Liebling, ich habe die Kinder geschrumpft

    • Liebling, ich habe die Kinder geschrumpft



      Produktionsland: USA
      Produktion: Thomas G. Smith, Penney Finkelman Cox
      Erscheinungsjahr: 1989
      Regie: Joe Johnston
      Drehbuch: Stuart Gordon, Brian Yuzna, Ed Naha, Tom Schulman
      Kamera: Hiro Narita
      Schnitt: Michael A. Stevenson
      Spezialeffekte: -
      Budget: ca. -
      Musik: James Horner
      Länge: ca. 89 Minuten
      Freigabe: FSK 6
      Darsteller: Rick Moranis, Matt Frewer, Marcia Strassman, Kristine Sutherland, Thomas Wilson Brown, Jared Rushton, Amy O'Neill, Robert Oliveri, Carl Steven, Mark L. Taylor, Kimmy Robertson, Lou Cutell


      Inhalt:

      Der zerstreute Erfinder Wayne Szalinski lässt versehentlich seine Kinder auf die Größe einer Bleistiftspitze schrumpfen. Durch einen unglücklichen Zufall landen diese im Papierkorb und gelangen mit dem Müll in den Garten - für die Winzlinge ein Dschungel der Gefahren. Sie müssen gegen riesenhafte Insekten kämpfen, waghalsige Verfolgungsjagden auf den Rücken gewaltiger Bienen durchstehen und erleben einen sintflutartigen Regenguß. Die Kids stürzen von einem Abenteuer ins Nächste.


      Trailer:



      Kritik:

      Wunderbare Abenteuer/Sci-Fiktion-Komödie wo es um das Schrumpfen von Menschen geht, die sich in der neuen Umwelt zurecht finden müssen, inspiriert unter anderem von Die Reise ins Ich und natürlich dem Klassiker Die phantastische Reise. Es gibt viele tolle Szenen wie die Riesenbienen auf mit die man durch die Luft fliegt, einer Killerameisen (die zum Guten bekehrt wird und dann „Meisi“ genannt wird), sowie einem Skorpion mit großen Scheren oder einem Schmetterling, wobei Ameise und Skorpion auch noch gegeneinander kämpfen. All das nur, weil das Experiment von Kultdarsteller Rick Moranis (Ghostbusters) sich selbstständig gemacht hat. Das verhalten der Eltern, sobald die Kinder verschwunden sind, ist saukomisch, aber nie als realistisch zu betrachten, wo es nur rein komödial zur Sache geht und das Ganze sehr locker gesehen wird, ähnlich wie bei Eine Schrecklich nette Familie.
      Die Darsteller sind erstklassig gewählt, mit Basecap-Mützenkult Jared Rushton (Phantastische Reise ins Jenseits, Friedhof der Kuscheltiere 2) sowie eine bemerkenswert gefühlvolle Liebestory am Rande des anschließend im Kinobereich ziemlich unbekannt gebliebenem jungen Traumpaars Thomas Wilson Brown und Amy O'Neill. Tricktechnisch ist das Werk wegbereiter für Spielbergs Jurassic Park und war trotz der starken Konkurenz des Batman Films ein großer Kassenerfolg, deswegen es auch 2 Fortsetzungen gab. Ich finde diese älteren Puppeneffekte richtig Klasse, gefallen mit um einiges mehr als zu ersichtliche CGI von Heute, in einer liebevollen Umsetzung aus Sci-Fiktion und Abenteurfilm. Regisseur Joe Johnston durfte später auch den 3.Teil von Jurassic Park drehen.

      „Die Kraft kommt aus den Beinen, nicht aus dem Rücken.“

      Wer Interesse hat kann ab April 2013 zuschlagen, die Preise der aktuell raren DVD Fassungen sind kaum zu bezahlen.

      [film]8[/film]



      Jared Rushton

      Filmbewertung: 1-3 Schrott 4-5 belanglos 6-7 schauen möglich 8-10 sehenswert
      Electro/Industrial - Das Neuste: Klick
    • Sehr schöner Film der einfach gefällt !!! Habe den damals im Kino gesehen und war von den atemberaubenden Effekten total begeistert!! Auch heute noch absolut zu empfehlen [film]9[/film]


      "Wenn in der Hölle kein Platz mehr ist, kommen die Toten auf die Erde zurück."

      _______________________

      In Gedenken an unseren Freund thor72, der am 5.3.2014 viel zu jung verstarb.

      Elantra, Hotte99, Three Finger, Skyr0se, Anyu, bossbitchOla, Samazone, Skilla, Nezyrael, Harry Warden, GrinsenderKürbis, Logge1002, Slayer, Dr.Gore, tom bomb, TripleSix, Fun, Skeletor, turborotz, Dr.Doom, Burns, Ghostface, Fulci1978, killercroc, Wassilis, Mbwun, Midnight, Early Grace
      _______________________

    • Klasse Film, schließe mich meinen Vorrednern einfach mal an. :3:

      [film]9[/film]
    • Den hab ich früher echt gerne gesehen, toller Film. Würde ich echt gerne mal wieder sehen.
      Auch wenn ich mich nicht an alle Details erinnere ist er mir total positiv in Erinnerung geblieben, deshalb

      [film]9[/film]
    • Ich kann mich noch gut dran erinnern, wir hatten den Film damals aus dem TV aufgenommen auf VHS. Keine Ahnung, wie oft ich den geguckt habe, es war aber schon ziemlich oft. Die Tage ist mir beim stöbern durch einen gewissen "Markt" für Technik die Box mit "Liebling, ich habe die Kinder geschrumpft" und "Liebling, jetzt haben wir ein Riesenbaby" in die Hände gefallen. Ich hatte irgendwo mal gelesen das die einzelne DVD mittlerweile OOP und teuer wäre, einen Grund mehr mir die Box mitzunehmen. Als ich ihn mir ansah, habe ich mich direkt wieder jung gefühlt. Schon beachtlich was ein Film alles mit einem anstellen kann. Manche Leute geben Unsummen dafür aus, nur um sich jung zu fühlen. Ich schaue mir einen Film aus Kindertagen an und erziele den selben Effekt. Gut, ich seh zwar dann nicht jünger aus, aber was solls, der Ferseher sagt einem nicht, das man alt aussieht. lolp Ohjee, ich bin wieder vom Pfad abgekommen. Zurück zum Film. Story? Ein Wissenschaftler erfindet eine Maschine die alles schrumpfen kann. Leider schrumpft er seine Kinder und die Nachbarskinder. Sie tun sich zusammen und kämpfen sich durch den heimischen Garten, der aufgrund ihrer Körpergröße der reinste Dschungel ist. Die Story ist lustig, die Besetzung ist auch Prima. Man könnte meinen die Rolle sei Rick Moranis auf den Leib geschrieben. Die Effekte sind für die damalige Zeit auch ziemlich gut gelungen. Meiner Meinung nach kann man den Film in einer Reihe mit "Die Goonies" aufstellen. Eben eine typische Kinder-Abenteuer-Kömodie. Fazit: Einfach nur herrlich, die Langeweile schrumpft und der Spaß wird vergrößert. Liebling, ich habe die Langeweile geschrupft.[FILM]9[/FILM]
      "Manche sehen mich nicht richtig, manche doch viel zu genau,
      meine Meinung ist mir wichtig, denn sie ist absolut Perfekt!"

    • Drei Jahrzehnte später gibt Disney bekannt das es eine Neuverfilmung geben wird, also kein direktes Remake.
      Die Hauptrolle erhält Josh Gad.
      So viele Frauen und so wenig Zeit....
      Mein Herz gehört nur meiner Mama und dem...
    • Eine Neuverfilmung ist ein (Film) Remake (engl. Ausdruck für Neuverfilmung). Oder gibt es Unterschiede zwischen Remake und direktes Remake?
      Ich verfolge Euch! Egal, wann oder wo ... Ich werde Euch kriegen!
    • Vermutung:

      Remake (Neuverfilmung) = Grundvorlage mit frischen Ideen bzw. anderer Herangehungsweise

      Direktes Remake = Alte Vorlage 1:1 Neu verfilmt.
    • Black_Cobra schrieb:

      Direktes Remake = Alte Vorlage 1:1 Neu verfilmt.
      Wahrscheinlich, aber ich kenne kein einziges Beispiel, wo das zutreffen mag. Ihr vielleicht?
      Ich verfolge Euch! Egal, wann oder wo ... Ich werde Euch kriegen!
    • Ich bin mir da auch nicht ganz sicher, aber ich seh es so: Remake ist eine direkte Neuverfilmung, Reboot eine Neuverfilmung, nur anders aufgezogen, also nicht "direkt"... Bin mir aber auch nicht klar, wie die Definitionen da genau sind. Beispielsweise empfinde ich Evil Dead keineswegs als Remake, sondern als Reboot, obwohl es eigentlich eine Fortsetzung ist. Aus Vermarktungsgründen wurde es wohl als "Reboot" bezeichnet, da der Film bei allen durchgefallen wäre, hätte man ihn als Remake bezeichnet, bzw. wäre als direkte Fortsetzung auch nicht durchgegangen.

      Zum Film selber: Als Kind mochte ich den auch ziemlich gerne, hab den aber vor einigen Monaten mal im TV wieder gesehen (davor bestimmt 15 Jahre gar nicht) und muss leider sagen, dass er ich dann nur noch durchschnittlich fand, er kam fast wie eine TV-Produktion rüber. Den Beitrag von Kürbis fand ich sehr schön, mir geht es ähnlich, wenn ich Filme aus meiner Kindheit kucke, fühle ich mich auch wieder in die Zeit versetzt, klappt aber nicht bei allen Filmen bwz. Genres.

      Ein Remake bzw. Reboot werde ich mir hierzu nicht ansehen.
    • Knorrhahn Siegberts schrieb:

      Reboot eine Neuverfilmung, nur anders aufgezogen, also nicht "direkt"...
      Ein Reboot ist ein Neutstart einer bestehenden Filmreihe oder der englisch Fachbegriff für einen Computer-Neustart. Da wird unterschieden zwischen Kalt- und Warmstart. shack
      Ich verfolge Euch! Egal, wann oder wo ... Ich werde Euch kriegen!
    • Hm, jedenfalls sehr schwierig. Wie Du bereits gesagt hast, gibt es kaum "echte" Remakes, da fällt mir spontan nur "Funny Games" ein, der 1:1 nochmal so gedreht wurde wie das Original.

      Warum werden dann aber so viele Filme als Reboot bezeichnet, wenn es doch nur für den Computer-Neustart bzw. gleich für einen Neustart einer ganzen Filmreihe reserviert ist?
    • Knorrhahn Siegberts schrieb:

      [...]da fällt mir spontan nur "Funny Games" ein, der 1:1 nochmal so gedreht wurde wie das Original.
      Danke Knorrhahn! Der Film lag mir gestern auf der Zunge, ich kam nur nicht auf den Titel.