Wertanlage Mediabook

    • Uncut schrieb:

      Der Sinn ist es das man seinen Lieblingsfilm mit der DVD auf Reisen oder was auch immer, jedenfalls unterwegs Schauen kann und dadurch die Blu-ray damit schont, weil ja unterwegs immer mal etwas mit der Scheibe Passieren kann und zum anderen viele der tragbaren elektrischen Geräte die Medien wie z.B. Filme abspielen können unterstützen noch nicht die Blu-ray.
      Sehe da auch nach deiner Erklärung keinen Sinn. Auch wenn ich Filme unterwegs dabei habe nutze ich nur die BD, sofern vorhanden.
      Heutzutage laufen BDs ja auf so ziemlich jedem Gerät welches Filme abspielt, ob nun auf der Playstation oder im Auto.
      Und um "die BD zu schonen"? Dann sollten se lieber gleich 2 BDs reinpacken, wenn manche damit nicht umgehen können. :0:
      Klar, ich kann da nur von mir und meinem Bekanntenkreis schreiben- aber keiner von uns sieht einen Sinn darin.

      Black_Cobra schrieb:

      Anscheinend mehr als genug, man liest ja vom Herausgeber das zeitgleiche Keep Case Auflagen im Vergleich zum Mediabook deutlich schlechter weggehen.
      Auch da kann ich natürlich nur von mir schreiben- aber in der Regel läuft es bei mir/uns so: Es gibt kein Keepcase? Dann wird der Film eben nicht gekauft.
      Und es gibt mit Sicherheit nicht wenige Leute, die ebenso handeln- also eine Menge Geld, die dann eben nicht für den Film ausgegeben wird.
      Ich habe im Leben ein einziges mal ein Mediabook neu gekauft- und das auch nur, weil ich die Laserdisc eben dieses Films sogar für mehr Geld verkaufen konnte, als das MB kostete. :99:

      Black_Cobra schrieb:

      Habe es schon öfters geschrieben und tue es wieder, sofern keine DVD mehr in Produktion gehen sollte, endet mein Filminteresse.
      Damit bist du bei weitem nicht alleine- zumindest wenn man auch die BD mit in diesen Satz nimmt. :3:
      Ich kaufe auch je nach Film und Preis immer noch gerne DVDs, denn auf heutigen Standard-Fernsehern, also um die 40 Zoll, sehen auch die noch sehr gut aus.
      Und alles was nicht riesig rummst und kracht muss ich auch nicht über den Beamer und Surround laufen lassen- bei SciFi oder teuren Actionfilmen werden dann aber doch BDs bevorzugt.
    • Wattierungen ist schnulli und schwul. Ich bin ja auch schon lange aus VHS Zeiten raus, mittlerweile schaue ich fast nur noch Stream. Ich hab genug Mediabooks, aber die könnte ich auch verkaufen. Bis auf die Sondereditionen wie die Holzbox von Cannibal Holocaust oder Wishmaster, sowas macht schon was als Deko her.


      Meine unbekannte Youtube Underground-Playliste (Synth Pop, Dark Wave, EBM, NDH) :
      Spoiler anzeigen

    • ..mal was interessantes zum aktuellen Destroyers Mediabook und allgemeines dazu von Wicked Vision.

      Wicked Vision Media schrieb:

      Ich wollte jetzt eigentlich wirklich die Fresse halten, aber wie „Mister Sinister“ es sagte, ist es eigentlich ein Unding, dass der Güllekübel ständig bei unsere VÖ-Ankündigungen ausgelehrt wird, ohne das wahrscheinlich einer von den Kommentatoren auch nur eine VÖ von uns im Haus hat bzw. den angekündigten Film kennt.

      Wenn jemand gefrustet ist, dass um 15:45 bereits in einem Shop irgendwelche limitierten Auflagen ausverkauft sind, während der Vorverkauf erst um 16 Uhr startet, dann ist das ohne Frage scheiße, aber es ist nicht UNSER PROBLEM. Sagt es der Firma die es betrifft und schert uns nicht über ein und denselben Kam. Auch hat das nichts mit der Verpackung zu tun.

      Zudem hat niemand (nicht einmal wir) das Recht dazu, Geschmackspolizei zu spielen und anderen zu diktieren, was man toll finden soll, oder eben nicht. Niemand hat das Recht dazu, andere Menschen als „Deppen“ abzustellen, weil sie Filme fernab des Mainstreams mögen.
      Anhand von DESTROYERS kann gesagt werden: Nein, der Film ist KEIN MÜLL, er ist aber auch kein Meisterwerk. Er ist ein handwerklich gut gemachter 80er-Jahre-Videotheken-Hit (ja er lief Mega erfolgreich) und spricht Liebhaber von 80er-Jahren-B-Movies an. Die Leute sind also Deppen? Was empfiehlt denn die Geschmackspolizei? Was muss man für ein Filmgeschmack haben, dass man kein Depp ist? Wir gehen auch nicht hin und bezeichnen alle als Idioten, weil sie (in unseren Augen teilweise unerträgliche) Low-Low-Budget-Splatterfilme feiern. Wir mögen sie nicht, aber jeder der sie mag darf damit glücklich werden.

      Auf der anderen Seite hat hier niemand auch nur einen Funken Ahnung vom Lizenzgeschäft, dass muss man einfach mal sagen. Daher tut doch nicht so, als wüsstet ihr, welcher Film billig war und welcher nicht. Und hört auf Unzulänglichkeiten von anderen Labels auf alle Labels zu reflektieren.
      In der Filmbranche wird niemand mehr reich, nicht mal die so sehr gehassten Verpackungslabels. Die einen verdienen halt nur etwas mehr, die anderen etwas weniger, teilweise werden Dinge auch querfinanziert, man verdient erst etwas mit TV-Verkäufen (die seltener als ein 6er im Lotto sind) oder mit Folgeauflagen.

      Wenn man wie wir (und die meisten anderen) auch noch für Lizenzen zahlt und dem Lizenzgeber pro Verkaufter Disc auch noch locker 30% abdrücken muss, dann wird das ganze Spiel ohnehin schwieriger. Dann kommt noch hinzu, dass man neues Bonusmaterial produziert, alles Untertitelt, teilweise neue Abtastungen und Restaurationen macht, locker 20-30 mehr für die Herstellung der Verpackung ausgibt als andere Firmen, Artworks zeichnen lässt, halb Ebay aufkauft, nur um Werbematerial für Bildergalerien zu bekommen usw. Wir nehmen z. B. auch kein Artwork aus dem Netz und skalieren es hoch, jagen einen Weichzeichner drüber und machen davon eine Auflage. Nein, wir besorgen uns das Poster. Bei „Kuss des Vampirs“ hat uns das deutsche Kino-Plakat über 300 € gekostet, es war in einem mäßigen Zustand und musste von unserem Grafiker in Stundenlanger Arbeit auf „Vordermann“ gebracht werden. Wir hätten es auch anders machen können.

      Wir haben auch schon Umfragen gemacht wie wir sie eigentlich oft machen. So auch zu HAMMER HOUSE OF HORROR. Die Frage war: KeepCase mit Booklet und Schuber, oder Mediabook. Wenn dann 400 Leute an der Umfrage teilnehmen und davon über 300 das Mediabook wählen, kannst du dich natürlich komplett dagegenstellen, ist aber wirtschaftlich dumm. So, also ein Mediabook gemacht, 1000 Stück verkauft und dieses Jahr kommt dann die Zweitauflage. Wo ist das Problem? Ist Erstauflage sorgte dafür, dass die Kosten gedeckt wurden und etwas Gewinn übrigblieb. Und das ist schlecht? Euer Chef braucht auch Geld, um euch zu zahlen und muss auch Gewinn erwirtschaften.

      Und natürlich kommt man günstiger weg, wenn man bei einem Lizenzgeber ein großes Lizenzpaket kauft, wo vielleicht auch mal nicht so „tolle Titel“ dabei sind. Aber auch die müssen ausgewertet werden. Wie, kommt immer ganz auf den Titel an. Aber zu sagen, dass man grundsätzlich mehr verdient, wenn man „Billigscheiß“ rausbringt, ist wieder so dermaßen überzogen. Lizenzen wachsen nicht an den Bäumen (die die es tun, sind meistens Fake-Lizenzen) und das Lizenzgeschäft ist ein Kampf. Hier geht es nicht zu sagen: „Jo, hallo Disney, ich würde gerne DEAD PRESIDENTS haben, ich zahle euch 30.000 €.“ Das interessiert diese Firmen gar nicht. Selbst Leute, die jahrelang in dem Konzern gearbeitet haben, bekommen es nicht hin, irgendwelche Filme dort rauszubekommen. Der Kunde, der natürlich keinen Einblick hat, muss natürlich überall kommentieren, dass die Labels sich nicht bemühen mal „gescheite Filme“ zu bringen. Nochmal: Der Kunde hat keinen Einblick in das Lizenzgeschäft. Alles gut, aber dann auch einfach mal still sein und nicht so ein Blödsinn schreiben wie teilweise in den Kommentaren oben. Oder bevor man Firmen verurteilt, vielleicht einfach mal nett Fragen (machen zum Glück die meisten) und ein Diskurs führen. Das macht eigentlich viel mehr Spaß, als zu lesen, dass Fans von B-Movies nur Deppen sind und die Labels euch eh alle abzocken wollen.

      Und dann hier noch zu schreiben, dass Mediabooks bzw. angeblich günstige Lizenzen schuld sind, dass gewisse Filme nicht erscheinen? WTF? Lest ihr eigentlich selbst, was ihr da schreibt? Wenn Warner ihren Katalog öffnen würde, dann würdet ihr von allen Seiten mit Titeln zugeschissen werden, aber dann geht das nächste gejammere los.
      Jeder darf gerne einmal 3 Wochen Praktikum bei uns machen und einfach mal versuchen mit Warner und Disney zu verhandeln. Selbst US-Firmen wie Kino Lorber verzweifeln aktuell an Disney, dabei hatten sie schon einen Fuß drin. Aber die Amis haben es in Amerika auch nochmal wesentlich leichter. Dann gibt es noch andere Probleme. Z. B. PUMPKINHEAD 1: Ein MGM-Titeln in den USA. Für Europa sind die Rechte im Limbus. Niemand weiß, wo die Rechte wirklich liegen. Und das ist unser täglich Business. Wir werden regelmäßig enttäuscht. Filme kommen in den USA, man fragt direkt an und dann heißt es: „Sorry keine Rechte für Europa. Wir können euch nicht weiterhelfen.“

      In jeder Branche gibt es schwarze Schafe, in der jeder Branche gibt es Leute, die einfach nur Kohle kassieren wollen. Kann man akzeptieren, solange niemand zu Schaden kommt. (Lebensmittel-Industrie z. B.) Ich habe aber echt keinen Bock mehr, mir ständig dieselbe Kacke anhören zu müssen. Klar, mir könnte es sowas von egal sein, schließlich finanziere ich mit dem Verkauf von Filmen im Mediabooks meinen Lifestyle (Luxusvila, Yacht, Porsche), aber wir sind Fans und seitdem wir angefangen haben selbst Filme zu bringen war unser Kredo immer: Von Fans für Fans. Wir machen Produkte, die wir selbst kaufen würden. Dafür verzichten wir auch mal auf Kohle. Produzieren noch ein Interview mehr, lernen dadurch unsere „Stars“ kennen, machen da noch ein cooles Cover, wobei wir auch einfach ein Photoshop-Motiv machen könnten, erstellen Untertitel, wobei wir sicherlich kein Mediabook mehr oder weniger verkaufen würden.
      Achso und weil man seinen Job liebt, sitzt man auch um nach 1 Uhr nachts am Rechner, korrigiert grad Untertitel für exklusives Bonusmaterial von SIRENE 1 (THE RIFT), der hier in Deutschland massiv als Bootleg auf DVD verkauft wurde und von uns erstmal legal in GANZ EUROPA kommt. Wirtschaftlich gesehen, müssten wir die Uts weglassen, weil wegen dem Bootleg werden wir deutlich weniger verkaufen.

      Bootlegs sind die nächste Sachen. Filmbörsen voller gebrannter Filme, die Leute zahlen 20-25 € für eine gebrannte Disc und sagen dann: Wenn es legal kommt, kauf ich den nochmal. Wir bringen einen Film direkt legal und dann wird wegen 30 € gemeckert? Irgendwas läuft hier erheblich falsch.

      So und jetzt darf gerne der nächste Güllehaufen kommen, aber es musste einfach mal gesagt werden.
    • Retro schrieb:

      Damit bist du bei weitem nicht alleine- zumindest wenn man auch die BD mit in diesen Satz nimmt. :3:
      In diesem Forum hier vlt., jedoch nicht generell.