Aktivitäten

  • tom bomb -

    Hat eine Antwort im Thema C2 - Killerinsect verfasst.

    Beitrag
    Ich fand den schon richtig eklig, aber im positiven, macht auch heute noch Spass. youtube.com/watch?v=KjL9B18ktm8
  • tom bomb -

    Hat eine Antwort im Thema Insect verfasst.

    Beitrag
    Ich meine mich an das Cover zu erinnern, der Trailer sagt mit wenig.
  • tom bomb -

    Hat eine Antwort im Thema Welchen Film habt ihr zuletzt gesehen? verfasst.

    Beitrag
    Jeff Daniels als General Washington, im Kampf der US Amerikaner gegen das deutsche Söldnerheer der gefürchteten Hessen - "The Crossing". [film]7[/film] youtube.com/watch?v=c9lkWXtAYLM
  • tom bomb -

    Hat eine Antwort im Thema 1917 verfasst.

    Beitrag
    Es ist schwer nicht gefangen zu werden von "1917", dafür sorgen alleine schon die brillante Kameraführung von Roger Deakins und die dröhnend schwere Musik von Thomas Newmann. Tja, und der Rest ist Geschichte, und wird Geschichte machen. Er hat mich direkt mitgenommen, und erinnert mich zudem an "The Reventant", der Aufbau ist doch ähnlich, auch wenn der Filmstoff ein gänzlich anderer ist. Zum Glück gibt es doch immer wieder einen Grund ins Kino zu gehen, "1917" macht beinahe alles komplett richtig, für mich hätte die "Angst" und der "Schrecken" des Krieges noch bedrückender werden können, aber ansonsten - Top?! [film]9[/film]
  • tom bomb -

    Hat eine Antwort im Thema Paranza - Der Clan der Kinder verfasst.

    Beitrag
    Wer wie ich von der Serie "Gomorrha" begeistert ist, kommt auch "Paranza" nicht herum, es könnte sogar eine einzelne (lange) Folge dieses Italienischen Mafia Hits sein. Das ist nicht abwertend, sondern im Gegenteil als Auszeichnung zu verstehen. Der Hauptdarsteller agiert wie ein alter Profi trotz seiner Jugend, ein gewaltiges Action Drama was da auf der Leinwand zu sehen ist. [film]8[/film]
  • tom bomb -

    Hat eine Antwort im Thema Knives Out - Mord ist Familiensache verfasst.

    Beitrag
    Ein im besten Sinn "nett gehässiger" Kinofilm, wer Inspektor Columbo, Agatha Christie oder Miss Marple mag wird auf jeden Fall seine Freude haben. [film]7[/film]
  • tom bomb -

    Hat eine Antwort im Thema Bad Boys For Life verfasst.

    Beitrag
    Vorab war gar nicht so viel erwartet wurde, maximal 35 Mio $ war die Vorhersage für das Startwochenende, geworden sind es schliesslich 59,2 Mio US $! Das reicht für Platz eins der Charts, auch die Kritiken im Vorfeld waren positiv, dennoch ist dieses Ergebnis eine Überraschung, einer weiteren Fortsetzung dürfte jetzt nichts mehr im Wege stehen.
  • tom bomb -

    Hat eine Antwort im Thema Kinocharts USA (Box Office) verfasst.

    Beitrag
    Boxoffice USA - Einspielergebnis vom Wochenende des 17. Januar 2020 Die Top Ten in der Übersicht: ---------------------------------------- 01. Bad Boys 3 - 59,2 Mio. $ 02. Dolittle - 22,5 Mio. $ 03. 1917 - 22,1 Mio. $ 04. Jumanji - The Next Level - 9,8 Mio. $ 05. Star Wars - Der Aufstieg Skywalkers - 8,4 Mio. $ 06. Just Mercy - 6 Mio. $ 07. Little Woman - 5,9 Mio. $ 08. Knives Out - 4,3 Mio. $ 09. Like A Boss - 3,8 Mio. $ 10. Die Eiskönigin 2 - 3,7 Mio. $
  • Player#1 -

    Mag den Beitrag von tom bomb im Thema Brandneue Kinotrailer.

    Like (Beitrag)
    Herrlich, The Asylum dreht mal wieder gross aus. rofl :36:
  • tom bomb -

    Hat eine Antwort im Thema Brandneue Kinotrailer verfasst.

    Beitrag
    Herrlich, The Asylum dreht mal wieder gross aus. rofl :36:
  • tom bomb -

    Hat eine Antwort im Thema I Saw the Devil verfasst.

    Beitrag
    Ja zu der Zeit kam richtig richtig gutes aus Südkorea, ich empfehle an dieser Stelle noch mal "Yellow Sea", ein Action Thriller der allerbesten Sorte!
  • tom bomb -

    Hat eine Antwort im Thema Remo - unbewaffnet und gefährlich verfasst.

    Beitrag
    Hintergrund: 1988 wurde ein Pilotfilm für eine Fernsehserie Remo Williams mit Jeffrey Meek in der Hauptrolle gedreht, der jedoch keine weiteren Fortsetzungen erhielt. Chiun wurde dabei gespielt von Roddy McDowall, der ebenfalls Erfahrungen mit stark verändernden Masken aus den Filmen um den Planet der Affen aufweisen konnte. Einige Schauspieler, die sich um die Rolle des Remo Williams bewarben, gaben an, in der koreanischen Kampftechnik „Sinanju“ ausgebildet zu sein und realisierten dabei gar nicht, dass diese Technik nur für den Film in Ableitung aus den Destroyer-Romanen erfunden wurde. Geschichten um Remo Williams sind auch als Comicausgaben bei Marvel Comics erschienen. Die Freiheitsstatue, die im Film zu sehen ist, ist in den Nahaufnahmen eine originalgetreue Kopie und dient bis heute in Mexiko-Stadt als Touristenattraktion.
  • Ghostface -

    Hat eine Antwort im Thema Zuletzt gekauft. verfasst.

    Beitrag
  • Ghostface -

    Hat eine Antwort im Thema Welchen Film habt ihr zuletzt gesehen? verfasst.

    Beitrag
    Red Heat [film]8[/film] From Dusk Till Dawn [film]9[/film] From Dusk Till Dawn 2 [film]5[/film] From Dusk Till Dawn 3 [film]3[/film] Godzilla - The King of the Monster [film]6[/film] John Wick 3 [film]6[/film]
  • Komakopf -

    Hat eine Antwort im Thema Dracula (Serie) verfasst.

    Beitrag
    Wieder ein Dracula-Aufguß. Aber da der ehemalige Scriptschreiber von "Doctor Who" an Bord war, habe ich mir die Mini-Serie dann auch mal angeschaut. Zuerst: es ist keine tausendste Verfilmung des Originalromans. Es kommen zwar die Protagonisten namentlich vor, jedoch in völlig anderen Situationen, zeitlichen Zusammenhängen und teilweise auch Geschlechtern. Das muß nicht schlecht sein, wenn man es gut hinbekommt. Kurz zur Handlung: Dracula bestellt im Jahr 1897 den jungen Jonathan Harker ein, der für ihn diverse rechtlichen Regelungen prüfen und durchführen soll. Das dauert so lange, daß Harker sich als Gefangener auf der Dracula-Burg fühlt. Er entkommt und kann in einem Kloster untertauchen. Dracula ist ihm jedoch auf den Versen...und trifft im Kloster auf einen berühmten Gegenspieler. Natürlich will Dracula weiter nach England umsiedeln und kauft sich eine Passage auf der "Demeter", auf der er als normaler Tourist reist. Die wochenlange Schiffahrt ist geprägt von mysteriösen Verschwinden einzelnen Passagiere und Crewmitglieder. Hier bekommt die Serie einen Hauch von einer Crime-Story, da jeder jeden verdächtigt. Das Ende der 2. Folge ist tatsächlich ein hammerharter Cliffhanger, den man so wohl kaum erwarten dürfte. Die dritte Folge verabschiedet sich nun völlig von der Romanvorlage, was leider auch dazu führt, daß die Handlung ins Abstruse wegdriftet. Anfangs noch interessant, wird das Ganze nachher zu unglaubwürdig. Durch die dritte Folge wird die Serie insgesamt weit nach unten gezogen. Die schauspielerischen Leistungen sind abgesehen von Claes Bang als Dracula eher durchschnittlich. Daß die Romanhandlung zerstückelt und in anderen Konstellationen zusammengesetzt wird (Lucy Westenra ist z.B. keine Freundin von Mina mehr - sie kennen sich nicht mal!), ist ok, funktioniert aber nicht immer. Insgesamt ein versuchter neuer Ansatz, dem Dracula-Thema etwas Neues hinzuzufügen. Dafür war es mir allerdings weder blutig genug noch gab es Spannung. Draculas Humor - insbesondere in der 3. Folge - kommt aufgesetzt rüber. Von mir daher nur: [film]4[/film] [GORE]3[/GORE]
  • Dr.Doom -

    Hat eine Antwort im Thema Filmsichtungen 2020 verfasst.

    Beitrag
    Für ein Forum ist so ein Tagebuch zu kompliziert aufgebaut. In Letterboxd hätte ich auch was gemacht, wenn das auf Deutsch wäre. Ich installiere Heute Abend mal den Blog vom wbb. Dort kann jeder Nutzer bestimmt so einen eigenen Bereich erstellen. Dass müsste sich für so ein Tagebuch machen lassen, was man mit solch einen Blog noch anstellen kann, dass muss sich dann zeigen. Wenn es keiner annimmt, kommt es halt wieder weg.
  • Black_Cobra -

    Hat das Thema Mein erstes Wunder gestartet.

    Thema
    Produktionsland: Deutschland Produktion: Jost Hering Erscheinungsjahr: 2002 Regie: Anne Wild Drehbuch: Anne Wild Kamera: Wojciech Szepel Schnitt: Dagmar Lichius Spezialeffekte: - Budget: ca. - Musik: Nicholas Lens, Maurus Ronner Länge: ca. 89 Min. Freigabe: FSK 12 Darsteller: Henriette Confurius Leonard Lansink Juliane Kohler Jost Hering Daniel Möllermann Gabriela Maria Schmeide Devid Striesow Andreas Patton Laura Junghänel Vivien Bode Bernd Walter Julia Wieninger Chun Mei Tan Tobias Herold u.a. Inhalt: Urlaub am Meer, für die 11-jährige Dole (Henriette Confurius) pures Glück und 1000x besser als Schule, oder den neuen Freund von Mutter "Franziska" (Juliane Köhler), welchen sie überhaupt nicht ausstehen kann. Doch auf einmal ist da Hermann (Leonard Lansink), mitte 40, verspielt und liebt es vor der Familie mit anderen Kindern zu toben oder Sandburgen zu bauen. Er kann Dole gerade noch vor einer Dummheit bewahren, als sich plötzlich sowas wie Freundschaft entwickelt. Zu sehr glaubt Dole an Hermann's Elfengeschichten welche unter dem Meer leben. Doch je länger die beiden zusammenhängen, je mehr beschwören sie den Ärger des Umfelds herauf. Mit den Worten "Ich bin gekommen um dich abzuholen", steht Dole eines Tages vor Hermann's Tür... Trailer: youtube.com/watch?v=K7-RybIVQlM Meinung: Regisseurin Anne Wild scheint hier ihre eigenen Erinnerungen zu verarbeiten, worauf die im Abspann befindliche Widmung "Meiner großen Liebe" schließen lässt. Dabei gelang ihr nicht wie es den Anschein hat, frisches Futter für widerliche Päderasten abzugeben sondern zeigt, dass pure Freundschaft in jedlicher Altersklasse vorkommen kann und hierbei einzig Vertrauen, Spaß und ein Miteinander im Vordergrund stehen. Besonders wird jenes deutlich als Hermann ihr das sehnlichst gewünschte Freundschaftsarmband schenkt, weil sie ohne in der Schule ausgegrenzt wurde, und sie ihn fragt "Ich muss dich jetzt nicht küssen oder?", worauf sie die Antwort erhält "Für uns kann das ja ne andere Bedeutung haben". Henriette Confurius und Leonard Lansink tragen den meist ruhig angehauchten Film mit Sonderklasse, deren Bindung ist zu jeder Sekunde spürbar was den Film immens glaubwürdig macht. Trotz allem kann Mein erstes Wunder auch während den dramaturgischen Szenen überzeugen welche jedoch minimal gehalten sind und nur ein winzigen Teil inkl. dem nachhaltig wirkenden Ende ausmachen. Dabei setzt Anne Wild stark auf Toleranz, zu merken in Momenten als Dole's Mutter samt Hermann's Ehefrau schwärmend berichtet bekommen in welchem Glück die beiden sich befanden, was durchaus lustig rüberkommt. Das bereits angesprochene Ende wirkt wie erwähnt nachhaltig, und lässt Mein erstes Wunder wie ein träumerisch fragendes Märchen aussehen ehe Regisseurin Anne Wild den Zuschauer aus ihrem "Tagebuch" entlässt. Absolutes Meisterwerk! [film]10[/film]
  • Black_Cobra -

    Hat eine Antwort im Thema Engel aus der Kellerwohnung verfasst.

    Beitrag
    Kenn ich^^ Damals mit den Regalen nicht immer gewusst wohin, muss aber sagen Platzmangel war nicht der entscheidene Grund zu verkleinern, lag eher an Lebensveränderung, man könnte es auch als höhere Gewalt bezeichnen. Heute nur noch das wichtigste, nicht mehr alles. So, bestellt, unter 4€ OVP, geht :6: Nur fehlender O-Ton ist wieder :51: in Italien gibts nicht mal ne VÖ :16: