Aktivitäten

  • Retro -

    Hat das Thema Weissglut / Silber gestartet.

    Thema
    WEISSGLUT & SILBER Eine Demo-CD, zwei darauf folgende geniale Alben, ein unrühmliches Ende, ein neuer Anfang, parallelen zu den Onkelz, Missverständnisse und das bittere Ende... 1997 wurde die 4-Track-Demo "IM STAUB DER REBELLION" aufgenommen. Mit "Unter deiner Asche" sowie "Weiss glüht die Sonne" sind hier zwei Songs in ziemlich rohen Versionen enthalten, welche ein Jahr später neu eingespielt, und deutlich überarbeitet, auf dem ersten Longplayer erscheinen. Die beiden anderen Tracks ("Jeder Hund hat seinen Tag" und "Lichtbringer") sind nur auf dieser Demo erhältlich- meiner Meinung nach aber auch nicht besonders gelungen. Erst 2001, nachdem die Band halbwegs bekannt war, wurde diese Demo nachträglich ohne Wissen der Band auch "offiziell" veröffentlicht. Die CD ist somit für Fans die mehr über "ihre" Band erfahren wollen nicht uninteressant, aber sonst eher nicht essentiell. 1998 kam die erste CD kurzzeitig unter dem schlichten Titel "WEISSGLUT" heraus, ein paar Monate danach wurde die CD mit dem Bonustrack (und Titelgeber) "ETWAS KOMMT IN DEINE WELT" noch einmal veröffentlicht. Mit dem Titeltrack "Etwas kommt in deine Welt", "Tief unter deiner Asche" und vor allem "Unschuldsengel" sind auch drei "Hits" dabei, die in Rock & Metaldiscos rauf und runter laufen, auch der Rest der CD liegt klar im oberen Mittelfeld, "Lückenfüller" sind keine zu finden. Im Vergleich zum Demo hat sich hier vor allem der Sänger deutlich verbessert, aber auch musikalisch hat man enorm zugelegt und eine gute Produktion erwischt. Dummerweise wird parallel zum langsam anlaufenden Erfolg der Band auch das Privatleben des (sehr guten) Sängers Josef Maria Klumb immer bekannter, der sich gerne in "rechten" Kreisen aufhält- und auch (allerdings wirklich NUR ausserhalb der Band) deren Gedankengut unter's Volk bringt. Wie erwähnt: Die Band selbst hat NICHTS mit "rechtem" Gedankengut zu tun- innerhalb der Band nicht mal Klumb, die texte sind meines Erachtens definitiv unpolitisch. Musikalisch und thematisch ist die CD recht düster gehalten, mit teils fast schon melancholischem Gesang- wenn es eine Band gibt, welche die Bezeichnung "GothicMetal" verdient hat, sind das definitiv Weissglut. Leider werden von Teilen der Presse immer wieder mal Textfetzen wie "Weiss glüht die Sonne" in ein "rechtes" Licht gerückt... ähnliches kennt man ja von den Böhsen Onkelz. Eine Folge der immer härter werdenden Kritik, es handle sich bei Weissglut um eine rechte Band, und sogar einiger Auftrittsverbote dank dem Gehetze der Presse, ist die Trennung von Sänger Josef Maria Klumb, der zwiespältig reagiert: Einerseits zeigt er danach in Interviews Verständnis, andererseits fühlt er sich auch "verraten", da er sich im Bandgefüge nichts zu schulden kommen ließ- ein Rauswurf zum Wohle des erhofften kommerziellen Erfolges also. Im Jahr 2000 erscheint dann die zweite scheibe, "ZEICHEN". Tom, der neue Sänger, ersetzt Klumb sehr gut. Stimmlich klingt er ähnlich, nur eine Spur aggressiver als der eher melancholisch singende Klumb. Auch hier sind wieder ein paar echte Hits enthalten: "Tanz der Sinne", "Wie es niemals war", "Meine liebe ist rot" und "Wir haben nichts gemein" ragen heraus, insgesamt gesehen ist wie schon beim Debüt KEIN einziger schwacher Song enthalten, auch hier dominieren wieder düstere Texte ohne jeglichen politischen Bezug. Zum Glück ist aber auch kein Song der Marke "Böse Presse, alles Lügner" enthalten, solches textliche Gejammer überließ man den Onkelz- welche damit immer wieder Erfolg hatten, was mich persönlich aber unglaublich genervt hat. Leider ist die Macht verblendeter Hetzer in der Presse jedoch größer als gedacht- so dass man neben hervorragenden Kritiken in der Musikpresse sonst überall entweder totgeschwiegen und boykottiert wird, oder aber von Kommerz-Hetzblättern weiterhin als rechte band dargestellt wird... Nach zwei hervorragenden CD's ohne jeglichen politischen Inhalt ist man jetzt also am Ende mit den Nerven- und entschließt sich genau das zu tun, was man den Onkelz auch immer wieder nahelegte: Ein Namenswechsel musste her. Wäre man da mal lieber stur geblieben... 2003 gab es ein neues Lebenszeichen unter dem namen "SILBER". Schon am Cover-Artwork bemerkt man, dass man nicht mehr so düster wie zuvor daherkommen, und mit dem Namen wohl auch das alte Image ablegen will. Ohne Keyboarder, dafür mit einem zweiten Gitarristen schaffen es Silber deutlich kommerzieller und weniger aggressiv und melancholisch zu klingen als zuvor. Leider trifft das auch auf die Texte zu, welche beliebiger und Massenkompatibler geworden sind. Das dargebotene ist trotzdem nicht schlecht, und man kann sich das selbstbetitelte "Debüt" von SILBER immer noch gut anhören- aber an die beiden Vorgänger kommt man bei weitem nicht mehr heran. Hier schleicht sich erstmals auch eine Coverversion ein, "Heut Nacht" ist nichts anderes als der NDW-Hit von Spliff. Kommerz, wir kommen. Der Erfolg war für ein Debüt (welches es ja eigentlich nicht ist) respektabel, hielt sich aber im vergleich zu den beiden Vorgängern in Grenzen. 2006 kam dann "HIER UND JETZT" heraus, und schon das Cover war wieder deutlich ansprechender als beim Silber-Debüt... Gleich nach dem einlegen der CD wird man durchaus positiv überrascht: Die Gitarren knallen einem deutlich druckvoller entgegen als beim Vorgänger, und schon der Opener "Niemand anders" zeugt vermeintlich von einem wiedererstarkten Kampfgeist der Band. Einige Songs haben sogar einen leichten Drall in Richtung Weissglut, auf "Hier und jetzt" ist eine gelungene musikalische Mischung enthalten. Härtere Songs wechseln sich mit kommerziellerem Gute-Laune-Rock, ruhigeren Ohrwürmern und eher düsteren Themen ab. Nicht jeder Song ist ein Treffer- aber die zweite CD ist schon deutlich besser als der Vorgänger- und ganz klar ein Schritt in die richtige Richtung. Leider blieb der Erfolg aus, und 2007 löste sich die Band auf. Man kann da natürlich weitestgehend nur vermuten- aber die vielen Wechsel (Name,…
  • Retro -

    Hat eine Antwort im Thema Haudegen verfasst.

    Beitrag
    HAUDEGEN & HAGEN STOLL SOLO Haudegen sind die beiden Berliner Sänger Hagen Stoll und Sven Gillert, welche ihre ersten musikalischen Erfolge mit deutschem Hiphop feierten. Hagen war bekannt als "Joe Rilla", Sven als "Tyron Berlin", und immerhin muss man sagen, dass die Texte wohl schon damals kritisch angehaucht waren, und nicht nur primitiven Aggro-Mist enthielten. Trotzdem natürlich kein Wunder, dass ich die beiden vor der Gründung von Haudegen nicht kannte, ist schließlich absolut nicht meine Richtung... Der musikalische Wandel der beiden kam 2010 mit der EP HAUDEGEN auf den Markt. Erstaunlicherweise ist gerade diese Scheibe das härteste, was die Band bisher veröffentlicht hat. Vier Songs lang härterer deutscher Rock, am ehesten vergleichbar mit den Onkelz, und mit "Großvater sagt" ein sehr gelungenes ruhiges Stück am Ende. Gute Texte, gute Musik, ein guter Einstieg in eine neue Musikrichtung! Ein Jahr darauf, 2011, kam dann eine Doppel-CD auf den Markt, mit dem Titel SCHLICHT UND ERGREIFEND. Thematisch erwartungsgemäß gesplittet in eine "Schlicht", und eine "Ergreifend" betitelte CD. "Schlicht" enthält flotte Songs mit intelligenten und hintergründigen, aber auch einfach generell positiven Texten wie "Ein Mann ein Wort". "Ergreifend" enthält eher ruhige Stücke, aber keineswegs nur Liebeslieder. Von kritischem Text in "Weisse Westen" bis zu Trennungsschmerz in "Dein Zimmer" ist alles vorhanden. Den Wechsel vom eher harten Rock im Jahr zuvor, in eher poppige Rocksongs fällt natürlich auf- wird aber mit hohem Ohrwurmpotential aufgefangen, und stört, zumindest mich, nicht im geringsten. Im selben Jahr wurde dann noch eine Live-Aufnahme auf CD mit Bonus-DVD veröffentlicht, LIVE IN DER PASSIONSKIRCHE. Die CD enthält allerdings nur einzelne Songs, welche jeweils ein, bzw. ausgeblendet werden. Live-Stimmung kommt da natürlich absolut nicht auf. Generell ist die Aufnahme aber qualitativ gelungen, und die Songs sind in softeren Akustik-Versionen gut Live umgesetzt. Auch ein wenig seltsam: Die CD enthält 17 Songs, die enthaltene DVD dagegen nur 12... EN GARDE kam 2012 auf den Markt. Neben dem Hit "Feuer und Flamme" enthält die CD größtenteils poppig angehauchte Rocksongs im selben Stil, mit "Zwei für alle" kommt man den Onkelz aber wieder recht nah, und auch bei "Hölle" werden nochmal härtere Gitarren aufgefahren. Natürlich enthält die CD auch eher ruhige Songs wie das nachdenkliche und textlich sehr starke "Der fehlerlose Mann". 2015 erschien LICHTBLICK, welche den Stil des Vorgängers beibehält, und dementsprechend ebenfalls sehr gelungen ist. 2016 erschien mit HAUDEGEN ROCKEN ALTBERLINER MELODIEN ein Konzeptalbum, welches komplett an meinem Interesse vorbeigeht, und wohl nur Berliner mit Hang zu alten Schlagern ansprechen dürfte. Vor allem, da hier der Berliner Dialekt beabsichtigt hart durchschlägt... Die CD steht dementsprechend nicht in meiner Sammlung. 2017 gibt es mit Blut, Schweiß und Tränen gleich 3 CD's, diese sind sowohl einzeln, als auch als Box erhältlich. Den Titeln nach kann man sich schon denken, wie die Musik hier aufgeteilt wurde: Auf "Blut" sind einige der bisher härtesten Songs der Band zu hören, hier wird richtig gerockt. Allerdings nervt es schon bald, dass sich die Jungs hier gleich in mehreren Songs deutlich von ihrer politisch stark "linken" Seite zeigen. Statements gegen "rechts" sind schön und gut- aber soviel Politik will ich nicht unbedingt in meiner Musik hören... "Schweiß" dagegen enthält den "typischen" Haudegen-Stil, also die gewohnte Rock-Pop-Mischung. Und obwohl mir die Musik auf "Blut" besser gefällt, punktet "Schweiß" im Vergleich ganz klar mit den Texten. Auf "Tränen" wird es dann allerdings wirklich arg schnulzig, mir persönlich schon deutlich ZU schnulzig. Ich mochte auf den vorherigen CD's durchaus auch die meisten der ruhigen Stücke, aber die geballte Ladung schmalziger Balladen auf "Tränen" ist leider kaum am Stück zu ertragen. Schade, dass ich das so schreiben muss- aber die wirklich guten Songs, also Textlich UND Musikalisch gesehen, konnte ich mir problemlos für's Auto auf EINE CD brennen. 2014 erschien Hagen Stoll's Solo-Album TALISMANN. Die Veröffentlichung unter eigenem Namen macht durchaus Sinn, denn stilistisch kriegt man hier eine unerwartete Vielfalt zu hören, die als reguläre Haudegen-Veröffentlichung wohl einiges an Stirnrunzeln erzeugt hätte. Neben den natürlich vorhandenen Rock-Einflüssen kommen hier auch noch Freunde von Blues, Ska und sogar Polka-Klängen auf ihre kosten.
  • Retro -

    Hat eine Antwort im Thema Gibt es hier noch Metal-Interessierte? verfasst.

    Beitrag
    Zitat von Black_Cobra: „An sich gibts in jeder Musikrichtung gutes wie schlechtes. Mit Ausnahme Volksmusik & Gebrüll Metal konnte mich aus jeder Ecke immer mehr oder weniger was begeistern. “ Gut, Volksmusik wird schwer- ausser man probiert es mit "The Heimatdamisch" oder den "Original Buam". :3: youtu.be/n_gtGfAail4 youtu.be/4soE2wDh8hA :6: Brüllmetal... welche Art von Brüllmetal? Sowas wie eine meiner Lieblingsbands, Unleashed? youtu.be/yG8rxv1cpf8 Extrem derbes wie Belphegor (welche meine Frau mag- ich dagegen weniger)? youtu.be/tyDaEXtnYIo Oder lieber Techno-angehauchtes mit einem Rap-Part in der Mitte- wie von den meines Erachtens genialen The Browning? youtu.be/k7Fvg0zkrQo Selbst Brüllmetal ist nicht gleich Brüllmetal. :3:
  • sid.vicious -

    Hat eine Antwort im Thema Kahlschlag verfasst.

    Beitrag
    Ganz okay. Ich bevorzuge allerdings die knallharte gangart, sprich den grandiosen HASS IM KOPF.
  • Dr.Doom -

    Hat eine Antwort im Thema Babymetal verfasst.

    Beitrag
    Einmal hören ok, aber ist sicher auch nicht meine Musik. Metal höre ich allgemein nur das, was in den 80er und 90ern und Anfang 2000 lief.
  • Retro -

    Hat eine Antwort im Thema Babymetal verfasst.

    Beitrag
    Ich kannte den Namen, habe mich aber nie dafür interessiert was die genau machen. Also habe ich mir ein paar der Videos hier jetzt mal (teilweise) reingepfiffen. Sorry, aber in meinen Augen sind das einfach nur fürchterlich quietschende Kinder, die versuchen Musik zu machen. (Wobei die Musik sogar teilweise immerhin anhörbar ist- aber das, was da "Gesang" genannt wird geht gar nicht) Bin wohl zu wenig pädophil für diese "Band"... :99:
  • sid.vicious -

    Hat eine Antwort im Thema 40 qm Deutschland verfasst.

    Beitrag
    Ich habe den auch einst im TV (ZDF?) geschaut. Schon ein intensives und beidruckendes Stück Film.
  • sid.vicious -

    Hat eine Antwort im Thema Supermarkt verfasst.

    Beitrag
    Ich habe SUPERMARKT gestern im Kino geschaut. Einhergehend wurde mitgeteilt, dass der Film neu abgetastet wurde und bald als Bluray erscheinen wird.
  • Dr.Doom -

    Hat eine Antwort im Thema Child's Play (Remake) verfasst.

    Beitrag
    Lustig und unterhaltsam ist der Film auf jedenfall. In Grunde auch besser als die Annabelle Reihe.
  • Dr.Doom -

    Mag den Beitrag von Rumpstumper im Thema Child's Play (Remake).

    Like (Beitrag)
    Ich wollte den Film hassen. Aber eigentlich ist der Streifen sogar richtig gut. Die Optik der Puppe wirkt im Film passend. Wenn man Bilder oder Ausschnitte sieht wirkt es schlimmer als es ist. Cast ist gut. Was mir aber besonders gefallen hat, kann es nicht erklären aber der Film fühlt sich irgendwie nach frühen 90ern an, klar er spielt heute aber er fühlt sich so an wie sich Filme aus dieser Zeit angefühlt haben. [film]7[/film]
  • Retro -

    Hat einen Kommentar zum Marktplatz-Eintrag Tauschaktion "Mystery-Filmkiste" - Hat jemand Interesse? geschrieben.

    Kommentar (Marktplatz-Eintrag)
    Absolut niemand Interesse an so einer Kiste?
    In einem anderen Forum ist gerade die dreizehnte Kiste dieser Art angekündigt- und hier will niemand?
  • Rumpstumper -

    Hat eine Antwort im Thema Child's Play (Remake) verfasst.

    Beitrag
    Ich wollte den Film hassen. Aber eigentlich ist der Streifen sogar richtig gut. Die Optik der Puppe wirkt im Film passend. Wenn man Bilder oder Ausschnitte sieht wirkt es schlimmer als es ist. Cast ist gut. Was mir aber besonders gefallen hat, kann es nicht erklären aber der Film fühlt sich irgendwie nach frühen 90ern an, klar er spielt heute aber er fühlt sich so an wie sich Filme aus dieser Zeit angefühlt haben. [film]7[/film]
  • Retro -

    Hat eine Antwort im Thema Welchen Film habt ihr zuletzt gesehen? verfasst.

    Beitrag
    FRANKENFISH In den Sümpfen von Louisiana wird ein Fischer von einem mysteriösen Tier angegriffen, ins Wasser gezogen und angeknabbert. An der Leiche finden sich Biss-spuren, die sich keiner erklären kann, passen sie doch zu keinem einheimischen Tier. Ein Gerichtsmediziner und eine Biologin kommen daraufhin zur Hausboot-Siedlung der Sumpfbewohner um die Todesursache des Fischers herauszufinden, finden jedoch erstmal nur einen abgebissenen Allligatorkopf. As sie von den Bewohnern erfahren, dass in der Nähe seit kurzem das Wrack eines Schiffes liegt, machen sich die beiden mit einem weiteren Fischer auf den Weg dorthin, und finden im inneren einige verstümmelte Leichen. Kaum haben sie das Schiff durchsucht, greift eine Kreatur an und verspeist den Fischer- woraufhin die beiden anderen zurück zur Hausboot-Siedlung flüchten. Dort angekommen bemerken sie sehr schnell: Das Vieh ist ihnen gefolgt- und kann sogar kurzzeitig an Land jagen... Ich habe nicht viel erwartet- und wurde doch ganz angenehm unterhalten- auch die Schauspieler sind zwar unbekannt, aber allesamt erträglich. Glücklicherweise nimmt sich der Film nicht sonderlich ernst, und präsentiert einige abgedrehte, und klischeehafte Charaktere wie eine Voodoopriesterin, einen Vietnamveteran, und ein meist nackt herumlaufendes Hippiepärchen. Freunde von blutigen Szenen kommen ebenfalls nicht zu kurz, die Effekte sind zwar CGI, aber für eine Billigproduktion recht gelungen. [film]6[/film]
  • Black_Cobra -

    Hat das Thema Als Junge ist sie Spitze gestartet.

    Thema
    Produktionsland: USA Produktion: Andrew Fogelson, Dennis Feldman Erscheinungsjahr: 1985 Regie: Lisa Gottlieb Drehbuch: Dennis Feldman, Jeff Franklin Kamera: Norman G. Langley (Norman Langley) Schnitt: Tony Lombardo Spezialeffekte: John Frazier Budget: ca. - Musik: Tom Scott Länge: ca. 96 Min. Freigabe: FSK 16 Darsteller: Joyce Hyser Billy Jayne (Billy Jacoby) William Zabka Leigh McCloskey Clayton Rohner Sherilyn Fenn Robert Fieldsteel Arye Gross Don Blanton u.v.a. Inhalt: Terry (Joyce Hyser) ist sauer! Nur weil sie ein Mädchen ist, wurde ihr die Stelle bei einer lokalen Zeitung verweigert. Davon jedenfalls, ist sie überzeugt! Um nicht weiter benachteiligt zu werden, geht sie nach Aufklärung typischer Verhaltensweisen des Bruders, fortan als Junge verkleidet und mischt so auch in der High-School mit. Es gelingt ihr tatsächlich Fuß zu fassen, bis sie sich in Rick (Clayton Rohner) verliebt. Der jedoch ist überzeugt, dass "Terrance" ein Junge ist... Trailer: youtube.com/watch?v=zGibIaY7MSY Wertung: [film]8[/film]
  • Desmodus -

    Hat eine Antwort im Thema Fletch - Der Troublemaker verfasst.

    Beitrag
    Teil 2 ist aber lustiger. shack Ja, die Faltermeyer-Musik ist geil! youtube.com/watch?v=SildS7FaSbc