Aktivitäten

  • Desmodus -

    Mag den Beitrag von Black_Cobra im Thema Nekrolog.

    Like (Beitrag)
    Komikerlegende & TV-Urgestein "Karl Dall" (Geb. 01.02.1941 in Emden) verstarb, wie seine Familie am Montag mitteilte, im Alter von 79 Jahren durch einen Schlaganfall. Er sei "friedlich eingeschlafen, ohne vorher noch einmal das Bewusstsein wiedererlangt zu haben". In frühester Kindheit auf Grund seiner Lidmuskelschwäche gehänselt, machte Karl Dall das Beste draus. Er wurde nicht wie seine Eltern wollten Beamter, das Lehrerkind selbst sah sich als Fotograf oder Kameramann, doch er wurde Komiker! Nach dem vermasselten Schulabgang - in der zehnten Klasse brach er ab - platzten elterliche und eigene Träume. Dafür war er als Klassenclown bekannt: "Komisch fand ich mich nicht, aber alle haben über mich gelacht", erzählte er später mal. Im Anschluß dessen Schriftsteller-Lehre wie paar Gelegenheitsjobs, traf er auf Liedermacher "Ingo Insterburg". Mit ihm kam es 1967 zur Geburtsstunde für die anarchisch wie humoritische Gruppe "Insterburg & Co." (Ich liebte ein Mädchen), und avancierte schnell zum Geheimtipp innerhalb der Studentenszene. Doch für den Unterhalter sollte es für mehr reichen. Nach "Insterburg & Co." Ende 70er, stand Karl Dall bereits mit dem Fernsehen in Kontakt. Hierbei assistierte er dem großen Rudi Carrell in dessen kultiger Unterhaltungsshow "Am laufenden Band", brachte den "Musikladen" auf den Schirm (!) oder spielte Telefonstreiche für die stets beliebte Unterhaltungssendung "Verstehen sie Spaß?". Auch die Charts waren vor ihm nicht sicher. Mit Liedern wie "Diese Scheibe ist ein Hit" (1975) oder "Millionen Frauen lieben mich" (1987) blödelte er sich durch die Rangliste. Als Schauspieler konnte man ihn u.a. in der seitens Kritik vernichtende Erotik-Komödie "Sunshine Reggae auf Ibizs" (1983) bewundern, über den er im weiteren Verklauf seiner Karriere nur ungern bis lieber gar nicht mehr sprechen wollte. Seine provokant, teils polarisierende Blödelei brachte dafür den 1984 frisch gegründeten Privatsender "RTL" auf Touren. Dort sah man den Meister in deseen legendärer Sendung ""Dall-As" bei RTL Plus von 1985-1991, wo er im Element ein Spruch nach dem nächsten austeilte sowie Gäste begrüßte. 1992 rollte der Ball auf Sat.1 mit "Jux & Dallerei", damit entfachte er einen harten Konkurrenzkampf zwischen RTL & Sat.1, sein Wechsel schrieb Fernsehgeschichte. Dall resümierte: "Bei RTL habe ich mir die Sporen verdient, bei Sat.1 die Mäuse". 95 dann Rückkehr zu RTL und neuer Sendung "Karl's Kneipe", wie Mitwirkung in "7Tage - 7 Köpfe" mit. Später war er nur noch selten auf dem Bildschirm zu sehen, zuletzt unter anderem bei Tele 5 in "OGOT - Old Guys On Tour". Leider untergegangen die von 91-92 auf 100 Folgen kommende Versteigerungsshow "Koffer Hoffer" (tele 5 / 93 kurzzeitig im DSF), zusammen mit dem "Stummen Diener" "Enno von Schwerin" (Gerd Donie). Kreiert wie entwickelt wurde das Format in welchem herrenlose Koffer nicht mehr ausfindig gemachter Personen zur Erstigerung standen, von Frank Elstner. Gemeinsam mit dem Gewinner schaute sich Dall, welcher laut Aussage keinerlei Ahnung über den Kofferinhalt besaß, die Sachen an, was oft zu lustigen Momenten führte. Seine Autobiographie nannte er ""Auge zu und durch". Rückblickend stellte Dall fest: "Stolz bin ich darauf, was für ein verdammtes Glück ich hatte, mich in dieser Branche so behaupten zu können", "Weniger stolz bin ich auf meine nicht geschafften Schulabschlüsse - darin bin ich kein Vorbild. Aber man kann eben nicht alles haben." Und auch wenn er die Tourneen nach 50 Jahren einstellte - zur Ruhe setzen wollte er sich nicht, schrieb er auf seiner Homepage. "Ein Abschied? Nein, kein Ende in Sicht!" Angebote für Promi Big Brother und Dschungelcamp. lehnte der mit dem Deutschen Comedypreis geehrte Musiker ab: "in der Hoffnung, dass ich da die Hosen runterlasse", erzählte Dall vor einigen Jahren. "Aber auch wenn mir eine irre Kohle dafür angeboten wurde, lieber würde ich Klos putzen. Nicht zuletzt hat meine Frau gedroht mich zu verlassen, sollte ich jemals an so etwas teilnehmen." Mit seiner Frau war er seit 71 verheiratet aus dem Tochter "Janina" hervorging, welche als Stuntfrau für Aufsehen sorgte. Durch den fälschlichen Vergewaltigungsvorwurf, rückte der vom Gericht freigesprochene Dall wieder vermehr in den Mittelpunkt. Seinen Humor, hat er selbst in diesen Tagen, dank großer Klappe und immer mit Kalauer parat, nie verloren. RIP Karl, Danke für die tollen Jahre!!!
  • Black_Cobra -

    Hat eine Antwort im Thema Nekrolog verfasst.

    Beitrag
    Komikerlegende & TV-Urgestein "Karl Dall" (Geb. 01.02.1941 in Emden) verstarb, wie seine Familie am Montag mitteilte, im Alter von 79 Jahren durch einen Schlaganfall. Er sei "friedlich eingeschlafen, ohne vorher noch einmal das Bewusstsein wiedererlangt zu haben". In frühester Kindheit auf Grund seiner Lidmuskelschwäche gehänselt, machte Karl Dall das Beste draus. Er wurde nicht wie seine Eltern wollten Beamter, das Lehrerkind selbst sah sich als Fotograf oder Kameramann, doch er wurde Komiker! Nach dem vermasselten Schulabgang - in der zehnten Klasse brach er ab - platzten elterliche und eigene Träume. Dafür war er als Klassenclown bekannt: "Komisch fand ich mich nicht, aber alle haben über mich gelacht", erzählte er später mal. Im Anschluß dessen Schriftsteller-Lehre wie paar Gelegenheitsjobs, traf er auf Liedermacher "Ingo Insterburg". Mit ihm kam es 1967 zur Geburtsstunde für die anarchisch wie humoritische Gruppe "Insterburg & Co." (Ich liebte ein Mädchen), und avancierte schnell zum Geheimtipp innerhalb der Studentenszene. Doch für den Unterhalter sollte es für mehr reichen. Nach "Insterburg & Co." Ende 70er, stand Karl Dall bereits mit dem Fernsehen in Kontakt. Hierbei assistierte er dem großen Rudi Carrell in dessen kultiger Unterhaltungsshow "Am laufenden Band", brachte den "Musikladen" auf den Schirm (!) oder spielte Telefonstreiche für die stets beliebte Unterhaltungssendung "Verstehen sie Spaß?". Auch die Charts waren vor ihm nicht sicher. Mit Liedern wie "Diese Scheibe ist ein Hit" (1975) oder "Millionen Frauen lieben mich" (1987) blödelte er sich durch die Rangliste. Als Schauspieler konnte man ihn u.a. in der seitens Kritik vernichtende Erotik-Komödie "Sunshine Reggae auf Ibizs" (1983) bewundern, über den er im weiteren Verklauf seiner Karriere nur ungern bis lieber gar nicht mehr sprechen wollte. Seine provokant, teils polarisierende Blödelei brachte dafür den 1984 frisch gegründeten Privatsender "RTL" auf Touren. Dort sah man den Meister in deseen legendärer Sendung ""Dall-As" bei RTL Plus von 1985-1991, wo er im Element ein Spruch nach dem nächsten austeilte sowie Gäste begrüßte. 1992 rollte der Ball auf Sat.1 mit "Jux & Dallerei", damit entfachte er einen harten Konkurrenzkampf zwischen RTL & Sat.1, sein Wechsel schrieb Fernsehgeschichte. Dall resümierte: "Bei RTL habe ich mir die Sporen verdient, bei Sat.1 die Mäuse". 95 dann Rückkehr zu RTL und neuer Sendung "Karl's Kneipe", wie Mitwirkung in "7Tage - 7 Köpfe" mit. Später war er nur noch selten auf dem Bildschirm zu sehen, zuletzt unter anderem bei Tele 5 in "OGOT - Old Guys On Tour". Leider untergegangen die von 91-92 auf 100 Folgen kommende Versteigerungsshow "Koffer Hoffer" (tele 5 / 93 kurzzeitig im DSF), zusammen mit dem "Stummen Diener" "Enno von Schwerin" (Gerd Donie). Kreiert wie entwickelt wurde das Format in welchem herrenlose Koffer nicht mehr ausfindig gemachter Personen zur Erstigerung standen, von Frank Elstner. Gemeinsam mit dem Gewinner schaute sich Dall, welcher laut Aussage keinerlei Ahnung über den Kofferinhalt besaß, die Sachen an, was oft zu lustigen Momenten führte. Seine Autobiographie nannte er ""Auge zu und durch". Rückblickend stellte Dall fest: "Stolz bin ich darauf, was für ein verdammtes Glück ich hatte, mich in dieser Branche so behaupten zu können", "Weniger stolz bin ich auf meine nicht geschafften Schulabschlüsse - darin bin ich kein Vorbild. Aber man kann eben nicht alles haben." Und auch wenn er die Tourneen nach 50 Jahren einstellte - zur Ruhe setzen wollte er sich nicht, schrieb er auf seiner Homepage. "Ein Abschied? Nein, kein Ende in Sicht!" Angebote für Promi Big Brother und Dschungelcamp. lehnte der mit dem Deutschen Comedypreis geehrte Musiker ab: "in der Hoffnung, dass ich da die Hosen runterlasse", erzählte Dall vor einigen Jahren. "Aber auch wenn mir eine irre Kohle dafür angeboten wurde, lieber würde ich Klos putzen. Nicht zuletzt hat meine Frau gedroht mich zu verlassen, sollte ich jemals an so etwas teilnehmen." Mit seiner Frau war er seit 71 verheiratet aus dem Tochter "Janina" hervorging, welche als Stuntfrau für Aufsehen sorgte. Durch den fälschlichen Vergewaltigungsvorwurf, rückte der vom Gericht freigesprochene Dall wieder vermehr in den Mittelpunkt. Seinen Humor, hat er selbst in diesen Tagen, dank großer Klappe und immer mit Kalauer parat, nie verloren. RIP Karl, Danke für die tollen Jahre!!!
  • Dr.Doom -

    Hat eine Antwort im Thema Panorama, Politik und Aktuelles verfasst.

    Beitrag
    Die Grünen sind doch die nächste CDU oder FDP. Wo ist da noch ein ehrgeiziges Klimaziel. Früher hätten echte Punka oder Grüne Aktivisten dieses Bündnis 90 mit Schwarze Farbe zugeballert. ^^ In Frankreich ist das noch etwas anders, aber hierzulande ist das nur lächerlich. Hoffentlich verlieren sie viele Wähler, was ich aber nicht glaube bei uns.
  • Desmodus -

    Hat eine Antwort im Thema Panorama, Politik und Aktuelles verfasst.

    Beitrag
    Sogar junge Klimaschützer mögen die Grünen nicht. youtube.com/watch?v=tPK8xJMTKZg
  • Dr.Doom -

    Hat eine Antwort im Thema Corona-Virus (Covid-19 / SARS 2) verfasst.

    Beitrag
    Wie jetzt Antifa, Punks oder was auch immer. Das sind doch die, welche Arbeit scheisse finden und sich den halben Tag zusaufe. Denen muss doch Corona gelegen kommen. So kenne ich die sympathischen Punks bei uns, vor gut 15 Jahren zumindest. :3: Das ist doch keine AntiFa, das ist eine kleine Gruppe von der CDU die da spricht? Viel zu demokratisch läuft das bei denen ab und immer diese blöden Nazisprüche. :3: Die richtigen Nazis lassen sich da politisch garnicht sehen, das sind zumeist Arbeiter mittleren Alters und Renter die da auftreten, die deutlich aus den Schuhen des Jungnazis (Alter bis 20) raus gewachsen sind. lol Das ist so eine idiotenhafte Idiologie von vielen in Deutschland, dass ist echt nur noch Comedy. Wenn mal doch irgendwo ein Jung-Skin mit einer Flagge oder Plakat auftaucht, wird gleich alles in den Medien zu einem Nazi-Pack zusammen gewürfelt. Glaub das trotz der Flüchtlingskriese es in Deutschland nie so wenig Nazis gab wie Heute. Gerade bei Jüngere wächst da kaum noch was ran bei uns, die sind zumeist Grüne oder "AntiFa-Demokraten". Demos sind in vielen EU Staaten auch erlaubt, aber gegen Corona wird kaum demonstriert. In Freich gehen Linke auf die Straße um gegen die Wirtschaft vor zu gehen und der Mittelstand um gegen Islamisten vor zu gehen. Es scheint kaum ein Schwein in Europa an die Verhältnismäßigkeit der Corona-Maßnahmen zu zweifeln und Links schon mal garnicht. Verstehe da sin Deutschland sowieso nicht so recht, erst Recht nicht mit Links die sich als solche Bezeichnen, die für die Wirtschaftleistung und Arbeitsplätze demonstrieren. mdr.de/nachrichten/politik/aus…en-spanien-polen-100.html
  • Raptor_04X -

    Mag den Beitrag von Desmodus im Thema Corona-Virus (Covid-19 / SARS 2).

    Like (Beitrag)
    Wir müssten Claudia Roth dankbar sein. Sie zeigt, dass es nicht mehr um Corona geht und die Masken nichts bringen.
  • Dr.Doom -

    Hat eine Antwort im Thema Rootwood - Blutiger Wald verfasst.

    Beitrag
    Kritik: Für das Einfangen von Naturbilder oben herab könnte man Marcel Walz das Zeugnis „solide“ verleihen und wahrscheinlich sollte er lieber Naturdokumentationen drehen, denn die Gebirge mit dichtem Waldgebiet sehen einladend genug aus. Allerdings wird dann dort gespielt, wo gar kein richtiger Wald rüber kommt und was indem Film hier durchweg lahm Gelabert wird, so ziemlich Humor frei, dass geht auf keine Kuhhaut. Walz ist immer noch auf diesen Found Footage aka Blair Witch Project Scheiß hängen geblieben, auch wenn selbst Walz doch erkannt hat, das mit all zu unnatürlicher Kamerawackelei kein Blumenstrauss heute mehr zu gewinnen ist, denn darauf wird verzichtet. Was bleibt ist aber eine ähnliche Story wie Blair Witch Project, nur alles viel viel viel lahmer rüber gebracht. Mit emotionsfreien Darsteller und auch noch eine besonders schlechte blauhaarige Protagonistin in der Hauptrolle, das blutarme Geschehen und selbst der letzte Rest an Found Footage Fans wird in die Röhre gucken und abschalten, da kaum mal die Kameraperspektive für Schauerempfindung genutzt wird. Der stetige Einsatz der eigenen Handys erstsetzt das Ganze nicht und ist einfach nur nervtötend. Vom einstigen Terror-Baron Walz keine Spur mehr, man könnte meinen er ist mittlerweile verweichlichter Rentner und dreht auf seine letzten Tage nur stupiden Mist für regionale Fernsehprogramme zusammen. Dazu sollte man aber die Schnitttechnk wenigstens beherrschen, die wirkt nämlich ganz schön unsauber sobald mal mehr als 30 KMH Temop auf genommen wird, was leider nur ganz am Ende überhaupt mal vorkommt. [film]1[/film]
  • Desmodus -

    Hat eine Antwort im Thema Corona-Virus (Covid-19 / SARS 2) verfasst.

    Beitrag
    Auf der Heilbronner Demo vom 22.11. sprach auch die Antifa. Mal hören, was die zu sagen haben... youtube.com/watch?v=Ju2F3v2d_n8 youtube.com/watch?v=_zfMY9L7R5A
  • Black_Cobra -

    Hat eine Antwort im Thema Becky verfasst.

    Beitrag
    Player steht auf harte Sachen, hab auch schon nen Daumen runter erhalten weil Film XY der nach was aussah, "nur" ne 16 bekam. Bin 100% überzeugt, sein Vote kam nicht aus Versehen.
  • Rumpstumper -

    Hat eine Antwort im Thema Greenland verfasst.

    Beitrag
    Die schlimmste Person in dem Film war die Mutter, das größte Monster im Film. Vergisst komplett jegliche Form von Höflichkeit. Wieviele Menschen ihr total uneigennützig geholfen haben, es ist ihr nicht einmal ein danke über die Lippen gerutscht. Aber als eine Krankenschwester einfach nur ihren Job macht bricht sie in ihren Armen heulend zusammen.
  • Dr.Doom -

    Hat eine Antwort im Thema Assassin’s Creed Valhalla verfasst.

    Beitrag
    Das trifft auf Watch Dogs 3 aktuell auch wirklich zu. Den 2. fand ich aber ganz gut von der Handlung her. Der 1.Teil war noch mächtig ausbaufähig. Naja Ubisoft halt, dass ist Massenwahre. Ja die AC Teile sind alle nicht so der absolute Renner wie oft hingestellt. Gerade bei Origins habe ich das auch richtig wieder gemerkt, dass ist mehr abarbeiten von ähnliche Schauplätze statt Story. Diese Actionspiele auf RPG Welten zu setzen, ist halt auch nicht so das Wahre, auch nicht für mich. Witcher 3 Niveau sollte Heute normal erreicht werden, damit das Blockbusterspiel auch als gut bezeichnet werden kann. also mehr Handlung, mehr Nebenmissionen mit mehr Handlung. Zu Valhalla kann ich noch nicht viel sagen. Der Prolog war aber gut was Story betrifft. Hab mir trotzdem zum Black Friday die ganzen dLCs zu AC gekauft weil stark runter gesetzt. Zocke ich, wenn ich bock habe zum abarbeiten. ^^ Als Beispiel auch die Mafia Reihe. Die ersten 2 Teile hatten echt eine gute Story, besonders der Erste. Mafia 3 setzt hingegen auf mehr Open World und leider hat das auch was von Bezirke robern und damit abarbeiten, zu oft immer das Selbe und vor allem zu lang das alles. Dafür hat man sich bei Mafia 3 mit den DLCs scheinbar mehr Mühe gemacht. Die Marihuana Story ist mal ganz unterhalsam.
  • Dr.Doom -

    Hat eine Antwort im Thema Strange But True - Dunkle Geheimnisse verfasst.

    Beitrag
    Nur das bei dem Film mit selben Ort der Tod gemeint ist. :3: So schmierig wie das Cover ist der Film nicht, der ist halt nur im letzten Drittel unterhalsam und das ist zu wenig.
  • Dr.Doom -

    Mag den Beitrag von Rumpstumper im Thema Greenland.

    Like (Beitrag)
    Ja, der Junge war echt übel. Nur am heulen und dummes Gesicht reißen.
  • Rumpstumper -

    Hat eine Antwort im Thema Greenland verfasst.

    Beitrag
    Ja, der Junge war echt übel. Nur am heulen und dummes Gesicht reißen.
  • Rumpstumper -

    Mag den Beitrag von Dr.Doom im Thema Greenland.

    Like (Beitrag)
    Der Film ist zu Blockbuster mäßig modern, soll heißen, er ist strunzdum. Das Charakterverhalten ergib gelegentlich keinen Sinn, denn so schnell werden nicht Massen an Personen plötzlich zu Schurken, weil eine Katastrophe auftaucht, kann man sich zumindest nicht vorstellen, wie es hier gezeigt wird. Man schießt um sich und greift das Militär an. Es haben sich sofort Banden gebildet und schießen wehrlose Frauen nieder oder gutmütige Personen lassen sich plötzlich zu Schandtaten hinreisen um Mutter und Kind zur trennen. Das wirkt ganz schön dumm und macht den Film kaputt. Während Gerard Butler noch solide seinen Parts herunterspielt, wirkt seine Frau Morena Baccarin (Deadpool) auf den anderen Schauplatz mit Mimiklosigkeit wie abseits des bedrohlichen Geschehens. Und das verschüchterte Kind Roger Dale Floyd (Doctor Sleeps Erwachen, Walking Dead: World Beyond) erst, was nur zum drücken und heulen da ist, absolut dämlich und glatt gebügelt und hat vielleicht 4 Sätze an Dialoge bei stetig gezeigten MiMiMi-Gesicht. Was der Film kann ist unterhalten, wenn man das Hirn an der Kinokasse wieder abgibt und den Kopf mit reichlich Popkorn füllt. Wenigstens gibt es keine überladene Action, dann wäre ich hier schnell raus gewesen. Die Endzeitstimmung soll bodenständig als Drama eingefangen werden, aber es mangelt halt ganz schön an Glaubwürdigkeit und somit auch an Dramatik, dafür entwickelt sich eher vermehrt Kitsch. Rein optisch gibt es jetzt auch nichts was einen ins Auge fällt. Ganz im Gegenteil, die katastrophalen Kometeneinschläge aus der Ferne, sind ersichtlich hässliche CGI-Effekte und ziehen einen damit den Zahn. Ich möchte den Film aber niemanden ausreden, die ganzen Mainstreampuppen und pogefickten Kritiker Heute, haben ersichtlich Freude daran. [film]4[/film]
  • Dr.Doom -

    Mag den Beitrag von Riesengorilla im Thema They Reach - Manche Tore Sollte Man Nie Öffnen.

    Like (Beitrag)
    Bin da komplett bei Dr. Doom. Hab ihn gestern über Prime gesehen. Leider gibt es da keine englische Tonspur und die deutsche Synchro ist ne Katastrophe. Wobei man auch in der deutschen Synchro dieses Abgehackte bemerkt. Die Dialoge scheinen alle irgendwie nicht zu passen. Die Charaktere haben allesamt kaum Tiefe. Das das Böse kaum sichtbar wird, ist ziemlich deutlich kein Stilmittel, sondern dient nur dazu, Budget zu sparen. Man HÄTTE ja sonst kreativ werden müssen. Und das Ende hat mich einfach nur aufgeregt. Ich HASSE solche Enden. (Versteckter Text) Das gibt nen ganzen Punkt Abzug. Abgrundtief. Billiges, konsequenzloses Machwerk, das sich bei Stranger Things oder ES anbiedert, aber sich absolut nichts traut und einfach nur so dahinstolpert und - stottert. [film]2[/film]
  • Walos2018 -

    Hat eine Antwort im Thema Entity - Es gibt kein Entrinnen vor dem Unsichtbaren das uns verfolgt verfasst.

    Beitrag
    Den Film habe ich vor vielen jahren im TV gesehen und als sehr heftig empfunden. Wäre interessant zu wissen, wie er heute auf mich wirkt. Muss den mal wieder schauen.
  • Retro -

    Hat eine Antwort im Thema The Dead Don't Die verfasst.

    Beitrag
    Zitat von Dr.Doom: „Ich konnte als B-Freak damit jedenfalls auch nichts anfangen. “ Der dürfte dir ganz einfach zu wenig "B" sein. :0: Schon drei mal gesehen, jedes mal wieder ein Genuss! :6: