Der Hexenclub

    • Der Hexenclub



      Alternativer Titel: The Craft
      Produktionsland: USA
      Produktion: Douglas Wick
      Erscheinungsjahr: 1996
      Regie: Andrew Fleming
      Drehbuch: Andrew Fleming, Peter Filardi
      Kamera: Alexander Gruszynski
      Schnitt: Jeff Freeman
      Spezialeffekte: Scott Garcia
      Budget: -
      Musik: Graeme Revell
      Länge: ca. 101 Minuten
      Freigabe: FSK 16
      Darsteller: Robin Tunney, Fairuza Balk, Neve Campbell, Rachel True, Skeet Ulrich, Christine Taylor


      Inhalt: Der Film handelt von 4 Teenagern, die sich mit Hexenkünsten befassen. Als Sarah mit ihren Eltern nach Los Angeles zieht, findet die Anschluss in einem Hexenzirkel. Nancy, Bonnie, Rochelle und Sarah befassen sich mit Beschwörungen und Zaubern und erlangen Macht. Diese nutzen sie für ihre eigenen Zwecke, ohne zu bedenken, dass alles, was man jemandem antut, dreimal wieder zurückkommt...

      Trailer:



      Meinung:

      Von der Story her kann man dem Film nichts anhaben. Die Story ist schlüssig, fließend und soweit notwendig auch tiefgründig. Als Zuschauer enthält man Einblicke in diverse Hexenrituale und Informationen über den Hexenkult. Die Schauspieler werden je nach Bedarf entsprechend tiefgründig eingeleitet. Schauspielerisch machen auch alle ihre Rolle ganz gut, obwohl ich die Rolle der Nancy zum Schluss sehr übertrieben und aufgesetzt finde. Die Atmosphäre hätte zum Teil noch düsterer sein können. Der ganze Film ähnelt eher Teenie-Filmen wie "American Pie ohne Humor" oder "Scream ohne Killer". Es fehlt etwas sehr bedeutendes und zwar Horror! Man erwartet die ganze Zeit, dass endlich etwas gruseliges passiert und Stimmung aufkommt. Bis auf eine Szene zum Schluss wird man auch enttäuscht. Den Film hätte man auch vielmehr als "Teenie-Fantasy" beschreiben können. Der gesamte filmische Inhalt zum Thema Hexenkult ist quasi umsonst, denn man erhoffte sich, dass mit den erworbenen Kräften böse Dinge angestellt würden. Bis auf einige Flüche und Zauber bleibt der Film aber harmlos.
      Die Tatsache, dass in einem angeblichen Horrorfilm kein Horror vorkommt, darf nicht sein. Der Film ist sicher nur FSK 16 erschienen, da einige erotische Szenen vorkommen und ein wenig Blut fließt. Sonst wäre er locker mit FSK 12 rausgekommen. Man hat sich den "Hexenteil" des Films durch mangelden Horror quasi verdorben. Ein "Teenie-Hexenhorror"-Film hätte sicherlich eine gute bis sehr gute Bewertung bekommen.

      Aufgrund des mangelden Horrors und für die wirklich gute Teenie-Geschichte gibt es:

      [film]6[/film]
      "Menschen erschaffen gerne Monster. Und Monster ... zerstören eben ihre Schöpfer.!"

      Harlan Wade, F.E.A.R.