Aktivitäten

  • Black_Cobra -

    Hat eine Antwort im Thema Ghostbusters 3 verfasst.

    Beitrag
    Ghostbusters 3 ist abgedreht & im Kasten!
  • sid.vicious -

    Mag den Beitrag von Salvage im Thema Was liest du gerade?.

    Like (Beitrag)
    zur Zeit lese ich das hier. Das Buch ist extrem spannend: Der Untergang des Römischen Weltreiches
  • Dr.Doom -

    Hat eine Antwort im Thema Kino Absurd Realistisch - Liste von Dr.Doom verfasst.

    Beitrag
    neu: Beast (2017) (GB) + Thema-Titel und Inhalt angepasst.
  • Dr.Doom -

    Hat eine Antwort im Thema Beast (2017) verfasst.

    Beitrag
    Kritik: Es wird erst mal viel Zeit damit verbracht auf die Gesichter der Darsteller zu starren und ein besonderes Schauspiel zu erzeugen. Dann etwas Rassismus auf dem Land, was hier zunächst oberflächlich wirkt, passt im späteren Verlauf rein. Die Reichengesellschaft wirkt stylisch, besonders bei den hergerichteten Haaren. Die Klippen von der britischen Insel Jersey liefern später im Film einiges an Pracht. Der Film zieht dann sein Interesse daraus, ob der vermeintliche Serienmörder wirklich der Killer ist. Eine heftige Szene gibt es in der 58.Minuten wenn ein Hase mit dem Gewehrgriff zertrümmert wird. Mehr Gewaltszenen gibt es im Film nicht, außer dann im blutigen Showdown noch mal. Beast ist ein intensives Drama, mit dem Aufzeigen von schnellem Vorurteil und Denunzierung von Menschen auf dem Lande, was sich durch die Angst und dem guten Instinkt der Landbevölkerung dort immer so ergibt. Auch wenn solche Filme die ein erschreckend realistisches Bild zeichnen wollen, schnell mal etwas ins Fettnäpfchen treten können, weil es auch schwierig ist so was umzusetzen, so ganz ohne Fiktion oder Albernheit. Ein zum größten Teil glaubwürdiges Psychospiel bis zum Ende, wie der Täter überführt wird, dass ist Gänsehaut-Feeling und zeigt warum Independent-Kino Heute einen so ergreifen kann, es ist wie ein langsam startender Zug der zunehmend auf dem Abgrund zurollt und einen nicht mehr Aussteigen lässt. Der Film brauch etwas um sich zu entwickeln, da die Dialoge nicht gleich so aufregend rüberkommen. Mit einem gutem Glas Rotwein in der Hand, ist Beast für Freunde der psychoanalytischen Filmkost zu empfehlen. [film]7[/film]
  • sid.vicious -

    Mag den Beitrag von Black_Cobra im Thema Frankfurt Kaiserstraße.

    Like (Beitrag)
    Einziger, aus meiner Sicht, Wermutstropfen bleibt halt die Tatsache des abgehakten Interviews. Gern hätte man ihm noch ausführlicher zugehört. Im Großen & Ganzen trotz allem, sehr, wirklich grandioses Interview von einer unglaublich coolen Socke :0: EDV warte ich noch unbedingt auf Spalte & Abwärts.
  • sid.vicious -

    Hat eine Antwort im Thema Die Abenteuer des David Balfour verfasst.

    Beitrag
    Zitat von tom bomb: „ “ Das sind James MacArthur und Peter Finch. Das Bild stammt aus der 1960er Verfilmung.
  • sid.vicious -

    Hat eine Antwort im Thema Die Abenteuer des David Balfour verfasst.

    Beitrag
    Das Jahr 1978 steht nach Ansicht des urdeutschen Otto Normalverbraucher für die Schmach von Córdoba respektive die Schande von Córdoba. Das 2:3 gegen die Ösis an dem eine ganze Nation zu knabbern hatte. Doch fernab des fußballerischen und diktatorischen Events im Land der Rattenlinienflüchtlinge taten sich im gleichen Jahr Deutschland, Österreich, Frankreich und die Schweiz zusammen, um als Produktionsländer für einen ganz tollen TV-Vierteiler zu dienen: DIE ABENTEUER DES DAVID BALFOUR ist in der Tat eines der absoluten TV-Glanzlichter, aus einer Zeit in der in Dschörmanie noch alles in bester Ordnung war. Und wenn mich die Tanten bei den wöchentlichen Kaffeeklätschen fragten, was ich denn später werden wolle, antwortete ich ohne mit der inflationär zitierten Wimper zu zucken: Alan Breck Stewart. Jau, DIE ABENTEUER DES DAVID BALFOUR ist ganz großes Fernsehen. Bis in die kleinsten Rollen bestens besetzt und fortwährend spannend inszeniert. So ging Fernsehen früher, so gut war Fernsehen früher. Früher war alles besser, früher war alles… blablabla, aber irgendwie hat der Schlager-Panka doch Recht.
  • Black_Cobra -

    Hat eine Antwort im Thema Die unerwartete, unbegreifliche Rückkehr des Kürbis... verfasst.

    Beitrag
    So, genug der formalitätischen Floskeln. Was für finstere Pläne verfolgst du mit deiner Rückkehr? :3:
  • DrGore -

    Hat eine Antwort im Thema Die unerwartete, unbegreifliche Rückkehr des Kürbis... verfasst.

    Beitrag
    Zitat von GrinsenderKürbis: „Zitat von DrGore: „Das ich das noch erleben darf... :0: Welcome back mein Freund! :bier: “ Mein Bester, schön das du auch noch hier bist! :bier: “ Hahaha, Unkraut vergeht nicht. :3:
  • Zitat von DrGore: „Das ich das noch erleben darf... :0: Welcome back mein Freund! :bier: “ Mein Bester, schön das du auch noch hier bist! :bier:
  • GrinsenderKürbis -

    Hat eine Antwort im Thema Die unerwartete, unbegreifliche Rückkehr des Kürbis... verfasst.

    Beitrag
    Zitat von DrGore: „Das ich das noch erleben darf... :0: Welcome back mein Freund! :bier: “ Mein Bester, schön das du auch noch hier bist! :bier:
  • Das ich das noch erleben darf... :0: Welcome back mein Freund! :bier:
  • DrGore -

    Hat eine Antwort im Thema Die unerwartete, unbegreifliche Rückkehr des Kürbis... verfasst.

    Beitrag
    Das ich das noch erleben darf... :0: Welcome back mein Freund! :bier:
  • Knorrhahn Siegberts -

    Hat eine Antwort im Thema Zombie 2 - Day of the Dead verfasst.

    Beitrag
    Zitat von Dr.Doom: „Romero hat sich den Vorgaben der Produzenten Hollywoods angepasst, “ Soweit ich informiert bin (kann aber auch falsch liegen), hat sich Romero eben nicht angepasst und den Gay-Produzenten, welche ein familienfreundliches R-Rating wünschten, den Mittelfinger gezeigt und auf eine Erwachsenen-Freigabe bestanden. Dies wurde dann mit der Hälfte des Produktions-Budgets quitiert und Romero konnte, weil er auf seine Gewaltdarstellungen bestand, nur ca. die Hälfte des Drehbuchs realisieren. Bis heute würde mich interessieren, wie der Film mit vollem Budget ausgesehen hätte. An Romero könnten sich viele heutige Regisseure (z.B. Oberhomo Eli Roth) ein riesen Stück abschneiden. Was Romero trotz der widerlichen Situation noch aus Day gemacht hat, finde ich bemerkenswert. Ein echter Künstler und Visionär für mich.
  • Black_Cobra -

    Hat eine Antwort im Thema Die unerwartete, unbegreifliche Rückkehr des Kürbis... verfasst.

    Beitrag
    Ganz genau^^ Das waren leider so einige von welchen man dachte sie bleiben nach ihrer Rückkehr länger. Chef wird sich bestimmt noch in dem Thread melden und sich erinnern können, glaub kaum das er dich vergessen hat :0:
  • GrinsenderKürbis -

    Hat eine Antwort im Thema Die unerwartete, unbegreifliche Rückkehr des Kürbis... verfasst.

    Beitrag
    Zitat von Black_Cobra: „Wer weiß, hier sind schon einige zurückgekommen und wieder gegangen. Man hat hier Pferde schon kotzen sehen :3: “ "Sind Sie zu stark, bist du zu schwach!" :,D
  • Wer weiß, hier sind schon einige zurückgekommen und wieder gegangen. Man hat hier Pferde schon kotzen sehen :3:
  • Dr.Doom -

    Mag den Beitrag von tom bomb im Thema Distorted - Nichts ist, wie es scheint.

    Like (Beitrag)
    Wenn ich schon gar keine Böcke habe irgend etwas über den Film zu Schreiben sagt das ja eigentlich schon alles. Mich ärgert wirklich der Lebenszeitverlust den ich mir angetan habe. [film]3[/film]
  • Knorrhahn Siegberts -

    Hat eine Antwort im Thema Zombie 2 - Day of the Dead verfasst.

    Beitrag
    Zitat von Bobbes: „Die beklemmende Atmosphäre in Day of the Dead ist einfach genial. Auch die Effekte haben einen Quantensprung im Vergleich zum Vorgänger (Dawn) gemacht. “ Für mich persönlich gibt es nichts im Zombie-Bereich "über" Dawn of the Dead, welcher für mich DEN Zombie-Film schlechthin darstellt. Realistisch gesehen hat natürlich im Bereich Effekte Day ganz klar die Nase vorne. Auch die extrem beklemmende und vor allem klaustrophobische Atmosphäre von Day ist wohl einzigartig und ist bisher (mais erachtens) nicht erreicht worden. Warum ich Dawn besser finde als Day hat folgende Gründe: In Dawn liebe ich die Charaktere, welche ich sogar richtig vermisse, wenn ich sie nicht mindestens zwei- bis viermal pro Jahre sehe, Day hat hingegen keinen einzigen Charakter, den man mag bzw. spielen darin eigentlich nur Arschloch-Charaktere mit, abgesehen von der einigermaßen sympathischen Hauptdarstellerin und den Soldaten, der stark an Walter aus Big Lebowski erinnert (obwohl natürlich Lebowski sehr viel später kam) Mit Flyboy, Roger, Peter und Francine kann ich immer und immer wieder mitfiebern, mit allen vier. Das fehlte mir in Day komplett, auch wenn ich zugeben muss, dass Day ganz klar die beklemmendere Atmosphäre besitzt und auch in den Splatter-Effekten die Nase vorn hat. Trotzdem bzw. gerade deshalb macht er mir nicht soviel Freude wie Dawn. Beide Filme spielen für mich in der obersten Liga der Zombie-Filme. Ehrlich gesagt habe ich bis heute Teil 5 und 6 nicht angesehen, obwohl von Romero. Teil 4 "Land" war für mich eigentlich ähnlich wie das Remake zu Dawn nur ein halbwegs gelungener Action-Film, weit entfernt von der klassischen, wundervollen Trilogie. Zwar nicht schlecht, hat aber grundsätzlich nichts mehr damit zu tun. Für Day gibt es von mir sehr gute [film]7[/film] Punkte
  • Knorrhahn Siegberts -

    Mag den Beitrag von Bobbes im Thema Zombie 2 - Day of the Dead.

    Like (Beitrag)
    Day of the Dead halte ich neben Land of the Dead für Romeros stärkste Filme. Beide liegen bei mir gleich auf. Die beklemmende Atmosphäre in Day of the Dead ist einfach genial. Auch die Effekte haben einen Quantensprung im Vergleich zum Vorgänger (Dawn) gemacht.