Zwölf Uhr mittags

    • Zwölf Uhr mittags





      Alternativer Titel: High Noon
      Produktionsland: USA
      Produktion: -
      Erscheinungsjahr: 1952
      Regie: Fred Zinnemann
      Drehbuch: Carl Foreman
      Kamera: Floyd Crosby
      Schnitt: Elmo Williams
      Spezialeffekte: -
      Budget: ca. -
      Musik: Dimitri Tiomkin
      Länge: ca. 81 Min.
      Freigabe: FSK 12
      Darsteller:
      Gary Cooper: Marshal Will Kane
      Grace Kelly: Amy Kane
      Thomas Mitchell: Jonas Henderson
      Lloyd Bridges: Deputy Harvey Pell
      Katy Jurado: Helen Ramirez
      Otto Kruger: Richter Percy Mettrick
      Lon Chaney jun.: Martin Howe
      Ian MacDonald: Frank Miller
      Sheb Wooley: Benn Miller
      Lee van Cleef: Jack Colby
      Robert J. Wilke: Jim Pierce






      Will Kane will das Amt des Sheriffs niederlegen und sich mit seiner Frau Amy zur Ruhe setzen. Während seiner Abreisevorbereitungen erfährt Kane jedoch, dass Frank Miller zusammen mit Jack Colby, Ben Miller und Jim Pierce auf den Weg in die Stadt ist um sich an Kane zu rächen.

      Mit dem unvergesslichen „Do not forsake me, oh my Darling“ gesungen von Tex Ritter wird mit Lee van Cleef in der Rolle des Jack Colby auch gleich das erste Highlight in Fred Zinnemanns Film präsentiert. Lee ist einfach genial, er redet nicht ein einziges Wort, aber seine Mimik ist dermaßen brillant, so dass man es toleriert, dass der rechte Halfter des Revolvergurts zu Beginn des Films wagerecht zur Seite absteht. Mit Sheb Wooley kommt auch gleich Franks Bruder, Ben Miller dazu und das Empfangstrio wird durch den äußerst fies wirkenden Jim Pierce (gespielt von Robert J. Wilke) komplettiert. Das Ziel des Trios ist die Unterstützung von Frank Miller der seinen Schwur, Will Kane zu töten in die Tat umsetzen will.

      Eigentlich eine altbackene Allerweltsstory, allerdings wirklich hervorragend umgesetzt. Zu diesem Zweck bedient man sich nicht allein am Western-Schema, sondern bringt weiterhin eine gewisse Art von Suspense ein. Hier ist natürlich das Einblenden der tickenden Uhr, dem Echtzeitspielchen das von dem Erwarten des Zwölf-Uhr-Zugs begleitet wird von großer Bedeutung. Auf diese Weise gelingt es den Zuschauer wesentlich mehr in das Geschehen einzubinden, so dass dieser auf gewisse Weise zu einem Teil des Geschehens wird.

      Die kontinuierliche Steigerung der Situation lässt einen sehr guten Storyaufbau resultieren. Ein Aufbau der ab Minute 65 zum Auftakt des Showdowns einläutet. Innerhalb dieser 65. und 66. Minute werden alle Register eines Spannungsbogens gezogen. Die Musik wird leicht hektisch, die Schnittabfolgen rasant und das bewährte Muster von Nahaufnahmen der Gesichter hinzugefügt. Ein hervorragendes Spiel das Zinnemann hier mit dem Zuschauer treibt.

      „Mich werdet ihr nie hängen. Ich komme wieder und ich werde dich töten Will Kane. Ich schwöre, ich werde dich töten.“

      Frank Millers Rachschwur lässt in der nächsten Szene schlagartig die auf dem Bahngleis zerspringende Whiskeyflasche von Ben Miller folgen. Einfach ein großartiger Moment, der durch diese Schnittfolge eingebracht wird. Von diesen feinen und versteckten, aber auch genialen Momenten streut Fred Zinnemann einige aus. Die Bekreuzigung einer Stadtbewohnerin, nachdem sie Ben Miller, Colby und Pierce in die Stadt einreiten sieht oder Bens scheuendes Pferd vor dem Marshall-Office. Feinheiten die dem Film zusätzliche Würze geben.

      Was die Darstellerriege anbelangt, so kann Gary Cooper in der Rolle des Marshals Will Kane überzeugen. Sein Spiel ist zwischen Enttäuschung, Angst und Hilflosigkeit ausgelegt. Will Kane ist chancenlos gegen die Übermacht und in einer Szene sieht man gar den Angstschweiß auf seiner Stirn.

      Grace Kelly kommt ihren Aufgaben in der Rolle der Amy Kane nach. Ein naiver Mensch, der nicht weiß wie er sich zu verhalten hat. Doch auch Amy Kane lernt, da sie die Lehre von Helen Ramirez (gespielt von Katy Jurado) annimmt.

      Was bei „High Noon“ besonders auffällt ist die Menschlichkeit seines Helden. Will Kane ist ein Mensch der mit seiner Angst zu kämpfen hat und dieses zeigt Fred Zinnemann in direkter und unverblümter Weise. Das ich persönlich Will Kane hasse, weil er mein großes Idol Jack Colby erschossen hat… ist eine andere Geschichte.

      [film]10[/film]



    • Den Film habe ich zum ersten Mal in einem Workshop gesehen und war damals schon begeistert. Dem Review von Sid ist nichts mehr hinzuzufügen. :prop:

      [film]10[/film]

      Drei Dinge sind unwiederbringlich:
      der vom Bogen abgeschossene Pfeil,
      das in Eile gesprochene Wort,
      die verpasste Gelegenheit.
      Ali der Löwe, Kalif des Islam
    • Toller Western, den ich mir immer wieder ankucken kann.
      Top Musik und Lee Van Cleef in seiner glaube ich ersten Rolle.

      Die Rolle war ja ursprünglich übrigens für Grergory Peck vorgesehen.

      [film]10[/film]


      Tex Ritter - Do not forsake me..

    • Der Soundtrack ist natürlich einzigartig und passend wie die faust auf das Auge, was soll man bei diesem Klassiker schon mäkeln, schon Aufgrund seines Namen ein Mythos, also gibt es auch verdiente [film]10[/film]
      So viele Frauen und so wenig Zeit....
      Mein Herz gehört nur meiner Mama und dem...
    • Für mich einer der besten amerikanischen Western.Hier stimmt einfach alles.Er hat eine unglaublich gute Atmosphäre ist von Anfang an spannend und es kommen keine Längen auf.Dann noch die Riege der Schauspieler die keinen Wunsch mehr offen lässt da diese alle in ihren Rollen glänzen.Ei absoluter Klassiker dem ich einfach nur

      [film]10[/film]

      Punkte geben kann.Hiervon würde ich mir auch eine Blu-Ray wünschen.
    • Es kommt wie es kommen musste, nämlich ein Remake, aber immer mit der Ruhe.
      Kein Western, sondern als modern Geschichte deren Handlung in der Gegenwart an der texanisch-mexikanischen Grenze spielen wird.



      So viele Frauen und so wenig Zeit....
      Mein Herz gehört nur meiner Mama und dem...