Letzte Aktivitäten

  • Dr.Doom -

    Hat eine Antwort im Thema Apostle verfasst.

    Beitrag
    Hatte ich heute auch angerissen. Das mit den Tieren ist schon recht hart. Die Ziege wird aus dem fahrenden Zug geschmissen und das Kalb in den Mülleimer. :D Ansonsten bricht aber immer wieder die Spannung weg und der Film ist zu lang, hab ich daher nicht durchgeschaut, da ich Mystery und Fantasyelemente in Horrorfilme nicht mag. Eure Bewertung passt schon.
  • Wadenkrampf -

    Hat eine Antwort im Thema Kinocharts USA (Box Office) verfasst.

    Beitrag
    Sehr erstaunlich und bedauernswert das ein Aufbruch zum Mond warscheinlich ein Flop wird und ein belangloser Venom immer noch die Massen anziehen kann... Mad World
  • Wassilis -

    Hat eine Antwort im Thema Apostle verfasst.

    Beitrag
    Na ja. Ganz nett. Mehr aber nicht. Mir fehlte jetzt auch audiotiv die Dynamik. [film]6[/film]
  • Dr.Doom -

    Hat eine Antwort im Thema Underground Filmtipps von Dr.Doom verfasst.

    Beitrag
  • Dr.Doom -

    Hat das Thema 22. Juli gestartet.

    Thema
    22-juli.jpg Produktionsland: Norwegen, Island, USA Produktion: Chris Carreras, Finni Johannsson, Tor Arne Øvrebø, Eli Bush, Gregory Goodman, Paul Greengrass, Scott Rudin Erscheinungsjahr: 2018 Regie: Paul Greengrass Drehbuch: Paul Greengrass, Åsne Seierstad (Roman) Kamera: Pål Ulvik Rokseth Schnitt: William Goldenberg Spezialeffekte: Rune Andersen Budget: ca. - Musik: Sune Martin Länge: ca. 133 Minuten Freigabe: FSK 12 Darsteller: Hang Tran, Thorbjørn Harr, Anders Danielsen Lie, Jon Øigarden, Lars Arentz-Hansen, Anneke von der Lippe, Tommy Hyving, Trim Balaj, Øystein Martinsen, Jonas Strand Gravli, Seda Witt, Charlotte Bottolfsen Iversen Inhalt: Der Film rekonstruiert zum einen den Doppelanschlag des rechtsextremen Anders Behring Breivik. Zunächst lässt er in der Innenstadt von Oslo eine Bombe detonieren, um nur wenig später auf der Insel Utøya ein Massaker unter den dort anwesenden Jugendlichen anzurichten. Zum anderen rekonstruiert der Film die Gerichtsverhandlung. Neben Breivik selbst steht Viljar Hansen im Mittelpunkt des Geschehens, ein Überlebender von Utøya. Aber auch Breiviks Strafverteidiger Lippestadt und die politischen Akteure um Ministerpräsident Stoltenberg werden im Film näher dargestellt. Trailer: youtube.com/watch?v=vwxVvGDznmk Deutschlandstart: 10.10.2018 (Netflix) Kritik: Ziemlich schnell geht es zur Sache, wie es beim interessanten Szenario um Anders Behring Breivik das Dezimieren von statten geht. Über den Serienkiller erfährt man zu Beginn nichts und bei 2 ½ Stunden, ist nach 30 Minuten bereits alles vorbei, na das kann es doch nicht gewesen sein? Derb blutig, was es auch nicht sein muss, wenn man das auf dem Massenmarkt präsentieren will, ist es nicht möglich, weil die Opfer hier auszuschlachten, nicht der Sinn des Films sein sollte. Die Vorgänge hinterlassen auf die Psyche zumindest Härte, also brutal und damit ist das Umgehen mit dem Amoklauf definitiv ehrlich. Der Film hat anschließend dann mehr zu erzählen und es gibt die Hintergründe, die zu Beginn noch vorenthalten wurden und es gibt Gesellschaftskritik, wie das Ausnutzen des laschen westlichen Verhörsystems, was auch Anders Behring Breivik weis und dies zu seinen Gunsten ausnutzt um sich daran zu profilieren. Früher hätte man solche Typen bis zur Besinnungslosigkeit gefoltert, ohne Anwalt. Solche Sachen wie Skypen sind schon wieder etwas überholt, zumindest in Europa, da sieht man mal wie schnell läufig die Internetwelt ist, aber Skype spielt hier auch eine verständliche Rolle im Bezug auf die Opfer. Der Film befasst sich also auch mit anschließend psychische Probleme eines Opfers, dies einfühlsam begleitet. Anders Behring Breivik ist alles andere als ein Phänomen der Moderne durch die Flüchtlingsthematik, nein er reiht sich ein in die Charles Mansons, Fritz Haarmanns, Gary Ridgways, La Bestia oder Dr.Tod Harold Frederick Shipmans usw., die Sektenführer, Massenmörder und Selbstdarsteller, die irgendwo faszinieren, irgendwo ein Stück Mensch was in jedem von uns lauert. Ich kannte zwar bis dato nicht die ersten Paul Greengrass Filme, aber das ist sein bestes Werk ab der Bourne Verschwörung. Es ist mal kein belanglos moderner Hollywood Klatsch von ihm. Anders Behring Breivik: „Die Menschen werden sehr wütend sein.“ Anwalt: „Es ist das Gesetz!“ [film]8[/film]
  • Dr.Doom -

    Hat eine Antwort im Thema Die letzte Party deines Lebens verfasst.

    Beitrag
    Kritik: Große Tonprobleme gibt es, wie so oft bei deutsche aber auch österreichische Filme, es liegt zudem etwas am Österreichisch gesprochenen, falls man das nicht ganz versteht und das etwas schnell gesprochen wird, bei Teens die ziemlich leise sprechen. Zwar ein süßer und freizügiger Cast, aber lahm als Slasher und mit dem permanenten Snapchat und Tablettzeugs auch nervig. Das Wahrheit oder Pflicht Spiel verläuft wie so häufig im mittelklassigen Teenslasher ins Leere, so auch bei diesem von Scream und Ich weiß, was du letzten Sommer getan hast inspirierten Österreich-Mix. Positiv sind noch die von Farbfilter durchtränkten Partyschauplätze. Das größte Manko ist aber die fehlende Härte, kein gescheiter Mord zu sehen, dafür Zufallsprodukte, wenn ein Opfer bei einem Unfall von allein abstürzt. Dafür ist der Markt an Teenslasher einfach viel zu groß, dass er sich noch irgendwo ins Mittelfeld retten könnte, denn wenn man ehrlich ist, passt hier echt fast gar nichts. Hier wird mehr durchgefeiert als alles andere was einen Film ausmachen sollte. Wenn es eine Bewertungsskala nach Partysoundtracks gäbe, würde "Die letzte Party deines Lebens" weit oben landen. [film]2[/film]
  • Slayer -

    Hat eine Antwort im Thema Bewerte das Lied über dir! verfasst.

    Beitrag
    Ach nö Sabaton ... sind kein METAL lolp [film]4[/film] youtube.com/watch?v=nrPLMXzy65M
  • Dr.Doom -

    Hat das Thema Bloody Murder 2 gestartet.

    Thema
    bloody-murder-2.jpg Produktionsland: USA Produktion: Marc Bienstock Erscheinungsjahr: 2003 Regie: Rob Spera Drehbuch: John R. Stevenson Kamera: Kazuo Minami, David Trulli Schnitt: Stephen Eckelberry Spezialeffekte: Todd Masters Budget: ca. - Musik: Steven M. Stern Länge: ca. 81 Minuten Freigabe: FSK Keine Jugendfreigabe Darsteller: Katy Woodruff, Kelly Gunning, Amanda Magarian, Tiffany Shepis, Tom Mullen, Lane Anderson, Raymond Novarro Smith, Arthur Benjamin, John Colton, Tyler Sedustine, Virginia Mendoza, Carl Strecker Inhalt: Die junge Tracy wird von schlimmsten Albträumen geplagt, als sie gemeinsam mit den anderen Betreuern das Sommercamp über den Winter schließt. Denn vor fünf Jahren wurde hier ihr Bruder Jason von dem Killer Trevor Moorehouse ermordet. Tracy spürt das neue, aufkeimende Böse, das um sie herum ist - doch niemand glaubt ihr, dass etwas nicht stimmt. Erst als Einer nach dem Anderen umkommt, erkennt die Clique die schreckliche Wahrheit. Trevor Moorehouse ist zurück! Bestialischer als je zuvor jagt er seine Opfer durch die rabenschwarze Nacht... Trailer: youtube.com/watch?v=zXWM7HG6zMg Meinung vom Januar 2008 (goreboard): ich bin doch überrascht, dieser Teenhorror/Campfilm kann sich sehen lassen, Darsteller sind ok mit Tiffany Shepis "Miss American Horror B-Movie" am Start. Die Atmosphäre ist gut in diesem dunklen Wald, es geht dort drin natürlich nur ums Meucheln. Splatter und Humor gibt es reichlich! Die Maske des Mörders "Trevor Moorehouse" ist ähnlich wie die von Jason Vorhees, aber doch nicht ganz so gut aussehend. egal! [film]6[/film]
  • Dr.Doom -

    Hat eine Antwort im Thema Spuk in Hill House verfasst.

    Beitrag
    Nach einem Tag bei jungen Katzen würd ich sagen ab in den Fluß damit.
  • Rumpstumper -

    Hat eine Antwort im Thema Spuk in Hill House verfasst.

    Beitrag
    Du hast keine Kinder oder ? Dann würdest du das mit dem Begräbnis verstehen :p
  • Dr.Doom -

    Hat eine Antwort im Thema Spuk in Hill House verfasst.

    Beitrag
    Kritik nach 3 Episoden, dann Abruch: Robert Wise muss sich doch gerade im Grabe umher wälzen, wenn er sieht was man mit Handyeinsatz aus seinem Bis das Blut gefriert massentauglich gemacht wurde. Spuk in Hill House hat einen modernen und in dem Bezug sehr fiktiven Charakter zu bieten. Die Gruseleffekte sind gut verstreut, der Moment wo der Schauer losgeht, ist es noch gut, sobald dann aber der stetige Jump-Scare einsetzt und genau so schnell der Geist wieder verschwindet, wird’s einfach nur noch lächerlich. Wie man das auch bei moderne Gruselfilme aus dem Kino oft sieht. Natürlicher Spuk? Nein natürlich ist hier nicht viel. Als Beispiel: Der Junge will tatsächlich Faust, Shakespeare bis zu Bibel und dem Koran alles bereits gelesen haben und derweil spielt er in Baumhäuser und wirkt wie der schüchterne und unauffällige Junge von nebenan, nicht etwas gebildet oder so und so was passt nicht zusammen. Ausgewälztes Begräbnis für eine Babykatze, die man erst 1 Tag lag kennt und sogar der Name von der Katze vergessen wurde, aber man sich ewig mit deren Begräbnis befasst, nur um anschließend einen großen Käfer aus dem Mund der Katze zu präsentieren, mehr Sinn haben solche Szenen nicht. Stetiger Wechsel von Vergangenheit und Realität dazu stetig Altraumsequenzen und das im Wechsel von 30 Sekunden tackt. Es ist einfach nur nervtötend was hier präsentiert wird und auch die erwachsenen Darsteller überzeugen kaum, von einer Sympathiefigur ganz zu schweigen, der Kindercast ist da schon besser, bringt aber auch nichts ein, wenn die Kinder als übergebildet, laut Dialog dargestellt werden. Modernes Abschschaumkino mit künstlicher Effektshow. [film]2[/film]
  • Rumpstumper -

    Hat eine Antwort im Thema Spuk in Hill House verfasst.

    Beitrag
    Zweite folge war auch unfassbar stark, wenn das so weiter geht dann ist das hier was ganz großes !
  • tom bomb -

    Hat eine Antwort im Thema Malicious verfasst.

    Beitrag
  • tom bomb -

    Hat eine Antwort im Thema Suspiria (Remake) verfasst.

    Beitrag
  • tom bomb -

    Hat eine Antwort im Thema Das Boot (2018) verfasst.

    Beitrag
    Hintergrund: Die Produktion hat ein Gesamtbudget von 25 Millionen Euro, davon stammen eine Million Euro aus dem Förderprogramm für Europas audiovisuelle Branche sowie die Kultur- und Kreativwirtschaft von 2014 bis 2020, Creative Europe Media. Die Serie wurde in La Rochelle, Prag, Malta und München gedreht. Die Dreharbeiten haben am 31. August 2017 begonnen und endeten im Februar 2018. Die Musik soll von Matthias Weber komponiert werden, der bei seiner Arbeit die Filmmusik von Klaus Doldinger zu dem Film Das Boot integriert. Die Veröffentlichung ist für Ende 2018 in Deutschland, Österreich, Italien, Großbritannien und Irland auf Sky vorgesehen.
  • tom bomb -

    Hat das Thema Das Boot (2018) gestartet.

    Thema
    nightmare-horrormovies.de/inde…d862dfd973c56dd7d55c4ec3d Seriendaten: Originaltitel: Das Boot Herstellungsland: Deutschland Ausstrahlungsjahr: 2018 Episoden: 8 Laufzeit: ca. ... Minuten Ausstrahlender Sender: Sky Genre: Drama, Action Drehbuch: Tony Saint, Johannes W. Betz Vorlage: Lothar-Günther Buchheims Roman Das Boot und Wolfgang Petersens gleichnamiger Kinofilm von 1981 Ausstrahlungstermin: 23. November 2018 Darsteller: Rick Okon: Klaus Hoffmann (Kommandant) Vicky Krieps: Simone Strasser Leonard Scheicher: Frank Strasser (Funker) Rainer Bock: Fregattenkapitän Gluck Robert Stadlober: Smut August Wittgenstein: Tennstedt (1. WO) Joachim Foerster: Ralf Franz Dinda: Ehrenberg (LI) Stefan Konarske: Wrangel Lizzy Caplan: Carla Monroe Tom Wlaschiha: Hagen Forster James D’Arcy: Jack Sinclair Vincent Kartheiser: Samuel Greenwood Thierry Frémont: Duval Leon Blaschke: Thorsten Marvin Linke: Peter Kraushaar Handlung: Die Serie soll ein Jahr nach den Ereignissen in Wolfgang Petersens Film Das Boot im Herbst des Jahres 1942 einsetzen und die Geschichte einer jungen U-Boot-Besatzung erzählen, die an Bord von U 612 auf eine Mission in feindliche Gewässer geschickt wird. Nach früheren Informationen soll auch das Aufkeimen von Widerstand im Zielhafen von La Rochelle thematisiert werden. youtube.com/watch?v=g1dNOkUOhcE
  • tom bomb -

    Hat das Thema The Possession of Hannah Grace gestartet.

    Thema
    nightmare-horrormovies.de/inde…d862dfd973c56dd7d55c4ec3d Produktionsland: USA Produktion: Todd Garner und Sean Robins Erscheinungsjahr: 2018 Regie: Diederik Van Rooijen Drehbuch: Brian Sieve Kamera: Lennert Hillege Schnitt: Stanley Kolk und Jake York Spezialeffekte: Scott Petrino Budget: ca. - Musik: John Frizzell Länge: ca. Freigabe: Deutscher Kinostart: 13. September 2018 Darsteller: Stana Katic Shay Mitchell Grey Damon Louis Herthum Lexie Roth Jacob Ming-Trent J.P. Valenti Handlung: Eine Polizistin die gerade in ihrer Reha ist, muss in einem Krankehaus erleben wie sich eine Serie von bizarren Geschehnissen ereignet - ausgehend anscheinend von einem toten Körper... youtube.com/watch?v=etYz_OJFjl4
  • tom bomb -

    Hat eine Antwort im Thema Wrong Turn (2019) verfasst.

    Beitrag
    Was sich letzte Woche angedeutet hat ist nun Fakt, Constantin Film bringt einen neuen Wrong Turn in die Kinos. Es wird keine Direct to Video Produktion wie die letzten Teile nach dem ersten, auch kein simples Remake, sondern eher ein Neustart und er soll für einen Horrorfilm recht hoch budgetiert werden. Wieder in einer abgelegenen Gegend, erneut mit Kannibalen, positiv zu bewerten ist das mit Alan McElroy der Drehbuchautor des Originals erneut dafür verantwortlich ist. Ob Figuren wie Three Finger oder Saw-Tooth dabei sind ist noch nicht bekannt, mehr Infos demnächst.