Torso - Die Säge des Teufels

    • Sehr schönes Review ,bin mal gespannt auf den Film. Da Ich Ihn ja gewonnen habe bei BMV (danke Marc :1:) werde Ich Mir ihn schnellstens ansehen. Leider stecke Ich voll in den Umzugskartons und habe wenig zeit ....aber vieleicht heute abend wenn der Speermüll raus ist :0:


      "Wenn in der Hölle kein Platz mehr ist, kommen die Toten auf die Erde zurück."

      _______________________

      In Gedenken an unseren Freund thor72, der am 5.3.2014 viel zu jung verstarb.

      Elantra, Hotte99, Three Finger, Skyr0se, Anyu, bossbitchOla, Samazone, Skilla, Nezyrael, Harry Warden, GrinsenderKürbis, Logge1002, Slayer, Dr.Gore, tom bomb, TripleSix, Fun, Skeletor, turborotz, Dr.Doom, Burns, Ghostface, Fulci1978, killercroc, Wassilis, Mbwun, Midnight, Early Grace
      _______________________

    • Original von thor72:

      Sehr schönes Review ,bin mal gespannt auf den Film. Da Ich Ihn ja gewonnen habe bei BMV (danke Marc :1:) werde Ich Mir ihn schnellstens ansehen. Leider stecke Ich voll in den Umzugskartons und habe wenig zeit ....aber vieleicht heute abend wenn der Speermüll raus ist :0:


      Bin schon sehr gespannt, wie du den Film finden wirst :6: Jetzt raus mit dem Müll und die gute Scheibe in den Player lolp
    • Heute war es wieder mal an der Zeit das ich mir einen 70er Streifen reinhaute^^Der da wäre Die Säge des Todes...Hört sich ja schon mal nicht schlecht an.Ein wenig nackte tatsachen dürfen bei nen 70er Streifen natürlich nicht fehlen und ein paar Slasher einlagen bekamm man als zwischendurch Snack auch geboten.Das wars dan leider auch schon.Für mich eindeutig zu Unblutig und irgentwie unötig in die Länge gezogen.Und bitte schreibt nicht mehr ja der Dawson mag eben keine 70er Streifen weil sie ihm zu Alt seien,Nein mein lieblingsstreifen kommt aus den frühen 70ern nämlich der EXORZIST!!!!Es gibt sehr gute 70er HorrorStreifen die besser sind als dieser vertreter hier, vieleicht war der Streifen für mich einfach zu Krimimässig aufgebaut ich weiß auch nicht.WERTUNG [film]6[/film]

    • So jetzt konnte Ich meine Gewinn auch endlich mal sehen lolp
      Ich mag eigendlich sehr gerne diese 70èr Streifen und auch Torso hat mich nicht vollends endtäuscht.
      Es ist und bleibt ein Giallo der guten Art dennoch habe Ich mir mehr versprochen.Mein Erwartungen gingen in die richtung "New York Ripper" und wurden dann natürlich endtäuscht.
      An wirklicher härte wird einem nicht viel geboten dennoch ist er ein sehr stimmungsvoller und spannender Film geworden.
      Jemand der nach guter Unterhaltung sucht und nicht nach extremer Härte wird hier mit Sicherheit sehr gut bedient.
      [film]7[/film]


      "Wenn in der Hölle kein Platz mehr ist, kommen die Toten auf die Erde zurück."

      _______________________

      In Gedenken an unseren Freund thor72, der am 5.3.2014 viel zu jung verstarb.

      Elantra, Hotte99, Three Finger, Skyr0se, Anyu, bossbitchOla, Samazone, Skilla, Nezyrael, Harry Warden, GrinsenderKürbis, Logge1002, Slayer, Dr.Gore, tom bomb, TripleSix, Fun, Skeletor, turborotz, Dr.Doom, Burns, Ghostface, Fulci1978, killercroc, Wassilis, Mbwun, Midnight, Early Grace
      _______________________




    • Originaltitel: I Corpi presentano tracce di violenza carnale
      Produktionsland: Italien
      Produktion: Antonio Levesi Cervi, Carlo Ponti
      Erscheinungsjahr: 1973
      Regie: Sergio Martino
      Drehbuch: Ernesto Gastaldi, Sergio Martino
      Kamera: Giancarlo Ferrando
      Schnitt: Eugenio Alabiso
      Musik: Guido De Angelis, Maurizio De Angelis
      Länge: ca. 89 Minuten
      Freigabe: ungeprüft
      Darsteller: Suzy Kendall, Tina Aumont, Luc Merenda, John Richardson, Roberto Bisacco, Ernesto Colli, Angela Covello, Carla Brait, Conchita Airoldi, Patrizia Adiutori, Luciano Bartoli, Gianni Greco, Luciano De Ambrosis, Enrico DiMarco, Giorgio Dolfin





      Ein Mörder hat es auf eine Gruppe von Kunstgeschichtsstudentinnen abgesehen und so fällt eine Studentin nach der anderen dem unbekannten Täter zum Opfer. Als sich vier junge Damen eine Auszeit von den Todesfällen rund um die Universität nehmen und zur Erholung in eine abgelegene Villa einziehen, wissen sie nicht dass der Mörder dort bereits auf sie wartet.

      Was an Sergio Martinos „Torso“ sofort sehr positiv auffällt ist der sehr gute Score für den Guido und Maurizio De Angelis (ggf. besser bekannt als Oliver Onions) verantwortlich sind. Neben leicht verdaulichen Tracks mit Ohrwurmfaktor wird das Repertoire auch mit Prog-Rock-Klängen erweitert. Akustisch eine sehr interessante und angenehme Angelegenheit.

      Neben Hippies, Kiffern und nimmersatten Sexmonstern bietet „Torso“ natürlich auch die schwarzen Handschuhe die für einen echten (was auch immer das heißen mag) Giallo unverzichtbar sind. Demnach sind die Handschuhe zumindest ein Indiz das der Zuschauer vom Mörder zu Gesicht bekommt, dazu kommt des Mörders plumpe aber durchaus originelle Maske. Bereits beim ersten Mord werden auf eine interessante Weise die unterschiedlichen Sichtweisen interpretiert, so kommt der Blickwinkel des Mörders wie auch der des Opfers zur Geltung. Auch bei den folgenden Morden macht die Kamera einen sehr guten Job.

      Innerhalb der Besetzung bekommt man mit Suzy Kendall, Tina Aumont, Luc Merenda und John Richardson einige bekannte Gesichter serviert, die ihre Aufgaben auch ordentlich absolvieren können. Die Charakterfresse Ernesto Colli („Milano Kaliber 9“, „Tote pflastern seinen Weg“)
      hat als Gianni Tomasso einen leider viel zu kurzen Auftritt, da er einer der Typen ist die allein mit ihrer Präsenz für gute Stimmung sorgen können.

      Torso kann ein gutes erstes Drittel verbuchen und verflacht dann ein wenig. Pünktlich zum Start des letzen Drittels kommt der Film allerdings wieder gut in Fahrt und man wird auf spannende Weise unterhalten. Das finale und ruhig gehaltene Spiel zwischen dem unbekannten Mörder und seinem letzen Opfer wird hierbei zum Kern.

      Fazit: Ein gelungener Giallo der allerdings mit den "Großen" des Genres nicht mithalten kann.

      7/10
    • Ein maskierter Mörder hat es auf Kunststudentinnen abgesehen und so stranguliert er eine nach der anderen mit einem schwarz-roten Halstuch das zu seinem Erkennungszeichen wird. Als sich die Mädels eine Auszeit von den Morden nehmen wollen, fahren sie aufs Land in eine abgelegene Villa, doch auch dort ist ihnen der Täter schon auf der Spur.

      Sergio Martino hat mit Torso die Säge des Teufels einen wirklich spannenden und Atmosphärisch dichten Giallo gedreht, bei dem man wieder bis zum Ende hin mit raten kann wer der Mörder ist. Der Score ist hier wirklich sehr gut ausgefallen und macht den Film zu einer stimmungsvollen Angelegenheit. Die Kamera macht hier ebenfalls einen sehr guten Job und kann gekonnt die Morde zur Geltung bringen, die natürlich alle liebevoll Hand gemacht sind wie es sich gehört. Die Darsteller machen alle einen guten Job und gehen in ihren Rollen auf, die Italo Fans werden hier auch einige bekannte Gesichter wieder sehen. Das Finale zwischen dem Mörder und seinem letzten opfer ist hier darstellerisch auch sehr hervorzuheben und wird dann zum Schlüsselpunkt des Films.

      Sergio Martino hat hier einen sehr Stimmungsvollen Giallo geschaffen, den man sich als Fan des Genres auf jeden Fall mal angesehen haben sollte.

      [film]8[/film]
    • Oh Mann..das ist wohl einer der wenigen Filme, bei denen ich beim Gucken eingepennt bin.
      Habe mir später dann noch mal die HD-Version angeschaut..der gleiche Müll.
      Langweilig, unblutig, zäh und schleppend.
      Ein völlig überbewerteter Film, da beißt die Maus keinen Faden ab.

      Von mir:

      [film]3[/film]
      Meine Bewertungskriterien:

      10= über jede Kritik erhaben; 9= Oberhammer mit unbeachtlichen kleinen Schwächen
      8= Pflichtkauf; 7= Must-See; 6= sollte man mal gesehen haben
      5= kann man gesehen haben; 4= muß man nicht sehen, tut aber noch nicht weh
      3= Hände weg; 2= körperliche Beschwerden treten auf
      1= Exitus oder: Tarantino geht ans Werk
      0= König Kacke auf einem Scheißhaufen oder: Rob Zombie geht ans Werk