Aktivitäten

  • tom bomb -

    Hat eine Antwort im Thema Gejagt - Auf Leben und Tod verfasst.

    Beitrag
    Absolut sehenswerter Abenteuer und Actionfilm, Ray Winstone ist ein Garant für wirklich überdurchschnittliche Produktionen, so auch hier, Temuera Morrison (Die letzte Kriegerin) hat Ausstrahlung die in Erinnerrung bleibt. [film]8[/film]
  • tom bomb -

    Hat das Thema Gejagt - Auf Leben und Tod gestartet.

    Thema
    nightmare-horrormovies.de/inde…59061903bd095d1d2cc05321b Produktionsland: Neusseland/UK Produktion: David Burns, Trevor Haysom Erscheinungsjahr: 2010 Regie: Ian Sharp Drehbuch: Nicolas van Pallandt Kamera: Harvey Harrison Schnitt: Sean Barton Spezialeffekte: Jon Carling und Paul Andrews Budget: ca. - 6.500.000 Mio US $ Musik: David Burns Länge: ca. 102 Minuten Freigabe: FSK 12 Darsteller: Ray Winstone Temuera Morrison Nicholas McGough Gareth Reeves Mark Mitchinson Greg Johnson Jody Brown Handlung: Der südafrikanische Farmer Arjan van Diemen hat im Krieg gegen die Briten Hab und Gut verloren. Verbittert wandert er 1903 nach Neuseeland aus, um neu anzufangen. Er ahnt nicht, dass er am anderen Ende der Welt auf einen alten Bekannten treffen wird. Der britische Offizier Major Bryce, inzwischen Kolonialverwalter, hat van Diemen im Burenkrieg fürchten gelernt. Da er ihn auch als exzellenten Fährtenleser schätzt, erteilt er ihm einen Sonderauftrag. Arjan soll einen Maori namens Kereama aufspüren, der nach der Ermordung eines Soldaten in den Dschungel geflüchtet ist. Van Diemen will sich die stattliche Prämie nicht entgehen lassen und nimmt den Auftrag an. Doch je länger er den Flüchtigen durch den Busch hetzt, desto stärker zweifelt er an seiner Mission. Am Ende einer halsbrecherischen Jagd bekommt er Kereama endlich zu fassen. Zu seiner Verblüffung lernt der Bure einen aufrechten, bibelfesten Menschen kennen, von dessen Unschuld er bald überzeugt ist. Als Major Bryce und seine Männer den Gefangenen übernehmen wollen, heckt der Fährtenleser eine List aus, um dem stolzen Maori die Freiheit zu schenken. Doch dazu muss er ein großes Opfer bringen. youtube.com/watch?v=QgemO79XQes&t=74s
  • tom bomb -

    Hat das Thema The Dead Lands - Where the Warrior Spirit Was Born gestartet.

    Thema
    nightmare-horrormovies.de/inde…59061903bd095d1d2cc05321b Produktionsland: Neuseeland Produktion: Matthew Metcalfe und Glenn Standring Erscheinungsjahr: 2015 Regie: Toa Fraser Drehbuch: Glenn Standring Kamera: Leon Narbey Schnitt: Dan Kircher Spezialeffekte: George Buckleton Budget: ca. - Musik: Don McGlashan Länge: ca. 107 Minuten Freigabe: FSK 16 Darsteller: James Rolleston Lawrence Makoare Te Kohe Tuhaka Xavier Horan Raukura Turei George Henare Rena Owen Handlung: Nachdem der Vater des Maori Hongi getötet wurde, will er Rache, um seines Vaters Willen und für die eigene Ehre , sowie die des Stammes. youtube.com/watch?v=ccdp_UOg8Uo
  • KoenigDiamant -

    Hat eine Antwort im Thema Zero Dark Thirty verfasst.

    Beitrag
    Der lief vor kurzem auf 3Sat (Filmwoche mir Jessica Chastain). Ich habe mich hier schon bei allen bedankt,die es fast genauso sehen wie ich. Das Pentagon sowie die CIA werden hier bestimmt mit gewaltige propagandistischen,sowie auch finanziellen Mitteln Schützenhilfe geleistet haben. Was ich aber noch anmerken möchte ist,das dieser US-Müllhaufen von Film auch noch am Anfang versucht stellenweise Kritisch rüberzukommen,was an Verlogenheit nicht mehr zu überbieten ist. FAZIT: Finger weg. [film]0[/film] [STINKER]5[/STINKER]
  • tom bomb -

    Hat eine Antwort im Thema Netflix verfasst.

    Beitrag
    Netflix bringt so viele schöne "kleine" Filme hervor, von teils unbekannten Regisseuren und Drehbuchautoren, stellt ihnen ein Budget zur Verfügung. Möglicherweise ist auch "Wine Country" ein sehenswerter, ab dem 10 Mai. 2019 abrufbar. youtube.com/watch?v=P05jQ2fFWO0
  • KoenigDiamant -

    Mag den Beitrag von Harry Warden im Thema Zero Dark Thirty.

    Like (Beitrag)
    Boah was für ein langweiliger Propagandafilm. Wenn ich Propagandafilme sehen will mit schwarz/weiss malerei ala die guten Amis und die bösen Terroristen dann kucke ich mir lieber DELTA FORCE an, statt diesem Pseudo-dokumentarischen Scheiiß. Kann mir auch wirklich nicht vorstellen, dass das so abgelaufen ist : (Versteckter Text) [film]2[/film]
  • KoenigDiamant -

    Mag den Beitrag von Ghostface im Thema Zero Dark Thirty.

    Like (Beitrag)
    Zero Dark Thirty ist echt ein belangloser Film der so überflüssig ist wie ein Blinddarm wenn man einen menschen tötet und er aufn boden liegt ob es nötig gewesen wäre trotzdem nochmal drauf zu schiessen,ansonsten war der Film sowas von langweilig mich hat es gewundert das ich nicht eingeschlafen bin Oh mein Gott.[FILM]2[/FILM]
  • KoenigDiamant -

    Mag den Beitrag von tom bomb im Thema Zero Dark Thirty.

    Like (Beitrag)
    Zitat: „Original von TheThing: Zitat: „Original von Dr.Doom: Da ist eine direkte Aussage und damit hast du auch recht. Einzige was der Film im Vergleich zu guten Krieg/Terroristensfilme der Vergangenheit wie Soldat James Ryan, Pearl Habour, Air Force One gemeinsam hat, ist der Patriotismus. Alles andere hat man hier komplett vergessen. Der Film ist übelster Schund, aller unterste Kanüle.“ Ich weis ich sollte nicht fragen, da ich mir die Antwort wohl selbst geben kann. Aber um deine Wertung für mich etwas besser einordnen zu können: Wie fandest du "The Hurt Locker" von Bigelow? :3:“ ...zu amerikanisch bestimmt. lolp Ich kann es nicht mehr hören, Patriotismus ist etwas gutes, so lange dieser nicht in Faschismus endet. Am besten schauen sich manche nur noch Filme aus der Mongolei an, ach ne deren Volksheld ist Dschingis Khan.
  • KoenigDiamant -

    Mag den Beitrag von Dr.Doom im Thema Zero Dark Thirty.

    Like (Beitrag)
    Zitat: „Original von waslos: Typisch USA. Immer wieder die Armee hypen! Scheiss egal wie, aber immer wieder zeigen, dass man wie in Call of Duty mit voll bewaffneten "Spezialeinheiten" und "Elitesoldaten" sofort und weltweit zuschlagen kann, damit auch der fetteste Amerikaner das Gefühl hat, Macht zu haben. Der Film ist übelster Schrott und absolut nicht sehenswert, wie der einen Oscar bekommen konnte (und seis nur wegen dem Tonschnitt) ist mir völlig schleierhaft.... ....wobei, eben USA halt....“ Da ist eine direkte Aussage und damit hast du auch recht. Einzige was der Film im Vergleich zu guten Krieg/Terroristensfilme der Vergangenheit wie Soldat James Ryan, Pearl Habour, Air Force One gemeinsam hat, ist der Patriotismus. Alles andere hat man hier komplett vergessen. Der Film ist übelster Schund, aller unterste Kanüle.
  • KoenigDiamant -

    Mag den Beitrag von tom bomb im Thema Zero Dark Thirty.

    Like (Beitrag)
    ...ich wollte dazu was Schreiben, aber ich spüre sofort meinen Blutdruck und lass es.
  • KoenigDiamant -

    Mag den Beitrag von waslos im Thema Zero Dark Thirty.

    Like (Beitrag)
    Typisch USA. Immer wieder die Armee hypen! Scheiss egal wie, aber immer wieder zeigen, dass man wie in Call of Duty mit voll bewaffneten "Spezialeinheiten" und "Elitesoldaten" sofort und weltweit zuschlagen kann, damit auch der fetteste Amerikaner das Gefühl hat, Macht zu haben. Der Film ist übelster Schrott und absolut nicht sehenswert, wie der einen Oscar bekommen konnte (und seis nur wegen dem Tonschnitt) ist mir völlig schleierhaft.... ....wobei, eben USA halt....
  • tom bomb -

    Hat eine Antwort im Thema Suspiria (Remake) verfasst.

    Beitrag
    Bin positiv überrascht, atmosphärisch schafft er es tatsächlich gut die 70er jahre einzufangen. Die Frage ist wohl letztendlich kann man überhaupt mit dieser Art Horror viel anfangen, wenn ja dann funktioniert das Remake definitv, vielleicht nicht ebenso wie das Original, dafür aber halt anders. Äusserst gelungen sind die Choreographien, und ich bin echt kein Tanzbär, dazu passend die gute Sounduntermalung, die Kameraführung ist sogar noch einen Tick besser. Ich stehle mal Worte die ich bei einer Kritik gefunden habe: " Tanz und Typus folgen ihrem eigenen archaischen Wahn und Drehbuch. Wer nicht mittanzt wird verbogen, verdreht, gebrochen und gespalten. Wer den Schrecken hinter den Spiegeln gesehen hat wünscht sich entweder Tod oder Vergessen." [film]8[/film]
  • KoenigDiamant -

    Mag den Beitrag von thor72 im Thema Zero Dark Thirty.

    Like (Beitrag)
    Produktionsland: USA Produktion: Kathryn Bigelow Erscheinungsjahr: 2013 Regie: Kathryn Bigelow Drehbuch: Mark Boal Kamera: Greig Fraser Schnitt: William Goldenberg Spezialeffekte: David Brighton Budget: ca. 40.000.000$ Musik:Jean-Pascal Beintus Länge: ca. 157 min Freigabe: FSK 16 Darsteller:Jason Clarke,Reda Kateb,Jessica Chastain,Kyle Chandler,Jennifer Ehle,Harold Perrineau,Jeremy Strong Inhalt: Nach den Terroranschlägen vom 11. September 2001 beginnt die Jagd nach der Führungsspitze der Al-Qaida. Osama Bin Laden soll gefunden und für seine Taten bestraft werden. Die Elite-Truppe "Navy Seals Team 6", bestehend aus einer Spezialeinheit des CIA und Angehörigen des Militärs, soll den Terroristen finden. Die Spezialeinheit gilt als eine der besten der Welt. Koordiniert werden die Einsätze von der CIA-Analystin Maya (Jessica Chastain). Sie agiert aus dem Hintergrund und hat große Verantwortung zu tragen. Das Team hält sich in Abbottabad in Pakistan, an der Grenze zu Afghanistan, auf. In der Nähe wird der Aufenthaltsort Bin Ladens vermutet. Gleichzeitig wird weltweit und verdeckt ermittelt. Letztendlich kommt es zu einer Festnahme. Die spektakulären Bilder werden international übertragen und halten die gesamte Welt in Atem. Trailer: youtube.com/watch?v=1uR-Nzqhedoyoutube.com/watch?v=0dcjWIf5rjc Kinostart in Deutschland: 31.01.2013 Deutsche DVD & Blu-Ray Fassung: 06.06.2013 Kritik von Dr.Doom: Wenn das der gute alte Bin Laden noch miterlebt hätte, einen Film über ihn, wo einzig das stetige erwähnen von Osama Bin Laden in jeder Minute die pulserregenden Höhepunkte sind, was im Verlauf aber immer alberner wirkt. Hier mal ein Anschlag, dort eine Explosion, da mal ein paar Erschossene in den Häusern und ansonsten gibt es öde Optik und sehr schlecht gelaunte und sehr blass spielende Darsteller, zu niemanden findet man ansatzweise einen Bezug, die sich somit in diesem Kriegsschauplatz verlieren. Er ist extrem langweilig, es gibt viel zu wenig Abwechslung, bei der ausgewälzten Spielzeit von weit über 2 Stunden eine echte Zumutung, um einen bei der Stange zu halten reichen schlechte Darsteller sowie belanglose Asylum-Optik absolut nicht aus. Ein bisschen hart, aber kein bisschen realistisch und unterhaltsam wirkend, es ist höchstens lächerlich was Kathryn Bigelow (Near Dark, Blue Steel, Gefährliche Brandung) mittlerweile rausbringt. [film]2[/film]
  • KoenigDiamant -

    Hat eine Antwort im Thema Was hörst du gerade? verfasst.

    Beitrag
  • tom bomb -

    Hat eine Antwort im Thema Dead Birds - Im Haus des Grauens verfasst.

    Beitrag
    Habe ich auch mal gesehen, erinnere mich aber hauptsächlich an die billigen Effekte. Immerhin ist aus Michael Shannon ein echter Star geworden, und Mark Boone Junior (Sons of Anarchy Kultstar) haben es geschafft grosse Rollen zu bekommen. [film]5[/film]
  • tom bomb -

    Hat eine Antwort im Thema Bewerte den Club Song über dir verfasst.

    Beitrag
    Hat leider für mich überhaupt keinen Höhepunkt, keine Katastrophe aber finde ich nicht gut. [film]4[/film] youtube.com/watch?v=tSSfjdAN3MU
  • Dr. Sam Loomis -

    Hat eine Antwort im Thema Alien verfasst.

    Beitrag
    Man, diese Kurzfilme machen echt Bock auf einen neuen "Alien"-Kinofilm! (Also nicht so was wie die "Prometheus"-Filme.) Ich weiß der kommt wohl so schnell nicht...