Wrong Turn

    • Wird 1000% die Amaray werden.Will ja ein Upgrade auf BD machen dazu brauch ich keine zusätzliche DVD und keine teure Verpackung.
    • Original von Trasher:

      Wird 1000% die Amaray werden.Will ja ein Upgrade auf BD machen dazu brauch ich keine zusätzliche DVD und keine teure Verpackung.



      Stellt sich die Frage ob sie da was mit Liebe hinzaubern. Die Upgrades lohnen sich ja nur wenn das neue Medium was kann lolp Ist mir doch zu oft zu schwach.
    • Ich werde mir von Teil 1 das Mediabook zulegen und meine Single DVD abstossen... Hoffentlich schafft es NSM auch an die Fortsetzungen ran zu kommen...
    • Original von Fulci1978:

      Ich werde mir von Teil 1 das Mediabook zulegen und meine Single DVD abstossen... Hoffentlich schafft es NSM auch an die Fortsetzungen ran zu kommen...


      Ja BD wird geholt das mit den Fortsetzungen wäre natürlich der Oberhammer lolp


      "Wenn in der Hölle kein Platz mehr ist, kommen die Toten auf die Erde zurück."

      _______________________

      In Gedenken an unseren Freund thor72, der am 5.3.2014 viel zu jung verstarb.

      Elantra, Hotte99, Three Finger, Skyr0se, Anyu, bossbitchOla, Samazone, Skilla, Nezyrael, Harry Warden, GrinsenderKürbis, Logge1002, Slayer, Dr.Gore, tom bomb, TripleSix, Fun, Skeletor, turborotz, Dr.Doom, Burns, Ghostface, Fulci1978, killercroc, Wassilis, Mbwun, Midnight, Early Grace
      _______________________

    • Hat jemand schon die Blu-ray und kann was zu Quali sagen ob sich der umstieg lohnt von DVD auf Blu-ray?

      TV: Panasonic-TX65FXW784 Player: Playstation 4 Pro Glacier White
    • Original von Ghostface:

      Hat jemand schon die Blu-ray und kann was zu Quali sagen ob sich der umstieg lohnt von DVD auf Blu-ray?
      .... Hallo, das ist Wrong Turn, nicht 2, 3, 4 oder gar der schlimme 5 Teil, kaufen lohnt immer, die sollen Kohle machen das ich einen gelungenen 6 Teil sehe! :0:
      So viele Frauen und so wenig Zeit....
      Mein Herz gehört nur meiner Mama und dem...
    • Hab das Mediabook Booklet zu Wrong Turn gelesen. Es ist sehr gut gewurden. Zum einen die Einleitung zum Backwood Genre, der Wertegang des Regisseurs, dann Informationen zu den Darstellern (wenn gleich man das auch weglassen könnte) und vor allem das Interview mit dem Drehbuchautor ist sehr interessant. Es gibt also genug Text ohne zu lang zu werden. Dazu ist auch die Einteilung mit den zahlreichen Bildern sehr passend.

      Filmbewertung: 1-3 Schrott 4-5 belanglos 6-7 schauen möglich 8-10 sehenswert
      Schwarzer Elektro - Aktuelle Playliste: Klick
      Tekkno - XTC - Acid - Paranoid (Playliste/The Hits): Klick




    • Produktionsland: USA, Deutschland
      Produktion: Don Carmody, Mitch Horwits, Aaron Ryder, Patrick Wachsberger, Erik Feig, Brian Gilbert, Robert Kulzer, Stan Winston
      Erscheinungsjahr: 2003
      Regie: Rob Schmidt
      Drehbuch: Alan B. McElroy
      Kamera: John S. Bartley
      Schnitt: Michael Ross
      Spezialeffekte: John McGillivray, Laurie Charchut, Tony McCray, Evan Schiff
      Budget: ca. 10.000.000 $
      Musik: Elia Cmiral
      Länge: ca. 80 Minuten
      Freigabe: FSK 16
      Darsteller: Desmond Harrington, Eliza Dushku, Emmanuelle Chriqui, Jeremy Sisto, Lindy Booth, Julian Richings, Kevin Zegers, Garry Robbins, Ted Clark, Yvonne Gaudry, David Huband, Joel Harris, Wayne Robson, James Downing







      Eine Gruppe von jungen Leuten hat eine Panne im Norden von Alabama. Als der Medizinstudent Chris per Zufall hinzukommt stellen sie fest, dass die Panne durch einen gespannten Stacheldraht herbeigeführt wurde. Auf der Suche nach Hilfe merken sie schnell, dass sie in der Hölle angelangt sind und missgebildete Hillbillies auf der Suche nach Menschenfleisch sind.

      2003, dass Jahr in dem Marcus Nispel dem „Kettensägenmassaker in Texas“ zu einem Remake verhalf, machte ein weiterer Backwood-Slasher auf sich aufmerksam. Die Rede ist von Rob Schmidts „Wrong Turn“. Ein Film der sich zwar an klassische Genreregeln hält aber dennoch in seiner Art und Weise als ein einzigartiger Beitrag innerhalb des Subgenres: Backwood-Slasher gilt. Das hierbei z.B. die Präsentation der Credits an die Nispel-TCM Machart erinnert ist erwartungsgemäß. Der Stil passt einfach.

      Die ersten Bilder die „Wrong Turn“ zu bieten hat sind die des nördlichen Teils der Appalachen, gelegen im „Wrong Turn“- wunderschönen und gastfreundlichen Alabama. Gefilmt wurde dieser Start aus der Vogelperspektive was dem Ganzen auch mehr Ausdruck verleiht. Inmitten dieses Waldes geht es ziemlich hoch her und einige junge Menschen machen eine sehr unangenehme Bekanntschaft mit den Einheimischen und deren wirkungsvollen Jagdwaffen.

      Rob Schmidt versuchte neben den Aktivitäten der Jäger, dem Wald das Unheimliche und Böse zuzuliefern. Hierbei wird natürlich auch geschickt mit dem Einbruch der Nacht gespielt, welche die Lage für die Gejagten noch aussichtsloser macht. Entscheidend sind hierbei die Bilder der einbrechenden Dämmerung, eingefangen von einem Aussichtsturm auf dem sich die Beute für die Hillbillies verschanzt hat. Weiterhin spielt die gute Zusammenarbeit zwischen Elia Cmiral und Michael Ross sprich zwischen Musikeinspielungen und Schnitt eine große Rolle um den Zuschauer für sich zu gewinnen. Es gelingt dem Film somit, die geliebten Überraschungs- bzw. Schockmomente treffsicher einzusetzen.

      Die Aussicht wer diese Hinterwalds-Ralley überleben wird ist natürlich von Anfang an klar, denn die Charaktere Chris Flynn und Jessie Burlingame zeigen sich als besonnen und intelligent. Der restliche Teil der Crew konzentriert sich eher auf sexuelle Aktivitäten und ein gewissen Maß von Dummheit. Sehr interessant ist der Part der Jessie Burlingame, welcher von Eliza Dushku in einer sehr taffen Weise verkörpert wird. Eliza präsentiert die Rolle sehr natürlich und stellt ihre weiblichen Konkurrentinnen weit in den Schatten. Eine ähnliche Darstellung bat z.b. Jessica Biel als Erin im TCM Remake.

      Das „Wrong Turn“ in Deutschland mit einer FSK 16 davon kam, überrascht immer wieder aufs Neue, da der Film einige wirklich sehr harte Momente zu bieten hat.

      Fazit: Neben dem „Texas Chainsaw Massacre” Remake ist „Wrong Turn” zweifelsohne der beste aller Backwood-Slasher den es nach der Jahrtausendwende gegeben hat. Spannend, hart und mit einer guten Prise Humor.
    • Was der Regisseur Rob Schmidt mit Wrong Turn geschaffen hat, könnte man mittlerweile, definitiv schon als kleinen Kultfilm im Horror Genre betrachten. Der Film fand so viele Anhänger, dass seit dem schon vier Ableger diese Filmes produziert wurden und ein nächster schon in Planung ist.



      Weil er pünktlich zu einem wichtigen Vorstellungsgespräch kommen will, nimmt der junge Medizinstudent Chris eine Abkürzung über einen Waldweg. Ein unachtsamer Moment lässt ihn mit dem Jeep von Jassie kollidieren. Sie und ihre Freunde Carly, Scott, Francine und Evan wollten ein ruhiges Wochenende beim Camping in den Bergen verbringen, doch ein über die Fahrbahn gespannter Stacheldraht unterbrach dieses Vorhaben abrupt. Da beide Wagen nicht mehr fahrtüchtig sind, versuchen die sechs Leidensgefährten gemeinsam, einen Weg über die verwinkelten Wald- und Gebirgspfade zu finden. Eine Holzfällerhütte kommt ihnen dabei wie gerufen. Doch als sie jene auf der Suche nach einem Telefon durchsuchen, machen sie eine grauenvolle Entdeckung.



      Mit Wrong Turn wurde ein Backwood Slasher geboren, der sich problemlos mit den Legenden des Genres auf eine Stufe stellen kann. Der Film fängt schon recht spannend an und kann diese Spannung nicht nur aufrecht erhalten, sondern noch bis zum unerträglichen steigern. Die Darsteller sind sicherlich nicht die allerbesten und hin und wieder gibt es auch kleine Schwächen, aber an und für sich machen sie wirklich einen sehr soliden Job. Die deformierten Kannibalen sind sowieso ganz großes Kino. Handwerklich ist der Film sehr gut inszeniert worden, das gilt insbesondere den Effekten die wirklich sehr gelungen sind und realistisch wirken. Gewalt ist hier natürlich ohne Ende geboten, weshalb mich auch die FSK 16 für die Ungeschnittene Fassung sehr irritierte, der Film steckt so manchen indizierten 80er Horrorfilm in die Tasche. Die Kulisse im Wald ist natürlich genial und tut ihr übriges für die passende Backwood Stimmung.


      Fazit:


      Bei Wrong Turn kommt richtiges Backwood feeling auf, Freunde dieses Genres oder generell des Horrorfilms müssen ihn gesehen haben. Hier gibt es kurzweilige, spannende und blutige Unterhaltung.



      [film]8[/film]
    • Kann ich in allen Punkten nur zustimmen.
      Ich habe mit der Reihe nur ein schwerwiegendes Problem,nämlich WANN ??? kommen ENDLICH mal Teil 2,3,4 und 5 in einer deutschen UNRATED Fassung,das kann doch wohl alles nicht wahr sein.
      :11: lolp :46:



      Die Zensur ist die jüngere von zwei schändlichen Schwestern - Die ältere heißt Inquisition.
      (Johann Nepomuk Nestroy)
    • Original von KoenigDiamant:

      Kann ich in allen Punkten nur zustimmen.
      Ich habe mit der Reihe nur ein schwerwiegendes Problem,nämlich WANN ??? kommen ENDLICH mal Teil 2,3,4 und 5 in einer deutschen UNRATED Fassung,das kann doch wohl alles nicht wahr sein.
      :11: lolp :46:



      Die Zensur ist die jüngere von zwei schändlichen Schwestern - Die ältere heißt Inquisition.
      (Johann Nepomuk Nestroy)






      Da gebe ich dir vollkommen recht, das wird aber auch mal allerhöchste Zeit.
    • Wrong Turn ist einer meiner Lieblings Backwood Slasher!
      Ein Klassiker der 2000er.

      [film]9[/film]
    • Wrong Turn fand ich richtig gut. Schöner Oldschool Backwood Slasher. Spannend, blutig, dreckig - und der Cast ist üblicher Weise mit den Klischeetypen ausgestattet. Dazu ist er noch gut in Szene gesetzt.
      Somit hat der Film alles was er braucht um gut zu unterhalten. die DVD reicht mir bisweilen aber noch. :)
      "Ich hab mich lange nicht mehr bei meinen Kindern gezeigt - und zwar viel zu lange..."
    • Wrong Turn (2003)




      Regie: Rob Schmidt


      Produktion: Stan Winston, Robert Kulzer, Brian J. Gilbert / Kanada, Vereinigte Staaten, Deutschland, 2003


      Besetzung: Desmond Harrington: Chris Flynn, Eliza Dushku: Jessie Burlingame, Emmanuelle Chriqui: Carly, Jeremy Sisto: Scott, Kevin Zegers: Evan, Lindy Booth: Francine, Julian Richings: Three Finger, Garry Robbins: Saw-Tooth, Ted Clark: One-Eye, Yvonne Gaudry: Halley, Joel Harris: Rich

      Handlung:


      Spoiler anzeigen

      Die Prätitelsequenz zeigt, wie ein Pärchen bei einer Klettertour in West Virginia brutal ermordet wird, wobei nicht zu erkennen ist von wem. Einige Tage später gerät der junge Medizinstudent Chris auf dem Weg zu einem Termin in einen Verkehrsstau, dessen Ende nicht absehbar ist. Er wendet den Wagen und versucht sein Glück über eine unbekannte Route durch die Wälder von West Virginia. In einem Augenblick der Unachtsamkeit prallt er gegen einen stehenden Geländewagen. Dieser gehört einer Gruppe von fünf Twens. Sie besteht aus den beiden Pärchen Carly/Scott, Evan/Francine und deren Freundin Jessie, welche gerade von ihrem Freund verlassen wurde. Der Trip in die Wälder sollte den
      Zweck haben sie aufzuheitern. Der Geländewagen wurde allerdings durch eine Reifenpanne, verursacht von einem über den Weg gespannten Stacheldraht, aufgehalten. Da nun beide Fahrzeuge völlig fahruntüchtig sind, begeben sich Chris, Jessie, Carly und Scott auf den Weg die Gegend auszukundschaften. Evan und Francine bleiben bei den Fahrzeugen zurück und werden dort brutal ermordet. Das restliche Quartett gelangt zu einer abgelegenen Holzfällerhütte, deren Bewohner gerade nicht anwesend sind. In dem heruntergekommenen Innern entdecken sie mit Entsetzen zahlreiche eingelegte und konservierte Leichenteile, können aber nicht mehr fliehen, da gerade ein Fahrzeug herbeifährt. Sie verstecken sich und können drei, durch Inzucht völlig missgestaltete, kannibalische Männer erkennen, die gerade Francines Leiche abladen und zerstückeln. Starr vor Angst bleibt ihnen nichts anderes übrig, als zu warten, bis die Kreaturen eingeschlafen sind und wagen dann die Flucht, was nicht unbemerkt bleibt. Eine Hetzjagd durch die Wälder beginnt, wobei Chris durch einen Gewehrschuss verletzt und Scott durch mehrere Pfeile getötet wird. Das überlebende Trio findet Zuflucht in einem aus Holz gebauten Aussichtsturm, wird aber entdeckt, was zu einer gewaltsamen Konfrontation führt, bei der Carly ihr Leben verliert. Chris und Jessie können vorerst entkommen und finden sogar eine Straße. Allerdings gerät Jessie in die Gewalt der Kannibalen und wird von diesen verschleppt. Chris kann den Fahrer eines Polizeiwagens auf sich aufmerksam machen. Doch wird auch dieser durch einen Pfeil in den Kopf getötet. Chris klammert sich unter dem Wagen fest, den einer der Kannibalen zurück zur Hütte fährt…


      Anmerkungen:

      "Wrong Turn" ist ein kleiner, gerade mal 80 Minuten langer, B-Film mit relativ unbekannten Darstellern, der es aber durchaus in sich hat. Zwar enthält der nicht gerade unblutige Streifen einige Slasher-Elemente, die aber nicht der Grund für meine Begeisterung sind. Vielmehr schätze ich den Aufbau der ausgesprochen spannenden und temporeichen, wenn auch einfach gestrickten, Geschichte, die zudem noch die wunderbaren Wälder West Virginias zum Schauplatz hat.
      Die durch Inzucht völlig entstellten und hässlichen Kannibalen sind ein Element, das bis dahin in Horrorfilmen in dieser Form noch nicht verwertet wurde und daher eine sehr originelle Wirkung hat. Die „Missgeburten“ artikulieren sich ausschließlich über undefinierbare Laute und benutzen sowohl Pfeil und Bogen, als auch moderne Schusswaffen. Sämtliche Gegenstände in ihrem Besitz stammen von früheren Opfern, über deren Anzahl man nur mutmaßen kann, nachdem man den nahegelegenen Autofriedhof gesehen hat. Der Aufbau der Geschichte erweckt den Anschein, dass der Streifen durch den Klassiker „Deliverance“ (Beim Sterben ist jeder der Erste) von 1972 inspiriert wurde, der im Film von Scott sogar zitiert wird. Bei der Erstsichtung hatte ich diesen Eindruck schon vor dieser Erwähnung.
      Beide Filme zeigen einerseits den Kontrast zwischen einer schönen und beschaulicher Wohlfühl-Gegend in den ostamerikanischen Appalachen und andererseits den plötzlich aus heiterem Himmel hereinbrechenden schrecklichen Ereignissen während eines Wochenendtrips. Die Protagonisten stammen in beiden Filmen aus den Nordstaaten und werden von unheimlichen „Rednecks“ bedroht. Auch die dargestellten Vorurteile gegenüber den sogenannten Hillbillys sind eine weitere Gemeinsamkeit.

      Leider hatte der Streifen, wie viele andere, zahllose Sequels und Prequels zur Folge, welche die Qualität des Erstlings nicht annähernd erreichen und das Thema nur weiter auszuschlachten versuchen.

      Die jungen Hauptdarsteller dieser amerikanisch-kanadisch-deutschen Produktion sind allesamt (mit Ausnahme der Missgeburten. :) ) recht attraktiv, wobei diesbezüglich vor allem die wunderschöne Eliza Dushku auffällt.

      Fazit:

      Schön schauriger, spannender und temporeicher Film und ein Muss für Freunde des von Naturschönheiten begleiteten Outdoor-Horrors. Über Logik darf man allerdings hinwegsehen. 10 von 10.

      [film]10[/film]
    • Belangloser Hinterwäldler-Horrorfilmchen. *gäääääähn*

      5 von 10 Tannenbäumchen
      Ich verfolge Euch! Egal, wann oder wo ... Ich werde Euch kriegen!
    • Nach Jahren mal wieder gesehen!
      Gute Atmosphäre, gute Handlung! Sicherlich einer der besten Slasher/Backwood-Horrorfilme diesen Jahrtausends. Teil 2 ist auch gut; wie die Reihe danach weitergeht, weiß ich och nicht.

      [film]9[/film]
      "Menschen erschaffen gerne Monster. Und Monster ... zerstören eben ihre Schöpfer.!"

      Harlan Wade, F.E.A.R.
    • Desmodus schrieb:

      Belangloser Hinterwäldler-Horrorfilmchen. *gäääääähn*

      5 von 10 Tannenbäumchen

      Uuups, dieses Like war ein Unfall.... :)
    • P!ng0 schrieb:

      [...] Teil 2 ist auch gut; wie die Reihe danach weitergeht, weiß ich och nicht. [...]
      spars dir.... mit jedem teil wurde das franchise mehr und mehr durch den dreck gezogen. jeder teil wurde schlechter und schlechter
      Ich liebe es, Zombies ins Knie zu schiessen, die Beine zu amputieren und sie dann mit Salat vollzustopfen... weil das ist gesund!
    • Teil 4 und 5 waren echt schwach, vor allem der Letzte. Den 3. Teil fand ich nach dem 1. noch am Besten.

      Filmbewertung: 1-3 Schrott 4-5 belanglos 6-7 schauen möglich 8-10 sehenswert
      Schwarzer Elektro - Aktuelle Playliste: Klick
      Tekkno - XTC - Acid - Paranoid (Playliste/The Hits): Klick
    • Das stets gut unterrichtete Online Magazin Bloody Disgusting will erfahren haben das es grosse Anzeichen für ein Remake von Wrong Turn gibt.
      Constantin Film arbeite daran, es soll auch keine weitere günstige Direct to Video Variante werden, sondern ein Kinofilm mit dementsprechenden Budget.

      Allerdings kein 1 zu 1 Remake, sondern praktisch ein Neuanfang, mit Mike P. Nelson (The Domestics) soll sogar schon der Regisseur feststehen, und auch zur Handlung gibt es etwas zu berichten.
      Ort wird erneut West Virginia sein, Freunde reisen in die abgelegenen Appalachen, dort lebt schon lange vor dem US Bürgerkrieg , versteckt von der Aussenwelt eine Gruppe die sich “The Foundation” nennt, und diese sollen Fremde zum fressen gerne haben...

      Wäre schon klasse wenn sich das bewahrheitet.
      So viele Frauen und so wenig Zeit....
      Mein Herz gehört nur meiner Mama und dem...
    • Ehrlich gesagt von "Wrong Turn" brauch ich kein Remake. Fand den 1. solide, aber nicht überragend. Die Fortsetzungen hab ich gar nicht gesehen.