Indiana Jones und der Tempel des Todes

    • Indiana Jones und der Tempel des Todes



      Produktionsland: USA
      Produktion: George Lucas, Frank Marshall , Robert Watts
      Erscheinungsjahr: 1984
      Regie: Steven Spielberg
      Drehbuch: Willard Huyck, Gloria Katz
      Kamera: Indiana Jones und der Tempel des Todes
      Schnitt: Michael Kahn, George Lucas
      Spezialeffekte: ILM
      Budget: ca. 28.000.000$
      Musik: John Williams
      Länge: ca. 113 Minuten
      Freigabe: FSK 16
      Darsteller: Harrison Ford, Kate Capshaw, Jonathan Ke Quan, Amrish Puri, Roshan Seth, Philip Stone, Roy Chiao, David Yip, Ric Young, Chua Kah Joo, Rex Ngui, Philip Tan


      Inhalt:

      Nach einem Flugzeugabsturz können sich Indiana Jones und seine beiden Begleiter, die Nachtclubsängerin Willie und der kleine Shorty, in ein kleines indisches Dorf retten. Die Bewohner erzählen ihnen, dass alle ihre Kinder entführt wurden, um in den Katakomben eines geheimnisvollen Tempels nach magischen Steinen zu suchen. Indy startet einen Befreiungsversuch der abenteuerlichen Art...


      Trailer:



      Kritik:

      Spielberg auf Drogen?

      Der 2. Teil der Jones Reihe ist richtig doll abgedreht, um einiges mehr als der rohe Vorgänger. Vor allem die humorvollen Ideen sind wirklich beachtlich und kommen hier am Stück wie auf dem Fliessband serviert. Der Film macht schon zu Beginn großen Spaß und hält diese Dauerzudröhnung an Humor und Horror bis zum Schluss, es bewirkt beim Zuschauer vom Adrenalinspiegel her im letzten Drittel eine Achterbahnfahrt des Grauens. Man merkt auch, dass Spielberg zu dieser Zeit richtig in seinem Element war. Ich muss sagen, kein großer Fan des ordentlichen bis guten Erstlings zu sein, der durchaus schon recht harte Szenen hatte, aber dieser Tempel Des Todes macht seinen Namen wahrlich alle Ehre.

      Ebenfalls überzeugt hat mich diesmal der von mir schon einige male zuvor gescholtene Harrison Ford, der meist ein permanent trübes Gesicht in seinen Rollen gezogen hat, blüht hier überraschend auf und gibt hiermit dem Indiana Jones seine markante und unverwechsliche Marke. Es ist herrlich mit anzusehen, wie die verwöhnte Lady Kate Capshaw (später: Black Rain) sich an den Dschungel gewöhnen muss. Sie stolpert hier sehr belustigend bis zum Schluss durch den ganzen Film, allerdings so gewollt stark verpeilt die 80er Liebeschnecke gespielt. „Popkorn“ Jonathan Ke Quan als 3. Hauptdarsteller ist ein knuffiger, frecher, lebhafter Junge, der daraufhin noch bei Die Goonies mitspielte und dann als kleiner Kinderstar bereits wieder in der Versenkung verschwand. Er mag dem ein oder anderen nerven, ich find ihn nur witzig und solche aufgedrehten Kinderdarsteller sieht man ja bei Spielberg Filme der 80er und 90er allgemein auch öfter mal.

      Was es hier nicht an Ekel gibt, dass für den Mainstream von Heute zu viel des guten währe. Mutti-Schlangen werden aufgeschnitten und die daraus fallenden Babyschlangen verspeist. Es gibt ein Riesenkäfer Fondue, blutrote Augensuppe und als Nachtisch Affenhirn auf Eis (vom Planet der Affen). Wirklich wahr, was Spielberg hier serviert ist erschreckend. Die Liebesromanze im 80er Jahre Stil zündet diesmal sehr gut, auch weil die 3 Hauptrollen durchweg harmonisieren und man merkt, dass sie einen riesen Spaß hier hatten, da alles nicht für ernst genommen wird. Die indisch-hinduistische Kulisse, Resiquien und Outfits sind ein absoluter Traum, dazu gibt es neben vielen Horror Artikeln noch jede menge Nebelschwaden, eine absolut schaurige Atmosphäre die hier entsteht. Vom Ekelfaktor her, auch wenn mit den vielen Käfern realistisch betrachtet wohl etwas übertrieben wird, spiegelt der Film das Unwohlssein wieder, wie es real auch bei solchen Ausgrabungen aufkommen wird.
      Die vielen verschiedenen Krabbeltiere sind noch weit aus ekliger als es das Dschungelcamp liefert, was hier nicht alles rumwuselt. Zum Finale gibt es zudem Krokodile die Menschen zerreisen und sich darin suhlen, wo sogar drauf gehalten wird. Tödliche Fallen mit erschreckend in Szene gesetzte Mumien gibt es hier auch genug, ähnlich wie beim Vorgänger. Die Indiana Jones Musik passt diesmal auch gut zu den Szenen. Es werden im Film alle Glaubensrichtungen von Moslems über Juden und Christen aufs Korn genommen, wo es heißt, dass diese gruselig aussehenden Voodisten hier, die Gläubigen überrennen werden. Die spektakuläre Tunnelfahrt zeigt, das bei nicht mehr funktionierender Bremse am Auto einfach der Fuß raushalten werden kann, um einen schlimmen Unfall zu verhindern.

      Durchgeknalltes, ekliges Popkornkino vom allerfeinsten was die 80er Jahre zu bieten hatten.

      [film]10[/film]


      Neue Playliste (Schwarze Szene Deutschland):
    • Na da haben wir ja fast die gleiche Meinung^^. Das mit dem Planet der Affen, verstehe ich aber nicht so ganz...

      Review von mir folgt ebenfalls morgen^^


      "das ist nicht möglih, einzig sabrina könnte man hart ran nehmen, die würde mit tollwütige hunde aus einer schüssel essen.. " Dr. Doom - Shoutbox am 22.08.2013
    • Das soll mehr als Schwerz sein. Hat mich daran erinnert von der Stimmung her in dem Moment.


      Neue Playliste (Schwarze Szene Deutschland):
    • Gutes Review Dom. Ich liebe den Film einfach. Auch wenn Spielberg/Lucas mit dem Ergebnis anschließend nur mäßig zufrieden waren. Er war ihnen zu düster/eklig/brutal für einen Indy-Film. ICh fand ihn Klasse halte ihn aber von der alten Trilogie für den Schwächsten.

      [film]9[/film] (damit man noch etwas Abstand lässt zu den [film]10[/film] für Raiders und Kreuzzug)


    • 3 Jahre nach dem Erfolg des ersten Teils schickt Steven Spielberg Indiana Jones erneut ins rennen und was soll ich sagen auch dieser Teil setzte Maßstäbe und steht (in meinen Augen) dem ersten Teils in nichts nach, er macht zwar manche Dinge etwas anders, aber trotzdem funktioniert das Ganze.

      Der Film agiert wesentlich düsterer und hat auch ein paar richtige Ekelszenen parat z.B. das Diner beim Maharadscha (Schlangen, Käfer, Suppe mit Augen und Affenhirn auf Eis) und natürlich die Opferzeremonie bei der ein Herz heraus gerissen wird. Die Locations sind erneut stimmig, der Schauplatz Indien passt perfekt und bietet einige interessante Kulissen.
      Aber auch der Aktion Anteil fügt sich Nahtlos ein und rundet das Gesamte zusammen mit etwas Humor ab. Was die Aktion betrifft, werden dem Betrachter besonders zwei Szenen im Kopf hängen beleiben, zum einen wiederum die hervorragende Eröffnungssequenz in der Bar und der Sprung mit einem Schlauchboot aus dem Flugzeug, die andere ist natürlich die Achterbahnfahrt mit der Lore durch denn Berg.

      Harrison Ford verkörpert der Archäologen wieder einmal Perfekt und auch seinen beiden Sidkicks, eine kleiner Junge und die etwas hysterische Dame Kate Capshaw (Fords spätere Frau) bilden den passend Gegenpart zu Indiana. Aber auch der Rest agiert richtig gut.

      Für mich eine Klasse Fortsetzung, manche sehen dies zwar anders, aber dies ist zum Glück wie immer Geschmackssache. Erneut alle Punkte abgeräumt und eine Glas klare Empfehlung an alle.

      [film]10[/film]
      Zensur Ist Für´n A......!!

      Meine Filmsammlung

      Meine Musiksammlung
    • Schon geil, wie er probiert den Jungen beim POKER abzuziehen. An und für sich kommt de Film NIEMALS zur Ruhe. Den Jungen hätte man sich auch eigentlich schneken können.

      Die Verfolgungsjagd in der Mine....Wieviele parodien gibt es da eigentlich?

      [film]8[/film]
      "ich kenne nur 2 vernünftige Menschen: Markus am Morgen und Markus zu Mittag" :6: :6: :6: :6:

      jedes Mal wenn wir essen, machen wir eine Wahl unseres Essens. Bitte entscheiden Sie sich für vegetarisches Essen. Tun Sie es für die Tiere, die Umwelt und für Ihre eigene Gesundheit.
    • Der zweite Film ist zwar noch immer ein Klassiker, fällt aber gegenüber den Teilen 1 und 3 ein wenig ab, weil er im Grunde ein verfilmter Action-Comic ist:
      Schnelle Handlung, den Figuren wird fast keine Pause gegönnt. Eben fast wie eine Achterbahnfahrt.
      Kate Capshaw kreischt und kreischt wie der Duracell-Hase. :54:

      [film]8[/film]
    • Genau das Tempo, was ich bevorzugt habe. :3:


      Neue Playliste (Schwarze Szene Deutschland):