Death Wish - Ein Mann sieht Rot

    • Death Wish - Ein Mann sieht Rot



      Produktionsland: USA
      Produktion: Dino de Laurentis
      Erscheinungsjahr: 1974
      Regie: Michael Winner
      Drehbuch: Wendell Mayes
      Kamera: Arthur J. Ornitz
      Schnitt: Bernard Gribble
      Spezialeffekte: Phil Rhodes
      Budget: ca. $3,000,000
      Musik: Herbie Hancock
      Länge: ca. 90 Minuten
      Freigabe: ungeprüft
      Darsteller: Charles Bronson, Hope Lange, Vincent Gardenia, Steven Keats, William Redfield, Stuart Margolin, Stephen Elliott, Kathleen Tolan, Jack Wallace, Fred J. Scollay, Chris Gampel, Robert Kya-Hill


      Inhalt:
      Paul Kersey ist ein ganz normaler Architekt. Doch eines Tages werden seine Frau und seine Tochter von drei Gangstern überfallen, verprügelt und vergewaltigt. Dabei stirbt seine Frau und seine Tochter ist total verstört. Paul schwört Rache und beginnt die Straßen von dem Gesindel zu befreien.


      Trailer:


      Blu-Ray: 05.06.2014



      Meinung:

      1974 begann ein neues Zeitalter für Actionfans, denn mit Death Wish bekam man einen der ersten Selbstjustizfilme zu Gesicht. Mit Charles Bronson an Board versuchte man neue Maßstäbe zu setzen, aber konnte der Film auch die Fans überzeugen??

      Paul Kersey ist ein ganz normaler Architekt. Doch eines Tages werden seine Frau und seine Tochter von drei Gangstern überfallen, verprügelt und vergewaltigt. Dabei stirbt seine Frau und seine Tochter ist total verstört. Paul schwört Rache und beginnt die Straßen von dem Gesindel zu befreien.

      Die Geschichte von Death Wish (auf deutsch "Ein Mann sieht Rot") ist an sich schnell erzählt, was den Film aber doch so faszinierend macht, ist die Thematik der Selbstjustiz. Es wird geschildert wie hilflos man als Angehöriger ist, da die Polizei oft nicht die Zeit und die Mittel hat, um die Verbrecher zu fangen. Aber auch Paul Kersey hat nicht die Möglichkeit genau die Verbrecher zu schnappen, welche für das Verbrechen an seiner Familie verantwortlich waren. Nichts desto trotz versucht Paul Kersey wenigstens andere vor diesem Unheil zu bewahren, wodurch er schnell zu Held wird. Natürlich kommt am Ende dann auch die Polizei auf seine Fährte, doch das Ende ist alles andere als vorhersehbar. Die Schauspieler sind alle sehr gut besetzt. Allen voran natürlich Charles Bronson als Paul Kersey. Aber auch ein junger Jeff Goldblum (Die Fliege, Godzilla) hat eine kleine Rolle und man muss wirklich öfters hinschauen, um ihn zu erkennen, besonders durch eben die Rolle, welche er spielt.

      Die Kamera macht einen soliden Job, wenn man einige Filme aus der Zeit gesehen hat, weiß man worauf man sich einlässt. Die Musik ist sehr passend und kommt mit dem typischen 70er Jahre Geduddel daher. Die Action ist sehr gut umgesetzt worden. Immer wieder werden Leute erschossen und das für die Zeit doch recht hart. Man bekommt aber keine blutigen Schusswunden zu Gesicht, wie man es aus neueren Actionstreifen gewohnt ist. Auch die Vergewaltigung zu Beginn ist sehr herb und deftig umgesetzt und kann wirklich schockieren.

      Fazit: Klasse Selbstjustizfilm mit einem überragenden Charles Bronson. Für Fans dieser Art von Filmen, besonders wenn man Vigilante (aka Streetfighters) mochte, sollte man sich diesen Film anschauen. Und wer diesen Film mag und Vigilante noch nicht kennt, der sollte dies schnell nachholen.

      [film]7[/film]
    • Klassiker des Actionfilms mit einem grandiosen Charles Bronson.

      Übrigens waren ja u.a. Gregory Peck, Frank Sinatra und Clint Eastwood für die Rolle vorgesehen.

      Kann ich mir immer wieder ankucken.
      Super ! :6:

      [film]9[/film]


      Ps: Auch nicht schlecht: Jeff Goldblum in seiner ersten Rolle. Als Vergewaltiger.
    • Death Wish, Ein mann sieht Rot was für ein Klasse Action streifen mit Charles Bronson^^Der allererste Death Wish streifen den ich mir ansah war aber der dritte Teil der fünf Teiligen Action/Rächer Saga.Und zugegeben gefiel mir der dritte Teil auch besser als der erstling.Obwohl der erste auch recht spannend und Unterhaltsam war.
      [film]7[/film]

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Dawsons Crack01 ()

    • Kriitk:

      Die Vergewaltigungsszene im besten Rape N Revenge Stil ist zu Beginn hart, das Opfer sieht man nackt winden und ihr wird das Pavianarschloch mit roten Graffiti-Spray versilbert, was die mit Abstand härteste Szene im Film ist. Ansonsten gibt es hier eine unterhaltsame Kriminalgeschichte. Stellenweise schaut der Film optisch mittlerweile etwas langweilig und eingestaubt aus, aber das überträgt sich kaum auf die Unterhaltung. Die ulkigen Morde sehen gut aus, wie Einschüsse in die Leiber, auch wenn es nicht so hart wird wie bei Dirty Harry zuvor, aber die Geschichte ist an sich temporeicher als bei Dirty Harry zuvor.
      Mit Charles Bronson in seiner bekanntesten und wohl besten Filmrolle, er ist kein Sprücheklopfer, sondern er verhält sich ruhig und in sich gekehrt, wird aber glaubhaft verkörpert, man nimmt ihm den psychisch angeschlagenen Polizisten voll ab, der auf Rache aus ist, zunächst nicht aus Lust wie bei Eastwood zuvor, sondern aufgrund seiner angeschlagenen Seele. Sein Charakter weckt einiges mehr an Interesse, wodurch er ähnlich wie ein Comicheld sympathisch wird, geduldet von dem Polizeiapparat. Die gute Sounduntermalung unterstützt das Treiben. Mit toller Schlussszene anhand einer diabolischen, symbolischen Pistole.

      [film]8[/film]
    • Ein echter Klassiker der Charles Bronson auf den Leib geschneidert scheint.
      Die Rolle des Rächers hat ihn dann aber auch auf ewig verfolgt, es gibt schlimmeres.
      Aus heutiger Sicht nicht mehr ungewöhnlich Brutal, hat aber wirklich seine Momente, wer den mag sollte auf jeden fall den für mich ungleich härter sowie spannderen Ein Mann wie Dynamit anschauen. [film]8[/film]
      So viele Frauen und so wenig Zeit....
      Mein Herz gehört nur meiner Mama und dem...
    • RE: Death Wish - Ein Mann sieht Rot

      Vigilante (aka Streetfighters) mochte, sollte man sich diesen Film anschauen. Und wer diesen Film mag und Vigilante noch nicht kennt, der sollte dies schnell nachholen.


      Vigilante fand ich 0-8-15 und somit viel schlechter, den Vergleich könnte ich hier nicht ziehen.
    • Original von Der Doctor Schnabel von Rom:

      Klassiker und Charles Bronson rockt einfach! Das waren noch echte Männer und Actionhelden, nicht wie die Witzfiguren von heute (The Rock, Vin Diesel).


      Pluspunkte gesammelt, bei mir zumindest :0: