BattleDogs



    • Alternativer Titel: Werewolves in New York
      Produktionsland: USA
      Produktion: Christopher Ray
      Erscheinungsjahr: 2013
      Regie: Alexander Yellen
      Drehbuch: Shane Van Dyke
      Kamera: Justin Duval
      Schnitt: Anders Hoffmann
      Spezialeffekte: Benjamin James
      Budget: ca. -
      Musik: Chris Ridenhour
      Länge: ca. 88 Minuten
      Freigabe: FSK Keine Jugendfreigabe
      Darsteller: Ariana Richards, Bill Duke, Craig Sheffer, Darin Cooper, Debbie Rochon, Dennis Haysbert, Ernie Hudson, Jay Storey, Kate Vernon, Rich Lounello, Sherri Lyn Litz, Wes Studi


      Inhalt:

      Ein neues Werwolf-Virus trifft auf New York und infiziert anschließend die ganze Welt, diesem gegenüber stellen sich ein fieser General und seine Armee aus Supersoldaten.

      Trailer:


      Deutsche DVD & Blu-Ray (+3D) Fassung: 19.11.2013 (Verleih: 14.11.2013)


      Kritik:

      Eine Frau verwandelt sich an einen Flughafen in einem kräftigen Computer generierten Werwolf, der zugleich auch ein lautes Heulen von sich lässt, wodurch Glasscheiben zerbersten. Das Vieh reißt einige kläffende, blutige Wunden, wo aber nicht voll drauf gehalten wird, dafür wird auf Splatter-CGI verzichtet und man sieht das handgemachte Resultat. Die Explosionen sind hingegen grausige CGI, so schlecht wie selten gesehen, wo man sich die Hände vor das Gesicht halten muss um sich nicht all zu sehr dafür Fremd zu schämen. Die kurzen und unfertigen Verwandlungsszenen des Werwolfs sehen billig aus, dafür ist es aber an der Stelle wieder handgemacht. Bei den oft genannten Haupt-Charakternamen kann man ein paar Huldigungen an das Horrorgenre feststellen, so nennen sich die Wissenschaftler/Soldaten Dr. Gordon & Major Hoffman (SAW) oder der Wirt des Werwolfs heißt Miss Voorhees. Das kann natürlich auch Zufall sein. Die Werwölfe werden im Verlauf durch New York düsen und von Hochhäuser jaulen, was man allerdings oft wiederholt, was nicht gerade einen ordentlichen Film auszeichnet. Inhaltlich und vom Tempo her ist der Battle Dogs durchaus ok. Etwas mehr Interesse wird hier nämlich dadurch rein gebracht, dass die Soldaten sich gegenseitig bekämpfen, aber so richtig Spannung will sich trotzdem nicht auftun. Die Wölfe bekämpfen sich auch schon mal gegenseitig. Optisch ist das Ganze auf TV Niveau und es gibt atmosphärisch nichts her, sicher das große Problem aller Asylum Produktionen, dass die Atmosphäre komplett vergessen wird und das es alles zu sehr nach Computer ausschaut. Die Darsteller spielen auf unterem B-Movie Niveau mit verbissener Ernsthaftigkeit, aber das wirkt laienhaft und somit einfach nur blass, schade denn gerade eine Ariana Richards (Jurassic Park, Tremors) in der Hauptrolle als Miss Voorhees ist ein echter Kultdarsteller hier, aber die Besetzung bleibt durch die Bank zu blass.

      Ansonsten aber ein unterhaltsamer Genrefilm, mit wenig Spannung, ohne Atmosphäre und mit blasser Besetzung, aber auch ohne größere Längen, ein öfter auftauchender Werwolf und einem erwartungsgemäß unfreiwilligen Trashfaktor, der für CGI-Kreatur-Freunde einmalig zum mitheulen ist.

      [film]6[/film]

      [bier]6[/bier]

      Filmbewertung: 1-3 Schrott 4-5 belanglos 6-7 schauen möglich 8-10 sehenswert
      Dance in the Dark TOP 66 to 100 Daily Topically (Spotify)
    • ICH KANN'S KAUM GLAUBEN. EIN WERWOLFFILM!!
      War mein erster Gedanke... aber dann... "The Asylum".
      O.o
      Allerdings sieht das bisher gezeigte Material (is ja nicht nicht viel) so aus als würde es das Durchschnittsniveau überbieten, hm.
      ^(^.^)^
    • Sieht eigentlich ganz gut aus, der Trailer wird sogar positiv bewertet auf Youtube.

      Filmbewertung: 1-3 Schrott 4-5 belanglos 6-7 schauen möglich 8-10 sehenswert
      Dance in the Dark TOP 66 to 100 Daily Topically (Spotify)
    • Der Titel klingt erstmal total albern. Aber das muß nichts heißen.
      "Dog Soldiers" klingt auch nicht besser, und dahinter verbirgt sich auch ein genialer stimmiger Werwolf-Film.
      Battledogs kommt am 25. Juni in den USA raus.
      Werde beizeiten mal berichten.
      Bin ja bekennender Werwolf-Fan :0:
      Meine Bewertungskriterien:

      10= über jede Kritik erhaben; 9= Oberhammer mit unbeachtlichen kleinen Schwächen
      8= Pflichtkauf; 7= Must-See; 6= sollte man mal gesehen haben
      5= kann man gesehen haben; 4= muß man nicht sehen, tut aber noch nicht weh
      3= Hände weg; 2= körperliche Beschwerden treten auf
      1= Exitus oder: Tarantino geht ans Werk
      0= König Kacke auf einem Scheißhaufen oder: Rob Zombie geht ans Werk
    • Ich finde den Trailer nicht so top :3:
      Arthur Spooner: "Ah, ihr jungen Leute mit eurem Gesundheits- und Schlankheitstick. Zu meiner Zeit hatte man mit Mitte fünfzig einen ordentlichen Herzinfakt. Und wir haben ihn zu schätzen gewusst!"
    • Habe mir den Film gestern auch angetan.
      Als bekennender Werwolf-Fan (Vampire, Ihr könnt abtreten!) hatte ich entsprechend hohe Erwartungen
      Doom´s Inhaltsangabe ist nichts hinzuzufügen, mir sind die schlechten (wirklich SCHLECHTEN) PC-Effekte der Werwölfe allerdings sauer aufgestoßen.
      Die Gore-F/X hingegen sind dann meist wieder Hand-made, aber das reißt nicht mehr viel, wenn ich Werwölfe sehe, die in jedem PS3-Game besser aussehen.
      Die Story ist stereotyp - Gut & Böse sind genau voneinander getrennt.
      Die späteren Massen-Werwolf-Szenen, wie diese Manhattan unsicher machen, werden durch die üblen PC-Effekte wieder verhunzt. Da werden Brücken gesprengt, Häuser fliegen in die Luft, Hubschrauber werden vom Himmel geholt...nur sieht das bei Call of Duty realistischer aus.

      Hätte ich keine Pilze genommen, wäre ich eingeschlafen.
      Spannung null, Effekte weniger als null, etwas Blut und seichte Story.

      Hart an der Schmerzgrenze.

      Von mir daher:

      [film]4[/film]

      Zum Wachbleiben empfehle ich eine leichte Dosis:

      [pilz]3[/pilz]
      Meine Bewertungskriterien:

      10= über jede Kritik erhaben; 9= Oberhammer mit unbeachtlichen kleinen Schwächen
      8= Pflichtkauf; 7= Must-See; 6= sollte man mal gesehen haben
      5= kann man gesehen haben; 4= muß man nicht sehen, tut aber noch nicht weh
      3= Hände weg; 2= körperliche Beschwerden treten auf
      1= Exitus oder: Tarantino geht ans Werk
      0= König Kacke auf einem Scheißhaufen oder: Rob Zombie geht ans Werk
    • Deine Kritik trifft es für die Masse besser als meine Koma. lol Die Computereffekte sind wahrlich unterirdisch, aber sowas kann ich durchaus ausblenden. Ich fand die Handlung ok und die Werwölfe ganz lustig, deswegen hat er bei mir funktioniert.

      Filmbewertung: 1-3 Schrott 4-5 belanglos 6-7 schauen möglich 8-10 sehenswert
      Dance in the Dark TOP 66 to 100 Daily Topically (Spotify)
    • Kein Highlight, aber wenn mal gar nichts in der Kiste läuft ist das eine unterhaltsame Alternative. Mehr aber nicht. Auch wenn auf der Great Movies DVD der 18er Flatschen klebt, nicht irritieren lassen, der Film wurde von der FSK ungeschnitten ab 16 Jahre freigegeben.

      Wertung: 4,6/10
      Gesamtes Review: watchtheshit.de/2014/08/review-battledogs/#more-5958