Zombex - Walking of the Dead

    • Zombex - Walking of the Dead



      Produktionsland: USA
      Produktion: Amy Tekell, Elizabeth Redwine, Andre Relis, Federico Bauder Mantellini, Brittany Bowen uva.
      Erscheinungsjahr: 2013
      Regie: Jesse Dayton
      Drehbuch: Jesse Dayton
      Kamera: Aaron Curtis
      Schnitt: Josh Ethier, Ed Marx
      Spezialeffekte: -
      Budget: ca. -
      Musik: Stuart Rau
      Länge: ca. 81 Minuten
      Freigabe: FSK Keine Jugendfreigabe
      Darsteller: Carol Hickey, Corey Feldman, David Christopher, Desiree McKinney, Emily Kaye, Gary Teague, Jesse De Luna, John Doe, Kinky Friedman, Lew Temple, Malcolm McDowell, Pam Green, Pierre Kennel, Sid Haig, Tom Araya


      Inhalt:

      Louisiana 2005. Der Hurrikan Katrina hat New Orleans schwer getroffen, die Stimmung in der Bevölkerung liegt darnieder. Um sie wieder zu heben, lässt ein Pharmakonzern ein neuartiges Antidepressivum großflächig verteilen. Leider hat der Stoff ein paar schwere Nebenwirkungen und verwandelt seine Konsumenten über kurz oder lang in Zombies. Der Zydeco-Musiker Charlie und der Radiomoderator Huxtable brechen gemeinsam zu einer gefährlichen Fahrt nach Texas auf, um der Ursache der Seuche auf den Grund zu gehen.


      Trailer:


      Deutsche DVD & Blu-Ray Fassung: 29.11.2013 (Verleih: 22.11.2013)


      Kritik:

      Neue Pharma Medikamente sollen Schuld sein das Menschen zu Zombies werden. Das wird zu Beginn von Wissenschafter und einem Radiomoderator/Kritiker so dick aufgedrückt das es einen aus den Ohren raus kommt. Dem an sich nicht billig wirkenden Zombiestreifen fehlt es an Charaktere und eine Story die nicht ins lächerliche und sinnfreie abdriftet,
      was hier der Fall ist. Ein bisschen erinnert de Ablauf an Pontypool - Radio Zombie anhand eines Moderators der einen beim laufenden hält, solche Independent Wahre die mal etwas anders als üblich ist, sollte man aber hier nicht erwarten. Die Angriffe der Zombies werden zu verwackelt präsentiert und an Härte fehlt es dabei auch, man sieht ein bisschen Blut Schmiererei, ein paar blutige Schussszenen, mehr nicht. Visuell macht das Werk mehr als Werbe-Musikclip im MTV Stil Eindruck, also genießbar ist der Ablauf kaum. Old School oder auch Zombiekomödien und Splatterfans sollten einen großen Bogen um das Erstlingswerk von Halloween 2 (2009) Darsteller Jesse Dayton machen.

      [film]2[/film]

      Filmbewertung: 1-3 Schrott 4-5 belanglos 6-7 schauen möglich 8-10 sehenswert
      Dance in the Dark TOP 66 to 100 Daily Topically (Spotify)
    • Was vor 20 Jahren noch gut war, ist heute kalter Kaffee. ZombeX ist rund 20 Jahre zu spät, um wirklich sehenswert zu sein. Hier wirkt einfach alles irgendwie nostalgisch. Das muss nicht schlecht sein…wer aber Standards, wie bei The Walking Dead erwartet, wird sich hier entsetzt abwenden. Fans der alten Zombie-Schule, die zugleich kein Splatter-Festival erwarten, dürfen aber einen Blick riskieren.

      Wertung: 5,3/10
      Gesamtes Review: watchtheshit.de/2013/11/review-zombex/
    • Schlechter als erwartet. lolp Kritik ist oben drin.

      Filmbewertung: 1-3 Schrott 4-5 belanglos 6-7 schauen möglich 8-10 sehenswert
      Dance in the Dark TOP 66 to 100 Daily Topically (Spotify)
    • So, gestern Abend mal direkt geschaut und ich muss sagen: Man hätte mehr draus machen können. Die Idee mit dem Pharmakonzern ist nicht schlecht. Ist mal eine abwechslungsreiche Variante. Auch das man nicht durch Bisse infiziert werden kann , sondern rein nur durch diese Antidepressiva, finde ich recht interessant. Von der Schnitt-Technik und den Szenen-Übergängen her, muss ich sagen, das es mich stellenweise sehr an "Natural Born Killers" erinnerte. Nun, was mich allerdings störte, waren diese undurchsichtigen Charaktere und den Ablauf, ebenso das Ende. Was genau so zu bemängeln ist, ist das kurze Auftreten der angekündigten Stars. Ich hätte Corey Feldman gerne etwas länger gesehen, genauso wie Sid Haig und Malcolm McDowell. Trotz alledem muss ich sagen, das man dem Film ruhig mal eine Chance geben sollte. Aber man darf nicht zuviel erwarten. Daher mein Fazit: Ruhig mal antesten. Auch wenn der Film einen nicht vom Hocker haut, so sind die gut gemeinten Ansätze zu würdigen.

      [film]5[/film]
      "Manche sehen mich nicht richtig, manche doch viel zu genau,
      meine Meinung ist mir wichtig, denn sie ist absolut Perfekt!"
    • Original von GrinsenderKürbis:
      Von der Schnitt-Technik und den Szenen-Übergängen her, muss ich sagen, das es mich stellenweise sehr an "Natural Born Killers" erinnerte.


      Schnitt Technisch ist der Film wie ich auch erwähnt hatte auf MTV Niveau, aber das kann ich auch nicht wirklich positiv werten, da ich dies nicht brauch.

      Filmbewertung: 1-3 Schrott 4-5 belanglos 6-7 schauen möglich 8-10 sehenswert
      Dance in the Dark TOP 66 to 100 Daily Topically (Spotify)
    • Ja es ist ungewohnt und es passt nicht zum Tempo des gesamten Filmes. Aber egal, wem´s gefällt?
      "Manche sehen mich nicht richtig, manche doch viel zu genau,
      meine Meinung ist mir wichtig, denn sie ist absolut Perfekt!"
    • An sich fand ich den Film gar nicht mal so schlecht. Was mich extrem stört ist die Machart des Film. Kameraarbeit schnitt und nachbearbeitung. Teilweise ist das Bild so ausgewaschen, das es den Film unanschaubar macht....