Brutal Relax



    • Produktionsland: Spanien
      Produktion: David Muñoz
      Erscheinungsjahr: 2010
      Regie: Adrian Cardona, Rafa Dengra, David Munoz
      Drehbuch: David Muñoz
      Kamera: Rafa Dengrá
      Schnitt: Adrián Cardona, Rafa Dengrá, David Muñoz
      Spezialeffekte: -
      Budget: -
      Musik: Savvas Salpistís
      Länge: ca. 15 Minuten
      Freigabe: FSK Keine Jugendfreigabe
      Darsteller: José Ma. Angorrilla, Pep Sais


      Deutsche DVD Fassung: 27.08.2013


      Inhalt: Der ist echt schnell erzählt: Ein echt stranger Typ (siehe Cover) wird von seinem Arzt/Psychater zum Urlaub genötigt. Gesagt getan, Stranger Typ geht an den Strand, verhält sich, ihr werdet es erraten Strange und wird vom Ganzen Urlaubsvolk ausgelacht. Plötzlich tauchen Dämonen/Orks/Zombies/Weis der Geier was für Monster aus dem Meer aus und metzeln die Urlauber darnieder. Als der Walkman des strangen Typs nicht mehr funktioniert lässt er seine Unbändige Wut an den Dämonen/Orks/Zombies/Weis der Geier was für Monster aus.

      Kritik: Was sich wirklich selten dämlich anhört mag es auf den ersten Blick auch sein, ABER, wer auf Splatterkomödien in schönster Braindead Manier mit tollen gut gemachten, abwechsulngsreichen Effekten und Tonnenweise Seitenhiebe auf Genregrößen ala Dämonen, Day of the Dead, Braindead, Fulci oder Computerspiele ala Mortal Kombat steht, der wird seinen Spaß haben. Ich bin komplett ohne Erwartungen an den Kurzfilm herangegangen und bin wirklich begeistert. Keine Story oder Logik bremst die Splattershow, die sich etwa 10 Minuten lang über den Bildschirm ergießt, niemand bremst den teifschwarzen, teilweise bitterbösen Humor, der Film macht einfach spaß. Die Regisseure haben einen weiteren Kurzfilm gedreht Namens "Fist of Jesus" der wie auch Brutal Relax komplett in YT zu sehen ist. Beide Filme sind auf spanisch mit englischen Untertiteln eingestellt. So wie ich das verstanden habe wollen sie Fist of Jesus in Spielfilmlänge drehen und benötigen dazu Hilfe. Fist of Jesus werde ich demnächst mal sichten und ebenfalls hier berichten. Was beide Filme auszeichnet (ich weiß leider nicht wie hoch das Budget ist, aber aufgrund der Story und Thematik würde ich eher auf eine Amateurproduktion tippen) ist eine Liebe zum Detail was die Ausstattungen angeht (also anders wie aus deutschen Amateurproduktionen gewohnt sind wirklich einfach stimmige Kostüme gewählt, ohne ständig weiße Laken und Plastikfolien im Hintergrund um das herumspritzende Blut nachher besser beseitigen zu können, die Urlauber sehen nicht aus, als würden sie alte Klamotten zu nehmen, um nicht die guten zu versauen. Es herrscht zwar allegemein ein Overacting, was aber zur abgedrehten Story passt. Die Effekte sind wie gesagt auf einem hohen Niveau (nicht immer nur Kopf ab schlagen oder sonstiges, sondern da werden verschiedenste Teile des Körpers abgerissen, herausgerissen, weggetreten, abgebissen usw. es wird mit halbabgenagten Leichen um sich geprügelt, einfach eine wundervolle kleine Splatterkomödie. Vielleicht nicht ganz so stark als ein Bad Taste oder ein Braindead ABER mit Sicherheit das Beste was ich seit einiger Zeit auf diesem Sektor gesehen habe! Klare Empfehlung

      [film]9[/film]
      Wir sind der singende tanzende Abschaum der Welt!
    • Ich bin immer wieder erstaunt was du für Kurzfilme hier vorgestellt hast TylerD.

      Bagman ähnlicher Trash mit zwar eher laienhaften aber sehr witzigen Effekten. Die Zombies aus dem Meer sehen besonders gelungen aus. Die nötige Rahmenhandlung fehlt auch nicht und so wird ein psychisch kranker Patient mit Tobsuchtsanfällen zum großen Gegner für die Zombies aus dem Meer. Absolute Trashgranate.

      [film]7[/film]

      [bier]10[/bier]

      Der Film:
    • Kurzfilme haben eine große Stärke, sie kommen auf Grund ihrer kurzen Laufzeit auf den Punkt und lassen keine Spielraum für Langeweile. Es gibt natürlich auch einige Vertreter, die selbst das nicht schaffen, aber die Vielzahl der Kurzfilme, können in der kurzen Spielzeit für meist bessere Unterhaltung sorgen, als mancher Langfilm. Aber wie verhält es sich mit dem Kurzfilm Brutal Relax? Kann er überzeugen oder langweilt man sich hier durch die kurze Spielzeit?

      Sommer, Sonne, Strand, was gibt es schöneres? Das gleiche denkt sich auch Olivares und als sein Arzt ihm Ruhe und Entspannung empfiehlt, folgt er dessen Rat und macht sich eine schöne Zeit am Strand. Mit dem Walkman in der Hand und einzig mit der Unterhose bekleidet lässt, kann man sich schön im Matschloch entspannen. Die Sonnencreme wird nun nicht mehr benötigt und die Erholung beginnt. Doch als die Batterien den Geist aufgeben ist es vorbei mit der Entspannung und die schöne Stimmung kippt. Dazu tragen dann die grünen Wassermonster ihren Teil bei. Und schnell merken auch diese Kreaturen, dass man sich nicht mit einem Mann anlegen sollte, dessen Batterien vom Walkman leer sind. Die Party beginnt.

      Die Geschichte von Brutal Relax ist einfach nur zum schießen. Wer kennt es nicht. Man will nicht weiter als abschalten, die Gedanken baumeln lassen und sich von der Welt zurückziehen. Egal was um einen herum passiert man bekommt es nicht mit. Aber wenn dann doch die Batterien vom Walkman leer sind, muss man sich zwangsläufig mit den Mitmenschen abgeben und da ist die Entspannung schnell dahin. Genau das bringt José Maria Angorrilla hervorragend rüber und man fühlt sich unmittelbar an die unzähligen Urlaube erinnert, in welchen man von nervigen Nebensitzern von seiner Entspannung abgehalten worden ist. Zudem hat Angorrilla auch einiges auf dem Kasten und kann in den Actionszenen auch punkten.

      Die Kamera macht einen hervorragenden Job in den 15 Minuten, in denen man von Brutal Relax in einen erholsamen und sau blutigen Urlaub entführt wird. Immer wieder gibt es wilde Schnitte, Zooms auf den Hauptcharakter, Zeitlupeneffekte und noch so einiges weitere zu entdecken. Dabei schafft es der Film aber trotz dieser ganzen Spielereien immer sehr professionell zu wirken. Die Musik setzt dem sogar noch einen drauf. Wenn man Angorrilla entspannt, nur mit einer Unterhose bekleidet den Strand entlang laufen sieht und dazu entspannte, fast Reggeaähnliche Musik um die Ohren geworfen bekommt, dann entspannt man selber auch sehr schön. Und sobald das wilde Treiben losgeht, wird aus der Reggea Musik ganz schnell harte Rockmusik, auch wenn das Lied das gleiche bleibt. Einfach eine tolle Idee.

      Die Goreeffekte suchen hier wirklich ihres gleichen. Da werden Köpfe abgeschlagen, Leute auseinander gerissen und Körper durchboxt, dass es nur eine Freude ist und man sich an die glorreiche Zeit des Splatterfilms erinnert fühlt. Das ganze dann in die knackige Laufzeit verpackt sorgt für ein wahres Splatterfest, dass keine Gorehoundwünsche übrig lässt. Zudem gibt es hier sehr kreative Ideen, wie man mit den Monstern fertig werden kann. Auch wenn das Kind als Schlaginstrument sicherlich recht derbe daher kommt, kann man dem Film hier aber nicht böse sein, oder sich sogar darüber aufregen, denn er nimmt sich selbst von Anfang bis Ende nicht ernst.

      Die DVD von Anolis bietet den Film in einer gestochen scharfen Bildqualität und sowohl auf deutsch, als auch mit dem spanischen Originalton. Bei den Untertiteln wird wirklich jede Sprache bedient, die man sich in Europa und Umgebung vorstellen kann. Damit dürfte die DVD wohl auch für ausländische Interessenten durchaus ihren Reiz haben. Als Bonus bekommt man neben dem Trailer und einer Bildgalerie, noch den kompletten Soundtrack geboten, welchem man aber nur am Fernseher lauschen kann. Aber diese Zeit kann man ruhig investieren.

      Fazit: Brutal Relax ist ein wahres Blutbad und ein humoriger Genrebeitrag den man sich nicht entgehen lassen darf!!

      [bier]10[/bier]
    • Ob TylerD daran schuld ist das Brutal Relax nun am 27.08.2013 von Brutal Relax auf DVD erscheint? jump-lachen


      Na dann grab ich wohl noch n paar Teile aus, wenn das so einfach ist lol

      Aber im Ernst: Dürfte dann ja den ein oder anderen Euro in die Kassen der Macher spülen, vielleicht bringt das den Langfilm von Fist of Jesus vorran!?
      Wir sind der singende tanzende Abschaum der Welt!





    • Brutal Relax
      (Brutal Relax)
      mit José María Angorrilla, Pep Sais, Mayka Dengrá
      Regie: Adrián Cardona / Rafa Dengrá / David Muñoz
      Drehbuch: David Muñoz
      Kamera: Rafa Dengrá
      Musik: Savvas Salpistís
      keine Jugendfreigabe
      Spanien / 2010

      Senor Olivares steht kurz vor der Entlassung aus der Anstalt. Sein Arzt rät ihm, erst einmal in den Urlaub zu fahren, um sich zu entspannen. Und auf gar keinen Fall aufregen ... !!! Und das nimmt sich Senor Olivares zu Herzen, als er sich an einen wunderschönen Strand begibt. Denn selbst als aus den Fluten zombiehafte Kreaturen auftauchen, die alle Badegäste in Stücke reißen, genießt er noch unberührt seinen Urlaub. Erst als sein Walkman den Geist aufgibt, wird Olivares wütend. Und ein wütender Senor Olivares ist es egal, wen er daraufhin schlägt, die Knochen bricht oder die Extremitäten ausreist. Selbst wenn es sich um zombiehafte Meeresbewohner handelt ...


      Es gibt genügend Kurzfilme, die trotz ihrer geringen Laufzeit kaum Unterhaltungswert beinhalten und dann gibt es immer wieder Ausnahmen wie "Brutal Relax", in denen die Zeit so dermaßen schnell vergeht, das man sich den Film gleich mehrmals hintereinander anschaut. Diese herrlich skurrile und extrem blutige Produktion aus Spanien beinhaltet in knapp 15 Minuten Laufzeit mehr Splatter-und Gore als mehrere Genrefilme aneinander gereiht und ist zudem mit so viel absurdem Humor angereichert, das einem fast automatisch die Tränen in die Augen schießen. Ohne zu übertreiben kann man hier schon einen Vergleich zu Peter Jacksons Kultfilm "Braindead" heranziehen, haben die Macher des Filmes doch auch einen immensen Überschuss von Kunstblut benötigt, um ihre Kurzgeschichte damit auszustatten.

      Die ganze Chose ist dabei natürlich nicht so ernst zu nehmen und einen größeren Inhalt sollte man bei diesem Szenario auch nicht erwarten. Es geht einzig und allein um einen Fun-Splatter in Kurzform so das man sich durchaus denken kann, das es sich bei der geringen Laufzeit um ein spektakuläres Blutbad handelt, dessen Hauptaugenmerk sich auf vollkommen überzogene Splatter-Einlagen richtet, die dem Zuschauer eine Menge Freude bereiten. Schon die Darstellung der ungewöhnlichen Meeres-Zombies gestaltet sich absolut göttlich, doch der eigentliche Höhepunkt des bunten Treibens ist definitiv die Hauptfigur Senor Olivares, der ohne ein Wort zu sprechen lediglich durch seine absurde Mimik ins Auge fällt. Man nimmt ihm den durchgeknallten Psycho jederzeit ab und sein Wutausbruch am Strand hat verheerende Folgen für eine Horde von Zombies, die zuvor etlich Leute am Strand auf brutalste Art und Weise töten.

      Dabei entwickelt sich eine wahre Orgie sinnloser Gewalt, Körper werden in der Mitte auseinander gerissen, Köpfe zermatscht und unzählige Gliedmaßen fliegen durch die Luft, so das es nur eine wahre Pracht ist. Die Effekte sind dabei größtenteils wirklich gelungen und lassen die Herzen eines jeden Gorehounds merklich höher schlagen. Der dabei enthaltene Humor rundet das Ganze absolut perfekt ab und sorgt so für einen rundum gelungenen Kurzfilm, den man jederzeit nur wärmstens empfehlen kann, da der vorhandene Unterhaltungswert in schwindelerregenden Höhen angesiedelt ist.

      Wer also einen absolut gelungenen Fun-Splatter in Kurzform zu schätzen weiß sollte hier unbedingt zugreifen, denn "Brutal Relax" präsentiert einem Entspannung der ganz besonderen Art und Senor Olivares scheint diese auch sichtlich zu genießen. Skurril, abgedreht und vollkommen überzogen offenbart sich ein wahres Spektakel voller Blut, sinnloser Gewalt und wunderbar dargestellter Splatter-Gore Einlagen die man einfach selbst gesehen haben muss, um den gewaltigen Unterhaltungswert dieses Filmes auch richtig einschätzen zu können.


      [film]9[/film]
      Big Brother is watching you
    • So ein wenig erinnert Brutal Relax an einen alten Bud Spencer-Film, nur dass es hier doch deutlich drastischer zugeht. Das selbst die Kinderleiche für die FSK kein Problem darstellte, liegt wohl an der der extrem überzogenen, Comedy-Inszenierung, die jede Ernsthaftigkeit von Grund auf ausschließt. Die Effekte sind zahlreich, aber zum Teil auch recht billiges CGI, so dass hier ein paar Punkte verloren gehen. Ansonsten ist Brutal Relax aber genau der richtige Splatter-Happen für zwischendurch.

      Wertung: 7,0/10
      Gesamtes Review: watchtheshit.de/2013/08/review-brutal-relax/