Aktivitäten

  • Desmodus -

    Mag den Beitrag von Logge1002 im Thema Turbo Kid.

    Like (Beitrag)
    Produktionsland: Kanada, Neuseeland Produktion: Les enfants terrible, RKSS Erscheinungsjahr: 2015 Regie: Francois Simard, Anouk Whissell, Yoann-Karl Whissell Drehbuch: Francois Simard, Anouk Whissell, Yoann-Karl Whissell Kamera: Jean-Philippe Bernier Schnitt: Luke Haigh Budget: ca. - Spezialeffekte: Eric Thivierge Musik: Le Matos, Jean-Philippe Bernier, Jean-Nicolas Leupi Länge: ca. 93 Minuten Freigabe: FSK 16 Darsteller: Aaron Jeffery, Anouk Whissell, Edwin Wright, Evan Manoukian, François Simard, Laurence Leboeuf, Martin Paquette, Michael Ironside, Munro Chambers, Orphée Ladouceur, Pierre Sigouin, Romano Orzari, Steeve Léonard, Tyler Hall, Yves Corbeil Inhalt: Wir schreiben das Jahr 1997. Die Welt ist ein einziges Ödland geworden. Die wenigen Überlebenden teilen sich die Welt mit Robotern. Um zu überleben plündert The Kid Höhlen und sonstige verlassene Orte. Die Fundsachen tauscht er gegen Wasser, von dem es kaum noch etwas gibt. Doch als er Apple kennen lernt verändert sich sein Leben für immer. Das junge Mädchen wächst ihm auf bizarre Art ans Herz und als sie entführt wird, muss er zu dem werden, was er am meisten liebt, zu einem Superheld. Der Kampf für die Gerechtigkeit hat begonnen und nur einer kann ihn gewinnen: TURBO KID! Trailer: youtube.com/watch?v=nh23-rQUi5U Deutsche DVD & Blu-Ray Fassung: 13.11.2015 Meinung: Nach Deathgasm gab es auf dem diesjährigen Fantasy Film Festnoch ein weiteres Highlight, das bereits durch den Trailer für offene Mündersorgen konnte. Die Rede ist von Turbo Kid. Ein Splatter Spektakel in derapokalyptischen Zukunft des Jahres 1997! Ja richtig gehört, der Zukunft! Wersich jetzt schon an den Kopf fasst muss gar nicht weiter lesen, für alleanderen wird sich nun zeigen, ob den Kanadiern damit ein absoluter Geniestreichgelungen ist, oder eher ein Film der Marke „Trailer hui, Film pfui“. Wir schreiben das Jahr 1997. Die Welt ist ein einzigesÖdland geworden. Die wenigen Überlebenden teilen sich die Welt mit Robotern. Umzu überleben plündert The Kid Höhlen und sonstige verlassene Orte. DieFundsachen tauscht er gegen Wasser, von dem es kaum noch etwas gibt. Doch alser Apple kennen lernt verändert sich sein Leben für immer. Das junge Mädchenwächst ihm auf bizarre Art ans Herz und als sie entführt wird, muss er zu demwerden, was er am meisten liebt, zu einem Superheld. Der Kampf für dieGerechtigkeit hat begonnen und nur einer kann ihn gewinnen: TURBO KID! Von der ersten Sekunde an, versprüht Turbo Kid eineaußergewöhnliche Aura. Wenn man das erste Mal The Kid sieht, wie er mit seinemBMX Fahrrad durch die Dünen der dystopischen Welt radelt, mit seinenProtektoren an Ellenbogen und Schienbeinen, dann fühlt man sich in die eigeneKindheit zurück versetzt. Damals, als man sich seine eigenen Abenteuererschaffen hat und zum Superhelden geworden ist, der als Einziger die Menschheitretten kann. Genauso verhält es sich nämlich auch mit Turbo Kid. Der Jungeliebt die Comics von Turbo Rider, mit billigen Mitteln versucht er seine ganzeigene Version davon zu erschaffen und dabei vermischt sich immer mehr diesesGefühl von Kindheit mit der Realität im Film, sodass er tatsächlich dieUtensilien von Turbo Rider findet. Fast schon wie ein Fiebertraum, in dem dieGrenzen zwischen Realität und Traum immer mehr verschwimmen und zu etwasgänzlich anderem werden. Gleichzeitig behält sich der Film einen ungemeinenCharme bei, der einen immer tiefer in diese Welt zieht. Die Charaktere sind verdammt charmant und liebenswürdiggezeichnet. Allen voran natürlich Turbo Kid himself und Apple. Turbo Kid mimtzunächst den unnahbaren Einzelkämpfer, doch mit jeder Minute, in welcher Applean seiner Seite verweilt, bröckelt diese Fassade und er wird immer mehr zumBeschützer der Menschheit. Auch die regelmäßigen Rückblenden, lassen einen dieBeweggründe von Turbo Kid noch besser verstehen. Apple hingegen wirkt zunächstetwas befremdlich mit ihrem Dauergrinsen und den merkwürdigen Einfällen, dochgenau diese Merkwürdigkeit macht sie zu einer Person, um die man sich kümmernmöchte und die beschützt werden muss. Genauso wie Turbo Kid geht es dann auchdem Zuschauer, welchem Apple immer mehr ans Herz wächst. Der Bösewicht,hervorragend verkörpert von Michael Ironside und auch das Harrison FordLook-a-like Aaron Jeffrey wissen zu gefallen und helfen das Feeling der 80erweiter zu verdichten. Audiovisuell bekommt man eine perfekte Hommage an dievisuelle Tristesse von Mad Max 2’s Wasteland, gepaart mit wilden Synthiebeats spendiert,die einen auf Knopfdruck in die Zeit von Miami Vice und Co. zurück versetzen.Fans der Ära werden vor Freude gar nicht wissen wie ihnen geschieht. Besondersder Soundtrack verdient die absolute Hochachtung der Rezipienten, denn diese bekommendadurch wirklich das Gefühl, das Produkt einer längst vergessenen Zeit zuentdecken. Alles fügt so sich nahtlos und perfekt zusammen, dass man sofort dieFreude der Macher und deren Liebe zu diesem Jahrzehnt spürt. Doch kommen wir zu dem wahren Highlight und das ist hierganz klar das Blut. Natürlich hatte der Trailer schon ein derartiges Bildvermittelt, doch wie so oft in der heutigen Zeit, verschenkt der Traileroftmals schon die besten Szenen, sodass im Film selber nur noch wenig neuesentdeckt werden kann. Genau diesen Fehler macht Turbo Kid NICHT! Der Trailerzeigt zwar schon ein paar tolle Szenen mit entsprechend hohem Blutgehalt, dochder Film weiß das noch um Längen zu übertreffen. Jedes Aufeinandertreffenzwischen Turbo Kid und den Bösewichtern endet in einem Haufen von Gedärmen undviel, viel Blut, sodass die Splatterfans sich wohl alle 10 Finger danach leckenwerden. Auch der Einfallsreichtum kennt dabei keine Grenzen, oder in welchemFilm wurden einem schonmal die Gedärme mit einem Fahrrad herausgerissen? Manche Szenen sind sogar dermaßen überzeichnet, dass mansich hier sogar angesichts der bevorstehenden FSK Prüfung die Frage stellt, obder Film nicht sogar ungeschnitten von der…
  • Desmodus -

    Mag den Beitrag von Doom Of Nightmare im Thema Turbo Kid.

    Like (Beitrag)
    Kritik: Turbo Kid ist eine Mischung aus Mad Max und BMX-Bande mit reichlich trashige Outfits alla Power Rangers. Laurence Leboeuf mit blonder Perücke und „breit“ debilen Dauergrinsen wirkt in ihrer Rolle, so wie auch die Bösewichte etwas stärker als das ein Tick zu glatt spielende Turbo Kid. Der treibende Synthesizer hört sich an wie in den besten 80er Jahren. Es ist zwar nicht die Partygranate wie Bagman - Operation: Massenmord! von den Machern zuvor oder wie der Kung Fury Reto-Kurzfilm zuletzt, aber er ist gut unterhaltsam mit eine herzliche und etwas emotionale Handlung, wo auf die Charaktere auch eingegangen wird. Was fehlt ist etwas mehr unterschiedliche Schauplätze dann in der 2.Hälfte, da reiht sich eigentlich der eine Kampf den anderen, nur unterbrochen von Flashbacks, die aber ganz gelungen sind. Nur bei Bagman war als Kurzfilm ein Schauplatz ja ausreichend, hier hätte ich mir z.B. noch mehr unterschiedliche gewünscht, als wie die Bösewichte einfach nur bei selben Hintergrund auf die Guten aufeinander prallen zu lassen. Derweil hat Neuseeland doch mit die schönsten Filmlandschaften zu bieten, wovon man hier in der 1.Filmhälfte aber auch was sieht. An Splatter gibt es ein paar Bluteffekte die wie bei Asiafilme etwas unnatürlich spritzen und den ein oder anderen Einfall wie Gedärme durch eine Radmaschine raus zu pressen oder der mörderische Einsatz von Gartenzwerg als Lanze sowie den Regenschirm zum auseinandersplattern. Ganz so derb sollte man Turbo Kid aber trotzdem nicht erwarten und zum Kultfilm fehlt noch ein Stück. [film]7[/film] [bier]7[/bier]
  • Desmodus -

    Mag den Beitrag von DrGore im Thema Turbo Kid.

    Like (Beitrag)
    Ein sehr unterhaltsamer Film. Eine gelungene Hommage an die 80er, mit einem tollen Soundtrack, schrägen Typen, und reichlich Splatter. Allerdings wurden die blutigen Szenen ziemlich übertrieben dargestellt und sind nicht ganz Ernst zu nehmen. Ich fand alles sehr passend und stimmig und wurde bestens unterhalten. Kultig! [film]8[/film] [bier]10[/bier]
  • Desmodus -

    Mag den Beitrag von Anyu im Thema Turbo Kid.

    Like (Beitrag)
    Ich kann mich nur anschließen! Sehr unterhaltsamer und witziger Trash. Für Fans der 80er Pflicht! [film]7[/film]
  • Desmodus -

    Hat eine Antwort im Thema Turbo Kid verfasst.

    Beitrag
    Zitat von Desmodus: „Turbo Kid hat eine langweilige Story. Originell ist natürlich die alternative Zukunftvision im 80er Jahre Stil. “ An der Story hat sich nix geändert, aber ich bin der Wertung gnädiger geworden. [film]8[/film]
  • Desmodus -

    Mag den Beitrag von turborotz im Thema Turbo Kid.

    Like (Beitrag)
    Den 80er Look imitieren mittlerweile viele... aber TurboKid fängt den Geist ein und erzeugt ein Gefühl des Glaubens >< daher glaube ich vom heutigen Tag an: Einhörner, die Macht des Gnomstik und das ein BMX das ultimative Fortbewegungsmittel ist -- und sollte die Welt mal untergehen, dass das Schicksal für jeden Turbo einen turbomegablasterhandschuh mit voller Ladung parat hat. Fuck yeah, ich glaube! :3: [film]8[/film]
  • Desmodus -

    Hat eine Antwort im Thema Corona-Virus (Covid-19 / SARS 2) / Corona E484K verfasst.

    Beitrag
    Im Land der Dichter und Denker lebe ich gerne. Ihr auch? lolp youtube.com/watch?v=-oTUUp8jGcg Auch sehr schön. Macht doch Spaß hier, oder? youtube.com/watch?v=Kbbqh5oq2is
  • Desmodus -

    Mag den Beitrag von Black_Cobra im Thema Corona-Virus (Covid-19 / SARS 2) / Corona E484K.

    Like (Beitrag)
    Der 24er steht bereits in Startlöchern
  • Black_Cobra -

    Hat eine Antwort im Thema Fist of the North Star (1995) verfasst.

    Beitrag
    Ist runter vom Index!
  • Black_Cobra -

    Hat eine Antwort im Thema Netflix: News und Neuerscheinungen verfasst.

    Beitrag
    Der deutsche Horrorfilm Heilstätten ab März auf Netflix.
  • Black_Cobra -

    Hat eine Antwort im Thema Heilstätten verfasst.

    Beitrag
    Nun auch bei Netflix, und zwar ab Montag, den 1. März 2021
  • Black_Cobra -

    Hat eine Antwort im Thema District 9 verfasst.

    Beitrag
    Nachdem Blomkamp's Vorhaben eine Fortsetzung von Aliens zu drehen an Ridley Scott scheiterte, kehrt der Südafrikaner in eigene Gefilde zurück. Zusammen mit Sharlto Copley dreht man die Fortsetzung deren Namen bisher schlicht und einfach "District 10" lauten soll. Weitere Infos wenn verfügbar.
  • Doom Of Nightmare -

    Hat das Thema Im Keller des Grauens gestartet.

    Thema
    Originaltitel: The Naked Cage Produktionsland: USA Produktion: Samuel Benedict, Chris D. Nebe ,Yoram Globus ,Menahem Golan Erscheinungsjahr: 1986 Regie: Paul Nicholas Drehbuch: Paul Nicholas Kamera: Hal Trussell Schnitt: Warren Chadwick, Anthony DiMarco Spezialeffekte: - Budget: ca. - Musik: Christopher L. Stone Länge: ca. 96 Minuten Freigabe: ungeprüft Darsteller: Shari Shattuck, Angel Tompkins, Lucinda Crosby, Christina Whitaker, Faith Minton, Stacey Shaffer, Nick Benedict, John Terlesky, Lisa London, Aude Charles, Angela Elayne Gibbs, Leslie Scarborough Inhalt: Verschiedene Frauen geraten durch kriminelle Machenschaften in ein Frauengefängnis, in dem Gewalt, Intrigen und Drogensucht zu einer Katastrophe eskalieren. Trailer: youtube.com/watch?v=zPwMWEp-kro&t=18s Mediabook (inkl. Blu-Ray): 30.08.2019 Kritik: Kleine Genreperle des Gefängnisfilms, besser gesagt niederträchtiges Frauengefängnis. Die Stroy ist gescheit und spannend. Der Cast taugt zum Trashfilm, aber wenn man sich erstmal dran gewöhnt hat und es gibt hier auch starke Charaktere und hübsche Frauen, dann kann man sich das auch gut anschauen, wenn man nicht nur drüber Lachen will. Gewalt ist ganz ordentlich, wenn auch mehr für die Psyche. Hat auch was von der heutigen Black Lives Matters Generation gegen weiße Männergewalt an Schwarze. [film]7[/film] [bier]6[/bier]
  • Doom Of Nightmare -

    Hat das Thema The Muthers - Sklavenjagd 1990 gestartet.

    Thema
    Produktionsland: Philippinen Produktion: Cirio H. Santiago Erscheinungsjahr: 1976 Regie: Cirio H. Santiago Drehbuch: Cirio H. Santiago Kamera: Ricardo Remias Schnitt: Gervacio Santos Spezialeffekte: Rolly Sto. Domingo Budget: ca. - Musik: Eddie Villanueva Länge: ca. 79 Minuten Freigabe: FSK 18 Darsteller: Jeannie Bell, Rosanne Katon, Trina Parks, Jayne Kennedy, Tony Carreon, John Montgomery, Sam Sharruff, Dick Piper, Ken Metcalfe, Rocco Montalban, Bill Baldridge, Bert Oliver Inhalt: THE MUTHERS - der Titel dieses 70ies-Highlights von Exploitation-Spezialist CIRIO H. SANTIAGO bezieht sich auf den Namen einer fast ausschliesslich aus hübschen Frauen bestehenden Piratenbande. "Schick´ ihnen ´n Pfund rüber!", lautet kurz und knapp der Befehl der Anführerin Kelly, der unangefochtenen Nr. 1 an der Küste. Und Anggie weiss ganz genau, was bei einer solchen Ansage ansteht: Die Kanone wird geladen und aus allen Rohren ein Touristen-Boot unter schwerem Beschuss genommen, um sich das Bargeld und die Wertgegenstände der Passagiere unter den Nagel zu reissen. Die hiesigen Behörden der an Kellys Revier angrenzenden Insel wissen von den Raubzügen der dunkel-häutigen, rassigen Raubkatze und stellen ihr ein Ultimatum: Straffreiheit gegen die Durchführung einer Geheim-operation, um einen gewieften Syndikats-Boss für seine Verbrechen belangen zu können. Die Aktion gleicht einem Himmelfahrtskommando, auf das sich die Piratenbraut vor allem aus persönlichen Gründen einlässt, denn ihre verschwundene Schwester scheint allem Anschein nach in eines der Bordelle verschachert worden zu sein, das von dem Mädchenhändler beliefert wird. Die Schlacht kann beginnen und wo THE MUTHERS auftauchen, bleibt kein Stein auf dem anderen. Hier trifft Blaxploitation auf knallharte Martial Arts und schlüpfrige Erotik vor exotischer Kulisse. Trailer: youtube.com/watch?v=e3SneNWkiMI Deutsche DVD Fassung: 07.04.2017 Mediaboo (inkl. Blu-Ray): 14.05.2019 Kritik: Wilder Mix aus Piratenfilm sowie Asiatische Kampfkünste, das Hauptaugenmerk liegt aber beim Sexploitation in einer Frauen verachtenden Arbeitsfarm Schwarzheutiger. Die Dialoge sind zum Feiern, die Actionszenen schnell und trashig, kann man nicht für ernst nehmen. Die Schiessereien sind schlecht gemacht, aber mit reichlich Overacting der Akteure versehen, dass es zumindest unterhält, es ist sogar aufgrund des hohen Tempos und der vielen Action ein richtiges Trashfeuerwerk. Viel explizite Gewalt gegen Frauen gibt es im Vergleich zu manch anderem Genrevertreter nicht so, aber die Handlung ist ganz vernünftig geworden und liefert Abwechslung. [film]6[/film] [bier]8[/bier]
  • Doom Of Nightmare -

    Mag den Beitrag von turborotz im Thema Turbo Kid.

    Like (Beitrag)
    Den 80er Look imitieren mittlerweile viele... aber TurboKid fängt den Geist ein und erzeugt ein Gefühl des Glaubens >< daher glaube ich vom heutigen Tag an: Einhörner, die Macht des Gnomstik und das ein BMX das ultimative Fortbewegungsmittel ist -- und sollte die Welt mal untergehen, dass das Schicksal für jeden Turbo einen turbomegablasterhandschuh mit voller Ladung parat hat. Fuck yeah, ich glaube! :3: [film]8[/film]
  • Doom Of Nightmare -

    Hat eine Antwort im Thema Outriders verfasst.

    Beitrag
    Wird schon runtergeladen, ist morgen fertig. Weis abe rnoch garnicht was ich von halten soll. Muss morgen auch noch paar andere spsiele durchtesten um hier was was drüber zu schreiben.
  • turborotz -

    Hat eine Antwort im Thema Turbo Kid verfasst.

    Beitrag
    Den 80er Look imitieren mittlerweile viele... aber TurboKid fängt den Geist ein und erzeugt ein Gefühl des Glaubens >< daher glaube ich vom heutigen Tag an: Einhörner, die Macht des Gnomstik und das ein BMX das ultimative Fortbewegungsmittel ist -- und sollte die Welt mal untergehen, dass das Schicksal für jeden Turbo einen turbomegablasterhandschuh mit voller Ladung parat hat. Fuck yeah, ich glaube! :3: [film]8[/film]
  • Desmodus -

    Mag den Beitrag von Black_Cobra im Thema Blade Runner.

    Like (Beitrag)
  • Desmodus -

    Mag den Beitrag von Black_Cobra im Thema Blade Runner.

    Like (Beitrag)
  • Desmodus -

    Mag den Beitrag von Black_Cobra im Thema Blade Runner.

    Like (Beitrag)