Butterfly Effect

    • Butterfly Effect



      Produktionsland: USA
      Produktion: Chris Bender, A. J. Dix, Anthony Rhulen, JC Spink
      Erscheinungsjahr: 2004
      Regie: Eric Bress, J. Mackye Gruber
      Drehbuch: Eric Bress, J. Mackye Gruber
      Kamera: Matthew F. Leonetti
      Schnitt: Peter Amundson, Kirk Moses
      Spezialeffekte: -
      Budget: ca. $13.000.000
      Musik: Michael Suby
      Länge: ca. 109 Min.
      Freigabe: FSK 16
      Darsteller: Ashton Kutcher (Evan Treborn), Melora Walters (Andrea Treborn), Amy Smart (Kayleigh Miller), Eric Stoltz (George Miller), William Lee Scott (Tommy Miller), Elden Henson (Lenny Kagan), Ethan Suplee (Thumper), Logan Lerman (Evan Treborn mit 7), John Patrick Amedori (Evan Treborn mit 13), Callum Keith Rennie (Evans Vater), Cameron Bright (Tommy Miller mit 7)



      Inhalt:

      Evan Treborn hat jedes Zeitgefühl verloren. Schon in seiner Kindheit verschwanden entscheidende Momente seines Lebens im schwarzen Loch seiner Vergesslichkeit. Seine Jugend war bestimmt von mehreren schrecklichen Ereignissen, an die er sich nicht mehr erinnern kann. Nur geisterhafte Erinnerungsfetzen sind ihm geblieben - und gescheiterte Existenzen um ihn herum: seine einstigen Sandkastenfreunde Kayleigh, Lenny und Tommy. Schon als Kind wurde Evan ständig von einem Psychologen behandelt, der ihn dazu anhielt, Tagebuch zu führen, um die Alltagsereignisse festzuhalten. Inzwischen studiert Evan, und als er in einem seiner alten Tagebücher blättert, kehrt er plötzlich auf unerklärliche Weise in die Vergangenheit zurück. Er begreift, daß die Notizbücher unter seinem Bett eine Art Zeitmaschine sind, mit der er in seine Vergangenheit reisen und sich seine Erinnerungen zurückholen kann.


      Meinung:
      Ich war überrascht, ja fast schockiert als ich feststellte, dass es zu diesem Film noch keinen Thread hier gibt, wohl aber zum 2. und 3. Teil... das muss hiermit geändert werden!!!
      Mir hat der Film alles in allem schon ziemlich gut gefallen, nicht perfekt aber ein schwieriger Sachverhalt mit Zeitsprüngen/-reisen und dadurch auch verschiedenen Handlungssträngen wird für mich verständlich rübergebracht. Wenn man es schafft sich auf den Film einzulassen und einfach mal hinnimmt, dass Evan in seine Blackouts zurückreisen kann dann ist es ein fesselnder Film. Wenn man alles hinterfragt kann man jedoch schnell die Lust verlieren...
      Mir gefallen sowohl die Idee als auch die Umsetzung dieses Filmes. Zusätzlich fand ich die Schauspieler wirklich gut, Ashton Kutcher macht seine Sache sehr gut und auch die "jüngeren Evans" haben mich überzeugt.

      Ich finde der Film regt zum Nachdenken an, "was wäre wenn..."
      Und ich bin auch der Meinung, dass kleine Veränderungen den weiteren Weg des Lebens sehr beeinflussen können.
      Das Ende fand ich recht traurig, dennoch habe ich mich besher nicht dazu verleiten lassen, den 2. Teil zu gucken.

      Ein spannender, dramatischer, aufwühlender, unterhaltsamer, nachdenklicher und gut besetzter Film.
      [film]9[/film]
    • RE: Butterfly Effect

      Ein doch wieder etwas anderer Thriller, während bei vielen die gute Idee einer schlechten Umsetzung folgt ist es hier anders.
      Durchweg spannend, unterhaltend und wie erwähnt auch orginell.
      Beim Finale kann man geteilter Meinung sein, ich sehe es so: "was wäre wenn?"
      Insgesamt kann ich gut damit leben. [film]8[/film]
      So viele Frauen und so wenig Zeit....
      Mein Herz gehört nur meiner Mama und dem...
    • Kaum zu glauben das wir den hier noch nicht drin hatten.

      Diese ganzen Blackouts wie Storylücken machten mich anfangs zu schaffen.
      Doch wie sich dieser Film dann entwickelt und zwar mit dem Mann welcher als Junge ständig versuchte die Vergangenheit zu ändern, um in der Gegenwart seine große Liebe glücklich zu sehen, aber auch seine Freunde sowie er selber sollten ein erfülltes Leben führen, das hat mich umgehauen. Einer der besten Storys überhaupt die ich kenne, was auch emotional berühren kann. Der Oasis Song am Ende passte prima. Auf dem Cover wurde der Film mit Sieben, The Sixth Sense und Final Destination angepriesen und in diese Liga befindet er sich auch.

      [film]10[/film]
    • Kurz gesagt: Grandioser Film mit einem tollen Aufbau und ein absolutes Highlight! Pflicht!!!

      [film]10[/film]


      "das ist nicht möglih, einzig sabrina könnte man hart ran nehmen, die würde mit tollwütige hunde aus einer schüssel essen.. " Dr. Doom - Shoutbox am 22.08.2013
    • Intelligent,bewegend,traurig,
      GEIL !
      Einer meiner liebsten.
      [film]10[/film]
    • Dass Doom diesen Film nicht als unlogischen Murks abtut, haut mir regelrecht den Pinn aus der Birne. lol


      Ich muss den auch dringend mal wieder sehen. Fand den auch super.
      The girl that silenced the world for 6 minutes...
      https://www.youtube.com/watch?v=Sj00vO48MTk
      Severn Suzuki

    • Original von Hotte99:

      Dass Doom diesen Film nicht als unlogischen Murks abtut, haut mir regelrecht den Pinn aus der Birne. lol


      Ich muss den auch dringend mal wieder sehen. Fand den auch super.


      jo mir auch!!!
      was los doom? warst da betrunken?

      genialer film.. aber es ist ein absolutes MUSS den director's Cut zu sehen mit dem alternativen Ende!

      da wundert mich auch, dass doom sich nicht drauf gestürtzt hat, warum hollywood das ende ind er kino version so verunstaltet hat...

      in kinoversion

      [film]9[/film]

      director's cut

      [film]10[/film]

      eher noch 11!
    • Ein wirklich toller, unheimlich spannender Film, der es immer wieder versteht zu überraschen. Eine Wendung nach der anderen, eine geniale Idee (die noch 2 mal in Fortsetzung deutlich weniger sensationell weiter verarbeitet wurde) tolle Schauspieler, ein rundum gelunger Film! So macht Kino spaß! Mit Sicherheit einer der besten ich nennen ihn mal Mysterythriller der letzten Jahre!

      [film]10[/film]
      Wir sind der singende tanzende Abschaum der Welt!
    • Ein durchaus gut durchdachter und toll besetzter Film, doch auch leidet der Film an seiner Überlänge. Ich verstehe, dass der Zuschauer emotionale Bindungen zu den Figuren herstellen sollte, doch durch die eher generischen oder gar langweiligen Charaktereigenschaften fiel es mir schwer, mit jenen mitzufühlen.
      [film]6[/film]
      "Wer das Negative regelmäßig ausblendet, wird positiv krank." - Paul Mommertz