Braveheart




    • Produktionsland: USA
      Produktion: Mel Gibson, Alan Lass Jr., Bruce Daves
      Erscheinungsjahr: 1995
      Regie: Mel Gibson
      Drehbuch: Randall Wallace
      Kamera: John Toll
      Schnitt: steven Rosenblum
      Spezialeffekte: Nick Allder
      Budget: ca. 53 Mio Dollar
      Musik: James Horner
      Länge: ca. 177 Minuten
      Freigabe: ab 16 Jahren
      Darsteller: Mel Gibson, Sophie Marceau, Catherine McCormack, Patrick McGoohan, James Cosmo, Brian Cox, Sean McGinley, Brendan Gleeson, Peter Mullan, Angus Macfadyen, Michael Byrne, Ian Bannen, David O'Hara, James Robinson, Malcolm Tierney, Sean Lawlor, Sandy Nelson, Alan Tall, Alun Armstrong


      Inhalt:

      Schottland, Ende des 13. Jahrhunderts: Der englische König Edward I. (Patrick McGoohan) nutzt den Umstand, dass der schottische König keinen Thronfolger hinterlassen hat und reißt erfolgreich die Macht an sich. Als seine Truppen die Frau (Catherine McCormack) von William Wallace (Mel Gibson) töten, startet dieser einen erbitterten Rachefeldzug: Mit einer chaotisch zusammengewürfelten Armee zieht er in eine aussichtslose Schlacht.


      Trailer:




      Kritik:

      Nettes Filmchen das der Gibson hier produziert hat.
      Da ich ihn nicht so gut finde, fange ich mal mit dem positiven an. Die Musik ist natürlich sehr schön und atmosphärisch genauso wie die tolle Landschaft im Film. Die Kriege sind ganz nett dargestellt und das war es auch schon.
      Die Handlung fängt schon viel zu schmalzig an und es wird alles dran gesetzt um die Hauptperson zum Helden zu machen und damit der Zuschauer ihn einfach liebt. Das wäre nicht verkehrt, wenn es nicht so viel wäre. Es stirbt der Vater und Bruder, er wächst bei seinem Onkel auf, mit dem er reist und sich wohl einiges an Wissen aneignet. Natürlich kommt er aber ganz patriotisch zurück in sein Dorf, welches nun von anderen regiert wird. Er will seine Kindheitsliebe heiraten, doch sie wird getötet. Wie tragisch, aber an dieser Stelle nimmt man dann an, dass der schmalzige Teil zumindest mal aufhört und endlich der Krieg los geht. Leider wird man da enttäuscht, denn die Prinzessin verliebt sich ja auch noch in ihn.
      Der Held wird hier meiner Meinung nach viel zu sehr gepusht und zu sauber oder besser "brav" dargestellt. Sowas schmalziges muss man sich dann auch noch 3 Stunden angucken, Horror.
      Die Schauspieler sind ganz ok, wobei ich Mel Gibson überhaupt nicht mag und ihm seine reine Rolle nicht ganz abnehmen kann. Ich dachte eigentlich Doom würde sowas sagen, aber dann tu ich es mal: An diesem Film ergötzen sich mal wieder die Mainstream-Jünger.

      Das was an dem Film historisch wahr ist, hätte man anders viel besser umsetzen sollen, da die Handlung so für meinen Geschmack viel zu rührselig und larmoyant ist.

      [film]4[/film]
    • Der ist tatsächlich noch nicht vergestellt worden. Aber irgendwie müssen wir aus

      Horrorfilme mit DVD und Blu-Ray Kritik » Filmübersicht und Datenbank » Braveheart

      raus in den Actionbereich. Ich verschiebe das Thema mal.
    • Braveheart ist Kult und einer der besten Mittelalterfilme die es gibt. Zwar ist er nicht unbedingt realistisch, aber er bietet eine grandiose Actione, tolle Kostüme und einige sehr schöne, historische Hintergründe. Absolut empfehlenswert!!

      [film]9[/film]


      "das ist nicht möglih, einzig sabrina könnte man hart ran nehmen, die würde mit tollwütige hunde aus einer schüssel essen.. " Dr. Doom - Shoutbox am 22.08.2013
    • Braveheart gehört zu meinen absoluten lieblingsfilmen. Habe den 1995 im Kino gesehen und seitdem schon gott weiß wie oft. Ich liebe diesen Film einfach. Mit einer der besten Werke von Mel Gibson.

      [film]10[/film]
    • In der Tat hervorragender Film, der mir auch schon immer gut gefallen hat. Klassiker

      [film]9[/film]
      I'm the cool dad. That's my thing. I'm hip. I surf the Web. I text. LOL: laughing out loud. OMG: Oh my God. WTF: Why the face? Um you know, I know all the dances to High School Musical so..

      [ Dienstag | 23:48 ] <Anyu> also wenn three fingers würstchen einen agenten hat, dann muss ich es mal anerkennend schütteln
    • Nein Sid. Bitte sofort wieder zurück verschieben. Das ist der Film der Woche, er kommt morgen im Fernsehen und diese Filme sind dann immer extra da, von wo du den her verschoben hast. Das ist ja zum Mäuse melken ^^ Skeletor hat das auch schon gelernt.
    • Original von Schefrocker:

      Hab ich noch nie komplett gesehen. Nicht, dass er mich nicht interessieren würde, es kam nur immer etwas dazwischen.


      Ich empfehle dir diese Cineastische Bildungslücke schnellstens zu schließen,wenn du ihn gesehen hast wirst du einfach nur begeistert sein.

      [film]10[/film] Points
    • Kritik:

      Die Gewaltszenen werden hart dargestellt, aber allein auf blutige Actionszenen und Kehlenschnitte wird hier nicht gesetzt. Besonders kann sich der Film mit seiner anrührenden Sounduntermalung und atmosphärisch schottischen Stimmung überzeugen, wo auch die doppelte Liebesgeschichte passt. Es wird viel mit Zeitlupeneffekte gearbeitet, wie in keinen 2.Kinofilm bis dato. Dies kann aber als gelungenes Stilmittel bezeichnet werden, es macht den Film jedenfalls nicht langweilig oder gestreckt, die Inszenierung ist dabei nämlich absolut durchweg spannend und temporeich. Braveheart ist ein sehr berührender Film der ans Herz geht, teils mit Rachestory, teils Glaubenssache eines Mel Gibson, den man wohl immer zuerst mit diesem Braveheart in Verbindung bringen wird.

      In Braveheart geht es also um Freiheit von Unterdrückten, was gut und emotional rüber gebracht werden kann. Viel mehr geht es aber um Ehrlichkeit und an seinem rechtschaffenen Glauben festzuhalten, mit einem überzeugenden harten Finale, was wahrlich frei macht.

      [film]8[/film]