Aktivitäten

  • Black_Cobra -

    Hat das Thema Mind Games gestartet.

    Thema
    Produktionsland: USA Produktion: Mary Apick Erscheinungsjahr: 1989 Regie: Bob Yari Drehbuch: Kenneth Dorward Kamera: Arnie Sirlin Schnitt: Robert Gordon Spezialeffekte: - Budget: ca. - Musik: David Campbell Länge: ca. 89 Min. Freigabe: FSK 18 Darsteller: Maxwell Caulfield Edward Albert Shawn Weatherly Matt Norero Inhalt: In der Ehe von Rita (Shawn Weatherly) und Dana (Edward Albert) kriselt es. Der Plan, zusammen mit dem 10-jährigen Sohn "Kevin" (Matt Norero) einen näherbringenden Urlaub zu starten, soll Abhilfe schaffen. Gegen Rita's Willen, nehmen sie den Anhalter "Eric" (Maxwell Caulfield) mit, welcher sofort bemerkt das hier was nicht stimmt. Doch Eric ist nicht nur Psychologiestudent, sondern Psychopath, welcher nun kontinuierlich langsam anfängt, die Familie in Terror zu versetzen. Erst der Junge, dann seine Mutter, doch damit nicht genug: Er überredet sie Dana zu töten... Trailer: - Meinung: Folgt
  • Black_Cobra -

    Hat das Thema Roar - Die Löwen sind los gestartet.

    Thema
    Produktionsland: USA Produktion: Robert Gottschalk, Tippi Hedren, Noel Marshall Erscheinungsjahr: 1982 Regie: Noel Marshall Drehbuch: Noel Marshall Kamera: Jan de Bont Schnitt: Jan de Bont, Jerry Marshall Spezialeffekte: Dory Forma Budget: ca. 17,000,000 $ Musik: Terrence P. Minogue Länge: ca. 97 Min. Freigabe: FSK 6 Darsteller: Tippi Hedren Noel Marshall John Marshall Frank Tom Melanie Griffith Zakes Mokae Kyalo Mativo Steve Miller Shamasi Sarumi Rick Glassey Eve Rattner u.a. Inhalt: Es sollte eigentlich ein ganz normaer Besuch sein, welcher im afrikanischen Tanzania stattfindet. Dort lebt Hank (Noel Marshall) auf einer bescheidenen Farm um das Verhalten der Löwen genauer zu studieren. Mittlerweile haben sich die Tiere sehr an ihn gewöhnt, was ein friedliches Zusammenleben in gewisser Weise möglichmacht. Also keine Gefahr für dessen Frau "Madelaine" (Tippi Hedren) welche mit den 3 gemeinsamen Kindern anreist. Durch dummen Zufall verpassen sie sich, so das die Familie nicht schlecht staunt, als sie statt ihres Mannes, eine horde Löwen empfängt. Aufkommene Panik, lässt die sonst eher zahmen Löwen immer wilder werden.... Trailer: Deutsch: youtube.com/watch?v=lurP-3UtMqg Englisch: youtube.com/watch?v=gTFc-fLGlG8 Meinung: Wohl erst heute Abend...
  • Komakopf -

    Hat eine Antwort im Thema Friday the 13th - The Videogame verfasst.

    Beitrag
    Mal gucken. Um 16.00 Uhr bin ich am Freitag wohl noch nicht von der Arbeit zurück. Ich gehe aber online, wenn ich dann zu Hause bin. Sonst gerne Samstag/Sonntag bis der Arzt kommt. Klar, keinen Streß. Am besten zielstrebig auf die Trophies. Also, mich in Fallen locken, mich mit dem Baseballschläger und Feuerwerk betäuben und was sonst noch so an Kleinkram abzugrasen ist :)
  • Player#1 -

    Hat eine Antwort im Thema Greed verfasst.

    Beitrag
  • Player#1 -

    Mag den Beitrag von tom bomb im Thema Greed.

    Like (Beitrag)
  • Player#1 -

    Mag den Beitrag von tom bomb im Thema Greed.

    Like (Beitrag)
    nightmare-horrormovies.de/inde…6b3d2fa896380c81b235ed7d1 Produktionsland: UK Produktion: Damian Jones Erscheinungsjahr: 2020 Regie: Michael Winterbottom Drehbuch: Michael Winterbottom Kamera: Giles Nuttgens Schnitt: Liam Hendrix Heath Visuelle Effekte: Cale Pugh Budget: ca. - Musik: Harry Escott Länge: ca. 104 Minuten Freigabe: Darsteller: Steve Coogan Shirley Henderson Isla Fisher Asa Butterfield Sophie Cookson Handlung: Einer der reichsten Menschen der Welt will es an seinen 60. Geburtstag ordentlich krachen lassen, durch Mode und vor allem Steuertricks ist er so vermögend geworden, werfen wir ein Blick auf das Leben dieser Personen. youtube.com/watch?v=4yfvbPCj-z4
  • Lithium -

    Mag den Beitrag von zult im Thema The Curse of Doctor Wolffenstein.

    Like (Beitrag)
    Nach all den Jahre des Amateurfilms, lernt na nichts aus vorangegangene Fehlern und man hat immer noch nicht gelernt wie man einen Film schneidet. Diese überlangen Szenarien wie das Geplänkel und Party Geblödel auf der Wiesen, zerrt an den Nerven. Ebenso die Wichsszene die ohne Pointe endet, ist Beiwerk dass nur unnötige Längen schafft. Ein schlechter Gag wird nicht besser, indem man ihn wiederholt. Lieber mehr Straffung und Fokus auf Atmo und Gore, statt sperrigen Dialogen und endlosen Alltagsszenarien. Trash hin oder her, aber manchmal ist weniger mehr und man muss ja nicht jeden "Schritt" filmen! Effekte und Härtegrad sind ne Augenweide - Toll gemacht!! Lena Nitro hatte ich dieses Wochenende an der Extasia in Basel getroffen, da hat sie ja mächtig die Madame raus hängen lassen. Da sind jemand die Pornoauszeichnungen wohl mächtig in den Kopf gestiegen - Schade!! [film]6[/film]
  • Black_Cobra -

    Hat eine Antwort im Thema The Curse of Doctor Wolffenstein verfasst.

    Beitrag
    Wohl aus Jugendschutz, krekel hat dazugelernt rofl Die üblichen Verdächtigen kommen schon aus ihren Löchern gekrochen um sich herablassend gegenüber Käufern auszusprechen. Bin ja kein gewaltätiger Mensch, nur manchen gehört schon Manieren beigebracht oder ne Kugel in Kopf. Scheiße gehört entsorgt. Topic: Die Originalcover kommen noch hier rein, mal schauen entweder wie üblich oder vlt. unter Spoiler.
  • Dr.Doom -

    Hat eine Antwort im Thema The Cure verfasst.

    Beitrag
    The Cure haben gut getan, nichts mehr heraus zu bringen, dadurch sind sie heute nicht so ausgebrannt wie Depeche Mode mit denen verglichen wurde. Für The Cure gäbe es auch nur noch die Möglichkeit so richtig in den Dark Wave einzutauchen, über den sie eigentlich immer standen oder halt Radiopop zu machen wie DEMO. Nichts mehr heraus zu bringen, ist wahrscheinlich am Besten.
  • Dr.Doom -

    Hat eine Antwort im Thema Die Meute (1977) verfasst.

    Beitrag
    Der beste Hundegorefilm, der kann man sich auch öfter anschauen und wird nicht langatmig. Das es so lange gedauert hat, bis den noch einer gesehen hat hier.
  • Dr.Doom -

    Mag den Beitrag von Black_Cobra im Thema Die Meute (1977).

    Like (Beitrag)
    Yup gibts seit etwas längerem auf Scheibe, ob koscher oder nicht, naja wen juckts :3: Spannender Film mit überzeugenden Kötern und toller Atmo. Einer der wirklich gelungendsten im Tierhorror, sowas findet man nicht oft. [film]9[/film]
  • Dr.Doom -

    Hat eine Antwort im Thema Friday the 13th - The Videogame verfasst.

    Beitrag
    In der Woche bin ich in einer Borderland Gruppe unterwegs jetzt, die ich mich heute angeschlossen habe und am Abend in einer Red dead Gruppe. Am WE können wir einen gemütlichen machen, also nicht hektisch suchen, sondern nur auf Trophies spielen. Das Spiel ist runtergeladen. Am besten Freitag 16 Uhr, dass wir bis Abends 20 Uhr, schon mal was erreicht haben. Das Haustier brauch keine besondere Pflege bei mir, der Kater springt sogar allein an die Tür, wenn er raus will oder zerkratzt den Sessel wenn was nicht geht. lol
  • Dr.Doom -

    Hat eine Antwort im Thema The Curse of Doctor Wolffenstein verfasst.

    Beitrag
    Die Covers sind aber ganz schön zensiert wurden. rofl
  • Uncut -

    Hat das Thema Viva Cuba gestartet.

    Thema
    nightmare-horrormovies.de/inde…6b3d2fa896380c81b235ed7d1nightmare-horrormovies.de/inde…6b3d2fa896380c81b235ed7d1 Originaltitel: Viva Cuba Alternativtitel: - Genre: Drama, Komödie Produktionsland: Kuba, Frankreich Produktion: Nicolas Duval-Adassovsky Erscheinungsjahr: 2005 Regie: Juan Carlos Cremata Malberti, Iraida Malberti Cabrera Drehbuch: Juan Carlos Cremata Malberti, Manolito Rodriquez Kamera: Alejandro Pérez Gómez Schnitt: Sylvie Landra, Angélica Salvador Spezialeffekte: - Budget: - Musik: Amaury Ramirez Malberti, Slim Pezin Länge: ca. 79 Min. Freigabe: FSK o.A. Darsteller: Milo Avila, MalúTarrau Broche (Malú), Luisa Maria Jiménez Rodriquez (Jorgitos Mutter), Jorgito (aka: Jorge) Miló(Jorgito), Albertico Pujols Acosta (Jorgitos Vater), Larisa Vega Alamar (Malús Mutter), Abel Rodrigquez (Malús Vater) Inhalt: Malú und Jorgito sind Freunde. Ihre Freundschaft wird jedoch sowohl von anderen Kindern als auch von ihren Eltern kritisch gesehen. Malú ist die Tochter einer wohlhabenden alleinerziehenden Mutter, die der Castro-Regierung kritisch gegenübersteht. Jorgitos Eltern sind Proletarier und Loyalisten. Nach dem Tod von Malús Großmutter beschließt ihre Mutter, mit ihr nach Florida auszuwandern. Dafür benötigt sie die Einwilligung von Malús Vater zur Auswanderung seiner Tochter. Damit sie in Havanna bleiben kann, macht sich Malú heimlich mit Jorgito auf den Weg zu ihrem Vater, der auf der anderen Seite der Insel als Leuchtturmwärter arbeitet, um ihn davon abzuhalten, die Einwilligung zu unterschreiben. Auf ihrer Reise erleben die beiden viele Abenteuer. Sie entkommen im Zug dem Fahrkartenkontrolleur, reisen per Anhalter und als Mitglieder in einem Pionierchor, treten bei einem Konzert auf, das live im Fernsehen übertragen wird, werden beim Diebstahl von Lebensmitteln vom Wachhund einer blinden Frau gestellt, und flüchten, nachdem Jorgito nachts im Sumpf Fieber bekommen hat, aus einem Krankenhaus. Durch Glück und Schlauheit entwischen sie den Erwachsenen, die nach ihnen suchen, immer wieder. Ein Höhlenforscher, in dessen Zelt sie Kekse gestohlen haben, bringt sie schließlich im Beiwagen seines Motorrades versteckt durch eine Polizeisperre zu Malús Vater. Unterwegs versöhnen sich Malú und Jorgito. Am Leuchtturm, in dem Malús Vater arbeitet, kommt es zu einem emotionalen Wiedersehen mit den Eltern. Doch schnell schlägt die Situation in Streit um. Und Malús Vater hat die Einwilligungserklärung bereits unterschrieben. Trailer: youtu.be/dxQ05v-9Wkc Trailer 2: youtu.be/wnU1NTdF_qc Kritik Der film-dienst urteilte, die „Zeichnung der einerseits bürgerlichen, religiösen und regimekritischen, andererseits proletarisch-patriotischen Verhältnisse gerät mitunter ins Plakative“, dennoch könne „sich der Film auf dem schmalen Grat zwischen Botschaft und erhobenem Zeigefinger dank der Spielfreude der beiden jungen Darsteller behaupten“. Die Filmwebsite kino.de schrieb, der Film sei „nicht nur für die jüngeren Zuschauer interessant“. Neben der „neo-realistische[n] Grundstimmung“, die durch „fantastische Elemente“ bereichert werde, sei der „eigentliche Glücksfall für den Film“ die beiden jungen Darsteller Jorgito Milo Avila und Malú Tarrau Broche, die durch ihr „erfrischendes Spiel begeistern“ würden. Poster(Versteckter Text) Gallerie(Versteckter Text)
  • Black_Cobra -

    Hat eine Antwort im Thema The Curse of Doctor Wolffenstein verfasst.

    Beitrag
    Uuuund die letzten 7 ; Und das letzte Cover inkl. O.K. mittig :3:
  • Black_Cobra -

    Hat eine Antwort im Thema The Curse of Doctor Wolffenstein verfasst.

    Beitrag
    Weiter geht's ;
  • Black_Cobra -

    Hat eine Antwort im Thema The Curse of Doctor Wolffenstein verfasst.

    Beitrag
    Gibt Neuigkeiten ; THE CURSE OF DOCTOR WOLFFENSTEIN!!! Sind jetzt tatsächlich 31 Motive geworden. Wir werden das Astro-Cover NICHT in die Alphabetreihe integrieren. Es wird eine eigenständige, auf 150 St. limitierte Edition. Die restlichen 29 Motive bilden dann A-Z + Ä, Ö, Ü = 29 St. Und weil mein guter Kollege Robert unbedingt das "ß" (Eszett) haben wollte nehmen wir das extra für ihn auch noch mit auf :) Ergo 30 Motive + Astro Alle 30 Motive werden auf je 40 St. limitiert, wobei nur die Nummern 6-40 in den Verkauf gehen. Die Nummern 11, 22 und 33 wird es nur und ausschließlich als Komplettpaket geben. Natürlich sind die finalen Cover OHNE Weichzeichner auf Grund der großen Nachfrage habe ich die um 500 St. Limitierung erhöht. --- Puh und hier die Artworks (ACHTUNG) Es sind Vorabcover und zusätzlich zensiert. Die Finalen kommen natürlich im Original! In Reihenfolge die ersten 12 ;
  • Uncut -

    Hat das Thema Das Goldene Ding gestartet.

    Thema
    nightmare-horrormovies.de/inde…6b3d2fa896380c81b235ed7d1 Originaltitel: Das Goldene Ding Alternativtitel: The Golden Thing Genre: Fantasy, Abenteuerfilm, Drama, Action Produktionsland: Deutschland Produktion: Edgar Reitz Erscheinungsjahr: 1971/72 Regie: Edgar Reitz, Nikos Perakis, Ula Stöckl, Alf Brustellin Drehbuch: Edgar Reitz, Nikos Perakis, Ula Stöckl, Alf Brustellin Kamera: Edgar Reitz Schnitt: Hannelore von Sternberg Spezialeffekte: - Budget: - Musik: Nikos Mamangakis Länge: ca. 118 Min. Freigabe: FSK 12 Darsteller: Christian Reitz (Jason), Ramin Vahabzadeh (Lynkeus), Konstantin Sautier (Tiphis), Michael Jeron (Herakles), Mario Zöllner (Hylas), Michael Heinz (Pollux), Prof. Wolfgang Heinz (Castor), Klaus Kayser (Calais), Christian Stein (Zethes), Hermann Haberer (Ankäus) Inhalt: Der elfjährige Jason geht mit seinen Gefährten Herakles, Castor und Pollux, Orpheus und anderen Königssöhnen Griechenlands mit dem Schiff Argo auf die Suche nach dem Goldenen Vlies. Ihre Reise führt sie zunächst auf die Insel der Dolionen, dann nach Lemnos, wo sie das Geheimnis der Insel und seiner Bewohnerinnen erkunden. Danach kommen sie zu den Symplegaden, zwei schwimmenden Felsen, die vor einer Meeresenge mit wechselnden Strömungen liegen. Mit Verstand und Erfindungsgabe gelingt ihnen die Durchfahrt. Mit Witz und List überwinden sie verschiedenste Hindernisse, bis sie das Ziel ihrer Reise erreichen. Im sagenhaften Land Kolchis verliebt sich Medea in Jason und hilft ihm im Kampf um das Goldene Vlies. Trailer: youtu.be/88zXL2cdYXA Trailer 2: youtu.be/x66vgD-hpfQ Info: Mit wenig Budget, aber viel Spaß am Abenteuerfilm drehten die drei Regisseure Reitz, Brustellin und Stöckl mit dem Bühnenbildner Perakis diese Version der Argonautensage, die ausschließlich mit Kindern und jugendlichen Darstellern besetzt ist. Der elfjährige Jason und seine Gefährten, darunter Herakles und Orpheus, begeben sich mit dem Schiff "Argo" auf die Suche nach dem Goldenen Vlies. Mit Witz und List überwinden sie verschiedenste Hindernisse, bis sie das Ziel ihrer phantastischen Reise erreichen. Das Experiment ist nicht nur der Popularisierung oder naiven Verklärung des Mythos geschuldet, sondern dem durch Recherchen belegten Umstand, dass die Helden der Antike tatsächlich sehr jung waren. Der jüngste Reitz-Stoff, gleichfalls im Drehbuch prämiiert (200 000 Mark), sollte erstmals weniger nach den öffentlichen Almosen duften. Vielmehr plante Reitz. der den WDR als Geldgeber gewann (350 000 Mark), eine Produktion unter "hollywoodähnlichen" Bedingungen für rund 600 000 Mark. Statt der veranschlagten 600 000 hat das Lichtspiel schließlich doch 900 000 Mark gekostet. Die größte Investition ging in die Kameratechnik und hat sich gelohnt: die Kameraarbeit verleiht dem Film eine mythische Dimension, die uns immer wieder vergessen lässt, dass wir hier ‚nur’ in Bayern sind, dass die Schiffe eigentlich Holzmodelle und die Helden Kinder sind. „Der Film berichtet von einem Geschehen aus der Frühzeit der Menschheitsentwicklung, von einem ersten – folgenreichen – Sieg des Geistes über die Magie und damit von einem Vorgang, den jeder Mensch zwischen Kindheit und Erwachsensein nachzuvollziehen hat. Und so scheint es denn konsequent und richtig, daß die Argonauten Kinder sind." Poster(Versteckter Text) Bildergallerie(Versteckter Text)