Der Schrecken Der Medusa

    • Der Schrecken Der Medusa

      DER SCHRECKEN DER MEDUSA
      ( THE MEDUSA TOUCH )
      -[ GB / F 1978 ]- ca.105 min

      Regie: Jack Gold
      Drehbuch: Peter Van Greenaway (Roman), John Briley
      Produktion: Arnon Milchan, Anne V. Coates, Jack Gold
      Musik: Michael J. Lewis
      Kamera: Arthur Ibbetson
      Schnitt: Ian Crafford
      Budget: -
      Freigabe: FSK 12
      Länge: ca. 104 Minuten
      Spezialeffekte: Brian Johnson, Nick Allder
      Darsteller: Richard Burton, Lino Ventura, Lee Remick, Harry Andrews, Alan Badel, Marie-Christine Barrault, Jeremy Brett, Michael Hordern, Gordon Jackson, Michael Byrne, Derek Jacobi, Robert Lang

      Mediabook (inkl. Blu-Ray): 30.01.2020



      Der Schriftsteller J.MORLAR wird in seiner Wohnung mit einer Statue ziemlich krass nierdergeschlagen, schwerverletzt überlebt er seltsamerweise und wird ins Krankenhaus gebracht. BRUNEL, ein französischer Austausch-Kommissar soll diese Tat aufklären, aber je mehr er nachforscht, um so mehr mysteriöser, seltsamer und unheimlicher wird diese Geschichte! Je mehr BRUNEL in der Vergangenheit des Autors vordringt um so mehr versteht er das MORLAR ein zutiefst zerissener Charakter ist, der seit seiner Jugend unter der Vorstellung leidet, er könne mittels Gedanken Unfälle & Katastrophen auslösen!
      Eine wichtige Quelle für Informationen ist die Psychiaterin ZONFELD, die MORLAR regelmäßig aufsuchte!

      Regisseur JACK GOLD gelang hier hervorragend eine geniale Mischung aus Thriller- Horror- Katastrophen- und Science Fiction Film.
      Überdies inszenierte er einen bösen ANTI-BÜRGERLICHEN Streifen, der zusätzlich mit massiver Gesellschaftskritik aufwartet. Gelungen ist diesmal auch der Einsatz zahlreicher Rückblenden, die das Puzzle um die Person MORLAR langsam zusammensetzen. Normalerweise bin ich kein Freund von ewigen Rückblenden in diversen Filmen, aber hier passen sie wunderbar zum Gesamtbild des Films!

      Was am Anfang des Films vielleicht noch als psychopathische Wahnvorstellung eines am Schicksal verzweifelnden MORLAR präsentiert wird, entwickelt sich im weiteren Verlauf des Films immer mehr zu einer real existierenden Fähigkeit, die ohne Ironie oder Häme vorgestellt wird.



      " Viele Menschen glauben das die Welt zuviel für sie sei, MORLAR glaubt das er zuviel für diese Welt sei! "
      (Zitat von ZONFELD)

      " Ich habe eine Möglichkeit gefunden, Gott die Drecksarbeit abzunehmen "
      (Zitat von MORLAR)

      " Wenn man das alles hier gesammelt beieinander sieht, wird einem klar mit wie vielen Katastrophen wir leben "
      (Zitat von BRUNEL)

      Die ganze Geschichte hätte auch in den üblichen Hokuspokus-Plot abgleiten können, ist aber durch den Inszenierungsstil und den hervorragenden aufspielenden Darstellern komplett abgewehrt worden, da sie total glaubwürdig agieren!

      R. Burton spielt mit beklemmender Intensität MORLAR! Für mich auch einer der besten Schauspieler seiner Zeit!

      L. Ventura, brillianter Darsteller und einfach Top! Weil
      Er war einfach ein darstellerisches As, gerade im französischen Film, einfach genial und ich will ihn auch nicht gegen R. Burton aufwiegen, das geht nicht, weil beide wirklich gut sind!

      L. Remick als ZONFELD ist toll besetzt, als ziemlich verzweifelte Ärztin, sie passt exakt in diesen Part, bin sogar der Meinung, das sie eine bessere Wahl nicht hätten treffen können. Gefällt mir ausgezeichnet!

      Die ganzen Tricks bzw. Effekte sind sparsam aber sehr wirkungsvoll eingesetzt worden und verstärken die apokalyptische, bedrohliche und unheimliche Atmosphäre ungemein, die z.T. durch die Filmmusik von MICHAEL J.LEWIS sehr gut unterstüzt wird! Dies dürfte ein weniger bekannter Filmmusiker sein, zumal es nicht so viel auf CD gibt, allerdings ist einiges erschienen, wie z.B. auch diese Soundtrack Promo-CD zu diesem Film.



      Ein zeitloser genialer starker Filmklassiker, den man in Abständen immer wieder schaut.

      Die DVD-Erstauflage von VCL/Cineplus ist übrigens Mist, da nicht so gute Bildqualität.
      Die DVD Zweitauflage von Concorde ist empfehlenswert, da viel besseres Bild, diesmal mit OmDU, obwohl die deutsche Synchronfassung als sehr gelungen betrachtet werden muß!

      10 / 10

      GrafKarnstein
    • Ist zwar ne Klasse Vorstellung, aber ich bitte dich unsere Vorgefertigte Schablone für die Film Vorstellung zu benutzten und nicht irgend eine andere, das wäre ein feiner Zug. Also bitte deinen obigen Post editieren, die Daten kannst du aus der imdb übernehmen.

      DANKE
      Zensur Ist Für´n A......!!

      Meine Filmsammlung

      Meine Musiksammlung
    • ja gerade gefunden auf youtube, und wird morgen Abend geguckt, und mal sehen ob der Film mir mundet

      Z
      "ich kenne nur 2 vernünftige Menschen: Markus am Morgen und Markus zu Mittag" :6: :6: :6: :6:

      jedes Mal wenn wir essen, machen wir eine Wahl unseres Essens. Bitte entscheiden Sie sich für vegetarisches Essen. Tun Sie es für die Tiere, die Umwelt und für Ihre eigene Gesundheit.
    • Hervorragender Mystery Thriller mit Starbesetzung,den ich als Geheimtipp nur empfehlen kann.

      [film]8[/film]






    • Der Schrecken der Medusa
      (The Medusa Touch)
      mit Richard Burton, Lino Ventura, Lee Remick, Harry Andrews, Alan Badel, Marie-Christine Barrault, Jeremy Brett, Michael Hordern, Gordon Jackson, Michael Byrne, Derek Jacobi, Robert Lang
      Regie: Jack Gold
      Drehbuch: Peter Van Greenaway / John Briley
      Kamera: Arthur Ibbetson
      Musik: Michael J. Lewis
      FSK 12
      Frankreich / Großbritannien / 1978

      John Morlar verfügt über eine erschreckende Kraft, die über Leben und Tod entscheidet. Schon seit seiner Kindheit richtet er Menschen, die seine Empfindungen verletzen. Sie kommen auf tragische Weise ums Leben. Verdacht schöpft niemand, bis der telekinetisch veranlagte Morlar brutal überfallen wird und Kommissar Brunel ermittelt. Auf der Suche nach dem Täter gerät Brunel in eine mysteriöse Welt von Horror und Katastrophen, die der klinisch tote Morlar von seinem Krankenbett aus heraufbeschwört.


      Das ist so ein Film der einen trotz der Jahre die er auf dem Buckel hat, immer wieder zu faszinieren weiss. Wenn man von Filmen spricht die eine starke Faszination auf den Zusachauer ausüben, dann steht dieser hier ganz weit oben auf der Liste. Das ist in erster Linie der extrem interessanten-und spannenden Geschichte, aber vor allem auch der grandiosen darstellerischen Leistung eines Richard Burton zu verdanken, der einem schon allein aufgrund seiner charismatischen Ausstrahlung kalte Schauer über den Rücken jagt. Sein emotionsloser Gesichtsausdruck und die starren Augen lassen dem Zuschauer regelrecht das Blut in den Adern gefrieren, so das man diesem mann keinesfalls gegenüberstehen möchte.

      Ich habe selten eine so extrem dichte und vor allem auch düstere-bedrohliche Atmosphäre in einem Thriller gesehen wie in diesem hier. Teilweise bekommt man wirklich schweissnasse Hände und kalte Schauer laufen einem über den Rücken. Die Spannung steigert sich hier im Laufe des Films bis zum zerreissen und bewegt sich ständig auf einem sehr hohen Level. Dabei geht vom Geschehen eine fast sogartige Wirkung aus, die einen förmlich in die Geschichte hineinzieht. Es ist fast so, als wenn man in einen hypnotischen Zustand verfallen würde, kann man doch seinen Blick auch nicht nur eine Sekunde vom Szenario abwenden, denn die von den Ereignissen ausgehende Faszination nimmt einen förmlich gefangen und lässt einen erst beim einsetzen des Abspanns langsam wieder los. Doch bis dahin gibt es kaum einmal eine Möglichkeit die aufgestaute Spannung loszuwerden, denn immer wenn anscheinend eine etwas ruhigere Passage ansteht und man anscheinend etwas zur Ruhe kommt, wartet schon der nächste Höhepunkt in einem wirklich nicht gerade hightarmen Film.

      Die ganze Story ist schon absolut genial und vor allem wurde sie sehr interessant in Szene gesetzt. Es gibt hier nicht wie in heutigen Filmen großartige Effekte, der Film wirkt von der Machart her eher sehr bieder. Das tut seiner vorhandenen Klasse aber in keinster Weise einen Abbruch, da hier wirklich sehr viel Wert auf diese fantastische Atmosphäre gelegt wurde. Und diese kann sich auch wirklich sehen lassen und dürfte zudem auch in heutigen Werken nur sehr schwer zu toppen sein, verleiht sie dem Zuschauer doch über die gesamte Laufzeit hin dieses herausragende Gänsehaut-Feeling, das "Der Schrecken der Medusa" so ganz besonders auszeichnet.

      Die Darsteller sind für diesen Film wie geschaffen und hätten nicht besser ausgewählt werden können. Allen voran natürlich der fantastische Richard Burton, dessen Ausstrahlung und sein starrer Blick einen allein schon total bannen können. Doch auch Lino Ventura, Lee Remick und alle anderen Akteure wissen durch ihr Schauspiel absolut zu überzeugen und tragen so ihren nicht unwesentlichen Anteil dazu bei, das dieser Film auch in der heutigen zeit immer noch ein wahres Filmerlebnis ist. Viele jüngere Leute lassen sich vielleicht vom Alter des Films abschrecken und das ist bei diesem Film ein ganz großer Fehler. Denn von diesem Thriller können sich auch heutige Werke durchaus noch eine Scheibe von abschneiden. In Sachen Spannung und Atmosphäre macht diesem Film jedenfalls so schnell keiner etwas vor, man sollte "Der Schrecken der Medusa" auf jeden Fall mal gesehen haben.


      Fazit:


      "Der Schrecken der Medusa" ist meiner persönlichen Meinung nach ein absolut zeitloser Klassiker, dessen faszinierende Ausstrahlung den Betrachter von der ersten bis zur letzten Minute in ihren Bann zieht. Es ist fast so, als wenn von dieser Geschichte eine hypnotische Wirkung ausgeht, der man beim besten Willen nicht widerstehen kann. Nur zu gern lässt man sich von der düsteren-und bedrohlichen Grundstimmung gefangennehmen und verfolgt mit immenser Spannung die mysteriösen Geschehnisse, die von einem Richard Burton in Hochform ausgehen.


      [film]10[/film]
      Big Brother is watching you
    • Schönes Review eines hervorragenden und doch leider relativ unbekannten Films. Dass er noch immer als Geheimtipp gehandelt wird, ist ziemlich bedauerlich. In meinen Augen ist The Medusa Touch fast spannender und atmosphärischer als The Omen und Carrie. Eine tolle Variation aus Whodunit, Horror, Mystery und Thriller, die kaum Längen aufweist und vor allem im letzten Drittel kompromisslos und bitterböse ist. Richard Burton als furchteinflößenden Medusa-Mann sollte man auf jeden Fall einmal gesehen haben.

      [film]8[/film]
    • Einer meiner Lieblings Gruselstreifen.
      Tolle Atmo und spannend bis zum Schluss.
      Habe mich schon als Kind gegruselt bei diesem Horror-Klassiker.

      9,5 von 10
    • schaue ich mir jetzt gerade auf YT an :0:


      Edit:

      So nun auch gesehen...

      Der Film ist ja wirklich nicht übel ! WOW !!
      Bietet auch Überraschungsmomente, bei denen man zusammenzucken kann. Ich hatte nicht geglaubt, wer Morlar nieder geschlagen hatte! Ich war äußerst überrascht!

      Der Film hat auch von mir [film]9[/film] Sternchen verdient!
    • Fängt mit dem Mord gut an, war dann aber von der Story her nicht mehr mein Ding, zu übersinnlich zu viel Geschwafel. Habs nicht durchgeschaut, eine Kritik bleibt euch erspart.

      Filmbewertung: 1-3 Schrott 4-5 belanglos 6-7 schauen möglich 8-10 sehenswert
      Dance in the Dark TOP 66 to 100 Daily Topically (Spotify)