Paranormal Activity

    • Paranormal Activity



      Produktionsland: USA
      Produktion: Jason Blum, Oren Peli, Steven Schneider
      Erscheinungsjahr: 2007
      Regie: Oren Peli
      Drehbuch: Oren Peli
      Kamera: Oren Peli
      Schnitt: Oren Peli
      Spezialeffekte: -
      Budget: ca. 10.000 $
      Musik: -
      Länge: ca. 88 Minuten
      Freigabe: FSK 16
      Darsteller: Katie Featherston, Micah Sloat, Randy McDowell, Tim Piper, Michael Bayouth, Amber Armstrong, Mark Fredrichs, Crystal Cartwright



      Inhalt:

      Katie (Katie Featherson) und Micah (Micah Sloat) sind ein Paar in den Zwanzigern, die gerade in ein neues Haus in San Diego, Kalifornien, USA gezogen sind. Katie hat ein Interesse an der Parapsychologie und ist der Auffassung, dass bösartige Geister sie seit ihrer Kindheit verfolgen, Micah ist nicht so leicht davon überzeugt. Jedoch, nach mehreren Nächten voll seltsamer Ereignisse, beginnt Micah, Katie zuzustimmen, dass ein Geist sie in ihr neues Heim gefolgt ist. Nachdem ein paranormaler Forscher ihnen nicht helfen kann, entscheidet Micah, die Kontrolle über die Situation zu gewinnen und insatlliert eine Reihe von Video-Kameras, sobald sich ein Geist manifestiert, kann er sein Verhalten auf Kassette festhalten. Nachdem die Überwachungskameras angebracht sind, versuchen Katie und Micah mithilfe eines Ouija Board Kontakt zu den geistern aufzunehmen, ein Schritt, der die Geister zutiefst beleidigt.


      Trailer:



      Homepage: paranormalmovie.com/
      MySpace: myspace.com/paranormalactivitymovie
      Facebook: facebook.com/paranormalactivity

      Kino USA (limitiert): 25.09.2009
      Kino USA: 16.10.2009
      Kino Schweden, Finland: 13.11.2009
      Kinostart in Deutschland: 19.11.2009
      Kino Polen: 20.11.2009
      Kino Belgien, Großbritannien: 25.11.2009
      Kino Niederlande: 26.11.2009
      Kino Frankreich: 02.12.2009
      Kino Dänemark: 04.12.2009
      Kino Norwegen: 29.01.2010
      Kino Italien: 05.02.2010
      Deutsche DVD & Blu-Ray Fassung: 30.04.2010 (Verleih: 31.03.2010)


      Review von SplatGore:

      Eigentlich ist es ja schon witzig, das anfangs den Film so gut wie niemand sehen wollte und er nun weltweit wie eine Bombe eingeschlagen ist. Aber nun mal von Anfang an. Anfang 2008 wurde der Film in den Staaten auf einem Festival gezeigt, doch das Interesse hielt sich hierbei doch sehr in Grenzen. So wurden von dem Film verschiedene Screener unter die Leute gebracht, um eine Firma zu finden, die dafür die Produktion der DVD auf sich nimmt. Letztlich landete der Film bei Dreamworks und nach ein paar mal rumreichen, hat Steven Spielberg den Film in die Hand bekommen und hat sich der Sache angenommen. Normalerweise total untypisch für ihn, da man von ihm ja nur zahlreiche Blockbuster kennt, aber in dem Fall umso besser.

      So wurden ein paar Szenen für den Film nachgedreht, da er auch schon im Internet die Runde gemacht hatte und man hat den Film einem Publikum im Kino vorgespielt, um zu sehen wie dieser ankommt, oder ob man gleich ein Remake davon macht (was ja super in Mode ist!). Doch als viele das Kino verlassen haben, hätte man beinahe die falsche Entscheidung getroffen und hätte das Remake gemacht. Aber als heraus kam das viele aus dem Kino sind, weil sie einfach nur schiss hatten, hat man an dem Film festgehalten und mit einem Budget von gerade einmal 15.000 Dollar ist der Film auch super günstig entstanden. Und mit einem Einspielergebnis von über 100 Millionen Dollar muss man gar nicht weiter reden, wie der Film angekommen ist.

      Auch hier wurde wieder die wackelige Handkamera für ausgewählt, wie etwa schon in REC oder Blair Witch Projekt zu sehen war. Doch genau das verleiht dem Film noch das gewisse etwas. Vor allem wird so immer genau das Geschehnis eingefangen und vor allem beschränkt sich der Film eigentlich nur auf die beiden Hauptdarsteller. Jedenfalls muss man auch hier wieder sagen, das wer so eine Kamera nicht mag, hier sicherlich nicht sonderbar gut bedient wird. Aber der Rest wird hier sicher umso mehr angesprochen und man ist doch immer wieder erstaunt, das man aus so wenigen Mitteln so einen grandiosen Film drehen kann. Vor allem das die Effekte teilweise so simpel sind, doch dafür erzielen sie genau die Wirkung, auf die sie es abgesehen haben.

      Man muss Paranormal Activity gesehen haben, um zu verstehen was an dem Film so besonders ist. Vor allem beschleicht einem selbst immer ein Ungutes Gefühl, wenn man sich die Aufnahmen ansieht und weiß, das etwas nicht stimmt. Und vor allem bei den nächtlichen Aufnahmen starrt man wie gespannt ins Schlafzimmer und sucht wo jetzt etwas passiert. Und es passiert immer etwas anderes. So hört Katie nachts ein paar Stimmen (worauf die Kamera angeschafft worden ist), es gibt komische Geräusche, die Tür geht auf und zu, oder man sieht ein paar unheimliche Schatten. Vor allem diese Szenen wurden mit einer perfekten Sounduntermalung so brilliant umgesetzt, das man es vor Spannung kaum noch aushalten mag und man gespannt ist, was noch alles passiert.

      Vor allem baut sich der Film ja nach und nach auf und anfangs sind es noch ein paar Kleinigkeiten, doch gegen Ende hin wird alles viel schlimmer. Aber diese erstaunlich dichte Atmosphäre besticht hier außerordentlich und macht den Film so grandios. Vor allem dieses Unwissen, um was es sich hier den handelt, da es sich ja um eine unsichtbare Macht (Dämon) handelt, der vor allem Katie immer wieder heimsucht, bis es dann zum Showdown kommt. Als einer der besten Horrorfilme dieses Jahres angekündigt, kann er seinen Namen damit auch aller Ehre machen und zu einem Top Beitrag in Sachen Grusel und Horror avancieren.

      Sicherlich wird der Film das Publikum spalten. Die einen finden ihn unheimlich spannend und düster, den anderen könnte einfach zu wenig passieren (oder das sie gar mehr sehen wollen), doch ich finde das ganze wurde hier wirklich sehr gut in Szene gesetzt. Vor allem bekommt man bei den Film schnell eine Gänsehaut und auch wenn man schon zahlreiche Horrorfilme gesehen hat und man denkt das man „abgehärtet“ ist. Doch die Mischung stimmt von Anfang bis Ende.



      8,5 / 10


      ---------------------------------------


      Kritik von Dr.Doom:

      Den Eindruck ein Home-Made Movie zu sehen, wo man mit wackeliger Kamera rumhantiert, lässt schnell ein sehr reales Szenario aufbauen. Die Parallelen zu dem Low-Budget Überflieger „Blair Witch Projekt“ sind hier enorm, man fühlt sich Anfangs beinah wie in diesem Film, da man ja schon genug Vergleiche mit diesem auch gehört oder mehr noch gelesen hat. Somit stellt sich zunächst aber auch das Gefühl ein, nichts Neues geliefert zu bekommen, als ein „Blair Witch Projekt“, was an sich auch nur einmal so funktionieren kann. Die wenigen Laiendarsteller spielen alle samt gut und natürlich, können somit den Film tragen, vielleicht auch ein Grund warum dieser „Paranormal Activity“ in den Kinos so groß durchstarten konnte, vielleicht weil viele solche natürlichen Schauspielleistungen gar nicht mehr kennen, im schick gecasteten und blassen Blockbusterkino von Heute.
      Teilweise ist der Film sogar Anfangs noch ulkig, eher unterschwellig. Ich musste mich jedenfalls mit dem Lachen zurückhalten, um niemanden zu verschrecken. Schon allein wenn mit dem Computer die Tonaufzeichnungen am Bildschirm abgelesen werden können. Es ist jedenfalls sehr eigen, wird auch viele vor den Kopf stoßen, ich konnte mich über die Hinterlassenschaften der Geistererscheinung amüsieren.
      Spätestens nach der Charakterintensivierung wird einem klar, dass hier doch was eigenes geliefert wird, was eigentlich noch Simpler ist, als es „Blair Witch Projekt“ lieferte. Es wird oft immer das gleiche gezeigt, so hält die Kamera Nachts auf das Bett drauf, wo unser Liebespaar schläft, dabei steigert sich die Aktivität des Geistes von mal zu mal mehr. Mit der Kamera wird allerdings auch auf Verfolgungsjagd gegangen, also eintönig sollte es nicht werden.
      Ja und am Ende, da wurde in dem Kino wo ich war, von vielen laut geschrien und einige Hosen waren anschließend auch garantiert nass, so etwas hab ich schon lange nicht mehr erlebt auf Leinwand, auch meine Hände waren Schweißnass. Das die Bewertungen zu diesem Film derb auseinander gehen werden ist klar, liegt nicht nur daran, dass einige mit Home-Made oder Independentfilme nichts anfangen können, sondern auch das verstörende wird viele Gemüter zu sehr überfordern und sorgt somit für einige schlechte Kritiken.

      Wenn dies nun die Zukunft des Blockbusterkinos im Gruselfilm-Bereich sein soll, wäre ich erfreut. „Paranormal Activity“ ist sogar ein sehr wichtiger Film, gerade in dieser Zeit wo eine lieblose Millionen Produktion die nächste ablöst, ohne Qualität zu liefern, wo nur einige von überhaupt finanzielle Erträge vorweisen können. Hier zeigt eine Low-Budet Produktion, dass es auch mit sehr wenig Geld geht und dass man sogar viel mehr herausholen kann, wenn auch die Qualität stimmt und nicht nur die bekannte Besetzung und der garantierte Kinostart anhand des Budgets, die Kassen etwas klingeln lassen sollen.

      Vergesst die ganzen schwer verständlichen Asia-Gruselfilme der letzten Jahre, erst recht die nach „The Ring“ folgenden US Remakes oder solche nervigen Langeweiler der letzten Zeit, wie „The Strangers“, „Mirrors“, „The Unborn“. Mit diesem Home-Made wird man sich wirklich wieder Gruseln dürfen. Eigentlich haben sogar deutsche Amaterufilmer wie Daniel Flügger solche Produktionen drauf, wenn sie auf volle Spiellänge setzen würden, siehe den Kurzfilm „Evil Puppets“.

      [film]8[/film]
      Nintendo Network ID: christianehlert
      Playstation Network ID: DrDoomGore
    • RE: Paranormal Activity

      Vorsichtig war Paramount mit seinem neusten, aufgekauften Film, der zuvor auf diversen Underground Festivals lief, dies ist also mal keine teure Produktion, jener dann auch nur limitiert in einigen wenigen Kinos lief, welche dann allerdings voll besetzt waren und diese kleine Independent Produktion hat also erst ein mal voll eingeschlagen, so dass der Film wohl in den Kinos noch so richtig durchstarten könnte, da dürfte Paramount dann auch für Sorge leisten, zumindest wurde schon am ersten Wochende das Mini-Budget mehr als 7mal herausgespielt mit ca. 78.000 $ Umsatz und Platz 48 in den USA Kinocharts, wurde somit auch das Maximum erreicht vorerst.
      Nintendo Network ID: christianehlert
      Playstation Network ID: DrDoomGore
    • RE: Paranormal Activity

      Paranormal Activity klettert in den US Kinocharts nun von Platz 20 auf den 5., der Durchbruch in die großen Blockbusterkinos hat Paranormal Activity geschafft. Die Einahmen betragen mittlerweile ca. 8,2 Millionen $ und werden sicherlich noch weiter steigen. Ein großer Erfolg für diese Mini-Produktion, was nun ein wenig an den Erfolg von Blair Witch Projekt erinnert.
      Nintendo Network ID: christianehlert
      Playstation Network ID: DrDoomGore
    • RE: Paranormal Activity

      Paranormal Activity startet nun endgültig durch und verbesserte sich durch mehr Austragungsorte, die wieder ausverkauft waren auf Platz 3 der US Kinocharts, am nächsten Wochenende wird ein enges Rennen um die Pol Position der mit SAW 6 erwartet, jener dann an den Start gehen wird.
      Nintendo Network ID: christianehlert
      Playstation Network ID: DrDoomGore
    • RE: Paranormal Activity

      In den kleinen Dorfkinos läuft so gut wie gar kein Horrorfilm oder nur sehr wenige, hab auch das Problem weiter weg fahren zu müssen bis nach Dessau (30 km), müsste schon UCI oder Cinemaxx sein, dort sollte der Film hier auch Laufen. Die Seite mit dem Abstimmen find ich ziemlich quatsch, der Film ist sehr gut gelaufen in den USA, also sollte es eigentlich drin sein den auch in die größeren Kinos zu bringen, ich weis auch nicht was dass soll.
      Nintendo Network ID: christianehlert
      Playstation Network ID: DrDoomGore
    • aus 15.000 Dollar Produktioniskosten machen die über 100 Mio. :f:

      mal abwarten wieviele das mit ähnlichen Filmen nachmachen werden und sich auch so einen dicken gewinn erhoffen.

      ich schau den auch nur im free-tv zuhause bei licht :) diese ganzen filme wo man augenflimmern kriegt, alles wackelt und dann noch mit geistern, da kriege ich bestimmt neben kopfschmerzen noch ein herzinfarkt.

      btw, die drei alternativen Enden interessieren mich, hoffe auf einen baldigen sb

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Skilla ()

    • oha.damit hätten glaube die wenigsten gerechnet,das man aus so einem kleinen budget so viel an geld einspielen kann.dann muss ich mir diesen streifen wohl auch mal angucken.

      achja....wer hat 15-20000 euro für nen film??? melde mich freiwillig als schauspieler.vielleicht bekommen wir ja auch 30 mio oder so...bruhahahaha
      30% aller Amokläufer spielen Killerspiele!
      100% aller Amokläufer essen Brot!
      Verbietet Brot!!! :28:
    • Eigentlich ist es ja schon witzig, das anfangs den Film so gut wie niemand sehen wollte und er nun weltweit wie eine Bombe eingeschlagen ist. Aber nun mal von Anfang an. Anfang 2008 wurde der Film in den Staaten auf einem Festival gezeigt, doch das Interesse hielt sich hierbei doch sehr in Grenzen. So wurden von dem Film verschiedene Screener unter die Leute gebracht, um eine Firma zu finden, die dafür die Produktion der DVD auf sich nimmt. Letztlich landete der Film bei Dreamworks und nach ein paar mal rumreichen, hat Steven Spielberg den Film in die Hand bekommen und hat sich der Sache angenommen. Normalerweise total untypisch für ihn, da man von ihm ja nur zahlreiche Blockbuster kennt, aber in dem Fall umso besser.

      So wurden ein paar Szenen für den Film nachgedreht, da er auch schon im Internet die Runde gemacht hatte und man hat den Film einem Publikum im Kino vorgespielt, um zu sehen wie dieser ankommt, oder ob man gleich ein Remake davon macht (was ja super in Mode ist!). Doch als viele das Kino verlassen haben, hätte man beinahe die falsche Entscheidung getroffen und hätte das Remake gemacht. Aber als heraus kam das viele aus dem Kino sind, weil sie einfach nur schiss hatten, hat man an dem Film festgehalten und mit einem Budget von gerade einmal 15.000 Dollar ist der Film auch super günstig entstanden. Und mit einem Einspielergebnis von über 100 Millionen Dollar muss man gar nicht weiter reden, wie der Film angekommen ist.

      Auch hier wurde wieder die wackelige Handkamera für ausgewählt, wie etwa schon in REC oder Blair Witch Projekt zu sehen war. Doch genau das verleiht dem Film noch das gewisse etwas. Vor allem wird so immer genau das Geschehnis eingefangen und vor allem beschränkt sich der Film eigentlich nur auf die beiden Hauptdarsteller. Jedenfalls muss man auch hier wieder sagen, das wer so eine Kamera nicht mag, hier sicherlich nicht sonderbar gut bedient wird. Aber der Rest wird hier sicher umso mehr angesprochen und man ist doch immer wieder erstaunt, das man aus so wenigen Mitteln so einen grandiosen Film drehen kann. Vor allem das die Effekte teilweise so simpel sind, doch dafür erzielen sie genau die Wirkung, auf die sie es abgesehen haben.

      Man muss Paranormal Activity gesehen haben, um zu verstehen was an dem Film so besonders ist. Vor allem beschleicht einem selbst immer ein Ungutes Gefühl, wenn man sich die Aufnahmen ansieht und weiß, das etwas nicht stimmt. Und vor allem bei den nächtlichen Aufnahmen starrt man wie gespannt ins Schlafzimmer und sucht wo jetzt etwas passiert. Und es passiert immer etwas anderes. So hört Katie nachts ein paar Stimmen (worauf die Kamera angeschafft worden ist), es gibt komische Geräusche, die Tür geht auf und zu, oder man sieht ein paar unheimliche Schatten. Vor allem diese Szenen wurden mit einer perfekten Sounduntermalung so brilliant umgesetzt, das man es vor Spannung kaum noch aushalten mag und man gespannt ist, was noch alles passiert.

      Vor allem baut sich der Film ja nach und nach auf und anfangs sind es noch ein paar Kleinigkeiten, doch gegen Ende hin wird alles viel schlimmer. Aber diese erstaunlich dichte Atmosphäre besticht hier außerordentlich und macht den Film so grandios. Vor allem dieses Unwissen, um was es sich hier den handelt, da es sich ja um eine unsichtbare Macht (Dämon) handelt, der vor allem Katie immer wieder heimsucht, bis es dann zum Showdown kommt. Als einer der besten Horrorfilme dieses Jahres angekündigt, kann er seinen Namen damit auch aller Ehre machen und zu einem Top Beitrag in Sachen Grusel und Horror avancieren.

      Sicherlich wird der Film das Publikum spalten. Die einen finden ihn unheimlich spannend und düster, den anderen könnte einfach zu wenig passieren (oder das sie gar mehr sehen wollen), doch ich finde das ganze wurde hier wirklich sehr gut in Szene gesetzt. Vor allem bekommt man bei den Film schnell eine Gänsehaut und auch wenn man schon zahlreiche Horrorfilme gesehen hat und man denkt das man „abgehärtet“ ist. Doch die Mischung stimmt von Anfang bis Ende.



      8,5 / 10
    • RE: Paranormal Activity

      Ich muss einen schlechten geschmack haben... ansonsten kann ich mir nicht erklären warum ich ihn durchschnittlich fand! Quälend lange kamera einstellungen, die mich schon schnell nervten, wieder alles wacklig gedreht, was evtl realitätsnäher ist aber auch störender. Für mich keine aufkommende Spanung, aber ich mag ja auch keine Geisterfilme. Meine Freundin und ich haben uns nicht einmal gefürchtet, mir ist das zu zu wenig. 5,5/10
      So viele Frauen und so wenig Zeit....
      Mein <3 gehört nur meiner Mama und dem...
    • RE: Paranormal Activity

      Original von tom bomb
      Ich muss einen schlechten geschmack haben...


      sonst wärst du nicht hier :)
      der Film wird auch recht gespalten ankommen
      Nintendo Network ID: christianehlert
      Playstation Network ID: DrDoomGore
    • Mich hat er drei Nächte nicht schlafen lassen.
      Schrecklich das ist ein Film den habe ich mir einmal angeguckt gekauft ab ins regal und nie wieder gucken.
      Keine ahnung warum, aber er macht mir totale angst.


      [film]10[/film]
      Gewalt ist eine Tatsache, die sich hauptsächlich im Kopf abspielt.
    • Der Film steht morgen Abend auf dem Programm. Bin ja gespannt, wie ich ihn finde.
      Hier gehen ja die Meinungen auseinander. Meine kleine Nicht findet ihn super, was immer das bedeuten mag!!! :D

      Drei Dinge sind unwiederbringlich:
      der vom Bogen abgeschossene Pfeil,
      das in Eile gesprochene Wort,
      die verpasste Gelegenheit.
      [SIZE=7]Ali der Löwe, Kalif des Islam[/SIZE]
    • Original von tom bomb
      Denke mal das er dir gefallen wird, hast es ja mit übernatürlichen, für mich war der nix!



      Ich bin ja so eine kleine Geistertante und wir machen hier auch ab und an mal Witchboard und Stühle rücken!!! :D

      Drei Dinge sind unwiederbringlich:
      der vom Bogen abgeschossene Pfeil,
      das in Eile gesprochene Wort,
      die verpasste Gelegenheit.
      [SIZE=7]Ali der Löwe, Kalif des Islam[/SIZE]
    • Ich habe ihn ja nun gesehen und war ziemlich enttäuscht. Wenn man sich den Trailer ansah, hatte man ja riesige Erwartungen.

      Nun, eine Nacht nach dem Film, muss ich meine Meinung revidieren. Die letzte Nacht war sehr unruhig und ich bin aufgewacht und habe, merkwürdigerweise sofort an den Film gedacht. Vor meiner Tür liegt mein Hund und ich kenne jedes Geräusch, das er macht. Aber in diesen zwei Nächten kamen merkwürdige Geräusche dazu. Es war richtig gruselig! Und als mir dann die Szene durch den Kopf schoss, wo sie aus dem Bett gezogen wurde, war es mit der Nachtruhe endgültig vorbei.

      Decke über den Kopf und nur noch an böse und gute Dämonen und Geister gedacht.

      Der Film hat bei mir für Nachwehen gesorgt und auch wenn es keine Erklärung für die Vorfälle gab, bekommt der Film von mir [film]7[/film] Punkten!

      Ach ja, gut fand ich auch das alternative Ende!!!

      Drei Dinge sind unwiederbringlich:
      der vom Bogen abgeschossene Pfeil,
      das in Eile gesprochene Wort,
      die verpasste Gelegenheit.
      [SIZE=7]Ali der Löwe, Kalif des Islam[/SIZE]
    • Der Film erzeugt anschliessend Alpträume, wie einst Nightmare On Elm Street und dass verantlasste mich auch zur Höchstwertung, auch wenn der Film an sich vollkommen billig gedreht ist und für den normalen Filmseher auch eine ungewöhnliche Sache ist.
      Nintendo Network ID: christianehlert
      Playstation Network ID: DrDoomGore
    • Ich kann die ganze Aufregung gar nicht verstehen, ich glaube schon an übernatürliches, aber so wie es in Paranormal dargestellt wird ist es doch einfach nicht furcht einflössend, schön wenn es euch gruselt! ^^
      So viele Frauen und so wenig Zeit....
      Mein <3 gehört nur meiner Mama und dem...
    • Werde mein Hexenbrett mal wieder aktivieren!! :) :)

      Wer weiß, was sich alles für Kreaturen in meiner Hütte rumtreiben!! :90:

      Drei Dinge sind unwiederbringlich:
      der vom Bogen abgeschossene Pfeil,
      das in Eile gesprochene Wort,
      die verpasste Gelegenheit.
      [SIZE=7]Ali der Löwe, Kalif des Islam[/SIZE]
    • Original von Samazone
      Werde mein Hexenbrett mal wieder aktivieren!! :) :)

      Wer weiß, was sich alles für Kreaturen in meiner Hütte rumtreiben!! :90:


      So ein Witchboard werd ich mir auch mal bestellen, muss aber schon ein gutes sein. ^^
      Nintendo Network ID: christianehlert
      Playstation Network ID: DrDoomGore
    • Original von Dr.Doom
      Original von Samazone
      Werde mein Hexenbrett mal wieder aktivieren!! :) :)

      Wer weiß, was sich alles für Kreaturen in meiner Hütte rumtreiben!! :90:


      So ein Witchboard werd ich mir auch mal bestellen, muss aber schon ein gutes sein. ^^


      Ja, da gibt es große Unterschiede. Mein Mann hat mir mal selbst eines gemacht!!! Das ging gar nicht!!! Zu viel schlechte Energie von ihm. Für ihn ist das alles nur Humbug!! :D

      Drei Dinge sind unwiederbringlich:
      der vom Bogen abgeschossene Pfeil,
      das in Eile gesprochene Wort,
      die verpasste Gelegenheit.
      [SIZE=7]Ali der Löwe, Kalif des Islam[/SIZE]
    • Hmm, also ich fand ihn gar nicht so schlecht, aber als es richtig angefangen hat, da war es auf einmal auch vorbei. Ich war da dann doch ein wenig enttäuscht. War ok, mehr aber auch nicht. Was mir gut gefallen hat war der verzicht auf special effects, es ist immer noch am gruseligsten wenn man nichts bis kaum was sieht.
      Ja sie fliegen, sie fliegen alle und wenn Du hier unten bei uns wärst, könntest Du auch fliegen





    • Paranormal Activity
      (Paranormal Activity)
      mit Katie Featherston, Micah Sloat, Mark Fredrichs, Amber Armstrong, Ashley Palmer
      Regie: Oren Peli
      Drehbuch: Oren Peli
      Kamera: Oren Peli
      Musik: Keine Informationen
      FSK 16
      USA / 2007


      Katie und Micah haben gerade ihr erstes eigenes Haus bezogen. Aber die Freude darüber währt nicht lange, denn Katie spürt die Anwesenheit eines dämonischen Wesens. Und dieses hat seine aktivsten Phasen mitten in der Nacht, wenn Katie und Micah schlafen. Um dem unsichtbaren Übel auf die Spur zu kommen, stellen die beiden eine Überwachungskamera im Schlafzimmer auf. 21 Nächte lang filmen sie wie die Katastrophe ihren Lauf nimmt ...


      Durch die vielen Lobeshymnen war ich wirklich extrem gespannt auf diesen Film, denn was man im Netz so teilweise zu lesen bekommt, das verspricht doch einen Grusler der allerbesten Sorte, der einem anscheinend unter die Haut geht und durch erstklassige Schockmomente zu begeistern weiss. Nun sind die einzelnen Empfindungen ganz sicher immer sehr unterschidlich, doch das Geschehen, das dem Zuschauer hier präsentiert wird, strahlt überhaupt keine Faszination aus und gruseln kann man sich im Prinzip lediglich vor dem Film an sich, denn der ist einfach nur stinklangweilig und vollkommen uninteressant. Ich kann es beim besten Willen nicht nachvollziehen, wie man hier eine unheimliche Atmosphäre verspüren kann, was aber eventuell an meiner ganz eigenen Sichtweise liegen mag. Der Funke wollte einfach nicht überspringen, obwohl ich Filme dieser Art sehr gern anschaue und insbesondere für Gruselfilme sehr empfänglich bin. Hier jedoch erging es mir wie bei "The Blair Witch Project", der mich zur damaligen zeit auch vollkommen enttäuscht hat.

      Nun ist Oren Peli's Werk mit seinen geschätzten 15.000 $ Budget noch einmal weitaus billiger produziert, doch selbst dieses Geld hätte man besser Hilfebedürftigen zur Verfügung gestellt, denn dort wäre es viel besser aufgehoben gewesen. Trotzdem hat dieser vollkommen langweilige Film schon am Startwochenende in den USA etliche Millionen eingespielt und man darf gespannt sein, was die DVD-Verkäufe einbringen. Es ist schon ein ungeheures Phänomen, wie ein Film, in dem so gut wie gar nichts passiert, bei so vielen menschen einen schier unglaublichen Hype auslösen kann, der sich mir einfach nicht erklären will. Denn vor allem in der ersten Stunde der Geschichte passiert eigentlich überhaupt nichts, der Zuschauer wird lediglich mit total langweiligen Dialogen übersäät. Im letzten Drittel nimmt der Film dann endlich einmal etwas an Fahrt auf, was aber keineswegs bedeuten soll, das jetzt ein gepflegtes Grusel-Feeling einsetzen würde, denn bis auf eine zugeschlagene Tür, eine sich bewegende Bettdecke und die Tatsache, das Katie von einem unsichtbaren Etwas aus dem Bett und dem Schlafzimmer gezogen wird, gibt es keine weiteren Momente, die dieses Werk in irgendeiner Weise interessant wirken lassen würden

      Darüber kann auch das vorhandene Ende nicht hinwegtäuschen, das noch nicht einmal besonders gut geraten ist und so den eher schlechten Gesamteindruck noch einmal zusätzlich unterstützt. Natürlich muss man bedenken, das ein solcher Film in einem Kino mit etlichen anderen Zuschauern bestimmt eine etwas andere Wirkung hinterlassen kann, doch kann dieser Unterschied allein nicht der Grund dafür sein, das bei mir persönlich so überhaupt keine Stimmung aufkam. Am meisten hat mich gestört, das man mit etlichen und schier langgezogenen Kameraeinstellungen konfrontiert wird, in denen rein gar nichts passiert und man schon langsam das Gefühl bekommt, das es sich um ein Standbild handeln würde. Desweiteren empfand ich vor allem die Figur der Katie als äusserst nervend und recht unglaubwürdig, denn einerseits will sie den Geschehnissen selbst auf den Grund gehen, reagiert aber auf der anderen Seite extrem agressiv auf ihren Freund Micah, wenn dieser sie mit aufgezeichnetem Bildmaterial konfrontieren will.

      Insgesamt gesehen ist "Paranormal Activity" eine einzige Enttäuschung, was sicherlich nicht daran liegt, das es sich um einen weiteren Hand-Cam Film handelt, denn dieser Punkt ist der einzige, der diesem Werk wenigstens etwas an Authenzität verleiht. Das Wichtigste jedoch, nämlich eine unheilvolle Atmosphäre oder ein guter Spannungsbogen gehen diesem angeblichen Gruselfilm vollkommen ab, jedenfalls konnte ich nichts davon entdecken. Dennoch scheint es ja genügend Leute zu geben, die diesem langatmigen und uninteressanten Szenario etwas abgewinnen können, obwohl sich mir die Gründe dafür nicht erschließen wollen. Meiner Meinung nach ist es äusserst schwer, beim hier gezeigten Geschehen nicht einzuschlafen und die Konzentration aufrechtzuerhalten, aber das ist wie immer reine Empfindungssache.


      Fazit:


      "Paranormal Activity" ist einer der langweiligsten Filme, die ich in den letzten Jahren gesehen habe und hat meiner Meinung nach die vielen Lobeshymnen keinesfalls verdient. Hier liegt wieder einmal ein Paradebeispiel dafür vor, das 3-4 Schockmomente noch lange keinen guten Film ausmachen, denn in den restlichen gut 90 Minuten wird der Betrachter mit der puren Langeweile konfrontiert und muss sich die größte Mühe geben, bei diesem ereignislosen Geschehen nicht einzunicken. Die Zeit, die man in diesen Film investiert, hätte man besser sinnvoller verbracht.


      [film]3[/film]
      Big Brother is watching you