Die Folterkammer des Hexenjägers

    • Die Folterkammer des Hexenjägers



      Originaltitel: The Haunted Palace
      Produktionsland: USA
      Produktion: Roger Corman, Samuel Z. Arkoff, James H. Nicholson
      Erscheinungsjahr: 1963
      Regie: Roger Corman
      Drehbuch: H.P. Lovecraft (Roman), Charles Beaumont
      Kamera: Floyd Crosby
      Schnitt: Ronald Sinclair
      Spezialeffekte: -
      Budget: ca. -
      Musik: Ronald Stein
      Länge: ca. 87 Minuten
      Freigabe: FSK 16
      Darsteller: Vincent Price, Debra Paget, Frank Maxwell, Lon Chaney Jr., Leo Gordon, Elisha Cook Jr., John Dierkes, Cathie Merchant, Milton Parsons, Bruno VeSota, Darlene Lucht, Guy Wilkerson


      Inhalt:

      1765 spielen sich im kleinen Städtchen Arkham in Neu England unheilvolle Dinge ab und junge Mädchen verschwinden spurlos. Bald haben die Einwohner Joseph Curwen als Schuldigen und als Hexenmeister entlarvt und verbrennen ihn auf dem Scheiterhaufen. Doch Joseph Curwens letzter Fluch bewirkt, dass fortan in Arkham nur noch missgestaltete Kinder geboren werden. Als über 100 Jahre später sein Nachkomme Charles Dexter Ward auftaucht, wird er nicht gerade herzlich empfangen. Und tatsächlich steht Ward schon bald unter dem Bann seines Ahnen und nimmt mithilfe eines Buches Verbindung mit den finsteren Mächten auf...


      Trailer:



      Blu-Ray: 25.05.2012

      Kritik:

      Aufstand im Kaff Arkham, der Hexer Vincent Price wird für seine Schandtaten durch einen Mob zu Recht verbrannt. Der Schauplatz ist sehr atmosphärisch, nebelig und Dunkel, es wirkt wie auf dem Friedhof. Zumeist spielt der Film aber in einem Haus mit ansprechenden Kulissen des Klassizismus des 17. und später 18. Jahrhunderts. Der Hexenmeister wird aber nicht einfach so von dannen gehen ohne noch einen Fluch auf die Kinder der Meuchelsbürger zu hinterlassen, was sich dann auch bewahrheiten sollte.

      Die ruhige aber bösartige Geschichte ist durchweg interessant, wo der Hexer nach über 100 Jahren als Geist in seinen Nachfahr schlüpft, der diesem verblüffend ähnlich sieht und es wird erneut einen Mob in Arkham anstacheln. Es gibt ein paar derb wirkende Verbrennungen, böse Dialoge und entstellte Gesichter, ausgelöst durch den Fluch. Die gute Besetzung, vor allem Teufelsgesicht Vincent Price tun ihr übriges, dass Folterkammer des Hexenjägers sicher zu den anspruchvollsten Corman Filmen zu zählen ist.

      [film]8[/film]

      Filmbewertung: 1-3 Schrott 4-5 belanglos 6-7 schauen möglich 8-10 sehenswert
      Dance in the Dark TOP 66 to 100 Daily Topically (Spotify)
    • Ein Fest für Öhrchen und Äuglein! Eine feine Inszenierung, die innerhalb schaurig-schöner Kulissen gelagert ist. Und mittendrin offeriert Vincent seinen Text als würde er eine Musikkomposition mit dem zynischen Gesang des Sensemanns zieren. Ein ganz toller Film mit einem unschlagbaren Vincent Price.