Waterworld



    • Produktionsland: USA
      Produktion: Ilona Herzberg, Gene Levy, Andrew Licht, Jeffrey A. Mueller, Charles Gordon, Lawrence Gordon, Kevin Costner u.a.
      Erscheinungsjahr: 1995
      Regie: Kevin Reynolds
      Drehbuch: Peter Rader, David Twohy
      Kamera: Dean Semler
      Schnitt: Peter Boyle
      Budget: ca. 175.000.000$
      Spezialeffekte: -
      Musik: James Newton Howard
      Länge: ca. 135 Minuten
      Freigabe: FSK 12
      Darsteller: Kevin Costner, Jeanne Tripplehorn, Tina Majorino, Dennis Hopper, Leonardo Cimino, Zakes Mokae, Rick Aviles, Kim Coates, Chaim Girafi, R.D. Call, Zitto Kazann, Luke Ka'ili Jr.



      Inhalt:

      Kevin Costner brilliert in diesem mit größter Spannung erwarteten Film des Jahres: Einen packenden Action-Abenteuer und unvergleichlichen Epos.In einer Zukunft, in der die Erde von Wasser bedeckt ist, kämpft die Menschheit auf notdürftig errichteten Atollstädten um ihr Überleben. Einige glauben immer noch an einen mysthischen Ort namens "Dryland". Auf seiner Suche nach Hinweisen, wo sich dieser Ort befindet, greift der teuflische Deacon ein Atoll an, auf dem die junge Enola gemeinsam mit ihrer Adoptivmutter Helen lebt. Als ein mysteriöser Fremder, der unter dem Namen Mariner bekannt ist, unerwartet in die Auseinandersetzung verwickelt wird, findet er sich in einem explosiven Kampf zwischen Gut und Böse wieder - mit dem offenen Meer als Schlachtfeld. Erst später erlangt der Mariner Kenntnis über Enolas Geheimnis, eine Entdeckung, die das Schicksal der gesamten Menschheit verändern kann...


      Trailer:



      Kritik:

      Kiemen?! Mutation!! ER IST EIN MUUUUUUUTANT!!!!!!! :D

      Waterworld könnte auch so was wie eine Inspiration für Fluch der Karibik gewesen sein, weil Kostner hier wie später Depp ziemlich aufgedreht und überlegen durch das Schiff spingt und der Bösewicht des Films hat in einer Szene etwa die selbe Piratenmütze auf dem Kopf wie später Captain Barbossa. Waterworld selbst wurde ersichtlich von Mad Max abgekupfert, nur halt die Szenerie auf eine überflutete Erde übertragen, was den Film dann doch besonders macht und das Thema wurde ja an sich sehr wenig gezeigt sonst, obwohl es eigentlich ein reales Zukunftsszenario sein kann.

      Der Film hat genug Actionspektakel, dass schaut teils so kommisch aus, dass man drüber lachen muss. Insbesondere die mit Wasserski bewaffneten Piraten sind ein Brüller, daher kann man den Film mittlerweile gar als Trash bezeichnen, denn obwohl das Budget enorm hoch war, sieht der Film an allen Ecken und Enden etwas billig hergerichtet aus, aber keineswegs leer, sondern schön lumpig. Dafür gibt es keine Computereffekte und das auftauchende Fischmonster ist sogar ein richtig guter Kreatureffekt-Handgriff. Man kann hier auch zur grässlichen Liebe zum Detail bei der Aufmachung sprechen. Dazu eine meist nicht so auffällige Musikuntermalung, wenn dann fällt sie nur an einigen Stellen sehr gut auf, so sollte es auch sein. Ein Kassenflop war der Film nicht wie sein Ruf es ihm Heute anhaftet, dass hätte allein von der Besetzung her schon nicht passieren können, da die Stars bisher für keine Flops gekannt waren, der Film hat noch fast 100 Millionen rausgespielt, da er weltweit gut lief, aber er hat auch sehr viel Geld gekostet und das sieht man ihn bei Leibe nicht an. Dementsprechend war die Kritik damals auch groß. Mit Dennis Hopper der trotzdem noch ein letztes mal mit Preise ausgezeichnet wurde, wenn es auch die Goldene Himbeere war, der anschliessend noch einige gute Rollen bei Horrorproduktionen hatte, z.B. bei S.Kings Feuerteufel oder Land of the Dead. Über Kevin Costner sagt man, dass er anschliend in Hollywood unten durch war und keine starke Filmrollen mehr bekam. Tatsächlich war er wirklich in keinen gescheiten Film mehr dabei, selbst das moderne Blockbustergrümpel als Jonathan Kent kann man zuletzt nicht als gute Auftritte bezeichnen. Das sehr freche Mädel Tina Majorino, mit der sich Kostner im Film anfreundet, hat anschliessend ebenfalls keine brauchbare Kinorolle mehr bekommen, dafür war sie 10 Jahre später plötzlich bei diversen hoch bewerteten Serien dabei, mit dem Internet kam ja auch der Serienhype, einige werden sie als Molly aus True Blood kennen.

      Mir hat Waterworld sehr gut gefallen, da muss ich nicht mit der Masse mitgehen und ich kann ihn mir immer wieder anschauen, er unterhält mit gutes Schauspiel, Trash und Emotionen, der Perfekte Sci-Fiktion Film.


      [film]9[/film]