Carcinoma



    • Produktionsland: Deutschland
      Produktion: Kreativpool Deutschland, Thomas Goersch, Biofilm
      Erscheinungsjahr: 2014
      Regie: Art Doran
      Drehbuch: Art Doran
      Kamera: Art Doran
      Schnitt: Art Doran
      Spezialeffekte: Art Doran
      Budget: -
      Musik: Art Doran
      Länge: 87 Minuten
      Freigabe: -
      Darsteller: Dorian Piquardt, Marie Dehl, Lisbeth Piquardt, Carina Palmer, Dr. Ferdinand Hartmann,Dr. T. Gotth, Daniela Friedel, T. Sickert, Doris F., U. Barnard, Theo Hoffmann, Jürgen G., Thomas Goersch, Curd Berger, Stanley Grimmer, Ulli Lommel

      Inhalt:
      Dorian lebt mit seiner Freundin ein erfülltes Leben. Er ist beliebt auf der Arbeit und auch bei den Kolleginnen kommt er gut an. Doch eines Tages spürt er, dass etwas nicht mit ihm stimmt und so beschließt er, sich ärztlichen Rat zu holen. Dabei kommt heraus, dass Dorian an Darmkrebs erkrankt ist und das er schnellstens behandelt werden muss. Nach einer grauenvollen Nacht im Krankenhaus entlässt er sich selbst und lässt seinem Krebs freien Lauf, was in einer wahrhaft abartigen Entwicklung endet.

      DVD Österreich: 02.04.2015



      Trailer: -

      Carcinoma bei der IMDB

      Meinung:

      Krebs, eine der schlimmsten Krankheiten, die der Mensch kennt. Reichlich makaber klingt es, wenn man hört, dass ein Film eben jenes Thema auf äußerst kontroverse Art und Weise verarbeiten möchte. Als bekannt wurde das Regisseur A. Doran sich mit Carcinoma auf eben jenen Weg begeben möchte, wurden sehr schnell Stimmen laut, die dies als geschmacklos und abartig bezeichneten. Lohnt es sich dennoch dem Film eine Chance zu geben, um selbst zu sehen, mit welcher Geschichte er aufwartet? Steckt vielleicht sogar eine Botschaft hinter der geschmacklosen Story?

      Dorian lebt mit seiner Freundin ein erfülltes Leben. Er ist beliebt auf der Arbeit und auch bei den Kolleginnen kommt er gut an. Doch eines Tages spürt er, dass etwas nicht mit ihm stimmt und so beschließt er, sich ärztlichen Rat zu holen. Dabei kommt heraus, dass Dorian an Darmkrebs erkrankt ist und das er schnellstens behandelt werden muss. Nach einer grauenvollen Nacht im Krankenhaus entlässt er sich selbst und lässt seinem Krebs freien Lauf, was in einer wahrhaft abartigen Entwicklung endet.

      Die Geschichte hört sich auf dem Papier schon abartig genug an, doch was man dann in fast 90 Minuten von A. Doran und der Crew um die Ohren geworfen bekommt, bedarf schon einem sehr festen Magen, um das Ende zu erreichen. Gleich zu Beginn, als man Zeuge einer ärztlichen Untersuchung von dem, zu dem Zeitpunkt, noch unbekannten Kranken, wird klar, dass der Film keine Gefangenen nimmt. Man sieht einen aufs Übelste zugerichteten Mann, dessen Leiden man förmlich auf seinem Gesicht ablesen kann. Doch damit noch nicht genug, nach der kurzen aber absolut perversen und ekelerregenden Titelsequenz erfährt man als Zuschauer auch, dass der Kranke bereits länger von seiner Erkrankung weiß.

      Wieso geht ein solcher Mensch nicht zum Arzt? Was hält einen davon ab? So richtig wird diese Frage im ganzen Film nicht geklärt. Schnell ist aber auch klar, dass es dem Film überhaupt nicht darum geht, eine Antwort auf etwaige Fragen zu liefern. Das Hauptaugenmerk liegt hier auf den wirklich abstoßendsten Szenen, die man seit langem auf der Mattscheibe ertragen musste. Wo Filme wie Melancholie der Engel und Debris Dokumentar schon weit gingen, da legt Carcinoma nochmal einige Schippen oben drauf.

      Sei es die bereits angesprochene Titelsequenz, in welcher man einem Finger dabei zuschaut, wie er sich eine riesige Wunde in den Körper reißt und daran herum spielt. Das dürfte für viele schon zu viel des Guten sein. Oder aber eine Peitschenszenen, in welcher das Karzinom auf extremste Art und Weise bearbeitet und dann aufgerissen wird. Hier bleibt nichts unangerührt und selbst die Leute, die vermeintlich viel aushalten können, dürften hier Grenzen erreichen, die sie besser nie entdeckt hätten.

      Atmosphärisch schafft es der Film in einigen Szenen, den Terrorfaktor nach oben zu schrauben, wie vorher kein anderer Film des Regisseurs. Besonders im Krankenhaus, als Dorian seine erste Untersuchung hat, muss er und der Zuschauer mit ihm einem kranken Bettnachbarn dabei zuschauen wie er seinen eigenen Kot isst und ihn dabei anschaut, als wäre er der Teufel höchstpersönlich. Allgemein sind die Szenen im Krankenhaus oftmals sehr verstörend und jeder der bereits einmal Patient oder Pfleger war, dem werden dieser Geruch und die Atmosphäre dieses Ortes sofort in die Sinne kommen.

      Leider muss man aber auch sagen, dass der Film außer diesen immer ekelhafter werdenden Szenen, recht wenig Schauwerte besitzt. Die Geschichte ist zunächst noch recht schlüssig, verliert sich aber schnell in nichtssagenden Belanglosigkeiten. Immer wieder wird mit verschiedenen Symbolen versucht, Deutungen vom Zuschauer zu erwecken, aber leider schafft der Film es dadurch auch nicht eine Aussage zu machen. Erst kurz vor Schluss, als das Grauen und der Ekel dann vollends den Höhepunkt erreichen, schließt sich der Kreis, wenn auch nicht wirklich viel sinnvoller und man wird mit einem schmutzigen Gefühl zurück gelassen, dass wohl so schnell keinen mehr los lassen wird.

      Man mag jetzt sagen, dass viele der Szenen, die einem den Ekel ins Gesicht treiben, nur gute Effektszenen sind, doch wer Melancholie der Engel und Co. bereits kennt, der weiß was ihn hier erwartet. Hier wird einfach so mit voller Kraft geschissen und gekotzt. Körperflüssigkeiten werden mit einer Ignoranz in das eigene Gesicht geschmiert und mit Blut und Kot wird nur so um sich geworfen. Auf Grund der Story, die trotz Inhaltsarmut ein Thema bearbeitet, was einen nicht kalt lassen kann, entsteht eine Atmosphäre die einem förmlich zum kotzen bringt. Gepaart mit den kranken Szenen, die sich in die Netzhaut einbrennen, erschafft Doran hier einen unwirklichen und geschmacklosen Alptraum.

      Musikalisch bekommt man Klänge präsentiert, die fast ausnahmslos unpassend wirken und dadurch das ganze Geschehen in eine noch viel schmutzigere Szenerie tauchen. Wenn freudige Kinderlinder angestimmt werden und man anschließend sieht, wie ein Mann im Rennen neben die Kloschlüssel scheißt, dann ist das wahrlich ein Schock für alle Nervenbahnen. Das Lied, welches sowohl am Anfang, kurz vor Schluss und nach dem Abspann gesungen wird, ist sowohl traurig, als auch schockierend. Erneut wird eine freudige Grundstimmung mit einem Text garniert, der einem einen kalten Schauer den Rücken herunter treibt.

      Fazit: Carcinoma ist wohl das abartigste und krankste Stück Film, welches mit Geschmacklosigkeiten nur so um sich wirft. Jeder muss selber wissen, ob er sich an dieses Werk herantrauen will oder nicht. Die Machart ist sehr solide, die Darsteller machen wirklich einen hervorragenden Job, denn wer bereit ist eine Darmspiegelung mit Nahaufnahme auf den eigenen Hintern zu drehen, der hat wirklich Mut. Dennoch schafft es die Geschichte nicht zu fesseln, sodass man sich von einer Ekelszenen zur nächsten hangelt und dabei den Druck der Erkrankung wie ein Damokles Schwert über einem spürt. Die Bilder wird man so schnell auf jeden Fall nicht vergessen.
    • Story klingt wie soll ich es ausdrücken sehr anders als das bisherige was von Dora kam.Könnte interessant sein auch wenn ich es für sehr abseitig und geschmacklos halte.Ich weiss nicht ob man über Krebserkrankungen solche Filme drehen muss.
    • Hört sich wirklich wieder krank an, und was Dora aus so einer Vorlage machen kann wissen wir alle.
      Könnte wieder mächtig die Gefühlslage beeinflussen.
      So viele Frauen und so wenig Zeit....
      Mein Herz gehört nur meiner Mama und dem...
    • Original von Trasher:

      Story klingt wie soll ich es ausdrücken sehr anders als das bisherige was von Dora kam.Könnte interessant sein auch wenn ich es für sehr abseitig und geschmacklos halte.Ich weiss nicht ob man über Krebserkrankungen solche Filme drehen muss.


      Aber waren das nicht irgendwo alle seine Filme, also abseitig und teilweise auch geschmacklos. Genau deswegen mag oder hasst man seine Filme doch auch. Ich bin sehr gespannt und hoffe das es bald erstes Bildmaterial dazu gibt.
    • Ich finde halt einen Unterschied ob man "perverse" Stoffe sei es in sexueller Hinsicht oder ähnlichem verfilmt oder ob man das auf einer der schlimmsten Menschlichen Krankheiten nämlich "Krebs" macht.Wer in seinem Umfeld oder Familie schon mal eine Krebserkrankung mitbekommen hat wird wissen wie einen sowas mitnimmt.Meines erachtens nach muss es nicht sein.
    • Natürlich da gebe ich dir recht. Aber es wird sicherlich kein Film sein, der sich über die Krankheit oder die Menschen lustig macht. Aber warten wir es ab.
    • Wie gesagt ich steh dem ganzen aufgrund der von dir oben angegebenen Handlung sehr kritisch gegenüber.Werde hier definitiv vor einem Kauf mal erst Reviews abwarten wohingegen ich bei den anderen Doras bisher immer einen Blindkauf gemacht habe.
    • Original von Trasher:

      Wie gesagt ich steh dem ganzen aufgrund der von dir oben angegebenen Handlung sehr kritisch gegenüber.Werde hier definitiv vor einem Kauf mal erst Reviews abwarten wohingegen ich bei den anderen Doras bisher immer einen Blindkauf gemacht habe.


      Werde immer weiter Infos posten, evtl ergibt sich dann ja mehr ;) Der Film ist ja jetzt erst abgedreht, also dauert es leider noch ein wenig bis er kommt.
    • Ich kann Trasher hier nur Recht geben,da ich selbst in meinem Bekanntenkreis Acht Fälle von diversen Krebserkrankungen kenne,wovon wohlbemerkt Fünf (R.I.P.) nicht mehr auf dieser Welt sind.
      Zum Film selbst würde ich auf der einen Seite sagen,das dies eine sehr mutige wenn nicht sogar sehr gewagte Produktion ist und auf der anderen,das es vielleicht noch etwas zu verfrüht ist um jetzt schon zu Polarisieren.
      Ich kann mir aber lebhaft vorstellen,das dieser Streifen wieder extrem delikat wird.
    • Der Film wird im Oktober fertigestellt. Release folgt. Freue mich schon auf den Streifen. :6:
      "Ich weiß auch, dass die einzige Möglichkeit, einen von den Geistern dieses Buches Besessenen aufzuhalten, darin besteht, seinen Körper völlig zu zertückeln."
    • Finde ich auch erst Mal geschmacklos (Krebs)
    • Klingt für mich auf den ersten Blick nach einem wahnsinnig tollen Projekt!

      Die negativen Stimmen in Bezug auf die Themenwahl kann ich nachvollziehen, denn auch in meiner Familie gab es mehr als einen Person, die an Krebs verstarb.

      Jedoch haben fiktive Filme für mich keine Grenzen und falls doch, sind sie es wert ausgelotet zu werden. Ja, bei dem Thema musste ich auch schlucken, aber gerade deswegen ist es so reizvoll. Vorallem weil ich als absoluter Dora-Fan natürlich daran interessiert bin, wie er die Geschichte umsetzt.

      Im Übrigen klingt das für mich nach einer Art Remake des (realen) Filmes "The Life And Death Of Bob Flanagan: Supermasochist".
      Bob Flanagan war eine Art SM / Bodymod Künstler, der u.a. auch schon im indizierten Nine Inch Nails Video Happiness In Slavery zu sehen...

      Flanagan erkrankte Mitte der 90er an Krebs und lies sich für diese Dokumentation von einem Kamerateam auf seinem Sterbensweg begleiten.
    • Original von hudeley:

      Klingt für mich auf den ersten Blick nach einem wahnsinnig tollen Projekt!

      Die negativen Stimmen in Bezug auf die Themenwahl kann ich nachvollziehen, denn auch in meiner Familie gab es mehr als einen Person, die an Krebs verstarb.

      Jedoch haben fiktive Filme für mich keine Grenzen und falls doch, sind sie es wert ausgelotet zu werden. Ja, bei dem Thema musste ich auch schlucken, aber gerade deswegen ist es so reizvoll. Vorallem weil ich als absoluter Dora-Fan natürlich daran interessiert bin, wie er die Geschichte umsetzt.

      Im Übrigen klingt das für mich nach einer Art Remake des (realen) Filmes "The Life And Death Of Bob Flanagan: Supermasochist".
      Bob Flanagan war eine Art SM / Bodymod Künstler, der u.a. auch schon im indizierten Nine Inch Nails Video Happiness In Slavery zu sehen...

      Flanagan erkrankte Mitte der 90er an Krebs und lies sich für diese Dokumentation von einem Kamerateam auf seinem Sterbensweg begleiten.


      Das stimmt so nicht ganz, denn laut Wikipedia, erkränkte Flanagan an Mukoviszidose und nicht an Krebs.

      Siehe hier:
      de.wikipedia.org/wiki/SICK:_Th…_Flanagan,_Supermasochist



      "SICK: The Life and Death of Bob Flanagan, Supermasochist ist eine US-amerikanische Filmdokumentation des Regisseurs Kirby Dick aus dem Jahr 1997. Der Film begleitet den an Mukoviszidose leidenden Schriftsteller, Musiker, Performancekünstler und BDSM-Aktivisten Bob Flanagan in den letzten Jahren vor seinem Tod 1996."


      Freut mich aber das du es auch so siehst Hudley, denn ein Film ist ein Film und bei Dora erwartet man eben, dass er die Grenzen auslotet.


    • [GORE]7[/GORE]

      Eine Bewertung in Punkten fällt mir schwer, daher hier stellvertretend mein kurzes Fazit:


      Alles in allem ist Carcinoma ein intensives, optisch durchaus anspruchsvolles Experimental-Drama, welches aufgrund der sehr extremen Inhalte wohl einem größeren Publikum verborgen bleiben wird. Wer mutig ist, könnte durchaus Gefallen an diesem Film finden. An der ruhigen und sehr künstlerischen Inszenierung, werden sich die Geister jedoch definitiv scheiden.
    • Danke Logge, genau auf so eine Review hab ich gewartet :0:

      Ich könnte mir echt in den Arsch beißen, nicht zum Weekend Of Fear gefahren zu sein, aber ich hoffe jetzt einfach mal, dass der Film zeitnah (und ohne Schnitte) erscheinen wird.
    • Original von hudeley:

      Danke Logge, genau auf so eine Review hab ich gewartet :0:

      Ich könnte mir echt in den Arsch beißen, nicht zum Weekend Of Fear gefahren zu sein, aber ich hoffe jetzt einfach mal, dass der Film zeitnah (und ohne Schnitte) erscheinen wird.


      Das WOF ist ja erst am Samstag ;) Falls du es kannst geh hin, der Regisseur ist wohl sogar vor Ort :O Wäre echt sehr gerne da.
    • Ich wage stark zu bezweifeln, dass Doran vor ist ;)
    • Schöne Reviews! :0: Der interessiert mich auch. Ich würde mich über eine baldige Veröffentlichung auch sehr freuen. Ich bezweifel aber, dass der hier eine Chance hat.
    • Original von Logge1002:

      Das WOF ist ja erst am Samstag ;) Falls du es kannst geh hin, der Regisseur ist wohl sogar vor Ort :O Wäre echt sehr gerne da.


      Ernsthaft? Ich dachte, das wäre diesen Samstag schon gewesen :O
      Leider bin ich diesen Samstag aber auch schon verplant ...
    • Original von Logge1002:

      Ja erst am 31.05. Schade, glaube das hätte dir gefallen.


      Jetzt ärgere ich fast noch mehr. Naja, wie es scheint, war trotz Fratzebuch und Co. mal wieder top informiert lol
    • Das Dora am 31.05. vor Ort sein wird, glaub ich nie und nimmer !!

      Ich hoffe auch auf baldige VÖ; denn den werde ich mir auch reinziehen.
      Ich hab schon Doras Filme in meine Sammlung, also kann ich mir schon gut und gerne vorstellen, was da auf mich zukommen wird.

      Ich bin gespannt, ob sich bei mir der Magen umdrehen wird..!!!

      Ich kann mir auch vorstellen, dass der Film nicht der Zensur hier in DE vorgelegt wird. Er wird sicher im Underground nur zu kaufen geben, oder ich irre mich jetzt da...
    • Der Regisseur und ein paar sein Darsteller werden definitiv am Samstag da sein.
    • WOW !! Das habe ich jetzt nicht geglaubt. ...tatsächlich?? :prop:

      In welcher Stadt wird er denn aufgeführt ?
    • Das Weekend of fear findet laut fb in Erlangen statt ;-)

      Ja habe heute auch mit dem Veranstalter gesprochen Doran ist definitiv live vor Ort ;-)
    • Die Frage ist bloß, ob er nur als stiller Beobachter im Publikum sitzen wird, oder sich zu erkennen gibt ;)
    • eher nehme ich an als stiller Beobachter (wenn er schon mal da ist)

      Ich kann mich aber auch irren...
    • :5:Ihr Pessimisten. So wie ich das sehe ist sogar eine Diskussion geplant
    • Original von ThomasGoersch:

      :5:Ihr Pessimisten. So wie ich das sehe ist sogar eine Diskussion geplant


      ... von der du zufällig einen Tonmitschnitt machen darfst/ willst? :3:
    • Original von hudeley:

      Original von ThomasGoersch:

      :5:Ihr Pessimisten. So wie ich das sehe ist sogar eine Diskussion geplant


      ... von der du zufällig einen Tonmitschnitt machen darfst/ willst? :3:


      Glaube da der Regisseur die Öffentlichkeit scheut wird er das eher nicht machen :3:
    • Naja, ein paar Interviews sind ja in letzter Zeit aufgetaucht. Unter anderem eines auf der Massacre DVD zu Reise Nach Agatis. Wäre ja möglich, dass er zumindest nichts gegen eine offiziell aufgenommene Diskussion hat. :6:
    • Original von Logge1002:
      Glaube da der Regisseur die Öffentlichkeit scheut wird er das eher nicht machen :3:


      Oder villt. gibt Dora ein Interview als Schattenbild?
      Das kann ich mir jetzt aber eher vorstellen.... Hhmm...
    • Ah cool zu wissen, das mit der Massacre DVD.

      Habe jetzt für die Redrum ein Interview (auf Papier) geführt. Für alle die es interessiert :3:
    • Von mir gibt es zum Film mittlerweile auch ein Review auf CINEMORPHIN zu lesen.
    • Der Inhalt hört sich auch ziemlich widerlich an; aber wenn man Doras Filme schon kennt, kann sich gut und gerne vorstellen, was Dora uns hier vorsetzt.

      Hat nun jemand mitbekommen, das tatsächlich Dora am WoF anwesend war?
      Das würde mich jetzt mal sehr interessieren..

      Kommt der Film erst tatsächlich im Oktober raus und ist er doch schon draußen??

      Klärt mich mal bitte auf lolp
    • ist er nun schon draußen???
      Falls ja, wo zu ordern???????

      *Haben.will*

      Hat sich erledigt. Thomas Görsch hat mich aufgeklärt. Dauert noch einige Monate :0: