Flucht aus Absolom

    • Flucht aus Absolom




      Produktionsland: USA
      Produktion: Jake Eberts, Gale Anne Hurd
      Erscheinungsjahr: 1994
      Regie: Martin Campbell
      Drehbuch: Richard Herley (Roman), Michael Gaylin, Joel Gross
      Kamera: Phil Meheux
      Schnitt: Terry Rawlings
      Spezialeffekte: Robert Skotak, Brian Cox
      Budget: ca. 20.000.000$
      Musik: Graeme Revell
      Länge: ca. 113 Minuten
      Freigabe: FSK 18 (indiziert)
      Darsteller: Ray Liotta, Lance Henriksen, Stuart Wilson, Kevin Dillon, Kevin J. O'Connor, Michael Lerner, Ernie Hudson, Don Henderson, Ian McNeice, Jack Shepherd, Russell Kiefel, Brian M. Logan


      Inhalt:

      Der ehemalige Marine John Robbins wird unschuldig wegen Mordes verurteilt. Er kommt auf die abgelegene Gefängnisinsel Absolom, ein kleines Archipel mitten im Ozean. Dort stehen sich zwei Gruppen von Gefangenen gegenüber - Robbins gerät zwischen die Fronten...


      Trailer:



      Mediabook (Blu-Ray: 06.06.2018)

      Kritik:

      Flucht aus Absolom hat sich irgendwo sicher an Running Man orientiert, wo mit Strafverbrecher überwachte Spiele veranstaltet werden, nur hier nicht in Untergrundhallen sondern in wilder Naturlandschaft, an dieses Szenario hat sich später dann Battle Royal orientiert und das Ganze noch weiter gesponnen. Die australischen Wälder bieten einen atmosphärischen Austragungsort. Die Kampfanzüge sehen sehr trashig aus, ein paar Lächerlichkeiten auch bei den humorvollen Verhaltensweisen sollte man schon abkönnen. Der Härtegrad ist ansprechend hoch mit einigen Leibesdurchbohrungen. Die Schlachten der Barbaren untereinander sehen ordentlich aus, es wird dabei auch Wert auf atmosphärische Momente mit viel Feuer und Qualm gelegt. Auf Darstellerseite wirken Nebendarsteller wie Lance Henriksen, Michael Lerner oder Bösewicht Stuart Wilson wesendlich charismatischer als der austauschbar blasse Held Ray Liotta. Mit Sicherheit der beste Film von Martin Campbell.

      [film]8[/film]
      :6:

      Filmbewertung: 1-3 Schrott 4-5 belanglos 6-7 schauen möglich 8-10 sehenswert
      Electro in the Dark (Spotify Playliste)
    • Ein super Film der mit einem gelungenen Endzeit-Szenario aufwartet! Für alle die Mad Max mögen Pflicht! :6:
    • Der baron kann sich zwar nur noch dunkel erinnern, aber hat ihn als sehr gut abgespeichert.
      Ray Liotta ist immer klasse und Endzeit eben auch.
      Den muss ich mir mal wieder anschauen, ist der Cut oder so?


      “Drinking alone is as bad as shitting in company“ :0:
      :71: :71: :71: :71: :71: :71: :71: :71: :71:
    • Original von BaronVictorFrederickVonLeppe:

      Der baron kann sich zwar nur noch dunkel erinnern, aber hat ihn als sehr gut abgespeichert.
      Ray Liotta ist immer klasse und Endzeit eben auch.
      Den muss ich mir mal wieder anschauen, ist der Cut oder so?


      18er Uncut

      Fand den auch gut
    • Auch ein Kinofilm von mir, die haben es dann entweder besonders leicht gut bewertet zu werden wenn sie gut waren (Atmo, Popcorn, Partystilmmung etc), oder wenn sie mies sind doppelt schwer.
      Flucht aus Absolum war einfach Adrenalin pur, das Wort Logik ist hier nicht erfunden worden, dafür aber vielleicht dieses:
      Entertainment, denn Unterhalten kann er Non Stop.
      Kleiner grosser Sci Fi, Action Kracher. [film]8[/film]
      So viele Frauen und so wenig Zeit....
      Mein Herz gehört nur meiner Mama und dem...
    • Indiziert, aber Amazon verkauft es trotzdem.

      Filmbewertung: 1-3 Schrott 4-5 belanglos 6-7 schauen möglich 8-10 sehenswert
      Electro in the Dark (Spotify Playliste)