Die Unbekannte

    • Die Unbekannte




      Originaltitel: La Sconosciuta
      Produktionsland: Italien
      Produktion: Laura Fattori
      Erscheinungsjahr: 2006
      Regie: Giuseppe Tornatore
      Drehbuch: Giuseppe Tornatore, Massimo De Rita
      Kamera: Fabio Zamarion
      Schnitt: Massimo Quaglia
      Budget: ca. 8.000.000 €
      Musik: Ennio Morricone
      Länge: ca. 118 Minuten
      Freigabe: FSK 16






      Giuseppe Tornatore : Die Unbekannte 2006

      Die DVD zu Die Unbekannte (Sconosciuta, La) verspicht einen Mysteriösen Thriller aus Italien aber es kam ganz anderst ..... Besser !

      Cast : Kseniya Rappoport ,Michele Placido ,Claudia Gerini ,Margherita Buy
      Pierfrancesco Favino ,Piera Degli Esposti ,Clara Dossena ,Alessandro Haber ,Ángela Molina
      Pino Calabrese ,Nicola Di Pinto ,Gisella Marengo





      Inhalt :

      Eine Gruppe von drei maskierte Frauen wird in eine abgedunkelten Halle geführt sie sind nur mit Unterwäsche bekleidet . Durch ein Loch in einer Trennwand werden sie beobachtet. Der Beaobachter fordert 2 zum gehen auf die blonde Irena soll sich komplett entkleiden .

      Schitt
      Das Bild zeigt Irina (Kseniya Rappoport), nun mit braunen Haaren in einem Zug . Sie ist Unterwegs in eine norditalienische Stadt und mietet sich dort eine (überteuerte) Wohnung. Sie sucht eine arbeit im gegenüberliegendem Haus ( welches sie auch von ihrer Wohnung beobachten kann ) und schlägt alle anderen , besser bezahlten Angebote aus .

      In ihrer Wohnung versteckt sie einen Koffer voller Bargeld .
      Ihr Interesse gilt der Goldschmiede Familie Adacher (Claudia Geriini und Pierfrancesco Favino). Um näheren Kontackt zu bekommen freundet sie sich mit der älterer Haushaltshilfe Gina (Piera Degli Espositi) an .
      Während eines Kinobesuches stielt sie den Schlüssel zur Wohnung und lässt sich einen Nachschlüssel anfertigen - doch die Wohnungsdurchsuchung bringt ihr keine Gewissheit .


      Irena stößt die alte Gina während dem Treppenputzen an - die Bewohner denken es war ein Unfall .
      Irina wird als neue Haushaltshilfe angagiert .
      Ein besonderes Interrese scheit sie für die Tochter der Adachers Tea (Clara Dossena)zu habe - und sie gewinnt das vertrauen des Kindes.

      Doch immer wieder wird Irina von Flashbackartigen erinnerungen gequählt und dann taucht auch noch jemand aus ihrer Vergangenheit auf (Michele Placido)




      Was nun wie das Drehbuch eines Komplizierten Giallos kling ist eigentlich ( je länger der Film läuft ) ein düsterer Mix aus Drama und Mystery-Thriller und gelegentlichen Neo-Giallo einschüben (gerade was Bildkompositionen und die wenigen aber recht harten Gewaltszenen angeht.

      Die Figuren sind alle glaubhaft geschrieben und werden genial gespiet , der Regisseur findete eine Optimale mischung zwischen schnellen schnitten und langsamem Erzähltempo (ohne dabei Langweilig zu werden).

      Was Irinas Plan ist bleibt lange im dunkeln , was der Spannung sehr Zugute kommt und doch steht nicht nur die Auflösung der Rätsels im Mittelpunkt sondern die Figuren , ihre Entwicklung und ihr Handeln .

      Ein ganz großer Pluspunkt ist der Geniale , bedrückende Score von Ennio Morricone der in jeder Sekunde perfect zu den Bildern passt und die beunruhigende Stimmung noch deutlich verstärkt .


      Der Film war deutlich stärker als erwartet und überzeut sowohl als Spannender Thriller als auch ein durch seine Gute Story überzeugendes Drama . Mann sollte nur keine Action erwarten ....


      5 von 5 Punkten von mir


      Don't think twice, it's all right ...

      Bob Dylan
      Don't think twice, it's all right ...

      Sad Pictures by PK
    • Die Unbekannte



      Originaltitel: La Sconosciuta
      Produktionsland: Italien, Frankreich
      Produktion: Laura Fattori
      Erscheinungsjahr: 2006
      Regie: Giuseppe Tornatore
      Drehbuch: Giuseppe Tornatore, Massimo De Rita
      Kamera: Fabio Zamarion
      Schnitt: Massimo Quaglia
      Spezialeffekte: Claudio Quaglietti
      Budget: ca. 8.000.000€
      Musik: Ennio Morricone
      Länge: ca. 115 Minuten
      Freigabe: FSK 16
      Darsteller: Kseniya Rappoport, Michele Placido, Claudia Gerini, Margherita Buy, Pierfrancesco Favino, Piera Degli Esposti, Clara Dossena, Alessandro Haber, Ángela Molina, Pino Calabrese, Nicola Di Pinto, Gisella Marengo

      Inhalt:

      Sie kommt aus dem Nichts in einer unbenannten italienischen Stadt an, versteckt einen Koffer voller Geld unter den Dielen ihrer Wohnung und bemüht sich um einen Putzjob im Hause gegenüber. Was will diese mysteriöse Fremde?



      Kritik:

      Für die Psyche ist das Geschehen gut ansprechend. Es wird gewürgt, geschlagen, gedemütigt, es entstehen Angstvisionen und auch blutig gemordet wird noch. Es geht vom Thema her um den Missbrauch und Ausbeutung von Frauen durch einen so genannten „Daddy“. Der Film versteckt diese Thematik lange und lässt den Zuschauer vollkommen auf eine andere Spur gleiten wo man denkt, es geht um Raub, von eine Frau, die sich als Haushaltshilfe ausgibt. Gespielt wird erstklassig und es ist durchweg packend. Die Rückblenden und nicht immer lineare Erzählweise sind anspruchsvoll verstrickt eingeflochten, aber der Film hat ein Problem mit der Glaubwürdigkeit an so manchen Stellen. Der Mord an der Mutter oder der versuchte Mord an die Haushälterin die sich von ihrem umnachteten Geisteszustand erholt und somit die Psychopathin noch belasten könnte und trotzdem wird die psychisch Kranke noch als Opfer und gute Seele dargestellt? Also der Film hat charakterlich und für die Psyche wahrlich harte Kost anzubieten, aber so ganz Rund ist die Handlung nicht.

      [film]7[/film]


      Edit: Ups den hat schon jemand vorgestellt. ^^

      Filmbewertung: 1-3 Schrott 4-5 belanglos 6-7 schauen möglich 8-10 sehenswert
      Electro in the Dark (Spotify Playliste)