Aktivitäten

  • Black_Cobra -

    Hat eine Antwort im Thema Nach welchen Kriterien bewertet ihr? verfasst.

    Beitrag
    Hmm... 10: Meisterwerk, ohne Kanten und Schwächen. Sprich, Perfekte Umsetzung in allen Bereichen. 9: Minimal bis äußerst knapp davor. Natürlich allemal sehenswert. 8: Immer noch gut, mit Schwächen welche zu verkraften sind. 7: Hebt sich vom Durchschnitt ab, fällt jedoch in sich zusammen. Dennoch überwiegt das Positive. 6: Leicht über dem Durchschnitt, eigentlich für ein paar Mal ausreichend. 5: Durchscnitt, im Grunde für ab und zu. 4: Versucht sein Bestes was stellenweise noch gelingt, und abgesehen davon einfach nicht vollends überzeugen will. 3: Fällt in so gut wie allen Punkten durch, im Prinzip für Leute die sich wirklich fast alles ansehen können ohne Brechreiz zu bekommen. 2: Komplette Grütze mit Gefälligkeits-Bonus! 1: Resoluter Totalausfall, keine Gnade in all seinen Facetten! 0: Selbst für den Gnadenpunkt zu schade!
  • Riesengorilla -

    Hat eine Antwort im Thema Paramount+ verfasst.

    Beitrag
    Ich krieg schon wieder das Kotzen, wenn ich sehe, dass sie Discovery zwischen den anderen Clips laufen lassen. Allein die Nähe dieser "Serie" beschmutzt Star Trek. Aber praktisch nix von DS9 zeigen. Boah...ich geh erstmal kübeln.
  • Rocky_Dennis -

    Mag den Beitrag von sid.vicious im Thema Die Zeit der Geier.

    Like (Beitrag)
    Alternativer Titel: Il tempo degli avvoltoi Produktionsland: Italien Produktion: Pier Ludovico Pavoni Erscheinungsjahr: 1967 Regie: Nando Cicero Drehbuch: Fulvio Gicca Palli Kamera: Fausto Rossi Schnitt: Renato Cinquini Spezialeffekte: - Budget: ca. - Musik: Piero Umiliani Länge: ca. 92 Min. Freigabe: FSK 18 Darsteller: George Hilton: Kitosch Pamela Tudor: Steffy Mendoza Frank Wolff: Joshua Tracy Eduardo Fajardo: Don Jaime Mendoza Franco Balducci: Francisco Femi Benussi: Senorita Cristina Josani: Rubia Maria Grazia Marescalchi: Traps Janos Bartha: Sheriff Guglielmo Spoletini: Camaro Nachdem der Viehhüter Kitosch es zu bunt getrieben hat, bekommt er von seinem Arbeitgeber gewaltig Ärger. Als sich die Eskapaden steigern, muss Kitosch um sein Leben fürchten. Der Zufall will es dass ein Fremder namens Joshua Tracy ihm eben dieses rettet. Fortan hält sich Kitosch an Tracy, was zu Kitoschs Nachteil wird. Die Musik von Piero Umiliani erscheint als sehr gewöhnungsbedürftig und ist nicht ganz passend für das anstehende Unternehmen. Die Landschaften sind als karg zu bezeichnen und werden von Fausto Rossis Kamera gut vermittelt. Nando Ciceros Western geht generell gesehen einen guten Weg, allerdings wäre auf Grund der guten Ideen die eingebracht werden ein noch besseres Endergebnis möglich gewesen. „Die Zeit der Geier“ bietet nämlich durchaus einiges an Wendungen und lässt George Hilton seinen Spielraum ausnutzen, denn in schauspielerischer Hinsicht macht Hilton seine Sache gut. Die ernsthafte deutsche Synchronisation unterstützt dabei den Charakter Kitosch in positiver Weise. Der zu Beginn als Mittelpunkt geltende Charakter Kitosch ordnet sich nach einer Zeit auf dem zweiten Rang ein. Denn nach dem Eintreffen von Frank Wolff wird dessen Rolle (die von Joshua Tracy) zum Zentralen. Joshua Tracy ist erbarmungs- und rücksichtslos und Zeugen lässt er niemals zurück, dass dieser konsequente Killer ein gesundheitliches Handicap hat ist eine interessante Vorgehensweise. Die Handlung und der Verlauf der „Geierzeit“ ist nicht immer abschätzbar, da der Film- wie bereits erwähnt- immer für eine kleine Wendung gut ist und dieses bis zum Finale beibehält. Innerhalb dieser offenen Vorgehensweise setzt sich der Film mit dem Thema der menschlichen Verrohung auseinander. Fazit: Ein guter Italo-Western der allerdings einiges von seinem sehr guten Potential verschenkt. 7/10
  • Rocky_Dennis -

    Mag den Beitrag von sid.vicious im Thema Winnetou - Eine neue Welt.

    Like (Beitrag)
    Regie: Philipp Stölzl Drehbuch: Jan Berger, Alexander M. Rümelin, Phillip Stölzl Produktion: Christian Becker Musik: Martin Böttcher, Heiko Maile Kamera: Sten Mende Schnitt: Sven Budelmann Darsteller: Nik Xhelilaj, Wotan Wilke Möhring, Iazua Larios, Jürgen Vogel u. v. a.
    Der Rummel um Reality- und Casting-Shows hat seine Möglichkeiten (schon seit vielen Jahren) ausgereizt. „Echte Stars“ (was auch immer man sich darunter vorstellen mag) gibt es schon lang nicht mehr. Willenlose Marionetten stiefeln, als die Idole von verblödeten Konsumenten, durch die TV-Welt. Das System, den Bürger von der Straße zum Jugendidol zu machen, ist (war es sogar immer schon) nur noch pure Langeweile. Was bleibt den „Mogulen“ einer stupiden TV-Welt noch anderes übrig, als das Rad zurückzudrehen? Alles auf Null zu stellen, die Werte vergangener Jahrzehnte abzuchecken und diese, in „modernisierter“ Weise, dem gegenwärtigen TV-Konsumenten anzubieten. Denn wenn man nicht mehr weiter kann, fängt alles wieder von vorne an. Diese Maxime konnte zwei, (fast) vergessene, Reliquien ins TV-Leben zurückrufen.
    Die „ZDF Abenteuervierteiler“ und die „Winnetou-Filme“.
    Ob diese, durchaus lobenswerte Wiederbelebung ihre Früchte tragen würde, stand natürlich von Anfang an in den Sternen. In einem Fall sollten mir allerdings (fast) alle Filminteressierten zustimmen: Es macht keinen Sinn die neuen Winnetou-Filme mit den "Rialtos" und "Atze Brauners" zu vergleichen!
    WINNETOU – EINE NEUE WELT kommt schnell ins Rollen. Die Einbindung funktioniert, und die Absteckung der Charaktere wird schnell begriffen. Das bewährte „Gut und Böse-Prinzip“. Die Fotografie kann ebenfalls „punkten“. Schöne Landschaften, Sonnenauf- und Untergänge, sowie der matschige (an einen IW erinnernde) Boden einer Eisenbahnerstadt.
    Winnetou im Jahre 2016! Das kann doch nur in die Buxe gehen! Am Arsch, denn der Auftakt der RTL-Miniserie konnte (mich zumindest) überzeugen.
    Der Mann, dessen Vorname im Wagnerischen „Ring der Nibelungen“ zuhause ist, macht als Karl May (und späterer Old Shatterhand) eine gute Figur. Optisch kommt er dem echten Schriftsteller aus Sachsen sogar recht nahe, und mit dessen Mentalität könnte der echte Karl May ebenfalls zufrieden sein. Ein eher zurückhaltender Typ, der ehrenhafte Absichten, einiges in den Armen und noch mehr im Köpfchen hat. Ein wahres Jugendidol.
    Nik Xhelilaj verleiht dem großen Winnetou eine harte und zugleich faire Note. Und wenn er sein „Apattschi“ in den Himmel vom Kroatien schreit, dann wirkt das sogar ziemlich cool. Es haut also hin mit der Besetzung der beiden Schlüsselfiguren.
    Die negativen Worte richten sich an Jürgen Vogel, der mir mit seiner extrem aufgesetzten „Ich bin ja so hart-Attitüde“ gewaltig auf die Eier geht. Etwas weniger von diesem verfickten Overacting wäre nicht falsch gewesen. Jürgen ist ein cooler Typ und Schauspieler, den ich sehr schätze, aber diese Darbietung nervt.
    Der (Advents-, Weihachts-) Abenteuervierteiler meldet sich als Dreiteiler zurück. Ob dieser seine Auftaktsklasse halten kann, sei dahingestellt, denn mir scheint als hätte der „Erstling“ bereits sehr, sehr viel Pulver verschossen. Egal, denn ich habe jetzt schon wesentlich mehr erhalten, als ich erwartet habe. Und vielleicht gönnt sich nun sogar die Teenagerpresse eine kleine Auszeit vom penetranten Huldigen der „TV-Superspacken“ (und deren gestellten Beziehungseskapaden) und rückt die unverbrauchten Gesichter von Iazua Larios und Nik Xhelilaj in den Mittelpunkt, denn ein wenig Starkult haben sie sich auf jeden Fall verdient.
  • Rocky_Dennis -

    Mag den Beitrag von Black_Cobra im Thema Jeepers Creepers: Reborn.

    Like (Beitrag)
    Neue Runde für den Creeper und Auftakt zur geplanten Trilogie. Während für Deutschland bisher noch kein Termin feststeht, bringt Rechteinhaber Screen Media das Reboot ca. Herbst diesen Jahres in die US Kinos.
  • Rocky_Dennis -

    Hat eine Antwort im Thema Christine verfasst.

    Beitrag
    Zitat von Black_Cobra: „Stephen King & Christine vereint auf Promo! “ Zitat von Black_Cobra: „Hier noch ein paar weitere Fotos, ich hoffe sie gefallen dem ein oder anderen Fan bzw. Interessenten! “ @Black_Cobra: Ganz herzlichen Dank für deine ganze Arbeit und Herzblut hier im Forum, einschließlich dieses fantastischen, dazu raren Fotomaterials! :prop: Darf man den Ursprungsort erfragen?
  • Rocky_Dennis -

    Mag den Beitrag von Black_Cobra im Thema Friedhof der Kuscheltiere.

    Like (Beitrag)
    Schon mit der grottigen Neuverfilmung tat man sich keinen Gefallen. Was für ein grenzdebiler Müll :269: Jetz die nahezu übliche Vorgeschichte um den Stoff weiter auszuschlachten. Als Fan muss ich den 99%igen Quatsch leider noch mit ansehen... Wobei weniger Seele als im Remake geht eigentlich kaum noch.
  • Rocky_Dennis -

    Mag den Beitrag von Black_Cobra im Thema Friedhof der Kuscheltiere.

    Like (Beitrag)
  • Rocky_Dennis -

    Mag den Beitrag von Black_Cobra im Thema Friedhof der Kuscheltiere.

    Like (Beitrag)
    März 2019 auf dem New Jersey Horror Con und Film Festival beim Showboat in Atlantic City New Jersey, trafen Brad Greenquist (Victor Pascow), Dale Midkiff (Louis Creed), Denise Crosby (Rachel Creed) sowie Miko Hughes (Gage Creed) zusammen und beantworteten einige Fragen... youtube.com/watch?v=_QM47JkEXnc
  • Black_Cobra -

    Hat eine Antwort im Thema Django Unchained verfasst.

    Beitrag
  • Player#1 -

    Mag den Beitrag von tom bomb im Thema Army of the Dead (2021).

    Like (Beitrag)
    Der Trailer ist nun Online, und der sieht nach richtig hochwertigen Stoff aus! youtube.com/watch?v=ssWM554NLE8&ab_channel=MovieGasm.com
  • Black_Cobra -

    Hat eine Antwort im Thema Mad Max 2 - Der Vollstrecker verfasst.

    Beitrag
  • Black_Cobra -

    Hat eine Antwort im Thema Red Heat verfasst.

    Beitrag
  • Player#1 -

    Mag den Beitrag von tom bomb im Thema Wrong Turn The Foundation.

    Like (Beitrag)
  • Black_Cobra -

    Hat eine Antwort im Thema La Boum - Die Fete - Eltern unerwünscht verfasst.

    Beitrag
  • tom bomb -

    Hat eine Antwort im Thema Cherry verfasst.

    Beitrag
  • tom bomb -

    Hat eine Antwort im Thema Eine Verhängnisvolle Affäre verfasst.

    Beitrag
    Der neue Streamingdienst Paramount+ arbeitet derzeit an einer Serie die auf dem Film "Eine verhängnissvolle Affäre" beruht, das Drehbuch kommt von Alexandra Cunningham und Kevin Hynes (Dirty John).
  • tom bomb -

    Hat eine Antwort im Thema Army of the Dead (2021) verfasst.

    Beitrag
    Der Trailer ist nun Online, und der sieht nach richtig hochwertigen Stoff aus! youtube.com/watch?v=ssWM554NLE8&ab_channel=MovieGasm.com