Troja



    • Alternativer Titel: Troja
      Produktionsland: USA
      Produktion: Wolfgang Petersen, Diana Rathbun, Colin Wilson
      Erscheinungsjahr: 2004
      Regie: Wolfgang Petersen
      Drehbuch: David Benioff (Nach Homers Ilias)
      Kamera: Roger Pratt
      Schnitt: Peter Honess
      Spezialeffekte: Jonathan Angell
      Budget: ca. 175 Millionen US $
      Musik: James Horner
      Länge: ca. 156 Minuten - Directors Cut 196 Minten
      Freigabe: FSK 16

      Darsteller:

      Brad Pitt: Achilles
      Eric Bana: Hektor
      Orlando Bloom: Paris
      Diane Kruger: Helena
      Brian Cox: König Agamemnon
      Sean Bean: Odysseus
      Peter O’Toole: König Priamos
      Rose Byrne: Briseis
      Brendan Gleeson: Menelaos
      Saffron Burrows: Andromache
      Julie Christie: Thetis
      Garrett Hedlund: Patroklos
      Tyler Mane: Ajax der Große
      Vincent Regan: Eudoros
      James Cosmo: Glaukos
      John Shrapnel: Nestor
      Jacob Smith: Botenjunge
      Nathan Jones: Boagrius
      Adoni Maropis: Agamemnons Offizier

      Handlung:

      Achilles ist der größte Krieger seiner Zeit und schier unbezwingbar, er sehnt sich danach, unsterblichen Ruhm zu erlangen, und ordnet diesem Streben alles andere unter.
      Der trojanische Prinz Paris ist derweil als Mitglied einer Gesandtschaft unter der Führung seines Bruders Hektor zu Gast in Sparta.
      Während die Trojaner und Spartaner einen zurückliegenden Konflikt beilegen und einen Friedensvertrag aushandeln, verlieben sich Paris und Helena, die Frau des spartanischen Königs Menelaos, ineinander.
      Als die Trojaner abreisen, „entführt“ Paris Helena mit ihrem Einverständnis in seine Heimat. Hektor macht Paris schwere Vorwürfe, da er weiß, dass dieser unbedacht Krieg über seine Heimat gebracht hat, sieht sich aber außerstande, seinen Bruder zu opfern und kehrt daher nicht um, sondern fährt weiter nach Troja. Der betrogene Menelaos bittet daraufhin seinen älteren Bruder Agamemnon um Hilfe.

      Dieser herrscht als machthungriger König von Mykene über die unterworfenen griechischen Stämme und sieht in der Affäre einen günstigen Vorwand zur Eroberung des neidisch betrachteten, reichen Troja. So führt er eine große Armee nach Kleinasien.
      Dort hat der greise König Priamos Helena mittlerweile in seine Familie aufgenommen, den aufziehenden Krieg mit den Griechen will er entgegen Hektors Rat annehmen, weil er Troja für stark genug hält und auf den Schutz der Götter vertraut.

      Kritik:

      Sattes Action Epos mit wuchtigen Schlachten, starken Männern und schönen Frauen.
      Ja, reines Mainstreamkino, also alle die sich morgens die Hose mit der Kneifzange zumachen werden hier wahrscheinlich wieder enorm viel zu meckern haben.
      Ansonsten sprechen die Bilder für sich, gut gegen Böse, Mann gegen Mann, Drama und Blut.
      Beim geneigten Zuschauer wird das Adrenalin von Beginn an durch die Venen gepumpt, der Auftakt verheisst enormes und es wird viel davon gehalten.
      Die Antike ist eine faszinierende Epoche, die Kulissen wunderschön eingefangen und deshalb gibt es - [film]9[/film]

      So viele Frauen und so wenig Zeit....
      Mein Herz gehört nur meiner Mama und dem...
    • Aufwändig, tolle Kulissen, aber alles andere als mitreißend.
      Die Schlachten fand ich aufwändig aber nicht fesselnd.
      Den Film ein wenig schleppend.

      Trotzdem ein guter Film, aber weit entfernt von einem Meisterwerk.

      [film]6[/film]
    • Das war damals nicht mein Film. Obwohl die Schlachten recht blutig und nicht so digitalisiert sind wie bei 300 oder Spartacus, aber allein deswegen hält mich der Film nicht über 3 Stunden. Das Tempo ist einfach zu niedrig und etwas geschwülstig. Noch ein Anlauf nehme ich hier nicht.

      „Auf das die Wölfe in den Bergen bleiben und die Frauen in unseren Betten.“ lolp

      Filmbewertung: 1-3 Schrott 4-5 belanglos 6-7 schauen möglich 8-10 sehenswert
      Dance in the Dark TOP 66 to 100 Daily Topically (Spotify)
    • Ach so schlecht fand ich den gar nicht. Sicherlich teilweise etwas langatmig, aber ich mag auch einfach das Setting sehr.

      [film]7[/film]
      I'm the cool dad. That's my thing. I'm hip. I surf the Web. I text. LOL: laughing out loud. OMG: Oh my God. WTF: Why the face? Um you know, I know all the dances to High School Musical so..

      [ Dienstag | 23:48 ] <Anyu> also wenn three fingers würstchen einen agenten hat, dann muss ich es mal anerkennend schütteln
    • Ich finde den absolut super! Teilweise historisch sehr präzise (so weit man das von einem Mythos erwarten kann) und tolle Kampfszenen. In der Mitte ist er teilweise etwas langatmig, aber das tut dem Gesamtbild kein Abbruch. Die Extended Version lohnt sich ebenfalls.

      [film]9[/film]

      Da Sean Bean überlebt wäre theoretisch sogar noch ein Extra Punkt drin lol


      "das ist nicht möglih, einzig sabrina könnte man hart ran nehmen, die würde mit tollwütige hunde aus einer schüssel essen.. " Dr. Doom - Shoutbox am 22.08.2013
    • Anyu schrieb:

      Teilweise historisch sehr präzise ...
      Woran legst Du das fest? Achilleus im Finale sterben zulassen, finde ich als fatalen Fehler.
    • Also, es gibt ja mehrere Versionen seines Todes, an der Dargestellten finde ich jetzt nichts schlechtes und sie ist ja auch die bekannteste Form. Ich meine aber auch nicht die Geschichte, oder die Personen wenn ich von "historisch präzise" rede. Personen, Handlung, Kampftechniken und auch die Dialoge sind historisch (zumindest in der dargestellten Form) kompletter Blödsinn. Ich beziehe mich da auf die Ausstattung, die gezeigten "Rituale" und die Kulissen. Die sind teilweise schon sehr, sehr gut.


      "das ist nicht möglih, einzig sabrina könnte man hart ran nehmen, die würde mit tollwütige hunde aus einer schüssel essen.. " Dr. Doom - Shoutbox am 22.08.2013