Crossclub: The Legend of the Living Dead

    • Crossclub: The Legend of the Living Dead

      Produktionsland: Deutschland
      Produktion: Oliver Krekel
      Erscheinungsjahr: 1999
      Regie: Oliver Krekel
      Drehbuch: Oliver Krekel
      Kamera: Jürgen Hartmann
      Schnitt: Oliver Krekel
      Spezialeffekte: -
      Budget: ca. 250.000 DM
      Musik: Oliver Krekel
      Länge: ca. 123 Minuten
      Freigabe: ungeprüft
      Darsteller: Zachi Noy, Oliver Krekel, Sibylle Rauch, Andreas Kleinböhl, Olaf Clobes, Sylvie Rauch,, Kai Borchardt, Nadine Nigge, Eckhard Baum, Dirk Demonie, Thomas Aue, Timo Rose





      Inhalt:

      1969 - Eine Gruppe von Sektenmitgliedern trifft aufeinander, um ihren Meister in einer blutigen Zeremonie zum Leben zu erwecken. Plötzlich taucht die Polizei auf, Schüsse fallen, Menschen sterben. Nur ein Baby und ein kleiner Junge können sich retten. 1999 - Zahlreiche Morde halten die Welt in Atem, zerstückelte Menschenteile werden gefunden. Auch Andy und seine Freunde intressiert dieser Fall, was kein Wunder ist, denn Andy ist der Adoptivsohn des Hauptkommisars. In einem Alptraum begenet Andy lebenden Toten. Als er erwacht, steht vor ihm ein Voodoo-Priester, der ihm in rätselhaften Worten erklärt, daß sein Traum mit den Morden und mit seiner Vergangenheit zu tun hat. Als Andy dann auf Estelle trifft, die ihm erzählt, daß sie auf der Flucht vor ihrem Mann, dem "Meister" ist, der für die Morde verantwortlich zu sein scheint, beginnt eine spannende Suche, die in einer wilden Verfolgungsjagd endet.


      Trailer:
      -




      Kritik:

      Heilige Schleiße, da ersteigert man eine "Red Edition" mit dem Titel "The Legend Of The Living Dead" und bekommt einen deutschen Amateurfilm Marke Andreas Schnaas Angeboten, auch quatsch, dieses Werk ist noch mal um einiges unausgereifter und stammt aus der Schmiede eines Oliver Krekel, der Chef vom Kult-Label Astro.
      Hier stimmt eigentlich gar nichts, für denjenigen der auf Professionalität und Sinnhaftigkeit setzt.
      Das größte Vorbild dürfte für dieses Werk wohl neben "Night Of The Living Dead" noch "Bad Taste" gewesen sein, was anhand der Dämlichkeiten und der ulkigen Nachsynchronisierung diese Richtung auch einschlägt.
      Lockere Sprüche werden durchweg präsentiert, aber der Witz fehlt zu oft, dafür sind die Dialoge einfach oft zu hohl. Die eingesetzten Computereffekte sehen richtig billig aus und werden zum (Aus-)Lachen Anregen.
      Auf Ausweidungsszenen wird sehr gerne gesetzt, nur sind diese auch richtig unprofessionell geraten, wie man sie selbst im Amateurgenre nicht so häufig ungekonnt sieht, zumindest wird dabei noch auf ordentlich Blut und auf die Innereien einer Metzgerei gesetzt.

      Der größte Schwachpunkt des Filmes sind nicht etwa die ruhige Kameraarbeit und gute Beleuchtung, sondern die Spiellänge von 120 Minuten, da wäre eine Kürzung von mindestens 30 Minuten gut angebracht gewesen, denn so viel potenzial hat das Werk nicht, um die Partylaune auf 2 Stunden auszureizen. Unsere Schnäuzbärtigen Darsteller spielen für Laien ganz brauchbar. Geballert wird auch des öfteren, so das trotz zu lang gedehnter Spiellänge nie gross Langeweile aufkommen wird. Die beste Szene ist wohl die, wo eine Personen einen hohen Turm hochklettert und von diesem auf einen Hubschrauber springt, was ganz billig ausschaut, insbesondere der Zusammenschnitt, da kommt man schon mal ins Grölen. Insgesamt alle mal besser als der ganze deutsche Soap-Müll der deutschen Produktionen im TV, aber als Vergleichswerk gegen einen Andreas Schnaas kann man nicht ganz mithalten, da der Humor nur gelegentlich Zündet, besser als der bisherige Taubert Trash aber alle mal, zumindest wird man unterhalten. Sehr interessant fand ich auch das Interview auf der DVD, welches auch auf VOX ausgestrahlt wurde, der Film lief dort übrigens 1999 ein mal, allerdings nur Geschnitten.

      [film]5[/film]

      [bier]6[/bier]

      Filmbewertung: 1-3 Schrott 4-5 belanglos 6-7 schauen möglich 8-10 sehenswert
      Electro/Industrial - Das Neuste: Klick
    • Juhu. Nach langem Überlegen hab ich mir das Teil mal zugelegt. Trotz 2 - facher Verkrekelung. Warum auch immer...
      Wenn ichs Scheisse finde, wird das Teil eh verkauft (wollte ja keine Reds mehr in meiner Sammlung)
      Allerdings habe ich das Gefühl, dass das bodenloser Fuppes a la Taubert sein wird, mit einem Protagonisten, den ich beim Sichten vor die Füsse kotzen könnte. (Die Antisymphatie hat nichts mit seinen weltweit besten Veröffentlichungen und miesen Nachpressungen / Boots ??? zu tun, vielmehr mit der Person an sich. (Für seine Leistungen Ende der 90er kann man ja schon stolz sein und seine 131er Rebelllen Mentalität in allen Ehren, aber das ist über 10 Jahre her und so kann man auch die ganzen Billigastros übern Jordan werfen...(Red's sowieso)
      Achso, mal wieder zum Film:
      Keine Ahnung, warum ich ihn gekauft habe...ich denke, ich habe eine sadistische Ader.
    • Fog² von 2007 müsste ich mir mal reinziehen, da wollte es der Oliver nach ganze 8 Jahre noch mal wissen. lolp

      Crossclub: The Legend of the Living Dead ist zumindest ganz sympathisch, aber auch ausbaufähig, dennoch mit Sicherheit im Schnitt besser als der alte Taubert-Trash.. lol

      Filmbewertung: 1-3 Schrott 4-5 belanglos 6-7 schauen möglich 8-10 sehenswert
      Electro/Industrial - Das Neuste: Klick
    • Ich werd meine Eindrücke von heut Mittag mal kurz anreissen.

      Der liebe Herr Krekel *hust* hatte hier beachtlich viel Budget (für Amateurverhältnisse) zur Verfügung und rein optisch hat der Film nichts von einer Taubertproduktion. Und auch wenn er durchgehend eine lineare, aber vorallem sehr gewollt trashige Geschichte erzählt, der man folgen kann, ist das hier Gezeigte einfach bloss wahnwitzig öder Schmu, denn, Krekel macht seine Recherchen nach einer Zombiesekte zu einer One - Man Show, wobei seine platten Machosprünge wohl am nervigsten sind. Mitunter ist der Mittelteil sowas von lahm, dass man sich fragen müsste, inwiefern das für den Film wichtig gewesen wäre, denn mitunter ist das Teil zweifellos gefühlte 50 Minuten zu lange. Zumindest wird man dann doch noch mit bisschen Gegorelsches bei der Stange gehalten, aber allzu explizit wie in anderen Genregrössen wirds leider nicht, zumal die vermeintlich angepriesenen Zombies erst nach ca. 90 Min. wirklich auftauchen. Davor ist Langeweile pur und Action mit Billigcomputereffekten angesagt.
      Alles in allem ein Stück gehobene Amateurfilmkunst, die aber aufgrund seiner viel zu belanglosen Streckungshandlungsszenen viel zu unausgereift wirkt. Da hätte weniger mehr getan, denn immerhin sind die letzten 20 Min. Splatterunterhaltung pur.

      [film]3[/film]
      [bier]5[/bier]
    • Da haben wir ungefähr das gleiche geschrieben, vielleicht hat sich Astro-Oli ja mit Fog² gesteigert. lolp

      Filmbewertung: 1-3 Schrott 4-5 belanglos 6-7 schauen möglich 8-10 sehenswert
      Electro/Industrial - Das Neuste: Klick
    • Ohne Scheiss...50 Minuten weniger und ich hätte das Teil sehr unterhaltsam gefunden..Rein technisch war das doch schon sehr nahe an billigen TV Produktionen dran und auch ansonsten hat alles gepasst. (war halt zu unnötig gestreckt mit belanglosen Krekelmachoszenen, die man eig. nicht für die Storyverständnis gebraucht hätte)
      Das VOX - Interview fand ich jedenfalls interessant und belustigend zugleich, vorallem die dämlichen Fragen der Interviewerin :D

      FOG*2 werd ich mir allerdings nicht antun...Da ist mir das Cover schon zu beschissen, die Freigabe zu abschreckend und das Original mochte ich auch nie :D
    • Gutes Mittelmaß.Der Film könnte aber etwas mehr Schwung vertragen.
    • Ich habe mich bisher nicht getraut den Film zu kaufen. Sybille Rauch
      lockt eh keinen hinter dem Ofen vor.
    • Original von sid.vicious
      Ich habe mich bisher nicht getraut den Film zu kaufen. Sybille Rauch
      lockt eh keinen hinter dem Ofen vor.


      Inzwischen ist der Film über 11 Jahre alt. Heute lockt die wirklich keinen mehr vor, aber zu "Crossclub"-Zeit hatte die ja viel Presse (Sat 1, RTL, und co). Der Name zog damals.
    • Original von sid.vicious
      Ich habe mich bisher nicht getraut den Film zu kaufen. Sybille Rauch
      lockt eh keinen hinter dem Ofen vor.


      Lohnt auch nicht wirklich...
      Also ich würds lassen, ausser du findest es mal interessant den ASTRO Oli als Darsteller rumhüpfen zusehen... lol
    • Gestern war es soweit der Kreuzclub nahm mich in seinen Reihen auf und ich sah nun endlich den ersten Film vom Astro-olli. Und ich kann sagen nicht schlecht nicht schlecht.

      Crossclub ist wie es schon viele vor mir geschrieben haben eine Agentenfilm mit Zombies am schluss. Es geht um Andy der den Kreuzmörder sucht, dies tut er zusammen mit Mike und Steve (gott hat das gedauert bis ich wusste wie die alle heißen). Auf der Suche erkennen sie das der Kreuzmörder ein fanatischer Sektenanführer ist und mit seiner Zombiearmee die Erde neu erschaffen will.

      Also die Story ist für einen Amateurfilm sehr ausgereift und bietet sehr nette idee und was das wichtigste ist sie kann 2 stunden lang fesseln. Es passiert eigentlich immer etwas und die Schauspieler sind wirklich super. Besonders Herr Krekel himself macht natürlich eine gute Arbeit aber auch der Darsteller von Mike sowie Zachi Noy und Sybille Rauch machen ihre Sache gut. Die Effekte sind sehr ausgereift, leider etwas wenig Zombies wobei diese dann in dem letzten Drittel doch oft auftreten nur wurden Sie nicht so schön zerlegt wie zb in Schnaaswerken. Aber man muss bedenken das dieser Film eher ein Actionwerk ist als ein Splatterwerk und das merkt man ihm auch an. Also nicht mit den Falschen Hoffnungen rangehen sonst könnte man enttäuscht werden. Natürlich kommt ab und zu mal etwas langeweile auf jedoch empfand ich dies nie als zu schlimm. Man muss halt ein Faible dafür haben und mit der Story ein bisschen mitfiebern dann gehts schon lolp

      Der Sound ist auch gut aber nicht so viel vorhanden wie es beschrieben wurde und daher kann man nicht von Overload reden ich fand die Musik sehr gut und mir hat sie auch durchweg gut gefallen besonders im Intro fand ich sie riesig.

      Also von mir gibts [film]8[/film] punkten da es nach meiner meinung etwas blutiger hätte zugehen können sonst aber ein sehr netter Agentenfilm mit Zombies (und wieviele gibts denn davon schon)
    • 8 Punkte? Wie kommt man bei soviel Leerlauf auf 8 Punkte? Die Zombies sind lächerlich, die Geschichte zieht sich wie Gummi und Splatter gibts auch keinen.
      Der Film hätte müssen The Live of Oliver Krekel heissen müssen.
    • Original von funeralthirst
      8 Punkte? Wie kommt man bei soviel Leerlauf auf 8 Punkte? Die Zombies sind lächerlich, die Geschichte zieht sich wie Gummi und Splatter gibts auch keinen.
      Der Film hätte müssen The Live of Oliver Krekel heissen müssen.


      wieso wusste ich das du sowas schreibst:)

      Mir hat er halt gefallen fand die Zombies jetzt nicht so schlecht und es ist auch ab und zu was passiert. Und Krekel ist für mich nicht das schlechteste was ich im Amateurbereich gesehen habe. Daher gehen die Punkte in meinen Augen in Ordnung. Das es kein Übersplatterstreifen ist stimmt aber es war ganz unterhaltsam lolp lolp
    • Geschmackssache. Auch wenn Krekel handwerklich nicht schlecht ist, aber seine 2 Filme die ich bisher sah (diesen und Fog²) waren zäh und unspektakulär...Da finde ich selbst noch Taubert unterhaltsam.
    • Naja hab von taubert noch nix gesehen aber fand den jetzt ganz gut:) und die Hartbox von XT sieht echt nicht schlecht aus, für einmal reinziehen wars echt ok.

      Fog² will ich mir jetzt ehrlich nicht antun lol lol
    • Fog² ist aber besser als Crossclub lol
      Wenn auch immer noch schlecht.
    • Ah ok kann ich mir nicht ganz so vorstellen :94: aber naja jetzt erstmal den rest meiner Amateursammlung anschauen:)
    • Ich hab mir den Film jetzt in der großen Hardbox von XT gegönnt mit stundenlangem Bonusmaterial inklusive Audiokommentar und allem drum und dran und muss sagen, dass der Film mich doch überwiegend enttäuscht hat. Ich möchte dazu sagen, dass wir den Film 2003 im World of Video hatten und in der Zeit als ich dort gearbeitet hatte, wurde er genau Null Mal ausgeliehen (außer von mir selbst). Wir hatten auch nur 1 Exemplar davon. Es war zu der Zeit, als Oliver Krekel mit seinem Label viele Kult-Filme uncut auf den deutschen Markt brachte und zu dieser Zeit vor Gericht stand und zu einer hohen Geldstrafe verurteilt wurde, weil die Filme damals nicht an Erwachsene verkauft werden durften. Krekel war zu dieser Zeit für viele deutsche Horrorfans eine Kultfigur, so auch für mich.

      Nach Sichtung des Bonusmaterials, also Interviews und Audiokommentar bin ich doch ziemlich schockiert, was Herr Krekel da teilweise erzählt, da ich das ganze Thema (Splatter/Horror)-Film persönlich sehr viel liberaler sehe und gerade von ihm hätte ich nicht erwartet, dass er eine Pro-Zensur-Einstellung vertritt (Zitat "ich wäre der erste, der sowas verbieten würde", "Horrorfilme strikt ab 18", "Gewaltfilme sind schlecht und Dreck" usw.).

      Diese Einstellung (muss man akzeptieren, bin aber immer noch echt schockiert darüber) merkt man dem Film CrossClub leider auch an. Krekel verzichtet zum Beispiel bewusst darauf, die Porno-Queens Sibyille und Silvia Rauch nackt zu zeigen, da er die "schauspielerischen Qualitäten" der Damen betonen wollte und seiner Ansicht nach Nacktheit und Sex nicht in Horrorfilme gehören.
      Da es sich aber bei CrossClub um einen reinen Trashfilm und keinen Horrorfilm handelt, kann ich diese Vorgehensweise nicht nachvollziehen, zumal ich mich über die ein oder andere Nacktszene von Sibyle Rauch gefreut hätte und meines Erachtens sowas grundsätzlich immer einen Trashfilm aufwertet.

      Nun wollte aber Krekel hauptsächlich mit diesem Film eine Geschichte erzählen, was ihm meiner Meinung nach nicht besonders gut gelungen ist. Allgemein finde ich die Story um die Sekte ziemlich gut ausgedacht, aber die Umsetzung war doch eher schwach. Denn nach dem ganz gelungenen Anfang bekommt man erstmal eine Stunde lang (private?) Urlaubsaufnahmen von Herrn Krekel aufgetischt, wie er z.B. schwimmen geht oder sich in einer ca. 20 Minütigen Sequenz durch sein Haus begiebt, auf das Sofa legt und anschließend ins Bett zum schlafen geht. Hierbei wird es dann auch schwierig, der Handlung zu folgen.

      Das klare Highlight des Films ist der Schauspieler Zachy Noy, der als Darsteller sehr hohe Qualitäten aufweist und in der Rolle des Fieslings wirklich überzeugen kann. Allerdings wirkt er wie ein Fremdkörper, da alle anderen Darsteller Amateure sind. Positiv anmerken möchte ich, dass sich sichtlich alle Mühe geben und dadurch auch sympatisch wirken. Allen voran sorgt Krekel als Hauptdarsteller für permanentes Lachen, denn seine Perfomance macht einfach nur Spaß und ist sehr unterhaltsam. Die Dialoge sind wohl bewusst unterirdisch gehalten, was den Trashfaktor noch zusätzlich erhöht. Die Synchro wurde wohl absichtlich im hessischen Dialekt eingesprochen, was insgesammt natürlich sehr witzig ist, da der Film und seine Charaktere wiederum international wirken sollen.

      Die meiste Action wird dann im letzten Viertel geboten, hier wurden die Schiessereien und ein paar Explosionen doch verhältnismäßig ganz ordentlich umgesetzt, wobei natürlich das Gesammtbild immer stark comedylastig ist. Es wirkt ein wenig so, als würden ein paar 12jährige einen Actionfilm nachspielen, was amüsant ist, vorrausgesetzt man kann mit dieser Art Humor etwas anfangen (Jochen Taubert lässt grüßen).

      Am Ende gibt es ein paar wenige Fressszenen zu sehen, welche mit normalen Tiergedärmen umgesetzt worden sind und sich in etwa im Bereich Mike Ude bewegen und ganz ordentlich sind. Auch lustig waren die Computer-Effekte, die das Niveau mancher Asylum-Filme übertreffen. Die Kamera-Arbeit war überwiegend in Ordnung und teilweise interessant, die Soundeffekte sind sogar recht proffessionell umgesetzt worden.

      Alles in allem dürfte CrossClub wirklich nur für Fans von Amateurfilmen etwas sein, außerdem sollte man offen für absoluten Trash sein. Ich persönlich finde, dass CrossClub echt viel Potential hätte, aber leider sehr viel verschenkt hat. Zudem war ein Budget von 250 000 DM (ca. 240 000 Euro heute) vorhanden, was man dem Film leider nicht anmerkt. Da hat Ittenbach mit weniger Geld sehr viel mehr erreicht. Natürlich ist es auch Geschmackssache, aber ich hätte mir in diesem Film einfach mehr Gore/Splatter gewünscht und das man die Rauchs nicht nackt sieht, hat mich enttäuscht.

      Ich kann den Film grundsätzlich natürlich nicht weiterempfehlen und gebe im Amateurbereich

      [film]4[/film] Punkten

      da doch handwerklich recht gut gearbeitet wurde, Zachy Noy sehenswert ist und die abwechslungsreichen Locations einen gewissen Schauwert bieten.

      Oliver Krekel selbst möchte zwar, dass sich nur Personen über 18 Jahren diesen Film ansehen, dennoch ist er von der FSK bereits ab 16 Jahren freigegeben. Vermutlich, weil Sex und Gewalt fehlen und der ganze Film natürlich zu jeder Sekunde eindeutig als Trash-Comedy zu erkennen ist. Heutzutage käme er wohl mit einer 12er durch.

      Mein Fazit: Krekel konnte mich als Regisseur nicht überzeugen, den "Fog2" werde ich mir nicht ansehen, in jedem Fall ist CrossClub ein sympatischer Film, bei dem sich erkennbar wirklich Mühe gegeben worden ist. Nur hat er eben nicht meinen persönlichen Geschmack getroffen. Trotzdem wird "Astro-Oli" immer ein Stein in meinem Brett haben und ich werd mich immer gern an die Zeit zurückerinnern, als die pösen Blaurücken und Co. auf den Markt kamen.
    • Beste Kritik zu dem Film. Fog2 fand ich ähnlich schlecht, vielleicht nochmehr schlechte CGI Effekte, man kann ihn aber auch überstehen. :3:

      Filmbewertung: 1-3 Schrott 4-5 belanglos 6-7 schauen möglich 8-10 sehenswert
      Electro/Industrial - Das Neuste: Klick
    • Cross Club stand eigentlich auf der Sehen-Liste doch das Babygeschrei zu Beginn, habe ich nicht ausgehalten!
      Noch schlimmer im Finale von Blood Rage, hat den ganzen Film gekillt.

      Sein Ghosts of Sherwood fand ich allerdings toll, richtig gute Filmmusik, welches an Herr der Ringe erinnert, schöne Atmosphäre
      (Waldszenen kamen richtig genial) und ne recht treibende Story mit guten Effekten (18er Fassung), hochgelobtes 3-D (kenne den aber nur in 2-D).
      Nahmhafte Darsteller wie Kane Hodder (Jason) oder Tom Savini, geben sich hier die Klinke in die Hand.
      Letzte Sicht ist allerdings schon lange her. Von seinen ganzen Filmen, eigentlich sein Bester.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Black_Cobra ()

    • Black_Cobra schrieb:

      Sein Ghosts of Sherwood fand ich allerdings toll

      Echt jetzt, Ghosts of Sherwood? Der war doch extrem langweilig. Ich dachte der bekam nur von ein paar Presse-DVD Kritiker eine gute Wertung. Der Film zählt doch zu den schlechtesten Filmen der Welt. Bei der imbd mit 1,7 Punkte versehen, alle andere Krekel Filme sind dagegen noch massiv besser bewertet. :3:

      Filmbewertung: 1-3 Schrott 4-5 belanglos 6-7 schauen möglich 8-10 sehenswert
      Electro/Industrial - Das Neuste: Klick
    • Meinungen/Ansichten schreibe ich nur dann, wenn ich 100% dazu stehe!
      Mein Geschmack entspricht selten der Masse und ich bin da recht glücklich drüber^^

      Zu GoS: Oli hat halt schon immer polarisiert, je länger im Geschäft je mehr Neider hat er, die automatisch alles verteufeln wo nur sein Name draufsteht.
      Auf IMDB bewertungen gebe ich nix, da kann sich jeder neu anmelden und pfuschen. Weiß noch als der rauskam war in den Foren die Hölle los, besonders Cinefacts.
      Der wurde von Beginn an gleich zerrissen ehe er überhaupt gesehen wurde!
      Auch Dialoge passten, das ganze "altertümliche Gerede" war eine echte Offenbarung denn die Deutsche Sprache ist schon lange vom Niveau her den Bach runter.
      Dazu die bereits angesprochene Waldatmosphäre, fesselte mehr als jeder hochumjubelte Blockbuster marke Kennst einen kennst alle.
      Logisch ist der Film nicht perfekt, aber X-fach besser als er gemacht wird.
    • Das stimmt zwar, dass Astro-Oli sich durch Profokationen in Foren mehr als genug Hater aufgebaut hatte, aber Ghosts of Sherwood wurde größer ausgewertet als seine vorherigen Filme, der ging nicht nur an ein paar fest eingesessene deutschsprachige Gorehounds, der hat auch in den USA eine Fassung und einige Bewertungen bei amazon.com wovon 81% nur 1-Stern gegeben haben. lol Der ist leider zu sehr auf Professionalität gebürstet, hat den Mainstream erreicht und ist dort völlig zerpflückt wurden. Zudem er als Trashfilm garnicht mehr funktionierte, er war von der 1 Minute an stinklangweilig.

      Filmbewertung: 1-3 Schrott 4-5 belanglos 6-7 schauen möglich 8-10 sehenswert
      Electro/Industrial - Das Neuste: Klick
    • Für ihn sind es immer die gleichen, was hat er sich bei Amazon schon Wortgefechte geliefert, und es ist nicht auszuschließen dass bei ama bzw. blu-ray com selbige unterwegs sind weils wirklich immer
      ums selbe Theater geht. Der Film selber spielt keine Rolle, es steht Krekel drauf und ist schlecht. Er verwendete mal den schönen Begriff "Hassliebe", recht treffend formuliert.
      Zwar lustig das ganze hin und her, und Oli kann sich echt gut verteidigen, als Bewertungsmaßstab jedoch nicht ernstzunehmen, da nicht neutral.

      Den Film bewerte ich rein seiner Machart, und jene hat mich (zugegeben überraschend) sehr überzeugt.
      Ob Krekel draufsteht oder nicht, is mir da herzlichst wurst.
    • Aber eine 10 ist doch etwas hoch oder, die hab ich nicht mal für Violent Shit 2 von Schnaas gegeben. lol

      Filmbewertung: 1-3 Schrott 4-5 belanglos 6-7 schauen möglich 8-10 sehenswert
      Electro/Industrial - Das Neuste: Klick
    • Wie gesagt, er ist nicht perfekt, reicht aber aus um die Höchstwertung zu vergeben da er in den Waldszenen immens atmosphärisch wirkte und das gewisse "Etwas" ausstrahlte, und in den restlichen bereits
      formulierten Punkten sehr zu begeistern vermochte. Ich wollte erst weniger als 10 geben und tendierte zwischen 8-9, doch mein Gewissen war dagegen.
      Der hat einfach unglaublich viel Spaß gemacht und hob sich wohltuend ab von dem Amateurmüll den Oli sonst so verzapfte.

      Cross Club, um wieder die Kurve zu kriegen, habe ich trotzdem in der Sammlung, das ganze Bonusmaterial, besonders die Astro Intros, sind einfach zu Geil :6:
    • @Knorrhahn: Möchte mich hier dem Chef anschließen, sehr gut und ausführlich geschrieben.
      Zusammen mit der Kritik auf

      badmovies.de/reviews/crossclub…e-living-dead?_sf_s=cross

      sauber verfasst!
    • Ich erinnere mich noch, das der Film vor etlichen Jahren sogar mal im Nachtprogramm von VOX besprochen und ausführlich vorgestellt wurde.
      Heute geradezu undenkbar... :0:
      Kein Smartphone und Facebook Account aber trotzdem glücklich!

    • Schade dass man nicht mehr rausfinden kann, wie hoch die Quoten gewesen sind :0:
      VOX hat dem ganzen erstaunlich viel Rahmen gelassen, würden sie heute sicher nicht mehr machen.
      Liefe wahrscheinlich eher auf Tele 5...
      Sämtliches Vox Material + Trailer & das Interview, sind ebenfalls im Bonus drauf.
    • das Bonus-Material ist echt top! vor allem Making of und Audiokommentar fand ich extrem spannend. Das alte TV-Material von Vox, Sat 1 und co. war wie eine angenehme Zeitreise.. Hm, ob diese Vox-Trash-Night damals hohe Quoten hatte, weis ich nicht, zu dieser Zeit war der Horrorfilm allgemein noch arg verpönt bei uns. Da haben sich echt nicht viele dafür interessiert, wie gesagt, CrossClub wurde echt kein einziges Mal ausgeliehen bei uns. Und mein Nerd-Gequatsche hat damals auch kaum jemand interessiert, dafür kamen aber immer so 3,4 andere Vollnerds, mit denen ich dann tolle Unterhaltungen führen konnte. Es wurden dann auch mal Filme getauscht unter der Ladentheke (offiziell war es ja nicht möglich und sogal illegal).

      Hach ja...eine wunderbare Zeit und den CrossClub verbinde ich immer damit (die Videothek gibt es schon seit vielen Jahren nicht mehr und ich hab damals dann auch was "vernünftiges" gelernt und so weiter aber einen schöneren Job hatte ich niemals wieder)


      Black_Cobra schrieb:

      das Babygeschrei zu Beginn, habe ich nicht ausgehalten!
      wie meinst Du das? Das war doch nicht so schlecht gemacht, naja gut, man sieht halt dass die Aufnahme von dem Baby aus einem anderen Film stammt, aber an und für sich fand ich die Szene nicht so übel. Eventuell gibst ihm ja doch noch eine Chance, vor allem wenn man Oli mag, dann kann man sich zumindest über ihn als Hauptdarsteller freuen, ich finde, das hat er echt ganz witzig gemacht (verstehe aber auch, wenn das jemand nicht lustig findet)

      zum Ghosts of Sherwood naja... alleine wegen Kane Hodder und Tom Savini hätte ich ihn angesehen, aber die Thematik ist halt so gar nicht mein Fall und splattermäßig soll er ja auch nicht viel bieten, zudem spielen Kane und Savini ja nur kurz mit. Ich habe am Rande dieses Anti-Krekel-Gebashe mitbekommen, als es um den Ghosts of Sherwood ging. Ich finde das völlig daneben und teilweise richtig krank. Was soll denn das, es kann doch wohl jeder Filme drehen, wie er möchte!

      Schade, aber diese Thematik mit Robin Hood und so weiter spricht mich leider überhaupt gar nicht an, da hätte ich so oder so keine Freude am Film, deshalb lasse ich den aus. Trotz allem kann ich mir nicht vorstellen, das GoS auf allen Ebenen vollständig versagt hat. Angeblich soll das 3D ja so toll sein, aber ich hab bis heute nicht einen einzigen 3D-Film gesehen, auch da kann ich überhaupt nichts dazu sagen. Sowieso bin ich der Meinung, sollte man einen Film auch immer erst mal anschauen und gesehen haben, bevor man ihn kritisiert, lobt, niedermacht oder wie auch immer. Ich verstehe manchmal echt nicht, was da so los ist in der "Szene".
    • Knorrhahn Siegberts schrieb:


      Black_Cobra schrieb:

      das Babygeschrei zu Beginn, habe ich nicht ausgehalten!
      wie meinst Du das?

      Um die Szene ging es nicht, es geht nur ums Geschrei. Ich kann Babys nicht ab, weder in Filmen noch im realen Leben.
      Kurze Laute sind schon grenzhaft, aber Geschreie, besonders über mehrere Sekunden gestreckt, ist ein No Go.
      Der Film kriegt keine neue Chance, höre mir nicht immer und immer wieder dieses nervige Gebrülle an.
    • Kurz zu GoS: Wie geschrieben, kenne ich den Film nur in 2D, aber das 3D wurde von Kritikern auf gleiche Stufe wie Avatar gestellt was Krekel natürlich sehr freute.
      Er meinte Sherwood funktioniert nur in 3D, dem ist meiner Ansicht nach nicht so.

      Naja, normalerweise spricht mich die Robin Hood Thematik ebenfalls nicht an, aber die erwähnten Pluspunkte habens halt rausgerissen
      & die Effekte sahen besser aus als in so manchem Wrong Turn Ableger. Die 18 ist da schon gerechtfertigt. Schade das der nicht im Blaurücken kam.
    • Ok, ich werde mir Ghosts of Sherwood ansehen, Black Cobra hast mich mit

      Black_Cobra schrieb:

      normalerweise spricht mich die Robin Hood Thematik ebenfalls nicht an
      und Deiner -sehr extremen Wertung - überzeugt.

      Dass mit dem Baby-Geschrei versteh ich immer noch nicht, denn die paar Sekunden können doch echt nicht sooo schlimm sein? (könnte man z.B. den großartigen Serbian Film ja gar nicht ansehen).


      Black_Cobra schrieb:

      Die 18 ist da schon gerechtfertigt
      da bin ich ja mal gespannt, zumal ich finde, dass eine 18er niemals gerechtfertigt ist (16 muss reichen meiner Meinung nach, egal bei was)

      Ich werde ihn die Tage -aber nur in 2D- ansehen und werd meine ehrliche Meinung (obwohl pro-Krekel) dann hier bei uns reinschreiben.
    • Na dann, viel Spaß beim ansehen, hoffe wirklich wirklich Sehr dass er dir gefällt.
      Zumindest ist deine Kritik, selbst sofern sie schlecht ausfallen sollte, neutral und damit mehr ernstzunehmen als von Leuten, welche voreingenommen herangehen.
      Er war und ist der einzige Robin Hood Film in meiner Sammlung.

      Bezgl. Babygeschrei, die paar Sekunden sind im Vergleich zu Blood Rage natürlich Kindergarten,
      doch wenn jemand etwas nicht mag, versucht er jenes so gut wie möglich auszugrenzen, so ist allein die Vorstellung immer und immer wieder
      an diesen Moment zu kommen wenn der Film läuft, schauderhaft.

      Beim Serbe hat es funktioniert, weil Gesellschaftskritik und die Szene als wichtiges Mittel dem Zweck diente.

      Sherwood richtet sich an ein erwachsenes Publikum und das haut mit 16 nicht ganz hin.
      Kürzungen sollte es nicht geben.
    • Black_Cobra schrieb:

      Beim Serbe hat es funktioniert, weil Gesellschaftskritik und die Szene als wichtiges Mittel dem Zweck diente
      Ich freue mich sehr, dass Du das auch so siehst, im Gegensatz zu den meisten anderen. Finde ich super, dass Du zu den wenigen gehörst, die diese (wie ich persönlich finde doch sehr heftige) Szene einschätzen kannst und vor allem auch die Chance dazu gibst.


      diesen Film kenne ich leider nicht, ist das der aus den 80ern mit dem Jeti-Monster (denn den kenne ich leider nur vom Hörensagen her)?

      krasseste Baby-Szene finde ich bisher von L. Valentine aus Vomit Gore 3 aka Slow Puke Torture Chamber. Leider sind solche Sachen überhaupt nicht lustig , wenn man über reale Fälle wie Peter Skully (Daisy Destruction) nachdenkt, daher finde ich besonders Serbian Film extrem wichtig. Selbstverständlich muss sich niemand mit sowas überhaupt befassen, doch kotzt es mich immer wieder an, wenn Leute meinen, die künstlerische Aufarbeitung von solchen Sachen wäre verwerflich. Aber falsches Thema:


      Black_Cobra schrieb:

      Zumindest ist deine Kritik, selbst sofern sie schlecht ausfallen sollte, neutral und damit mehr ernstzunehmen als von Leuten, welche voreingenommen herangehen
      Ja, dass kann ich versprechen, obwohl ich Krekel gern mag. Ich liebe Filme einfach viel zu sehr, als eine unneutrale Kritik zu schreiben oder zu filmen, davon hat schliesslich keiner was. Bezahlte Reviewer oder Fanboy(girl)-Reviews sind grundsätzlich immer scheisse und verachtenswert. Ich versuche immer den Film fair zu bewerten, natürlich muss man auch das Genre und die Möglichkeiten immer miteinbeziehen.
    • nightmare-horrormovies.de/index.php?thread/12030-blood-rage/

      Babygeschrei das ganze Finale über während sie den Killer jagt, sorry aber sowas geht garnicht.

      Freut mich ebenfalls dass du einer der wenigen bist die den Serben positiv einordnen, gibt ja kaum eine gute Meinung zu dem Film.

      Genau in der Art, sollte man auch herangehen. Beispiel, ich liebe den Film Friedhof der Kuscheltiere (beide Teile) und stehe dem Remake natürlich sehr skeptisch gegenüber,
      da ich sowohl Original, als auch Teil 2, absolut nichts kommen lasse. Trotz allem wird die Neuverfilmung eine faire Chance kriegen und wenn er wirklich gut ist, fließt derartiges natürlich in die Bewertung rein.
      In dem Moment wo der Film läuft, gibt es das Original einfach mal grade nicht.