Resident Evil



    • Produktionsland: Großbritannien, Deutschland, Frankreich
      Erscheinungsjahr: 2002
      Regie: Paul W.S. Anderson
      Drehbuch: Paul W.S. Anderson
      Kamera: David Johnson
      Schnitt: Alexander Berner
      Spezialeffekte: Gerd Feuchter
      Budget: ca. 33.000.000 $
      Musik: Marco Beltrami, Marilyn Manson
      Länge: ca. 96 Minuten
      Freigabe: FSK 16
      Produktion: Victor Hadida, Daniel Kletzky, Robert Kulzer, Yoshiki Okamoto, Paul W.S. Anderson , Jeremy Bolt, Bernd Eichinger, Samuel Hadida
      Darsteller: Milla Jovovich, Michelle Rodriguez, Eric Mabius, James Purefoy, Martin Crewes, Colin Salmon, Ryan McCluskey, Oscar Pearce, Indra Ové, Anna Bolt, Joseph May, Robert Tannion, Heike Makatsch, Jaymes Butler, Stephen Billington u.a.


      Inhalt:

      Ein geheimes Experiment. Ein mörderischer Virus. Ein tödlicher Fehler. Alice und Rain müssen ein Kommando-Team in eine riesige unterirdische Genforschungsfabrik führen, in der eine Stunde vorher ein tödlicher Virus ausgebrochen ist. Der Virus hat binnen Sekunden das gesamte Forschungspersonal getötet und als blutrünstige Untote wieder auferstehen lassen. Alice hat weniger als drei Stunden Zeit, den Virus zu isolieren und einen die Welt vernichtenden Outbreak an die Oberfläche zu verhindern. Doch schnell wird dem Team klar, dass es nicht nur von den Untoten bedroht wird. Ein Horrortrip beginnt...

      Trailer:




      Kritik:

      Eigentlich sollte Zombiegroßmeister George Romero (Night Of the Living Dead, Day & Dawn Of The Dead) für die Verfilmung des Videospiels verantwortlich sein, leider hat dieser absagen müssen, weil sein entworfenes und nahe am Original-Spiel liegendes Drehbuch von Bernd Eichinger abgelehnt wurde, worauf es Differenzen zwischen Romero und dem Besitzer des Filmrechtes gab, die nicht geglättet werden konnten. Somit wurde Paul Anderson dieses große Projekt in die Hände gelegt, welcher mit seinen Film "Event Horizon", aber auch dem Flop "Mortal Kombat" schon einen Namen gemacht hat.

      Im Underground experimentiert die Firma Umbrella mit biologischen Waffen, wo das T-Virus entwickelt werden soll um tote Zellen wiederzubeleben. Allerdings geht dabei etwas schief, das T-Virus kann durch die Luft entweichen und schon machen Zombies, die zuvor Mitarbeiter waren, das Labor unsicher. Leider spielt sich fortlaufend auch alles nur in diesem Sci-Fiction Underground-Gebäude ab.
      Resident Evil ist zumindest eine Videospielverfilmung, die Kritiker und Fans spaltet.
      Es ist Paul Anderson nicht gelungen einen apokalyptischen oder spannenden Zombiefilm zu erschaffen. Schwach sind vor allem die dürftigen Dialoge der blass wirkenden Darsteller. Atmosphäre kommt in dem öden Labor-Bunker leider keine auf.
      Die Zombies sehen zunächst ordentlich aus, gegen Ende ist das Make-up dann aber merklich nicht mehr so frisch wie noch am Anfang zu sehen. Ein paar härtere Aktionen sind vorhanden, diese sind allerdings blutarm ausgefallen und werden dem Gorehound zu wenig bieten.
      Herausragend schauen hingegen nur die Zombiehunde aus, die gruselig und bedrohlich in Erscheinung treten.
      Das Budget des Filmes beträgt immerhin ca. 32 Millionen Doller, dafür wird allerdings zu wenig geboten, wo neben den eintönigen Schauplatz die Action zu kurz kommt, allerdings ist wohl auch mit Absicht auf viel Blut und Härte verzichtet worden, um den Film massentauglicher zu machen, somit ein größeres Publikum gewonnen werden konnte (an Saw sieht man allerdings auch, dass viel Härte nicht unbedingt abschrecken muss).

      In den Kampfaktionen wird zudem mit Martial Arts aufgetrumpft, auf das in einem Horrorfilm der nicht aus Asien stammt, doch verzichtet werden sollte, aber der Film soll ja modern wirken, jenes Martial Arts mittlerweile das Blockbusterkino überschwemmt.
      Gut ist hier noch der Sound ausgefallen, zum einen die Effekte, aber auch die Tracks von Nine Inch Nails (fist fuck), Front Line Assembly und Slipknot (my plague) dürfen ansprechen.
      Das Obermonster im Finale hat viel Ähnlichkeiten mit dem "Alien", sieht an sich aber nur bescheiden aus. Gut finde ich noch das offene Ende, wo der Film mit der dann kurz aufkommenden apokalyptischen Atmosphäre, in der verwüsteten Stadt eigentlich erst los gehen sollte, dies war insgesamt hier leider zuwenig.


      [film]5[/film]

      Filmbewertung: 1-3 Schrott 4-5 belanglos 6-7 schauen möglich 8-10 sehenswert
      Dance in the Dark TOP 66 to 100 Daily Topically (Spotify)
    • Ich weiss, das sämtliche Gamer jetzt wohl mit dem Kopf schütteln werden, aber ich finde diesen Film sehr gut. Ich bin sogar bekennender Fan der Resident Evil Filme. Dazu muß ich aber sagen, das ich die Spiele nicht kenne, aber selbst wenn, wäre es mir egal, da ich beides als eigenes Werk ansehen würde. Es mag ja sein, das der Film nicht viel mit den Spielen zu tun hat, aber das ist doch eigentlich relativ egal, so lange er zu unterhalten weiss. Und ich bin der Meinung, das tut der Film und das gar nicht schlecht.

      Die Story ist, wie ich finde sehr gut und interessant in Szene gesetzt worden, der Spannungsaufbau ist sehr gut und die Spannung kann sich auch konstant halten. Weiterhin hat der film eine sehr schön dichte und bedrohliche Atmosphäre, die den Betrachter durchaus zu faszinieren weiss. Der Härtegrad ist für einen Film, in dem es um Zombies geht, eigentlich verhältnismässig gering, das ist aber bei einer 16 er Freigabe auch kein Wunder. Ich persönlich empfinde aber die vorhandenen härteren Szenen auch als vollkommen ausreichend.

      Auch die Darsteller, allen voran Mila Jovovich, waren, wie ich finde durchaus überzeugend und haben ihre Parts gut und routiniert gespielt. Alles in Allem ist "Resident Evil" ein sehr unterhaltsamer Film, auch wenn er vielleicht mit dem gleichnamigem Spiel nicht viel zu tun hat.


      [film]7[/film]
      Big Brother is watching you
    • Ganz eindeutig nen richtig unterhaltender Film! Sehe so etwas nun einmal gerne, kein billig produzierter Schund, sondern ein actionreicher Horrorfilm, mit top Darstellern und gute F/X! Schnell, hart und kein bisschen Zeit. [film]8[/film]
      So viele Frauen und so wenig Zeit....
      Mein Herz gehört nur meiner Mama und dem...
    • Ein durchschnittlicher Action-Horrorfilm...
      Habe ihn eigentlich nur geschaut weil ich das Spiel mag...
      War ganz ok, mehr aber auch nicht ...

      [film]5[/film]
      Vorsicht vor dem zurückgekehrten Wahnsinnigen!!! :00008040: :00008040: :17: rofl


      Indigestion
      Für Menschen mit "gepflegtem" Musikgeschmack! :221:
    • HAt meiner Meinung nach nicht wirklich das eingefangen was man von ihm erwartet hat. Dennoch ein ganz guter Streifen.

      [film]6[/film]
      Kalt im Nachtwind schwingt er hin und her,
      Sein Genick brach am Glockenseil.
      Regen tropft auf totes Fleisch,
      Rinnt herab am Glockenseil.

      (Eisregen)
    • trotz das ich die spiele liebe und auch alle spiele davon habe muss ich sagen,das der film mich nicht total enttäuscht hat.man hätte ruhig etwas mehr an das spiel ran gehen können,wie es im 2 teil mit dem nemesis ist.es ging ja mal das gerücht um,das gorge a romero regie führen sollte,er jedoch ablehnte,weil er zu nah ans spiel gehen wollte.wie dem auch sei....die schauspielerrische leistung finde ich eigentlich vollkommen in ordnung.für eine fsk 16 zeigt der film auch ein paar härtere szenen.rundum ein recht guter beginn für diese horror staffel.

      meine wertung

      [film]7[/film]
      30% aller Amokläufer spielen Killerspiele!
      100% aller Amokläufer essen Brot!
      Verbietet Brot!!! :28:
    • Warum auch immer, aber der hängt mir immer wieder nach

      [film]8[/film]
    • Warum schaut man solche Filme. Klar weil man das Genre mag oder die Spiele gespielt hat und gewisse Erwartungen hat. Leider konnten diese Erwartungen nicht erfüllt werden. Dafür passiert einfach viel zu wenig. Spannung ist irgenwann weg und baut sich auch nur sehr schwer wieder auf.
      Keine Frage ich mag unsere Milla, aber auch sie kann den ersten Teil nicht retten. Nachdem ich die anderen Teile geschaut habe und weiß was man alles machen kann, ist die Enttäuschung echt groß.
      Für einmaliges Unterhalten lassen, kann man ihn sich angucken. Das reicht aber auch dann voll und ganz.

      [film]4[/film]
      Wenn man schon nicht gut aussieht, sollte man wenigstens gut riechen.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von DarkTower ()

    • Der Film ist echt klasse, gruselig, spannend, ein absolut genialer Score und die Darsteller find ich auch sehr überzeugend, mit den teilen danach konnt ich absolut nichts mehr anfangen, aber das hier ist um es in einem Wort auszudrücken: GEIL!

      [film]8[/film]

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Silentium ()

    • Als eigenständiger Action-Horrorfilm und ohne Kenntnis der genialen Videospielvorlagen durchaus in Ordnung. Hier nervt auch die "gute" Milla Jovovich nicht so sehr wie in den Fortsetzungen.
      Für mich ist aber der "eigentliche Star" des Films eine andere: Michelle Rodriguez! Die hat mehr Ausstrahlung als "unsere" "Wannabe-Action-Amazone" Milla.
      Der unterirdische Laborkomplex, "Hive" genannt, sorgt ab und an für eine leicht gruselige Atmosphäre, und richtig gut gefällt mir die Idee des Abwehrsystems des Zentralcomputers, der "Red Queen".
      Etwas weniger CGI-Zombies hätten dem Film auch gut getan, aber dieser Aspekt stört nicht unbedingt. Der Film an sich bietet eine interessante, leicht veränderte Grundstory des Originalvideospiels, aus der man aber mehr hätte raus holen können.

      Es ist zwar (leider) nicht die "Resident Evil"-Verfilmung geworden, die ich mir gewünscht hatte, aber für einen unterhaltsamen Abend spricht nichts dagegen.

      [film]6[/film]
      Hurley: "Hat der Vogel gerade meinen Namen gerufen?"
      Sawyer: "Ja hat er...Und gleich danach hat er Goldklümpchen gekackt."
    • Als ich den Film das erste mal gesehen habe, habe ich ihn gehasst, mittlerweile gefällt er mir. Habe die Special Edition im Digipack. Optisch nett gestaltet.

      [film]7[/film]
    • Ich sage ja, der erste Teil ist echt okay. Über die Fortsetzungen legt man lieber einmal den "Mantel des Schweigens"...! ;)
      Hurley: "Hat der Vogel gerade meinen Namen gerufen?"
      Sawyer: "Ja hat er...Und gleich danach hat er Goldklümpchen gekackt."
    • Cooler Actionhorrorfilm, wobei das cool absolut negativ zu deuten ist. Lächerliche Story, lächerliches CGI, lächerliche Zombies, Kulisse ganz okay...

      [film]5[/film]
    • Ich kannte bis dato die Spiele nur vomm Namen her! Muss aber sagen dass mir der erste Teil hier super gefallen hat! Auch wenn er brutaler hätte sein können!


      [film]9[/film]
    • Also ich fand denn ersten Teil der Reihe eigentlich gar nicht mal so schlecht.

      Er bietet eine gute Story, er kann einen gewissen grad an Spannung erzeugen und das unterirdische Labor „The Hive“ sorgt für eine beklemmende Atmosphäre.

      Für mich machen auch die Darsteller ihre Sache gut, besonders gut gefällt mir Michelle Rodriguez die hier ganz klar Milla Jovovich (wie es auch schon Sawyer sagte) die Show stielt.
      Positiv fand ich auch dass in diesem doch recht modernen Zombie-Actionfilm sich die Zombies wie in der guten alten Zeit, langsam und schlurfend fortbewegen.
      Nur den CGI Licker oder Lecker (das Monster halt, mir fällt der richtige Name gerade nicht ein, glaub ich zumindest!) hätte man sich sparen können auch wenn es in den Spielen vorkommt, das Vieh wirkt in meinen Augen irgendwie lächerlich.

      Ebenso hätte ich mir mehr Blut und Gore gewünscht z.b wäre es cool gewesen, wenn man das Resultat mit der Frau, die ihren Kopf aus dem Fahrstuhl streckt gesehen hätte oder als einer der Soldaten von den Zombies nach öffnen der Tür gepackt wird, da hätte ich mir eine Ausweidungsszene wie in Day Of The Dead gewünscht. So wirkt er halt doch sehr auf Mainstream getrimmt.

      Trotzdem bekommt er von mir [film]7[/film] Punkte weil er mich doch immer wieder Unterhalten kann und mit mehr Gore wäre er bei mir noch besser weggekommen.
      Zensur Ist Für´n A......!!

      Meine Filmsammlung

      Meine Musiksammlung
    • Also als ich noch keine wirklichen Horrorfilme gesehen hatte, fand ich den Film echt genial. Aber damals kannte ich auch noch keine wirklichen Zombiefilme .
      Heute sehe ich das etwas anders. Gestern lief der ungekürzt im TV. Die Story um die UMbrella Corporation, dem Hive und dem T-Virus an sich ist gut gemacht. Die ersten 40 Minuten gibt es auch ordentlich Story zu sehen. Ein mysteriöser unterirdischer Komplex - verriegelt und verlassen. Dann meint jemand schlau zu sein und das Sicherheitssystem zu deaktivieren. Wie sollte es anders sein? Zombies kommen frei. Eine wirklich gute Szene ist der erste Kontakt zwischen Lebenden und Toten. Ich fand die Szene am unheimlichsten vom ganzen Film. Besonders die schleifende Axt hat es mir angetan.
      Ab da an wird es dann aber auch sehr eintönig. Relativ schlecht gemachte Zombies treffen auf unwichtige Charaktere, dessen Namen man nicht mal wirklich weiß. Egal, sie werden eh gefressen. Geballer ohne Denken, Ankeknabbert werden ohne Probleme - ich hätte schon Schmerzen, wenn mit jemand ein Stück Hand rausbeißt, aber Michelle Rodriguez stört das anscheinend nicht. Die Szene mit den Hunden ist ebenfalls gut gemacht. Vor allem der "Kick" hat es mir angetan. Zum Schluss darf ein riesiges Monster auch nicht fehlen - voila: Hollywood ist geschaffen!

      Die ganze Umbrella-Story mitsamt dem Hive hätte soviel mehr Potential. Würde man auf vernünftige Zombies und etwas mehr Atmosphäre setzen und dafür einen Teil des Geballers weglassen, hätte man einen tollen Horrorfilm schaffen können.
      Aber da die "Resident Evil Reihe" bekanntlich fürs Mainstream- und Jugendpublikum geschaffen wurde, zieht sich die Action auch durch die Reihe hinweg.
      Irgendwie schade...

      Trotzdem kein schlechter Film, aber mit heutigen Augen sehe ich den eben etwas kritischer als noch vor 5 Jahren.

      [film]6[/film]
      "Menschen erschaffen gerne Monster. Und Monster ... zerstören eben ihre Schöpfer.!"

      Harlan Wade, F.E.A.R.
    • Muss sagen, dass ich mit Resident Evil (zumindest dem ersten Teil) mal garnichts anfangen kann.
      Dieser wilde Genremix aus Science Fiction, Action, Zombiehorror und Tierhorror ist meiner Meinung nach nicht gelungen.
      Die ganze Story mit dem unterirdischen Umbrella Komplex mag zwar ganz spannend sein, aber auch hier hat man viel zu wenig rausgeholt.
      Auch die Zombies oder irgendwelche Spezialeffekte haben mich nicht vom Hocker gehauen.

      Ein Film, der definitv nicht in die Sammlung kommt und bei dem die Nachfolger nur besser sein können!

      [film]3[/film]
    • Anfangs war ich enttäuscht von dem Film, weil ich einen Horrorfilm erwartet hatte und nicht einen Action-SciFi Film.
      Gerade weil das Spiel wirklich gruselig war und man einen super horrorstreifen daraus hätte machen können.
      Als sie damals Romero als Regisseur abgesägt hatten schwante mir schon böses... Er wäre der richtige Mann gewesen.

      Allerdings als Action Film finde ich diesen Film ziemlich geil.
      Ein paar Horrorelemente sind ja auch dabei und ne coole Michelle Rodriguez.

      Insgesamt Top unterhaltung !

      8 von 10
    • re: resident evil

      Ich finde, Resident Evil ist ein cooler Action-Horror-Film. Klar, es gibt immer bessere Filme. Und der zweite Teil war wirklich grottig. Erst mit dem dritten Teil – tv-snoop.de/resident-evil-extinction – wurden die Filme wieder besser. Aber auch wenn man Milla Jovovich nicht mag, kann man Resident Evil mögen.
    • Ist der Link zu dem Beitrag von dir?
      "Menschen erschaffen gerne Monster. Und Monster ... zerstören eben ihre Schöpfer.!"

      Harlan Wade, F.E.A.R.
    • Original von FUN:

      Cooler Actionhorrorfilm, wobei das cool absolut negativ zu deuten ist. Lächerliche Story, lächerliches CGI, lächerliche Zombies, Kulisse ganz okay...

      [film]5[/film]


      Neusichtung gerade eben:
      Der Film altert würdevoll, denn diesmal hat er mir sogar gut gefallen. Zwar ist die Story immer noch doof wie Knäckebrot und teilweise aus Aliens samt seiner Charakterzeichnung entliehen und der Film schenkt sich mit seiner gnadenlosen Selbstzensur und den ohnehin schlechten CGI nichts, doch als solider und simpler Popcornmovie ist das Teil recht Abend bzw ,- Nachmittagsfüllend. Gorefans werden definitiv enttäuscht, dafür gibts aber Scifi ,- Weltmachtbedrohung exklusive...solangsam fange ich an die Reihe richtig zu mögen. Immer gut für Zwischendurch.

      Aufwertung auf [film]7[/film]
    • Kann ich hier durchaus nachvollziehen, hab mir auch überlegt ihn noch mal anzuschauen. Allerdings kann ich mich noch gut erinnern, das der Film durch seine Unschärfe und damit verloren gegangene Atmosphäre durchgefallen ist. Die Blu-Ray hat schlechte Kritiken bekommen, dort soll die Unschärfe sich sogar besonders negativ auswirken, der Paul Anderson hat hier einfach nur Mist gemacht, weniger von der Geschichte, als von der Bildquaität und der Kulisse her.

      Filmbewertung: 1-3 Schrott 4-5 belanglos 6-7 schauen möglich 8-10 sehenswert
      Dance in the Dark TOP 66 to 100 Daily Topically (Spotify)
    • Recht atmosphärische Mainstream-Horror-Action mit teilweise guten Effekten und sehr guter Hintergrundmusik.

      [film]6[/film]
    • Hab den FIlm am WE zum ersten Mal gesehen. Hatte irgendwie etwas mehr erwartet, aber was genau weiß ich nicht^^

      Habe vor laaaanger Zeit mal wenige Minuten das Spiel angespielt aber das hat mich echt zu sehr gestresst. Kann mich nur erinnern, dass man durch dunkle Gänge gelaufen ist und ich habe fast nen Herzinfarkt bekommen als diese Zombie-Hunde plötzlich aufgetaucht sind. Das war mir zu aufregend lol

      Der Film war leider nicht so spannend, teilweise auch echt albern (war das extra??).

      Die Synchronisation von Milla und Michelle hat mir überhaupr nicht gefallen. V.a. wenn Milla etwas lauter/aufgeregter war, war die Stimme total am Thema vorbei...
      Zombies waren ok, Story auch, CGIs wie schon geschrieben sehr dürftig.

      Ich befürchte, ich muss nun auch die restlichen Filme gucken aber wenn ich hier lese, dass es nur noch bergab geht, dann lasse ich vielleicht doch lieber die Finger davon...

      [film]6[/film]
    • Hast du irgendwie ein Remake von Uwe Boll gesehen?

      ...bin kein Resident Evil-Fan (auch kein CGI-Freund btw), aber Teil 1 und 2 (mehr kenne ich auch nicht) fand ich eigentlich nicht schlecht...
      ^(^.^)^
    • Original von Mbwun:

      Hast du irgendwie ein Remake von Uwe Boll gesehen?

      ...bin kein Resident Evil-Fan (auch kein CGI-Freund btw), aber Teil 1 und 2 (mehr kenne ich auch nicht) fand ich eigentlich nicht schlecht...


      Wenn im Remake von Uwe Boll auch Milla Jovovich und Michelle Rodriguez mitgespielt haben, dann ist das durchaus möglich... wenn nicht: NEIN :5:
    • Teil 1 ist ziemlich steril und schwach. Die Zombiehunde können hier aber einzig gefallen. lolp Teil 2 fand ich gut gemacht, mit Apokalypse und einem klasse Nemesis, Teil 3 hat nette Atmoshäre war aber auch wieder schwächer. Teil 4 und 5 kannst dir locker sparen, beide ein Totalausflall aus CGI.

      Filmbewertung: 1-3 Schrott 4-5 belanglos 6-7 schauen möglich 8-10 sehenswert
      Dance in the Dark TOP 66 to 100 Daily Topically (Spotify)
    • Bei Teil 1 finde ich ebenfalls kaum etwas zu meckern, der hat einfach lockeren Unterhaltungswert.
      Kein Vergleich mit jeden seiner Nachfolgern, ich bleibe bei entspannten 8 Punkten auch nach erneutem sehen.
      So viele Frauen und so wenig Zeit....
      Mein Herz gehört nur meiner Mama und dem...
    • Zumindest Milla's Optik finde ich im ersten Teil am ansprechendsten:

    • Hab Resident Evil auch mal geguckt...
      Na ja die Story ist gut, das Tempo ist hoch, und die CGI Effekte der Kreatur unter aller Sau.Auch die anderen Computeranimierten Effekte lassen zu wünschen übrig, einfach nur schlecht und billig Animiert.Einzig die Zombie Hunde gefallen die sind toll gemacht.Der Soundtrack ist passend und die Atmosphäre unter der Erde in einen Komplex ist beklemmend.Alles in allen eine nette Computerspiel Verfilmung die man nicht zwingend als Fan der Spiele-Serie gesehen haben muss.
      [film]5[/film]

    • Eine der Goldesel des Hauses "Constantin" ist nun mal die Resident Evil Reihe, und da diese gerade in China riesige Erfolge feiert, wundert einem diese Nachricht auch nicht wirklich - das ganze geht auf Null, es kommt ein Reboot.
      Details zu Darstellern und Handlung kommen demnächst.

      Nur mal so als Vergleich folgende Zahlen:

      Während der sechste Teil in den USA gerade mal 27 Millionen US-Dollar einnahm , hat er in China alleine am Starttag 33 Mio $ eingenommen.
      Insgesamt kam Teil 6 so auf wirklich stolze 312 Mio $ bislang!
      So viele Frauen und so wenig Zeit....
      Mein Herz gehört nur meiner Mama und dem...
    • James Wan wird den Film unter seinem Label Atomic Monster produzieren.
      Am Drehbuch schreibt Greg Russo.
      So viele Frauen und so wenig Zeit....
      Mein Herz gehört nur meiner Mama und dem...
    • Da tatsächlich James Wan für den Film verantowrtlich sein wird mehren sich weitere Infos, so soll diese Version sich eng an das Videospiel halten, etwas weniger auf Action, dafür mehr auf Horror und Angst wertlegen wie die erste Verfilmung.
      So viele Frauen und so wenig Zeit....
      Mein Herz gehört nur meiner Mama und dem...
    • tom bomb schrieb:

      Da tatsächlich James Wan für den Film verantowrtlich sein wird mehren sich weitere Infos, so soll diese Version sich eng an das Videospiel halten, etwas weniger auf Action, dafür mehr auf Horror und Angst wertlegen wie die erste Verfilmung.
      Da bin ich ja mal mehr als gespannt drauf! Haben Sie schon bei den anderen Teilen oft genug gesagt.
      Kann mit den Filmen wirklich nichts anfangen, da ich Fan der Games bin. Der 2. Zeil Apocalypse geht mal gerade so...
    • Teil 2 habe ich gar nicht mehr auf dem Schirm, habe ich mal im TV gesehen, natürlich komplett geschnitten.
      Für mich war aber wie gesagt der erste schon richtig unterhaltend, James Wan ist aber eine ganz andere Hausnummer wie Anderson.
      So viele Frauen und so wenig Zeit....
      Mein Herz gehört nur meiner Mama und dem...
    • Johannes Roberts (The Other Side of the Door, 47 Meters Down, The Strangers: Prey at Night) schreibt Drehbuch und führt Regie, James Wan wird ihm dabei auf die Finger schauen.
      Gedreht wird im Frühjahr 2019.
      So viele Frauen und so wenig Zeit....
      Mein Herz gehört nur meiner Mama und dem...
    • Ich hoffe das es was ordentliches wird! Über einen guten Resident Evil Film würde ich mich freuen, aber sowas von :6:
    • Erst hiess es er führt die Regie, dann doch nicht, anschliessend ausführender Produzent - und jetzt wieder nicht, die Rede ist von Horror Master Mind James Wan.
      Mal sehen was als nächstes kommt.
      So viele Frauen und so wenig Zeit....
      Mein Herz gehört nur meiner Mama und dem...
    • Das kann ja heiter werden, neben dem Rebbot im Kino hat Netflix nun angekündigt "Resident Evil" als Serien Format zu uns nach hause zu bringen!
      Wenn man den Gerüchten glauben darf wird die Serie eine Deutsche Produktion sein, so wie die Filme, Update demnächst.

      So viele Frauen und so wenig Zeit....
      Mein Herz gehört nur meiner Mama und dem...
    • Das wird doch nichts! Naja abwarten.....
      Hoffnung habe ich aber keine :0: