, nun sind wir also schon bei Teil 3 angelangt und höchstwahrscheinlich wird es auch nicht der Letzte sein.
      So viel gutes hab ich hier zunächst wieder nicht zu Berichten, ähnlich wie bei "Der Fluch der 2 Schwestern", das Remake zuletzt kann man sich diesen aber auch anschauen, trotz so einiger Längen bis zur Filmmitte, wo nicht wirklich viel passieren will.
      Als Hauptdarstellerin hätte man für die etwa 10 Jährige "Haiköder" Jadie Hobson keine bessere Besetzung finden können, ihr Bruder Max (Gil McKinney) ist auch sympathisch, die Schwester Lisa (Johanna Braddy) für die Optik ganz ok und spielt ihren Part ordentlich, Shawnee Smith (die Amanda aus SAW) ist auch mit am Start, der Cast ist vollkommen in Ordnung, der hier nervige und überlebende Matthew Knight von Teil 2 ist nur im ersten Drittel zu sehen und wird schnell genug ins Gras beißen dürfen.
      Es werden endlich mal richtige Hintergründe über die "The Grudge" Geschichte erklärt, was beim Erstling noch komplett gefehlt hat, zudem ist die Story auch mal durchweg gut zu verstehen, jenen Ablauf man insbesondere beim Erstling zu verwirrend präsentiert hat.
      Die Bleichgesichtigen Gruselfiguren, also wieder der Junge und das Mädchen mit den langen schwarzen Haaren werden für ordentlich Morde sorgen, hier in Grunde genommen erneut wie in einem Slasherfilm wird einer nach dem anderen der nicht mehr brauchbaren Protagonisten weggemetzelt, was sich stetig ankündigt, zumindest wird die Bedrohung meist durch ein extremes Katzenjaulen dann wieder gezeigt und schon muss also jemand dran glauben, der gleich nahe dran ist, wo man zunächst im letzten Moment noch ein paar Bluteffekte sieht, draufgehalten wird erst ein mal nicht, ist ja auch ein Gruselfilm.
      Stimmt aber nicht wirklich, im letzten Drittel gibt es einige Goreszenen zu Gesicht. :)
      Ein Messer wird in den Halsbereich gerammt, wo man ausführlich drauf hält und es wird im letzten Drittel auch ziemlich krank sowie richtig gruselig, was ich bei den Vorgängern nicht so ansprechend präsentiert bekommen habe wie hier, da darf man schon mal ins Feiern kommen.
      The Grudge bietet auch endlich mal sympathische Charakter, aber Überraschungen sind wie bei Teil2 wieder völlig ausgeblieben, in diesem Bezug hatte der Erstling sicherlich mehr zu bieten. Es wird im Prinzip nach dem Muster der 10 kleinen Negereien geopfert, man darf sich den Verlauf also stetig verdenken, wodurch zu keiner Zeit wirklich Spannung aufkommt und die gute Charakterintensivierung hätte man noch einen Zacken straffer gestalten können. Größter Kritikpunkt ist aber die mausgraue Kulisse, wo auch zu wenig Abwechslung geboten wird und Atmosphäre bis auf vielleicht noch im Finale ansonsten aber nie aufkommen will, wenn gleich man die Gruselmomente gut im Film verstreut hat.
      Wer "The Grudge" bis dato nicht mochte, kann hier aber durchaus mal reinschauen, lediglich das Tempo und ein paar Überraschungen fehlen in den ersten gut 45 Minuten, ansonsten bekommt man hier eher einen Film mit Bessenen Metzlerwesen, als echte Gruselkost, was man ja auch in Teil 2 schon so in etwa Angeboten bekommen hat, hier allerdings doch besser rübergebracht und vor allem auch endlich mal gute Darsteller.

      [film]6[/film]
      Nintendo Network ID: christianehlert
      Playstation Network ID: DrDoomGore
    • Die UK DVD kommt ja am 18. 05. 2009



      dürfte dann ja wohl nicht mehr lange dauern bis er auch bein uns rauskommt :P

      ich werd ihn jeden
      falls nicht anschauen. das ganze the grudge them interessiert mich überhaubt nicht
    • meine freundin steht da total drauf.sie findet solche sachen immer schrecklich und extrem spannend.werde den film sicherlich auch ausleihen und angucken.so schlecht sind die filme nun auch nicht.
      30% aller Amokläufer spielen Killerspiele!
      100% aller Amokläufer essen Brot!
      Verbietet Brot!!! :28:
    • Ich hoffe daß das dann auch der letzte Teil sein wird, denn so langsam kann ich das Zeug nämlich nicht mehr sehen. Ist dann doch eh wieder das selbe wie bei den Vorgängern. und dann wirds nämlich langsam langweilig... :14:
      Alterius non sit, qui suus esse potest.
    • doch man muss agen,das dieser teil stark nachgelassen hat.die schockeffekte waren mit der langhaarigen dame in den vorigen teilen doch viel besser.man kann auch ganz einfach sagen....wenn man ihn gesehen hat ist gut,wenn nicht hat man auch nicht sooo viel verpasst.kaufen nur,wenn man die beiden vorgänger hat.der sammlung halber.

      meine wertung

      [film]6[/film]
      30% aller Amokläufer spielen Killerspiele!
      100% aller Amokläufer essen Brot!
      Verbietet Brot!!! :28:





    • The Grudge 3 - Der Fluch
      (The Grudge 3)
      mit Matthew Knight, Shawnee Smith, Mike Straub, Aiko Horiuchi, Shimba Tsuchiya, Emi Ikehata, Takatsuna Mukai, Johanna Braddy, Beau Mirchoff, Jadie Hobson, Marina Sirtis, Gil McKinney, Laura Giosh, Mihaela Nankova, Michael McCoy
      Regie: Toby Wilkins
      Drehbuch: Brad Keene / Takashi Shimizu
      Kamera: Anton Bakarski
      Musik: Sean McMahon
      Keine Jugendfreigabe
      Bulgarien / USA / 2009

      Nachdem ein böser Fluch in Japan verbrannte Erde hinterließ und soeben den letzten Überlebenden von früher erledigte, zieht er um in dessen Appartement in einem Mietshaus in Chicago, dicht gefolgt von einer jungen Japanerin, die im Gegensatz zu den Hausbewohnern genau weiß, womit man es zu tun hat. Weniger Ahnung haben die beiden Schwestern und ihr psychologisch unausgeglichener Bruder, die das Haus gerade renovieren. Als der Fluch nach den Haubewohnern greift, merkt ein kleines Mädchen als erstes, das etwas nicht stimmt.


      Im Prinzip war es vollkommen logisch, das die "The Grudge-Reihe" fortgesetzt wird, denn ganz sicher haben die Amerikaner erkannt, das man mit der Ausschlachtung-und Fortsetzung der Thematik noch eine Menge Geld machen kann. So war es denn auch nur eine Frage der Zeit, bis nun der mittlerweile dritte Teil erschienen ist, der dort ansetzt, wo der Vorgänger aufgehört hat. Nun sollte man allerdings keine Innovation erwarten, denn großartige Überraschungen werden dem Zuschauer hier nicht geboten, vielmehr bekommt man einigermaßen solide Gruselkost serviert, die ohne Zweifel darauf hindeutet, das die vorhandene Thematik so langsam etwas ausgelutscht ist. Was vor einigen Jahren noch als innovativ und überraschend daherkam, vor allem, wenn man an die asiatischen Originale denkt, das wirkt mittlerweile doch wenig überzeugend und kann den Betrachter auch längst nicht mehr mit dem nötigen Grusel-Feeling versorgen, das die damaligen Filme noch so ausgezeichnet hat.

      Es dürfte also nicht weiter verwunderlich erscheinen, das in vorliegendem Film nur mäßige Grusel-Atmosphäre zum Vorschein kommt, denn zu bekannt und vorhersehbar präsentiert sich das Szenario, das Regisseur Toby Wilkins hier kreiert hat. Nicht selten überkommt einen das Gefühl, das die Story sich zu sehr mit denen in den Vorgängern ähnelt und das lediglich die Schauspieler ausgetauscht wurden, um diese Tatsache etwas zu überdecken. Doch leider ist das nicht der Fall und so bekommt man einen zwar durchaus ansehbaren Film präsentiert, in dem sich aber zu keiner Zeit eine konstante Spannung entfalten kann, oder gar eine Faszination vom Geschehen ausgeht, die sich auch auf den Zuschauer übertragen würde. Es fehlt ganz einfach der nötige Überraschungseffekt, selbst die vorhandenen Schockmomente können keinesfalls die beabsichtigte Wirkung erzielen, da die gesamte Inszenierung viel zu bekannt erscheint, als das ein wirklich gepflegtes Gänsehaut-Feeling aufkommen könnte.

      Was mich persönlich aber am meisten gestört hat, ist die vollkommen überzogene 18er Freigabe, denn bis auf ein-oder zwei kleine Szenen ist hier im Bezug auf die Härte überhaupt nichts vorhanden, was eine solch hohe Einstufung rechtfertigen würde, so das eine 16er Freigabe vollkommen ausgereicht hätte. Es wird sicherlich nicht gerade wenige Leute geben, die allein schon aufgrund der Freigabe mit total überzogenen Erwartungen an den Film herangehen werden, um dann nach seiner Sichtung ein starkes Gefühl der Enttäuschung zu verspüren. Jedoch wird sich wohl ein kleines Gefühl der Enttäuschung generell nicht vermeiden lassen, da sich "The Grudge 3" leider nur im Mittelmaß des täglichen Einheitsbreis ansiedeln kann, der einem ständig offenbart wird.

      Insgesamt gesehen kann man also zu der Erkenntnis gelangen, das hier ein größtenteils solider Gruselfilm vorliegt, der aber gänzlich ohne Highlights daherkommt und in dem aufgrund seiner Vorhersehbarkeit niemals die nötige Grusel-Atmosphäre oder ein überdurchschnittlich hoher Spannungsbogen entsteht. Viel zu bekannt kommt einem das Geschehen vor, in dem auch die agierenden Darsteller jederzeit auswechselbar erscheinen, da sie ziemlich blass bleiben und nicht gerade durch besondere Ausdruckskraft in Erscheinung treten. Dennoch muss man damit rechnen, das auch diese Film-Reihe noch längst nicht am Ende ist, denn der hier gewählte Schluß deutet viel eher darauf hin, das uns zumindest noch ein weiterer Teil bevorsteht.


      Fazit:


      Ich bin mit ziemlich niedrigen Erwartungen an diesen dritten Teil herangegangen und das war auch ganz gut so, denn so bin ich keineswegs enttäuscht worden. "The Grudge 3" ist ein in allen Belangen mittelmäßiger Gruselfilm, der wirklich in der grauen Masse des Mittelmaßes verschwindet und keinerlei nachhaltigen Eindruck beim Zuschauer hinterlässt. Zum einmaligen Anschauen ist dieses Werk jederzeit geeignet, man sollte jedoch keine großen Erwartungen hegen, denn diese werden sicher nicht erfüllt.


      5,5/10
      Big Brother is watching you
    • Ich bin ja ein Fan dieser Streifen, schäm!!!!Kann mich dabei immer ganz schön gruseln.
      Keine Ahnung, warum! :12:

      Drei Dinge sind unwiederbringlich:
      der vom Bogen abgeschossene Pfeil,
      das in Eile gesprochene Wort,
      die verpasste Gelegenheit.
      [SIZE=7]Ali der Löwe, Kalif des Islam[/SIZE]
    • Generell mag ich "The Grudge" nicht so gerne. Der erste Teil war ganz gut, sprang halt auf die "The Ring" Welle auf.
      Den zweiten konnte man vergessen, hab ich mir gar nicht erst gekauft. Teil 3 hab ich bei nem Freund auf nem Video-Abend gesehen und ich war positiv überrascht. Holte ihn mir dann auch für meine Sammlung. Primär jedoch, weil Counselor Deanna Troi aus Star Trek (Marina Sirtis) mitspielt. Ist zwar nur ne Mini Rolle gewesen, aber ich find die Frau toll!
      "Es ist nicht wichtig, wer wir waren. Es ist nur wichtig, wer wir sind!"