2001 Maniacs



    • Produktionsland: USA
      Produktion: Jonathan Bross, Brett W. Nemeroff, Eli Roth, Scott Spiegel, Christopher Tuffin, Boaz Yakin
      Erscheinungsjahr: 2005
      Regie: Tim Sullivan
      Drehbuch: Tim Sullivan, Chris Kobin
      Kamera: Steve Adcock
      Schnitt: Michael Ross
      Spezialeffekte: Robert Vazquez, Roy Knyrim
      Budget: ca. 3.000.000 $
      Musik: Nathan Barr
      Länge: ca. 84 Minuten
      Freigabe: FSK Keine Jugendfreigabe
      Darsteller: Robert Englund, Lin Shaye, Giuseppe Andrews, Jay Gillespie, Marla Malcolm, Dylan Edrington, Matthew Carey, Mushond Lee, Bianca Smith, Brian Gross, Gina Marie Heekin, Adam Robitel, Brendan McCarthy, Christa Campbell, Wendy Kremer, Kane Hodder, Eli Roth, Scott Spiegel


      Inhalt:

      Hormongesteuerte College-Kids in bester Party-Laune folgen auf dem Weg in die Ferien fatalerweise einem Umleitungsschild und stranden in dem winzigen Südstaaten-Kaff Pleasant Valley. Dort sind die Einwohner so freundlich und vor allem die weiblichen Dorf-Schönheiten so offenherzig, dass die jungen Urlauber die reizende Einladung zum Jubiläums-Barbecue des Örtchens gerne annehmen. Leider merken sie viel zu spät, dass sie selbst das Hauptgericht sein sollen. Und unter der Leitung von Bürgermeister Buckman, gespielt von einem sehr gut aufgelegten Robert (Freddy Krueger) Englund, entwickeln die 2001 kannibalischen Bewohner eine bemerkenswerte Kreativität beim Hinschlachten des menschlichen Grillgutes.

      Trailer:



      Meinung:

      Der Film ist das Remake von 2000 Maniacs aus dem Jahre 1964. Bei der Produktion sind Eli Roth (Hostel) und Scott Spiegel (Bloodnight) beteiligt. Aufgeführt wurde 2001 Maniacs bei den Fantasy Filmnights, es folgte anschließend die Direkt-DVD Auswertung, somit keine große Kinoaufführung statt fand.
      Verdient hat es dieses Remake aber alle mal im Kino zu laufen, wie es sich hinterein auch herausstellen sollte. Denn das Ergebnis kann sich sehen lassen. Die freundlichen Hinterwäldler des altmodischen, kleinen Ortes feiern gerade ein Barbecue Fest und die Teens werden ihre Gäste sein. Gerne willigen sie ein, nun stellt sich heraus, dass etwas nicht stimmt und die gestrandete Gruppe wird schnell zur Hauptattraktion.
      Der Schauplatz mit den veralteten Kulissen ist zu Loben.
      Die großen Stärken des Filmes sind die gut aussehenden, blutigen Gore/Splattereffekte und der ausgeprägte Humor, welcher sich über die Spielzeit hinweg auf hohem Niveau bewegt.
      Die Sounduntermalung ist zudem recht ulkig und somit passend gewählt.
      Der Bürgermeister des Dorfes wird von keinem geringeren als Robert Englund gespielt. Die restlichen Darsteller sind ganz brauchbar ausgefallen auch wenn ihre dämlichen Dialoge samt Verhalten nicht über heutigen Teenager Slasher-Standart hinauskommen. Kane Hodder gibt es am Filmende noch kurz zu sehen. Eli Roth (Hostel) gibt sich als Anhalter ebenfalls kurz die Ehre.
      Es ist ein durchweck gelungenes Remake von Tim Sullivan, welcher den Humor vom Original mit nimmt und um ein paar schöne Splatterszenen bereichert. Für zu ernst nimmt sich der Film nicht und somit wirkt er auch sympathisch. Ohne große Ansprüche zu stellen, wird der Horrorfan sicher bedient.

      [film]8[/film]

      Filmbewertung: 1-3 Schrott 4-5 belanglos 6-7 schauen möglich 8-10 sehenswert
      Electro in the Dark (Spotify Playliste)
    • Ich war wirklich sehr skeptisch, bevor ich das erste Mal dieses Remake des alten Herschel Gordon Klassikers "2000 Maniacs" gesehen habe. Aber ziemlich schnell habe ich festgestellt, das meine Sorgen mehr als unbegründet waren. Was einem hier geboten wird, darf man durchaus einen sehr gelungenen Fun / Splatter nennen.

      Es handelt sich hier um ein echtes Remake, denn an der Story wurde nichts geändert, wie man es oft bei anderen Remakes sieht und meiner Meinung nach ist das auch sehr gut. Die Story wurde auch hier, ebenso wie im Original mit einer gehörigen Portion schwarzem Humor in Szene gesetzt. Es gibt doch so einige Sequenzen, bei denen man sich auf die Schenkel klopft.

      Aber trotz des humoristischen Anteils hat der Film auch teilweise sehr harte Passagen, in denen es so einige nette Effekte zu sehen gibt. Auch die Darsteller sind allesamt sorgsam ausgewählt und spielen die verschiedenen, teilweise schon skurilen Charaktäre sehr autentisch. Voe allem Robert Englund als verschrobener Bürgermeister hat mir persönlich besonders gut gefallen.

      Wer das Original mag, der wird auch dieses Remake mögen, das allerbeste und sehr kurzweilige Unterhaltung bietet.



      [film]8[/film]
      Big Brother is watching you
    • Dieser Film zeigt mal wieder wozu unser Robert Englund fähig ist. Ein guter Schauspieler der in diesem doch eher "makabren" Filmchen mit Lust und Laune seine Rolle perfekt verkörpert. Atmosphäre sowie Spannung von Anfang bis Ende garantiert und auch einige Lacher sind eingebaut bei den Effekten was bestimmt nicht "lustig" rüberkommen soll an einigen Stellen. Doch die Schauspieler passen perfekt zu ihren Rollen und wirken nicht übertrieben oder fehl am Platze.Härtemäßig geht es hier sehr gut zur Sache so dass es daran nichts auszusetzen gibt. Im großen und ganzen ein guter Film.

      [film]9[/film]
    • Dieser Film ist einfach nur noch dreckig :)
      Und wieder kein HappyEnd! I love it!!!
      Dieser Film ist absolut sehenswert!
      Howdy, dude!

      [film]8[/film] Punkte
      --------------------
      Jede Niederlage macht mich nur stärker!
    • Ich habe den Originalfilm Anfang der 90er gesehen, selbst der gefiel mir schon.
      Das Remake ist aber der Hammer, kein Wunder bei so einer Topbesetzung wie R. Englund. Leider nur in einer kleinen Nebenrolle zu sehen: Kane Hodder als Jason. Das rang doch mehr ab, als nur einen kleinen Schmunzler. :prop:

      Bei mir 10 von 10 !
      ***************************************************************
    • wusste gar nicht,das der 2001 nen remake ist als der rauskam.....schande über mich....

      mir hat der film allerdings super gefallen.die story ist ganz lustig und die schauspieler machen ne menge aus.vielleicht gucke ich mir mal das original an :0:

      [film]9[/film]
      30% aller Amokläufer spielen Killerspiele!
      100% aller Amokläufer essen Brot!
      Verbietet Brot!!! :28:

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von frozen ()

    • ja der fetzt
      der film hat was besonders weil sie da alle kanibalisch veranlagt sind sehr geil
      gut gemacht sehenswert [film]8[/film]
    • Für mich ein weiteres Remake, das die Welt nicht braucht

      [film]1[/film]
    • Verdammt lustiger Film! Hab gar nicht gewusst dass das ein Remake ist... Der Film ist auch ein absolutes Party-Highlight (natürlich nur in der richtigen Gesellschaft :0:).
      Spoiler anzeigen
      Über den Running-gag mit dem Schafe-Ficker hab ich mich halb tot gelacht lol Oder was ich auch noch gut fand war: "Wie sagt man so schön - Zwei Köpfe sind besser als einer!"
      Die Splatter-Effekte sind auch top!! :prop:

      [film]9[/film]
      Flooding blood from every hole
      Carving out the remains of my soul
      Steaming out of my eyes, what a terrible deed
      The more I pray for mercy the more I bleed
    • Lustig ist der Film ja schon und allein Robert Englund ist es wert ihn anzusehen, aber die Opfer sind schon arg uninterresant geraten.....

      Für zwischendurch ganz OK

      [film]6[/film]
      Don't think twice, it's all right ...

      Sad Pictures by PK
    • Original von kaeuflin
      Lustig ist der Film ja schon und allein Robert Englund ist es wert ihn anzusehen, aber die Opfer sind schon arg uninterresant geraten.....

      Für zwischendurch ganz OK

      [film]6[/film]



      Für mich stellt dieser genial skurrile Film weitaus mehr dar, als nur seichte Kost für zwischendurch, denn gerade der beissende Humor ist hier nahezu perfekt gelungen. :6:
      Big Brother is watching you
    • 2001 Maniacs.
      Ein Remake, des schon 1964 erschienenen 2000 Maniacs von Splatterbegründer Herrschel Gordon Lewis. Herrschel Gordon Lewis, ebnete mit seinem schockierenden BLOOD FEAST (1963) , den Weg für ein ganzes Genre, wenn auch heute, genau dieser Film nicht mehr ganz so schockierend ist wie anno damals und heutzutage bloss noch für etliche Lacher und unfreiwillige Komik sorgt. So gestaltet es sich mit 2000 Maniacs heute nicht anders. Herrschel Gordon Lewis, war nie wirklich ein Mann für tolle mitreissende Geschichten, was er drauf hatte, war "Gesplatter", falls man das damals schon so nennen könnte. Seine Filme, waren filmisch natürlich Übertrash, damals wie auch heute, aus heutiger Sicht, schaut mans aufgrund dem Charme und weil er mit diesen Filmen, eben ein ganzes Genre schuf. Und 2005, kommt nun ein zweiter Teil dieses 2000 MANIACS heraus. Oder doch ein Remake. Wie gesagt, was solls.

      Die Nordstaaten scheinen sich damals nicht wirklich mit den Südstaatlern verstanden zu haben. So hegen die Südstaatlerhintlerwälder immer noch Rache an jenen verzogenen Nordstaatenteenies die ihr Fleckchen als Urlaubsziel missbrauchen wollen. Vorallem ein kleines Dörfchen, namens Pleasant Valley, dass aussieht, als wäre hier die Zeit 200 Jahre stehengeblieben. Ein Sadomaso - Bikerpäarchen, 3 junge Studiboys und 2 Schnecken mit ihrem Gayboy - Anhängsel, der auch irgendwie Bisexuelle Tendenzen zeigt, werden auf ihrer Reise in dieses Dorf gelockt. Mit penetranter Gastfreundschaft sind diese erst mal überfordert, es scheint schon gar beängistend zu sein und als dann irgendwann mehr der Nordstaatengäste verschwinden, kommt man den primitiven Einwohnern auf die Schliche. DIe Ehrengäste, also sie, stehen auf der Speiseliste.

      Um viel mehr geht es hier nicht. Teenies kommen an, ein wenig primitives Gelaber zwischen zweier Fronten, viel Hormonausschüttungen, lüsterne Spiele und ein paar Morde. Die Morde sind ideenreich, die eingesetzten Techniken ebenfalls, wenn auch auf einem amateurhaften Niveau. Gefallen können besagte Splatterszenen schon, dienen diese jedenfalls bloss um den Film zu tragen. Viel Story, Tiefgang wird hier nicht geboten, Atmosphäre bietet sich dann und wo mal an versinkt aber wieder in uninspierten Dialogen und Splatter. Gruselstimmung kommt hier keine auf, hier setzt man auf Splatter.

      Fazit:
      Anspruchsloser Film mit viel Splatter.

      [film]6[/film]

      [film]6[/film]
    • 2001 Maniacs ist einer meiner Lieblingsfilme. Das einzig Blöde am ganzen Film finde ich lediglich das Ende. Das alles nur Geister gewesen sein sollen, gefällt mir nicht so gut. Ich möchte einfach das Gefühl haben, dass es einen Hauch Wahrheit in sich trägt (z.B. beim TCM) und dass es einem im Prinzip selbst passieren könnte, dass man in diesem verschlafenen Kaff landet.

      Die ganze Story, die vor dem etwas schwachen Ende erzählt wird, ist jedoch genial. Find vor allem die Szene geil, wo der Bisexuelle abgeschlachtet wird :0: (ich bin nicht schwulenfeindlich, find nur die Art und Weise toll. Erst spiesst er einen der Hillbillies auf sein bestes Stück und später wird er aufgespiesst)
      "Es ist nicht wichtig, wer wir waren. Es ist nur wichtig, wer wir sind!"
    • Ich finde den FIlm absolut genial! Auch das Ende fand ich gelungen :0:
      [film]8[/film]
    • Hab zwar das Original nicht geguckt aber dieses ganze Südstaaten - Szenario hat mich total fasziniert. Find den Süden sowieso richtig geil und der Film hat wirklih den ganzen "Charme" wiedergespiegelt. Robert Englund spielt wie immer unheimlich gut und auch sosnt kann der Film nur überzeugen. Schwarzer Humor pur. [film]10[/film]
    • Durch Zufall angeguckt.
      Original nie gesehen.

      Egal.

      Einfach geil der Film. Schicke Sterbeszenen und natürlich kein Happy End.
      Schwarzer Humor ohne Ende. Alles was ein Film braucht um einen gemütlichen Abend zu gestalten.

      [film]9[/film]
      Wenn man schon nicht gut aussieht, sollte man wenigstens gut riechen.
    • Ein wirklicher gelungener Fun Splatter Film der über die gesamte Länge zu Unterhalten weiß.
      Es gibt genügend schwarzen Humor der einem das ein oder andere Mal nur schmunzeln lassen kann z.B. mit dem Schaff...er und der Typ der die Katze aufhängen will, oder auch die zwei Rednecks die ständig mit ihren Gitarren bez. Banjos spielen. Das passt eigentlich hervorragend ins Bild, eben sehr abgedreht. Dazu kommt das die Location voll und ganz überzeugen können.
      Ebenso geht die Story in Ordnung, diese hat sogar am Ende noch eine gelungene Überraschung parat und es gibt kein Happy End.

      Auch der Gore und Splatter Anteil fügt sich perfekt ins geschehen ein und ist doch recht blutig ausgefallen, besonderes die verschiedenen tötungs- Arten wissen zu gefallen. Manche fallen sehr sarkastisch aus z.B. die mit dem Homo der mit einem Spieß durch denn Hintereingang gepfählt wird, da konnte ich mir ein grinsen nicht verkneifen (bitte nicht falsch verstehen habe absolut nichts gegen Homosexuelle aber sie Szene war einfach witzig).

      Der Film geizt auch nicht mit vielen halbnackten Girls, die durchweg gut bis sehr gut aussehen, zwar bleibt bei einigen dieser Chicks das schauspielerische Talent auf der Strecke aber das tut dem ganzen nicht wirklich einen Abbruch.
      Der restliche Cast ist in Ordnung, natürlich sticht Robert „Freddy“ Englund mit seiner Rolle als durch geknallter Bürgermeister heraus. Auch die beiden Gastauftritte von Kane Hodder und Eli Roth werten denn Film noch etwas auf.

      Fazit : Spaßiger Fun Splatter Film ohne großartige Ansprüche, der gute und kurzweilige Unterhaltung bietet. Bin jetzt auf denn zweiten Teil von Sullivan gespannt (dieser soll ja doch um einiges Schwächer sein).

      Von mir gibt es
      [film]7[/film]

      P.S. : Zu meiner Schande muss ich gestehen dass ich das Original von Lewis (der im Remake für die Musik verantwortlich war ) noch nicht in meiner Sammlung habe, aber das werde ich so schnell wie möglich nachholen um die beiden Filme vergleichen zu können
      Zensur Ist Für´n A......!!

      Meine Filmsammlung

      Meine Musiksammlung


    • Allein schon weil der Robert Englund da mitspeilt ist dieser Film ein MUSS für jeden Splatterfan!!!!
    • Herlich durchgeknallter Fun-Splatter mit skurilen Charakteren inkl. einem tollen Robert Englund, schräg derben Morden und Sprüchen und viel nackter Haut… ich hatte durchgehend meinen Spaß. xD

      [film]7[/film]
    • Hier hat uns Tim Sullivan einen absolut geilen Remake des Klassikers von Herrschell Gorden Lewis abgeliefert. Die Mischung passt: Nackte Haut, Fun und Splatter! Was der Sache eine gewisse krönung aufsetzt, ist, dass Kultstar Robert Englund der bereits in zahlreichen Horrorfilmen wie Nightmare on Elm Street zu sehen war hier mitspielt, aber auch Kane Hodder der Jason Vorhees spielte in den Freitag der 13-Filmen war hier mit von der Party, leider sieht man ihn nur ganz kurz! Schauspielerische Leistungen waren auch ganu passabel und die Kulissen waren auch gut. Da kann man sich nicht beschweren
    • Hahaha wie geil. Hab den Film mal für 1€ auf nem Flohmarkt mitgenommen und heute endlich gesehen. Gott wie lustig. Wie auch immer Sunfilm den durch die FSK bekommen hat.

      Absolut absurd, geile Story, coole Effekte und gute Musik. Genau der Spaßfilm den ich mir erhofft hatte lol [film]7[/film]
    • RE: 2001 Maniacs

      Bei 7 Punkte hätte ich schon ein wenig was auszusetzen gehabt. :5:

      Filmbewertung: 1-3 Schrott 4-5 belanglos 6-7 schauen möglich 8-10 sehenswert
      Electro in the Dark (Spotify Playliste)
    • Original von turborotz:

      Herlich durchgeknallter Fun-Splatter mit skurilen Charakteren inkl. einem tollen Robert Englund, schräg derben Morden und Sprüchen und viel nackter Haut… ich hatte durchgehend meinen Spaß. xD

      [film]7[/film]


      Und heisser Mädels :0: Kann ich den vielen guten Meinungen nur anschliessen. Gefolgt von einem schwächeren 2. Teil