Die Höllentor der Shaolin

    • Die Höllentor der Shaolin




      Alternativer Titel: Invincible Shaolin
      Alternativer Titel: Unbeatable Dragon
      Produktion: Run Run Shaw
      Erscheinungsjahr: 1978
      Regie: Chang Cheh
      Drehbuch: Chang Cheh, Ni Kuang
      Kamera: Tsao Hui-chi
      Schnitt: Chiang Hsing-lung
      Spezialeffekte: -
      Budget: ca. -
      Musik: -
      Länge: ca. 99 Min.
      Freigabe: Ungeprüft
      Darsteller: Sun Chien, Chiang Sheng, Lu Feng, Johnny Wang Lung-Wei, Suen Shu-Pau, Lo Meng

      ---------------------

      Leider habe ich erst etwa bei der Hälfte des Films eingeschaltet, doch der Rest war so überzeugend, dass ich ihn bis zu Ende geschaut habe.
      Normalerweise bin ich ja nicht so der Eastern Fan, doch der Film hatte einen gewissen Reiz. Nicht zuletzt, weil ich einige Szenen des Trainings der Süd-Shaolin wiedererkannt habe, als Teile des Trainings "der Braut" in "Kill Bill". Schön zu sehen, wo Tarantino immer seine Ideen herbekommt :D
      Auch der Endkampf zwischen den Shaolin von Nord und Süd mit seinem knallroten Blut und den im Fernsehen tatsächlich mal wenig geschnittenen Szenen war sehr überzeugend.
      Ein Shaw-Brother Film der alles hatte.
      Besucht meinen neuen Blog auf Wordpress oder Facebook
    • Sehr guter Shaw Brother Film wo sich der Kauf der DVD lohnt.
      Die DVD hat eine FSK 16 Freigabe und nicht eine FSK 18 Freigabe ;)

      Gruß
      John Liu
    • Ich bin auch nicht nach der DVD diesmal gegangen, sondern nachdem, was ich in der TV-Movie gelesen habe. FSK Angaben und Längen findet man ja bei ofdb nicht deswegen musste ich darauf zurückgreifen.
      Besucht meinen neuen Blog auf Wordpress oder Facebook
    • Original von LoneWolf
      Ich bin auch nicht nach der DVD diesmal gegangen, sondern nachdem, was ich in der TV-Movie gelesen habe. FSK Angaben und Längen findet man ja bei ofdb nicht deswegen musste ich darauf zurückgreifen.


      heißt dein satz ....findet man ja bei ofdb nicht . ?
      sollte da nen punkt hin?
      aufjeden fall findet man bei ofdb sämtliche angaben zum film
    • Ach so. Hab ich noch nie versucht, auf die Fassung zu drücken um das zu sehen, hab immer nur die Daten von der Hauptseite übernommen.
      Gut zu wissen das es auch so geht. Aber das muss einem ja auch erst gesagt werden, denn anders, als der J0e immer behauptet, lungere ich nicht den ganzen Tag dort rum. ;)
      Besucht meinen neuen Blog auf Wordpress oder Facebook
    • Das Höllentor der Shaolin

      Inhalt:

      Die Shaolinklöster Nord und Süd entsenden ihre besten Männer, um auf dem Hof von General Pu Kang-tu Kung Fu lehren zu dürfen. Doch zunächst müssen sich die beiden Schulen in einem sportlichen Kampf beweisen. Als der General merkt, das der Süden dem Norden deutlich unterlegen ist, nutzt er diese Gelegenheit um einen bitteren Konflikt zwischen den beiden Parteien zu schüren. Er schmiedet eine Intrige, indem er die Kämpfer des Südens tötet und den Mord geschickt in die Schuhe der Nord-Kämpfer schiebt. Rachsüchtig bereiten sich die besten Kämpfer des Südens auf einen Kampf auf Leben und Tod vor. Kann die Intrige aufgedeckt werden noch bevor sich ein erbitterter Kampf zwischen Nord und Süd entfacht?

      Meine Meinung:

      Das nenne ich doch glatt mal einen gelungenen Kung-Fu-Film. Die Fights sind klasse, blutig und intensiv. Die Schauspieler sind sympathisch und haben es kampftechnisch echt drauf. Die Story an sich ist zwar nicht grad die Beste, für ein Movie des Genres jedoch absolut ausreichend. Der einzige Kritikpunkt der sich auftut ist an sich der, dass beide Konkurrierenden Tempel als Sympathieträger dienen. Ich meine man sieht von jedem der Fighter ungefähr gleich viel und am Schluss schlachten sie sich mehr oder weniger ab... Das sagte mir nicht so zu... Dementsprechend auch die Charaktere. Es gibt sechs Hauptcharaktere von denen drei ein intensives Training erleben. Dabei kommen die einzelnen Trainingsabschnitte irgendwie zu kurz. Sprich, weniger Hauptcharaktere hätten dem Film eventuell gut getan... Aber grundsätzlich war der Film klasse. Coole harte Kämpfe. Nette Revenge-Story mit ner kleinen Verschwörung und sympathische Charaktere... Was will der geneigte Fan mehr?

      Hier sei noch gesagt dass die FSK Fortschritte macht, der Film war wirklich enorm blutig und die deutsche Fassung war komplett ungeschnitten und ab 16. Frühere Fassungen waren extrem gekürzt und von der FSK ab 18 eingestuft worden.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von NBK ()

    • Das Höllentor der Shaolin




      Die drei besten Kämpfer der Shaolinklöster Nord und Süd wollen die Ausbilder am Hof von General Pu Kang-tu werden. Dazu müssen sich die sechs Kämpfer untereinander messen um zu erkunden wer der Ehre wert ist. Der General erkennt schnell, dass die Kämpfer des Shaolinklosters Nord die wesentlich besseren sind und nutzt diese für sich aus. Er tötet die drei Süd-Shaolin und schiebt den Mord auf deren Widersachern. Der Meister des Shaolinklosters Süd schwört Rache zu nehmen und die angeblichen Mörder zu töten.

      Die Musik ist vereinzelnd im Stile einer Fanfare gestaltet, ähnlich wie sie in einigen Werken des Peplum-Genres verwendet wurde. Akustisch gesehen eine interessante Melodie, auch die restliche musikalische Untermalung ist im grünen Bereich. Die sehr kleine Story ist gut angelegt und man ist schnell im Thema. Dieses wird gerade zu Beginn mit etwas Shawblut untermalt. Der vereinzelnd folgende Humor innerhalb der Dialoge kann ebenfalls nicht als negativ gesehen werden.

      Demnach war es das auch erst einmal mit den positiven Worten, denn beim „Höllentor der Shaolin“ vermag der erforderliche Funke nicht so recht auf den Zuschauer überzuspringen. Das Thema „Erlernen und Perfektionieren von Kampftechniken“ ist nämlich sehr stark ausgedehnt, so dass man es überwiegend mit Trainingseinheiten zu tun hat. Die eigentliche Spannung und die dort erwarteten Kämpfe sind bis zum Finale rar gesät.

      Innerhalb der Besetzungsliste kann sich eigentlich Niemand positiv in den Vordergrund spielen. Einzig Wang Lung-Wei kann als fieser General Pu Kang-tu ein wenig mehr überzeugen.

      Fazit: „Das Höllentor der Shaolin“ ist keine Shaw-Produktion die sonderlich begeistern kann, da die Trainingseinheiten eher fad wirken und die erforderliche Spannung im Hintergrund bleibt. Es gibt wesentlich besseres im Eastern-Genre und in der Pagode Shaw, aber für 6 Punkte reicht es beim Höllentor trotzdem noch.

      6/10


    • Unterhalsamer Chang Cheh / venom Film, auch wenn die Story schwach ist. Bisschen Story hier und da, 1. Filmhälfte = Turnier, Tranieren, üben und 2. Filmhälfte wird das Gelernte dann angewandt und die Kampfszenen snd stark und sehr blutig, halt Chang Cheh und Venom Team!

      Sehr solide!

      Würde [film]7[/film] geben

      Gibt aber auch klar bessere Venom Filme...
    • Kein Meisterwerk, aber ein sehr unterhaltsamer Film, in dem das Training der verschiedenen Kampfstile den größten Teil der Handlung einnimmt. Die flippigen Trainingssequenzen sind auf der einen Seite interessant und eindeutig das Aushängeschild dieses Films, auf der anderen Seite nehmen sie für meinen Geschmack zuviel Raum ein und reichen nicht an die Trainingsqualitäten aus The 36th Chamber of Shaolin oder Drunken Master heran.

      Das Finale besticht mit schön choreographierten und blutigen Kämpfen. Stilprägend ist der Wechsel zwischen Farb- und Schwarzbild, der Einsatz von Slowmotion und das fanfarenhafte Sounddesign. Wegen des eher einfallslosen Plots und des zu lang gezogenen Trainings reicht es für Invincible Shaolin zwar nicht zu dem Status eines Meisterwerks, aber seine vielen unterhaltsamen Momente kann und möchte ich ihm einfach nicht absprechen.

      [film]6[/film]
    • Fand den Film klasse, auch wenn die Story vielleicht nicht die originellste ist.
      Gute Trainingsszenen, und recht gute und blutige Kämpfe.
      Mir hat der film großen Spaß gemacht.

      [film]8[/film]