Slugs

    • Alternativer Titel:Schnecken
      Produktionsland: USA/Spanien
      Produktion: Francesca deLaurentiis
      Erscheinungsjahr: 1988
      Regie: Juan Piquer Simon
      Drehbuch: Ron Gantman
      Kamera: Julio Bragado
      Schnitt: Antonio Gimeno
      Spezialeffekte: Basilio Cortijo
      Musik: Tim Souster
      Länge: ca. 92 Minuten
      Freigabe: FSK 18
      Darsteller: Michael Garfield, Kim Terry, Alicia Moro





      Nachdem in einer Kleinstadt einige entstellte Leichen gefunden werden, ist das Gesundheitsministerium der Meinung es sei die Tat von Ratten. Doch damit liegt man vollkommen daneben. Die Stadt ist von Menschfleischfressenden Schnecken befallen welche sich in rasanter Weise vermehren…

      Ameisen, Spinnen, Schlangen, Frösche. Warum nicht auch mal die Schnecken? Gesagt, getan. Der Spanier Juan Piquer Simón lässt die Weichtiere auf eine amerikanische Kleinstadt los und diese haben einen Riesenhunger auf Menschenfleisch.

      Die Anfangsphase bietet zwei Einzelfälle bei denen die Opfer von den Schnecken vertilgt werden. Somit wird dem Rezipienten schnell klar, dass er sich inmitten einer apokalyptischen Schneckeninvasion befindet. Diese Einsicht haben die schlauen Köpfe der Kleinstadt natürlich nicht und halten die Theorien eines Gesundheitsbeauftragten für reinen Unsinn.

      SLUGS ist einer der guten Filme die sich mit der Thematik: Tierhorror auseinandersetzen. Der Film bietet harte Spezialeffekte und obendrein eine gute Art von Humor. Somit wird der Film zu keiner Minute langatmig und kann jederzeit für beste Unterhaltung sorgen.

      Mit Genre-Klischees wird natürlich nicht gegeizt und der Hauptpersonenkreis erstreckt sich vom überheblichen Bürgermeister bis hin zum ekligen (Engelslocken tragenden) Teenievernascher Bobby. Doch auch diese Blitzbirne mundet der Schneckenschar vorzüglich.

      Fazit: SLUGS ist einer der Filme die ich mir in den 80ern mit Vorliebe aus der Videotheke entliehen habe. Witziger und niveauloser B-Horror, der (erfreulicher Weise) nicht einmal den Versuch macht eine Öko-Message zu vermitteln.

      Im Schneckenhaus da ist's gemütlich,
      die Schneckenhäuser sind sehr unterschiedlich.
      Eines musst du hier verstehen:
      Man kann im Schneckenhaus nicht zur Toilette gehen.
      (Detlef Cordes)
    • Also wo ich zuerst dachte es sei ein Tier Horror Trash Filmchen wurde ich eines besseren belehrt im Laufe der Spielzeit, dem ist nämlich überhaupt nicht so und das finde ich klasse.Endlich mal ein Tierhoror der den Namen verdient.Die Schnecken sind schleimig tretten in Vielzahl auf und Töten in der Kleinstadt Unschuldige Bürger:-)Auch die Tötungen könnten besser und einfallsreicher nicht aussehen.Was ein wenig schade ist das man die "Biester" nicht des öfteren in großaufnahme zu gesicht bekommt bis auf ein höchstens zweimal, aber davon abgesehen wurde ich herzlichst gut Unterhalten.
      [film]7[/film]