Aktivitäten

  • Dr.Doom -

    Mag den Beitrag von Venom im Thema Curtains - Wahn ohne Ende.

    Like (Beitrag)
    Alternativer Titel: Curtains....The Ultimate Nightmare Produktionsland: Kanada Produktion: Peter R. Simpson, Richard Simpson Erscheinungsjahr: 1983 Regie: Richard Ciupka Drehbuch: Robert Guza Jr. Kamera: Robert Paynter Schnitt: Michael MacLaverty Spezialeffekte: Colin Chilvers Budget: ca. CAD 3.700.000 Musik: Paul Zaza Länge: ca. 89 Min. Freigabe: FSK Keine Jugendfreigabe Darsteller: John Vernon, Samantha Eggar, Linda Thorson, Anne Ditchburn, Lynne Griffin, Sandee Currie, Lesleh Donaldson, Deborah Burgess, Michael Wincott, Maury Chaykin Inhalt: Auf Anraten des Regisseurs Jonathan lässt sich die Schauspielerin Samantha in eine Nervenheilanstalt einweisen, um dort Erfahrungen für ihre neue Rolle zu sammeln. Sie weiß nicht, dass Jonathan ganz andere Absichten hat. Er lädt sechs andere Schauspielerinnen auf seine Casting Couch ein, um die weibliche Hauptrolle neu zu besetzen. Sein teuflischer Plan hat zwei Haken: Erstens kann Samantha aus der Irrenanstalt fliehen und zweitens treibt ein maskierter Killer sein Unwesen, der das Feld der Bewerberinnen nach und nach reduziert. Trailer: youtube.com/watch?v=sZepnH2UwKM Deutsche DVD & Blu-Ray Fassung: 24.04.2015 Kritik: Curtains ist ein kanadischer Beitrag zur Slasherfilm-Welle Anfang der 80er Jahre, der wie viele andere Werke in Vergessenheit geraten, aber auch etwas Besonderes ist. Im Vergleich zu seinen Genrekollegen sind Handlung, Motivation der Figuren und Rolle des Täters bis zum Ende weitestgehend undurchsichtig und interpretationsfähig. Curtains nutzt den Film-in-Film Plot, um einen kritischen Ton gegen die Filmemacherei walten zu lassen, nimmt u.a. Bezug auf einen zwielichtigen Regisseur, mit dem die Bewerberinnen erst einmal in die Kiste springen sollen. Der mysteriöse Killer ist indes gruselig und Teil von einigen gelungenen Szenen. Besonders die Mordszene auf einem vereisten See ist durch den Einsatz von Zeitlupe hervorragend inszeniert und zählt zu den Highlights dieses Films. Wer brutalen Splatter erwartet, wird enttäuscht, denn der Blutgehalt ist in diesem Werk sehr gering. Meist sehen wir nur das Gesicht des Opfers, den Prozess aber nicht, so dass die Indizierung vor knapp 30 Jahren übertrieben gewesen zu sein scheint und ich auch keinen triftigen Grund sehe, der noch gegen eine FSK 16 Neuprüfung spricht. Seine Stärken bezieht Curtains ausschließlich über die Atmosphäre und dem Rätselraten um die Figur des Mörders. Leider, muss man sagen, hat Regisseur Richard Ciupka während der Drehzeit das Feld geräumt, wodurch der Film unvollendet wirkt. Beispielsweise taucht in der ersten Stunde eine mysteriöse Puppe auf, die Unheil ankündigt, diese wird im späteren Filmverlauf jedoch komplett aus den Augen gelassen. Wer einem relativ unblutigen, aber atmosphärisch gelungenen Slasherfilm nicht abgeneigt ist, kann dennoch einmal einen Blick riskieren, auch wenn man danach vielleicht nie wieder sorglos auf Schlittschuhen fahren wird. [film]5[/film]
  • Dr.Doom -

    Mag den Beitrag von Komakopf im Thema Curtains - Wahn ohne Ende.

    Like (Beitrag)
    Habe mir den Film nun noch mal angeschaut und muß meine vorherige Aussage revidieren. Der Film bietet öde Langweile und ist nach heutigen Maßstäben absolut unbrauchbar. Samantha ist die Lieblingsschauspielerin von Star-Regissuer Stryker. Für ihr neues Projekt, Audra, geht Samantha sogar in eine Irrenanstalt, um Recherchen vor Ort anzustellen. Was sie nicht weiß - Styker ist ihrer überdrüssig und läßt sie einfach in der Irrenanstalt sitzen. Gleichzeitig setzt er sein Audra-Projekt fort und läßt sich sechs Schauspielerinnen zu einen außergewöhnlichen Casting in seine abgelegene Villa kommen. Die Kandidatinnen sind natürlich alle scharf darauf, die Rolle zu spielen. Samantha erfährt aus der Zeitung, daß Stryker sein Projekt ohne sie fortführt und bricht aus der Irrenanstalt aus. Bevor alle sechs Kandidatinnen überhaupt in der Villa ankommen, beginnt schon das Morden.... Warum ist das nicht mehr gut? Weil der Film fast komplett blutleer ist. Man sieht zwar die Morde im Off, und meist werden nur Großaufnahmen der Gesichter der Opfer gezeigt. Vieles spielt zudem im Dunkeln. Die Handlung ist zäh und träge. Spannung sucht man vergeblich. Einzig positiv ist, daß zeitweise eine gute Atmosphäre herrscht (düsteres Haus, Maskenkiller..) und die schaurige Musik von Paul Zaza die Stimmung unterstreicht. Aber insgesamt ist es ein lahmer Film, an dessen Auflösung ich am Ende schon gar nicht mehr interessiert war. Zudem gibt es einige Logiklöcher - z.B. reagiert Stryker auf das Auftauchen von Samantha überhaupt nicht überrascht und läßt sie dann auch noch am Casting teilnehmen. Von mir keine Empfehlung, daher: [film]3[/film] [GORE]2[/GORE]
  • Dr.Doom -

    Hat eine Antwort im Thema Curtains - Wahn ohne Ende verfasst.

    Beitrag
    Der Plot ist schon deftig in die Hose gegangen. Für eine Filmrolle soll eine Dame in die Klapper um sich dabei anzulernen und guter letzt soll sie da bleiben und sie macht das alles mit, was schon ziemlich komisch rüber kommt, genau so dass sie kurze Zeit später schon wieder selbst aus der Anstalt raus durfte. Dann sind immer mal Elemente drin, die nicht zur Handlung passen, und auf die zu viel Aufmerksamkeit gelegt wird, wie auf eine öfters präsentierte Puppe, die gar keinen Sinn macht. Das schlimmste kommt noch zum Schluss, die Auflösung wer für die Morde verantwortlich sein soll, erklärt sich überhaupt nicht. Härte hat der Film auch nicht wirklich groß was zu bieten. Die Kulissen sind aber ansprechend für einen schaurigen Abend, dazu noch ein paar kleine Hänger und so kommt das Teil mit dem ganz schön zerpflückten Drehbuch so gerade eben noch zum absoluten Mittelmaß. Der Film hat ein paar ansprechende Szenen, aber wenn man so ein unüberlegtes Drehbuch entwirft brauch man sich nicht zu wundern, dass man darüber nur Lästern kann. Ein Vorteil hat es aber auch, der Ablauf wer zum Schluss Überleben kann und wer der Meuchelmörder ist, wird alles andere als vorhersehbar sein. [film]5[/film]
  • Dr.Doom -

    Hat eine Antwort im Thema The Dark Pictures - Man of Medan verfasst.

    Beitrag
    trophie.de bin ich auch. Ich drucke aber auch den Ablauf aus wenn es nötig ist.
  • Komakopf -

    Hat eine Antwort im Thema The Dark Pictures - Man of Medan verfasst.

    Beitrag
    Zitat von Dr.Doom: „Man ist im Cop Modus schnell durch, schneller als im Offline Modus. Schwer fand ich Platin nicht, man muss aber aufschreiben wie man was macht und wo findet. “ Dafür habe ich einen ausgedruckten Walkthru. Gut ist auch die Seite trophies.de.
  • Retro -

    Hat eine Antwort im Thema Flashpoint - Die Grenzwölfe verfasst.

    Beitrag
    FLASHPOINT - DIE GRENZWÖLFE In der Wüste, an der texanischen Grenze zu Mexiko, finden zwei Grenzbeamte (Kris Kristofferson und Treat Williams) einen fast komplett vom Sand verschütteten Jeep- mitsamt skelettierter Leiche des Fahrers, einem Präzisionsgewehr und einer Menge an Dollars... Wer ist der tote, woher stammt das Geld- und was hat es mit dem Scharfschützen-Gewehr auf sich? Kaum wird der Fund bekannt, schaltet sich neben der Polizei auch sofort das FBI ein, die Ermittlungen der zuständigen Grenzbeamten werden blockiert, und Ermittlungsergebnisse vertuscht- sogar falsche Spuren werden gelegt. Die beiden Entdecker des Jeeps suchen inzwischen auf eigene Faust nach Hinweisen- was soll hier mit aller Macht verheimlicht werden? Ein kleines Highlight, welches völlig zu unrecht etwas untergegangen ist. Durchgehend spannend, interessante Geschichte, gut gespielt (in Nebenrollen findet man noch Miguel Ferrer und Rip Torn)- und mit einer überraschenden Auflösung der Geschichte hat man hier eigentlich alles richtig gemacht. [film]9[/film]
  • Retro -

    Hat eine Antwort im Thema Tank Girl verfasst.

    Beitrag
    TANK GIRL Nach einem großen atomaren Krieg: Die wenigen Überlebenden haben sich in verschiedene Gruppen zusammengeschlossen, und kämpfen um das letzte Wasser. Eine militärisch aufgebaute Einheit hat ein Gerät entwickelt, Menschen zu töten, in dem man ihnen alles Wasser absaugt. Tank Girl, eine Punkerin mit aufgemotztem Panzer, verbündet sich mit mutierten Känguruhmenschen und sagt den Militärs den Kampf an... Lori Petty als Tank Girl, Ice-T als Anführer der Känguruhmenschen. Wirklich gute Wahl. Wie man schon lesen kann, nimmt sich der Film absolut nicht ernst, macht Spaß und ist überdreht ohne Ende. Definitiv als Partyfilm geeignet. [film]8[/film]
  • alfista156 -

    Hat eine Antwort im Thema Under the Rose verfasst.

    Beitrag
    genau das Richtige für mich, ist vorgemerkt
  • Dr.Doom -

    Hat eine Antwort im Thema Kraftwerk verfasst.

    Beitrag
    Zitat von Black_Cobra: „Komisch, habs jetzt auch nem Kollegen als mp3 geschickt, der meinte sei hervorragend, unterm Video sind Kommentare positiv, vlt. zu stark für deine Lautsprecher? “ Kann nicht sein, hab das nur bei dem Clip. Ist ja auch 8Bit, aber halt sehr berauschend. ^^
  • Dr.Doom -

    Hat auf einen Kommentar von Komakopf zum Video Barracuda 1978 Uncut German geantwortet.

    Kommentar (Video)
    so lange er wenigstens einmal drauf ist, dann ist es ok ^^
  • Dr.Doom -

    Hat eine Antwort im Thema Der Distelfink verfasst.

    Beitrag
    Extrem Langweilig und viel zu lang, habe ich nach 25 Minuten verworfen.
  • Dr.Doom -

    Hat eine Antwort im Thema The Birch verfasst.

    Beitrag
    Ups gut zu wissen, dann schaue ich noch mal rein.
  • Uncut -

    Mag den Beitrag von Salvage im Thema Welchen Film habt ihr zuletzt gesehen?.

    Like (Beitrag)
    Danke sehr, wieso habe ich den nicht gefunden... Ist mir ein Rätsel :97: Dann war dieser Film geschnitten.. Sch...e !!
  • Dr.Doom -

    Mag den Beitrag von Lithium im Thema The Expanse.

    Like (Beitrag)
    Mir gehts es hier wie Doom, eigentlich mag ich ScyFy seit Kindesalter. Mit dieser Art von Serien komme ich nicht so klar. Ich habe mich durch 2 Staffeln gekämpft, weil ich grad nichts anderes hatte. Mann kann mal reinschauen, wem es gleich missfällt sollte direkt aufhören.