Slugs



    • Alternativer Titel:Schnecken
      Produktionsland: USA/Spanien
      Produktion: Francesca deLaurentiis
      Erscheinungsjahr: 1988
      Regie: Juan Piquer Simon
      Drehbuch: Ron Gantman
      Kamera: Julio Bragado
      Schnitt: Antonio Gimeno
      Spezialeffekte: Basilio Cortijo
      Budget: ca. -
      Musik: Tim Souster
      Länge: ca. 92 Minuten
      Freigabe: FSK 18
      Darsteller: Michael Garfield, Kim Terry, Alicia Moro


      Inhalt:

      In einer Kleinstadt geschehen immer häufiger mysteröise Todesfälle. Die Opfer sind teilweise brutal zerfleischt.
      Keiner kann sich so recht einen Reim darauf machen, bis ein pfiffiger Angestellter der Gesundheitsbehörde herausfindet, daß die Opfer alle von Nacktschnecken gefressen wurden.
      Das glaubt ihm natürlich keiner, und so gehen die blutigen Todesfälle weiter.
      Unser Gesundheitsaufseher hat aber so eine Ahnung, daß die Schnecken irgendwo in der Kanalisation nisten.
      Mit einem Mitarbeiter der Stadtentwässerung macht er sich auf die Suche in den Kanälen....

      Trailer:
      Meine Bewertungskriterien:

      10= über jede Kritik erhaben; 9= Oberhammer mit unbeachtlichen kleinen Schwächen
      8= Pflichtkauf; 7= Must-See; 6= sollte man mal gesehen haben
      5= kann man gesehen haben; 4= muß man nicht sehen, tut aber noch nicht weh
      3= Hände weg; 2= körperliche Beschwerden treten auf
      1= Exitus oder: Tarantino geht ans Werk
      0= König Kacke auf einem Scheißhaufen oder: Rob Zombie geht ans Werk
    • Was für eine Perle des 80er-Jahre-Trash-Tierhorror-Films!
      Fleischfressende Schnecken im Abwasserkanal! Wie krank. Wie genial.
      Ich liebe diesen Film.
      Er ist professionell gemacht, die Darsteller sind akzeptabel, die Effekte sind extrem blutig, matschig und wirken zu keinem Zeitpunkt billig. Siehe Bilder oben!
      Die Story ist so doof, daß es richtig Spaß macht.
      Für immer in Erinnerung wird mir bleiben, wie eine Frau Kopfsalat zubereitet, in dem sich Schneckeneier befinden. Nach dem Essen wandern die Eier in die Blutbahn, und die Schnecken schlüpfen irgendwann. Ihr Ehemann explodiert dann in einer Fontäne aus Blut & Schleim, daß einem die Tränen kommen.
      Nach einem Buch von "Bad Boy" Shaun Hutson, dessen Bücher nur selten einen deutschen Verlag finden. So auch dieses hier...er hat noch einen Folgeroman geschrieben, "Breeding Ground", der aber nie verfilmt wurde.

      Ich kann jedem Trash-Fan mit hohem Anspruch an Gore-Effekten diesen Film nur anraten.
      Gibt es auch als deutsche DVD-veröffentlichung.

      Geil, geil, geil...ich feier den Film hier mal.
      Von mir echte:

      [film]10[/film]
      Meine Bewertungskriterien:

      10= über jede Kritik erhaben; 9= Oberhammer mit unbeachtlichen kleinen Schwächen
      8= Pflichtkauf; 7= Must-See; 6= sollte man mal gesehen haben
      5= kann man gesehen haben; 4= muß man nicht sehen, tut aber noch nicht weh
      3= Hände weg; 2= körperliche Beschwerden treten auf
      1= Exitus oder: Tarantino geht ans Werk
      0= König Kacke auf einem Scheißhaufen oder: Rob Zombie geht ans Werk
    • Original von Logge1002:

      Hab das Cover mal richtig eingefügt :3:

      Film sieht interessant aus :6:


      Danke, Logge. Du bist der wahre Meister am PC. Ich kriege das nie gebacken....
      Meine Bewertungskriterien:

      10= über jede Kritik erhaben; 9= Oberhammer mit unbeachtlichen kleinen Schwächen
      8= Pflichtkauf; 7= Must-See; 6= sollte man mal gesehen haben
      5= kann man gesehen haben; 4= muß man nicht sehen, tut aber noch nicht weh
      3= Hände weg; 2= körperliche Beschwerden treten auf
      1= Exitus oder: Tarantino geht ans Werk
      0= König Kacke auf einem Scheißhaufen oder: Rob Zombie geht ans Werk
    • Original von Komakopf:

      Original von Logge1002:

      Hab das Cover mal richtig eingefügt :3:

      Film sieht interessant aus :6:


      Danke, Logge. Du bist der wahre Meister am PC. Ich kriege das nie gebacken....


      Gerne :3:

      Der Film hört sich sehr geil an. Soll ich dann nicht lieber den schauen lolp
    • Riesenschnecken die Menschen töten könnten, wirkt hier alles andere als glaubhaft, dafür hätten die Schnecken größer sein müssen, um es ansatzweise glauben zu können. Die Natur-Schnecken werden aber ansonsten schleimig genug in Szene gesetzt und sie gehen auch ein paar Mal schön blutig zur Sache. Inhaltlich geht es um den Giftmüll, der Schnecken mutieren lässt. Besetzt mit gut spielenden Darstellern punktet der ernst gemeinte Film wenig durch seine Spannung sondern mehr durch seine unfreiwillige Komik.

      [film]7[/film]

      [bier]8[/bier]
    • Qualitätsmerkmal eines Films ja, wenn kleine Schnecken in der Lage sind einen Menschen plötzlich umzunieten, dann ist das schon etwas albern. Bei vielen Ratten mag man das noch glauben,wenns gut in Szene gesetzt wird, da Ratten auch springen können, bei Schnecken sieht das wie hier aber von der Glaubwürdigkeit so schlecht aus, dass der Film nur noch durch seine Ulkigkeit punkten kann. Ansonten find ich den Film trotzdem gut für Tier-Trash, aber gehört nicht zu meinen Favoriten.