Der Fluch der 2 Schwestern (Remake)

    • Der Fluch der 2 Schwestern (Remake)




      Originaltitel: The Uninvited
      Produktionsland: USA
      Produktion: Doug Davison, Michael Grillo, Roy Lee, Laurie MacDonald, Walter F. Parkes
      Erscheinungsjahr: 2009
      Regie: Tom Guard, Charles Guard
      Drehbuch: Craig Rosenberg, Carlo Bernard, Doug Miro
      Kamera: Dan Landin
      Schnitt: Jim Page, Christian Wagner
      Spezialeffekte: Bill Terezakis, Maureen Terezakis
      Budget: -
      Musik: Christopher Young
      Länge: ca. 87 Minuten
      Freigabe: FSK 16
      Darsteller: Elizabeth Banks, Arielle Kebbel, Emily Browning, David Strathairn, Maya Massar, John Prowse, Natalie Charles, Dean Paul Gibson




      Inhalt:

      Remake eines südkoreanischen Films aus dem Jahr 2003. Die Schwestern Anna (Emily Browning) und Alex (Arielle Kebbel) kommen nach einem längeren Aufenthalt in der Psychiatrie wieder nach Hause. Es ist allerdings kein warmer Empfang, der ihnen von ihrem abwesenden Vater (David Strathairn) und ihrer kaltherzigen Stiefmutter (Elizabeth Banks) bereitet wird. Eine unerklärliche Distanz beherrscht den Familienalltag. Schnell verschlechtert sich der Gesundheitszustand der beiden Schwestern wieder und ihr Zuhause wird zum Schauplatz seltsamer Vorfälle. Geräusche aus dem Nichts, geisterhafte Erscheinungen und Schatten der Vergangenheit durchdringen alles um sie herum und nichts ist, wie es scheint.


      Trailer:


      Kinostart in Deutschland: 28.05.2009
      Deutsche DVD Fassung: 23.10.2009 (Verleih: 29.09.2009)
      Blu-Ray: 23.10.2009


      Kritik:

      Unsere junge Hauptdarstellerin, die Anna hat zweifelhaftes Talent solch eine tragende Rolle wie sie bei Gruselfilmen nun mal abverlangt werden, auch gut zu meistern. Immerhin wird sie nicht Overacting oder mit den Händen im Gesicht rumfummeln, wie so manch andere Kollegin in letzter Zeit bei den Gruselfilmen, ist zwar trotz intensiver Charakterzeichnung etwas blass, aber zumindest bemüht, wobei doch sehr niedlich irgend wie, so dass sie mir auch nicht auf den Senkel ging.
      Ansonsten gibt es noch die ein oder andere gut agierende Schönheit zu Gesicht wie Elizabeth Banks und Arielle Kebbel (The Grudge 2), für die Männer sicherlich sehr ansprechend, so sind die Mädels (Models) in knapper Kleidung bei stetig rauschender See an einem Haus in Strandnähe wo auch noch Vögel zwitschern doch irgend wie ansprechend, zumal die zahlreichen Kulissen, wie auch das Haus mit intensiven Braunstich sehr angenehm ausgefallen sind.
      Die traurige Sounduntermalung und Geräuschkulisse allgemein wurde bestens eingesetzt, um sich auch etwas zu gruseln, wenn Türen stark knacksen und Glöckchen baumeln.
      Hätte Miss "Emily Browning" (Fluch von Darkness Falls, Ghost Ship), als Anna mal noch gezeigt, was sie unter ihrem sehr knappen Röckchen zu bieten hat, wo man manchmal drunter schielen gedenkt (die Männer versteht sich!), dann wäre noch 1 Punkte mehr drin gewesen, wobei die eine Szene im Bett nur in Unterwäsche gegen Ende? Dort spreizt sie mal kurz die Beine, da war schon ohne Zweifel was verpixeltes zu sehen, bei der DVD kann man ja evtl. später mal die -Stop- und -Zoom- Taste betätigen.

      Was ich den Film hier allerdings neben dem weiblichen Vorzügen wirklich hoch anrechnen möchte und der Grund ist, warum dieser bei mir mal nicht gänzlich durchgefallen ist, liegt eigentlich nur an den Traumsequenzen, ansatzweise wie bei "Nightmare On Elm Street", mit gorigen und abgefahrene Wesen sowie schaurigen Realitätsveränderungen, wie risse in der Erde. Unterstützt wird dies durch einem sehr gruseligem Sound, so etwas habe ich bei den Gruselfilmen in letzter Zeit komplett vermisst.
      Das Ende ist dann sogar böse ausgefallen, wird allerdings auch ziemlich wirr werden, da Realität und Traum dann doch noch mal sehr übertrieben miteinander vermischt werden, wo man nicht mehr weis, was eigentlich noch abgeht.
      Zumindest hat mich der Film besser unterhalten als Mirrors, The Strangers, The Unborn oder wie sei alle heißen, die Gruselkinograupen ohne Seele in diesem Jahr. Insbesondere weil ich bei den auftauchenden Schockszenen bestens unterhalten wurde. Ein guter Film sieht allerdings auch noch anders aus, da man es nicht schafft, hier einen flüssigen Übergang zu schaffen und zwar zwischen geschehene Morde, der Realität und den Traumsequenzen von Anna, insbesondere am Ende, wo man mit Sicherheit mehr Abstimmung untereinander hätte rausholen müssen, worunter die ohnehin nicht gerade hoch ausgefallene Spannung dann auch noch mehr leidet.

      [film]6[/film]
      Nintendo Network ID: christianehlert
      Playstation Network ID: DrDoomGore
    • Ich habe den bisher noch nie in Kinos bei uns in der Gegend gesehen.

      Dann warte ich mal ab.

      Drei Dinge sind unwiederbringlich:
      der vom Bogen abgeschossene Pfeil,
      das in Eile gesprochene Wort,
      die verpasste Gelegenheit.
      [SIZE=7]Ali der Löwe, Kalif des Islam[/SIZE]
    • Scheint auch irgend wie jeder ein bisschen was mit dem Film anfangen zu können, auch wenn es wohl kaum jemand geben wird der hier zufrieden mit sein dürfte, hat aber ein paar Schocks zu bieten und Schnacke "Emily Browning" ist für das männliche Publikum auch noch was fürs Auge. :34: :0:
      Nintendo Network ID: christianehlert
      Playstation Network ID: DrDoomGore





    • Der Fluch der 2 Schwestern
      (The Uninvited)
      mit Emily Browning, Arielle Kebbel, David Strathaim, Elizabeth Banks, Maya Massar, Kevin McNulty, Jesse Moss, Dean Paul Gibson, Don S. Davis, Lex Burnham, Matthew Bristol, Danny Bristol, Heather Doerksen, Alf Humphreys, Ryan Cowie
      Regie: Charles Guard / Thomas Guard
      Drehbuch: Craig Rosenberg / Doug Miro
      Kamera: Dan Landin
      Musik: Christopher Young
      FSK 16
      USA / 2009

      Anna musste nach dem tragischen Tod ihrer Mutter längere Zeit im Krankenhaus verbringen. Nun kehrt sie nach hause zurück und muss schockiert feststellen, dass ihr Vater sich neu verlobt hat - ausgerechnet mit Rachael, der ehemaligen Pflegerin ihrser Mutter. In ihrer ersten Nacht zu Hause wird Anna vom Geist ihrer Mutter heimgesucht, die ihre Tochter eindringlich wart: Rachael führt nichts Gutes im Schilde. Gemeinsam mit ihrer Schwester versucht Anna verzweifelt, ihren Vater davon zu überzeugen, dass seine Verlobte nicht die ist, für die sie sich ausgibt. Was eine glückliche Familienzusammenführung sein sollte, entwickelt sich zu einer brutal eskalierenden Schlacht zwischen einer Stiefmutter und ihren Stieftöchtern...


      Das die Amerikaner mittlerweile von eigentlich jedem asiatischen Gruselfilm ein Remake anfertigen, dürfte keine große Überraschung mehr darstellen, ebensowenig die Tatsache, das diese Kopien selten die Klasse der Originale erreichen. Was die beiden Regisseure Charles und Thomas Guard mit "Der Fluch der 2 Schwestern" auf die Beine gestellt haben, darf man durchaus als sehr gelungene US-Version des visuellen Meisterwerkes "A Tale of two Sisters" aus dem Jahr 2003 ansehen. Zwar kann vorliegende Version rein visuell nicht mit dem Original mithalten, das vor allem durch sein äusserst kräftiges Spiel mit den Farben einen nachhaltigen Eindruck beim Zuschauer hinterlassen hat, doch ansonsten bekommt man hier wirklich erstklassige Gruselkost geboten, die von der ersten bis zur letzten Minute extrem spannend in Szene gesetzt wurde.

      Und in einer Beziehung ist das Remake vielleicht sogar etwas besser geraten, denn bei einer Spieldauer von nur knapp 84 Minuten wurde die Geschichte doch um Einiges abgespeckt und das um immerhin knapp 25 Minuten. Das hat den sehr positiven Effekt, das das gesamte Geschehen viel knackiger verpackt ist und erst überhaupt keine langatmigen Phasen entstehen, wie man sie eventuell beim Original noch beobachtet hat. So handelt es sich hier auch nicht um eine vollständige 1:1 Kopie, auch wenn die Thematik vollkommen identisch ist. Im Film von 2003 wurden halt gewisse Passagen etwas in die Länge gezogen, um den aufkommenden Grusel-Effekt noch schleichender erscheinen zu lassen, darauf hat man in vorliegendem Werk fast gänzlich verzichtet, was der Geschichte insgesamt sogar sehr gut getan hat, da durchgehend ein äusserst hoch angesiedelter und sehr konstanter Spannungsbogen zu verzeichnen ist, der zu keiner Zeit irgendwelche Einbrüche erkennen lässt.

      Wenn man "A Tale of two Sisters" schon gesehen hat, fehlt hier selbstverständlich der Überraschungseffekt am Ende, da man ja von Beginn an weiss, worauf das Ganze hinausläuft, das ändert aber rein gar nichts an der Tatsache, das es sich bei der US-Version um einen wirklich hervorragend gelungenen Gruselfilm handelt, in dem auch die agierenden Schauspieler durch tolle Leistungen zu einem insgesamt erstklassigen Gesamteindruck beitragen, den der Film hinterlässt. Dazu zählt auch ganz sicher die sich entfaltende Atmosphäre, die dem Zuschauer ein schaurig-gruseliges Feeling vermittelt, so das man eine teilweise aufkommende Gänsehaut nur schwerlich unterdrücken kann. Und diese herrliche Grundstimmung herrscht die ganze Zeit über vor, man kann die immer stärker werdende Bedrohlichkeit und das aufkommende Unheil streckenweise förmlich greifen, was für einen nahezu perfektes Grusel-Erlebnis garantiert, dessen Intensität sich unwillkürlich auch auf einen selbst überträgt.

      Wurde man bei einigen anderen US remakes zu Asia-Gruslern doch so manches Mal ziemlich enttäuscht, dürfte dies bei vorliegendem Film eigentlich nicht der Fall sein. Dafür dürfte allein schon der geschickte Schachzug sorgen, die Original-Story um Einiges zu erleichtern und dem Betrachter so eine knackige und gut verpackte Szenerie zu offenbaren, die ganzzeitig spannende und gruselige Unterhaltung darbietet und meiner persönlichen Meinung nach eigentlich keine größeren Schwächen offenbart.


      Fazit:


      "Der Fluch der 2 Schwestern" zählt in meinen Augen ganz definitiv zu den besseren US-Kopien asiatischer Gruselfilme und bietet ein überdurchschnittlich gutes Horrorfilm-Erlebnis, an dem jeder Grusel-Fan seine Freude haben dürfte. Eine abgespeckte Geschichte sorgt dafür, das keinerlei Längen auftreten und so das Interesse des Zuschauer zu keiner Zeit beeinträchtigt wird. Auf jeden Fall handelt es sich um einen Film, den man sich unbedingt anschauen sollte, allein schon um die herrlich-gruselige Stimmung in sich aufzusaugen.


      [film]8[/film]
      Big Brother is watching you
    • Master, das ist ein Film für mich!!! Danke für deine Beschreibung. Macht Lust aufs Anschauen!!

      Gruß Samazone

      Drei Dinge sind unwiederbringlich:
      der vom Bogen abgeschossene Pfeil,
      das in Eile gesprochene Wort,
      die verpasste Gelegenheit.
      [SIZE=7]Ali der Löwe, Kalif des Islam[/SIZE]
    • Das lohnt sich auf jeden Fall, Samazone! Mir hat der Film auch sehr gut gefallen und das lag nicht nur an den beiden verdammt hübschen Hauptdarstellerinnen! ;)
      Der Film ist spannend und zwischendrin auch etwas gruselig. [film]8[/film] Punkte, wie Master of Horror, würde ich ihm auch geben. Ich muss allerdings zugeben, dass ich das Original noch nicht gesehen habe.
      Hurley: "Hat der Vogel gerade meinen Namen gerufen?"
      Sawyer: "Ja hat er...Und gleich danach hat er Goldklümpchen gekackt."
    • Werde ihn mir mal zum Wochenende ausleihen, wenn es den bei uns in der Videothek gibt.

      Danke für eure Infos!

      Gruß Samazone

      Drei Dinge sind unwiederbringlich:
      der vom Bogen abgeschossene Pfeil,
      das in Eile gesprochene Wort,
      die verpasste Gelegenheit.
      [SIZE=7]Ali der Löwe, Kalif des Islam[/SIZE]
    • Original von Dr.Doom
      Dank der süssen Emily Browning mochte ich das Remake auch irgendwie :D Fand es zumindest besser als das Original, was mir trotz der viel besseren allgemeinen Bewertung zu langweilig und sperrig war. Ich glaub der wird dir zusagen Samazone, da bin ich mir ziemlich sicher.



      Das ist genau der Punkt, warum Viele die asiatischen Original nicht so mögen, die Filme sind zumeist visuell sehr berauschend, ziehen sich allerdings in einigen Passagen etwas in die Länge. Dennoch würde ich in diesem Fall empfehlen, sich beide Versionen anzuschauen, das lohnt sich wirklich.
      Big Brother is watching you
    • Okay, Sawyer, danke!

      Mal sehen, welchen ich in unserer kleinen Minivideothek bekomme. Das ist bei uns immer ein Glücksspiel.

      Drei Dinge sind unwiederbringlich:
      der vom Bogen abgeschossene Pfeil,
      das in Eile gesprochene Wort,
      die verpasste Gelegenheit.
      [SIZE=7]Ali der Löwe, Kalif des Islam[/SIZE]