Scharf, schärfer, Hammer!

    • Scharf, schärfer, Hammer!

      Ein großes Hallo an Alle!

      Nachdem es um unsere Hammer-Blu-ray-Veröffentlichungen sehr ruhig geworden ist, wollte ich mich mal zum Thema melden, um zumindest eine kleine Wasserstandsmeldung abzugeben.

      Ins Detail gehen kann und möchte ich nicht. Daher nur so viel:

      Nachdem wir geplant hatten, mit 2 Titeln zu starten, die es weltweit noch nicht als Blu-ray gab, mussten wir nach Lieferung der Master feststellen, dass diese nicht unseren Ansprüchen entsprachen.

      Somit vorgewarnt, dass wir zukünftige Master erst einmal prüfen sollten, bevor wir die dazugehörigen Titel ankündigen, wurden weitere Titel abgerufen. Mit dem Resultat, dass wir bis heute 6 Master vorliegen haben, die wir in dieser Form nicht verwenden möchten.

      Bei einigen dieser Titel wird es voraussichtlich einen korrigierten Ersatz geben. Bei anderen steht dies in den Sternen.

      Obwohl dies alleine schon ein ausreichender Grund für die bisherige Verspätung wäre, kommt noch eine andere Sache hinzu:

      Um den Fans den Umstieg auf das neue Medium zu versüßen, planen wir, beim Gros der Titel neues, teilweise exklusives Bonusmaterial auf die Scheiben zu pressen. Wenn man aber konstant umplanen muss, weil Titel aus dem Release-Plan rausfliegen, dann führt dies natürlich zu weiteren Verzögerungen, weil man nun versuchen muss Bonusmaterial zu lizensieren bzw. selbst zu produzieren, welches erst viel später eingeplant war. Während bereits vorliegender Bonus nicht verwendet werden kann.

      Daher war ich ziemlich begeistert, als zumindest 2 Interview-Termine zustande kamen, mit denen ich schon nicht mehr gerechnet habe. Die beiden Herren kann man auf dem folgenden Foto sehen:



      Ein großer Dank geht an Marcus Hearn, der diese Interviews nicht nur organisiert sondern diese auch für uns durchgeführt hat.

      Vielleicht gibt das ja dem Einen oder Anderen einen gedanklichen Anstoß, welche Titel bei uns zurzeit ganz oben auf der Release-Liste sitzen. :D

      Das war es für heute. In Kürze mehr zu den einzelnen Titeln und deren Ausstattung.
    • Fast ein Jahr ist es her, seit wir Neuveröffentlichungen von Hammer-Titeln auf Blu-ray angekündigt hatten. Und wer sich noch an die letzten News dazu erinnert, weiß, dass es jede Menge Schwierigkeiten vorab gab. Weshalb wir nun auch nicht mit unseren Wunschtiteln beginnen. Trotzdem freut sich das ganze Anolis-Team, dass wir noch in 2013 und pünktlich zu Weihnachten die Reihe starten.

      Bevor wir zum ersten Titel und dessen Ausstattung kommen, hier mal ein paar generelle Infos zur Serie, die seit unserem ersten Posting zum Thema immer wieder Gegenstand von Anfragen an uns waren. Daraufhin gab es immer wieder heiße Diskussionen, wie wir die Veröffentlichungen angehen sollen. Und wir sind uns sicher, dass wir mit unserer jetzigen VÖ-Politik das Gros von euch zufrieden stellen werden.

      1) Jeder Titel wird in 2 Varianten veröffentlicht: Einmal als limitiertes Mediabook und zum anderen in einer Standard Blu-ray Softbox.

      2) Das Mediabook beinhaltet NUR die Blu-ray. Es wird keine BD/DVD Kombo geben. Einzige Ausnahme: Falls wir einmal soviel Material haben, dass es Sinn macht, einen Teil auf davon auf eine zweite Disc auszulagern.

      3) Um in solch einem Fall keinen großartigen Unterschied bei der Dicke des Spines zu haben, werden bei den Single-Disc-Mediabooks die dicken Trays verwendet.

      4) Die Mediabooks werden die gleiche Höhe haben wie unsere anderen Mediabooks (z.B. die British Splatter Classics Reihe). Also NICHT das kleinere Blu-ray-Format.

      5) Da wir die Titel aufgrund der Material-Lage nicht mal ansatzweise in irgendeine logische Reihenfolge (z.B. chronolgisch) bringen können, wird es keine Nummerierung geben. Somit habt ihr die Möglichkeit, die Titel so im Regal anzuordnen, wie ihr möchtet.

      6) Die Blu-rays selbst sind in beiden Editionen identisch.

      7) Die Käufer des Mediabooks haben folgende Vorteile:

      - Limitierte Auflage
      - Verwendung eines raren Artworks
      - Das umfangreiche Booklet, welches in der Standard-Version NICHT enthalten ist.

      8 ) Die ganze Reihe wird kuratiert von Dr. Rolf Giesen, der uns nicht nur im generellen mit Rat und Tat zur Seite steht, sondern auch für jeden Film einen Audiokommentar aufnimmt und umfangreiche Texte für die Booklets schreibt. In beiden Fällen wird er von bekannten Fans wie z.B. Uwe Sommerlad, der ja bereits bei den DVD-Veröffentlichungen mit eigenen Texten und Material aus seiner Sammlung vertreten war, unterstützt.

      Und mit welchem Titel geht es jetzt los?

      Nr. 1 wird Das grüne Blut der Dämonen werden. Und das folgende Bild zeigt, welche Artworks euch erwarten:



      Die Ausstattung im Einzelnen:

      Verpackung: Mediabook & Blu-ray Softbox

      Bestell-Nr: 37003 (Mediabook)
      37004 (Softbox)

      EAN-Code: 404 1036 37003 9 (Mediabook)
      404 1036 37004 6 (Softbox)

      FSK: 16

      Bildformat: 1.66:1 (16:9)
      Tonformat: Deutsch 2.0 Mono/Englisch 2.0 Stereo DTS HD Master Audio
      Untertitel: deutsch (ausblendbar)

      Audiokommentar mit Roy Ward Baker und Nigel Kneale / Audiokommentar mit Dr. Rolf Giesen, Trailer (Deutsch/Englisch) / TV-Spot / Interviews mit Judith Kerr, Julian Glover, Joe Dante , Markus Gatiss, Kim Newman und Markus Hearn / Super-8-Fassung / Filmprogramm / Bildergalerie

      28-seitiges Booklet geschrieben von Dr. Rolf Giesen und Uwe Sommerlad.
      Exklusiv nur im Mediabook enthalten.

      VÖ: 20. Dezember 2013

      Und da in der Regel sofort nach dieser News die Frage kommt, welcher Titel ist der Nächste, hier gleich die Antwort:

      Draculas Hexenjagd

      Und das dürfte somit als Tipp ausreichen,

      a) warum Marcus Hearn in unserem Auftrag ein Interview mit John Hough geführt hat

      b) welche Titel vielleicht noch außer unseren eigenen in der Reihe zu erwarten sind.

      Ich wünsche Allen noch einen schönen Sonntag!
    • Schön wäre es wenn "The Devil rides out" ebenfalls mal als BluRay erscheinen würde.
    • Habt ihr auch so eine Aversion gegen Montage wie Professor Quatermass und wir? Dann sorgt für ein kleines Lachen am Wochenanfang und teilt dieses Bild mit euren Freunden:

    • Die ersten Reviews treffen ein:

      Ein herausragender HD-Transfer, zwei aufgeräumt klingende Tonspuren, viel Bonusmaterial, welches sogar komplett deutsch untertitelt wurde sowie ein wertiges Mediabook machen die erste Anolis-Blu-ray eines Hammer-Films zur Pflichtanschaffung …


      Wichtiger aber noch:

      Was wohl niemandem bei der UK-Disc aufgefallen sein dürfte, ist, dass zu Beginn ein Teil der Credits fehlt. "Associated British Pathe-Limted" sowie das A bei "A Hammer Film Production" sind bei der Veröffentlichung von Optimum nicht vorhanden. Anolis hat sich die Mühe gemacht, dieses kleine Detail einzufügen und somit die ursprüngliche Fassung wieder herzustellen.


      Mal abseits aller Lobpreisungen sind die Reviewer vom Wicked-Team scheinbar die ersten, denen aufgefallen ist, dass in den bisherigen BD-Veröffentlichungen die Anfangscredits nicht korrekt waren und wir diese korrigiert haben. Endlich jemand, der auch mal genau hinschaut.

      wicked-vision.com/bluray/revie…ene-Blut-der-Daemonen-Das
    • Gerade eben habe ich von i-catcher media die Mitteilung bekommen, dass die letzten Mediabooks von DAS GRÜNE BLUT DER DÄMONEN ausgeliefert wurden. Damit ist der Titel bei uns bzw. i-catcher ausverkauft.

      Wer also noch Interesse an dem Mediabook hat, sollte schnellstens den Händler seines Vertrauens anschreiben.
    • Ein kurzes Update zu DRACULAS HEXENJAGD: Manche wundern sich, dass man den Titel noch nicht vorordern kann. Hat einen einfachen und immerhin positiven Grund: Die schiere Masse an Bonusmaterialien braucht doch mehr Zeit zum untertiteln als Anfangs gedacht. Der Titel erscheint daher erst im Februar 2014.

      Und es gibt noch eine weitere (und wie ich mir sicher bin positive) Überraschung.

      Näheres dazu sowie zur Ausstattung in Kürze.
    • Vor ein paar Tagen hatten wir ja bereits angekündigt, dass wir noch eine kleine Überraschung bzgl. DRACULAS HEXENJAGD haben. Und diese betrifft das Cover des Mediabooks. Nachdem das Motiv ja schon ziemlich gut die Runde gemacht hat, bekamen wir viele Rückmeldungen dazu. Viele fanden das französische Motiv grandios, weil es eben mal was ganz anderes ist. Genau aus diesem Grund hatten wir es ja für das MB ausgesucht.

      Natürlich sind die Geschmäcker verschieden, daher gab es auch gegenteilige Meinungen. Wir haben daher aus unserem Fundus ein weiteres Motiv genommen und der Mediabook Edition – AUSNAHMSWEISE - ein zweites Cover beschert:



      Natürlich wird auch in Zukunft weiterhin das seltenere Motiv dem Mediabook vorbehalten sein.

      So, und jetzt zu dem, was sehr wahrscheinlich noch interessanter sein dürfte: Die Ausstattung.

      Der Film selbst liegt im Original-Bildformat von 1:1,66 vor und tonal gibt es den deutschen und englischen Ton in DTS-HD Master Audio (2.0 Mono) und dazu deutsche Untertitel. Also Standard :D

      Jetzt zu den Extras: Viele hatten bereits gefragt, ob wir die Extras von Synapse lizensieren konnten und ja, wir konnten!! Auf der Scheibe befindet sich somit das folgende:

      - Exklusiver Audiokommentar mit Dr. Rolf Giesen und Uwe Sommerlad
      - Exklusives Interview mit Regisseur John Hough geführt von Hammer Spezialist Marcus Hearn
      - Dokumentation „The Flesh And The Fury - Exposing Twins Of Evil“ - Feature (84 Min. !!!)
      - Interview mit Damien Thomas
      - Entfernte Szenen, Super-8-Fassung, Trailer (Deutsch/Englisch), Double Feature Trailer, TV-Spots, Filmprogramm, Bildergalerie

      Die Doku und die beiden Interviews sind natürlich deutsch untertitelt.

      Die Scheibe platzt somit aus allen Nähten. Und zwar so sehr, dass wir uns die ebenfalls von Synapse lizensierte Featurette „The Props that Hammer built: The Kinsey Collection“ für einen anderen Titel aufheben mussten.

      Natürlich hat das Mediabook wieder ein 28-seitiges Booklet an Bord mit Texten von Dr. Rolf Giesen, Uwe Sommerlad und Uwe Huber / Guiskard Oberparleiter, welches sich NICHT in der Standard-Variante befindet.

      Wir sind weiterhin noch am untertiteln der Boni, sind aber überzeugt davon, den angepeilten VÖ-Termin im Februar halten zu können.
    • Ein kurzes Update zu DRACULAS HEXENJAGD: Nach Rücksprache mit unserem Vertrieb i-catcher media wurde der VÖ-Termin nunmehr vorsorglich auf den 07. März 2014 verschoben.

      Dabei wurde uns mitgeteilt, dass die Bestände der Mediabooks bald ausverkauft (von Cover A weniger als 100, von Cover B keine 30 Stück mehr) sind. Die genannten Bestände betreffen nur i-catcher media!!!
    • Weiteres Mini-Update zu HEXENJAGD: Beide Mediabook-Covervarianten sind nunmehr bei unserem Vertrieb ausverkauft. Nur damit es keine Unklarheiten gibt: Das betrifft - noch - nicht die Händler da draussen, darf aber gerne als Indikator verstanden werden.
    • Im Mai erscheint mit FLUCH DER MUMIE unsere dritte Hammer-Blu-ray-Veröffentlichung. Um die Vorfreude darauf noch etwas zu steigern, hat unser Studio ein paar Screenshots von dem zugrunde liegenden HD-Master gemacht. Die möchten wir euch natürlich nicht vorenthalten:












      Das ganze Anolis Team wünscht FROHE OSTERN!!!
    • Nachdem ich vor ein paar Tagen Screenshots aus dem HD-Master von DER FLUCH DER MUMIE hochgeladen habe, möchte ich euch heute mal die HD-Version des englischen Trailers präsentieren:



      Ich finde, das Teil sieht schon hammermäßig (sic) aus.
    • Es hat mal wider etwas länger gedauert, als ursprünglich geplant. Dafür haben wir für unsere dritte Hammer-Blu-ray DER FLUCH DER MUMIE wieder ein schönes Paket geschnürt.



      Hier mal die Daten:

      Verpackung: Mediabook & Blu-ray Softbox

      Bestell-Nr:
      37007 (Mediabook)
      37008 (Softbox)

      EAN-Code:
      404 1036 37007 7 (Mediabook)
      404 1036 37008 4 (Softbox)

      FSK: 12

      Bildformat: High Definition Widescreen (16:9 1,66:1) 1920x1080p
      Tonformat: Deutsch 2.0 Mono/Englisch 2.0 Mono DTS HD Master Audio
      Untertitel: deutsch (ausblendbar)

      Extras: Audiokommentar mit Dr. Rolf Giesen und Volker Kronz / The Beat Goes On: The Making-Of „The Mummy‘s Shroud“ / Remembering David Buck / Interview mit Eddie Powell, geführt von Stephen Laws (Manchester 1998) / Trailer / US TV-Spots / Werberatschlag / Britischer Werbeflyer / Comic / Bildergalerie

      32-seitiges (!!!) Booklet geschrieben von Dr. Rolf Giesen, Uwe Sommerlad und Uwe Huber.
      Exklusiv nur im Mediabook enthalten.

      Ja, richtig gelesen: Dire Texte waren so umfangreich, dass wir das Booklet auf 32 Seiten ausgeweitet haben. Und wann erscheint die BD denn jetzt?

      VÖ: 30. Mai 2014

      Der Vorverkauf startet mit heutigem Datum.
    • Siehtrichtig schick aus, da könnte sogar ich schwach werden.
      I'm the cool dad. That's my thing. I'm hip. I surf the Web. I text. LOL: laughing out loud. OMG: Oh my God. WTF: Why the face? Um you know, I know all the dances to High School Musical so..

      [ Dienstag | 23:48 ] <Anyu> also wenn three fingers würstchen einen agenten hat, dann muss ich es mal anerkennend schütteln
    • Auch so begeistert, dass morgen Montag ist? Bild teilen und zumindest für ein kleines Lächeln bei anderen Fans sorgen:

    • Die Jungs von Wicked haben einen Bildvergleich zwischen der DVD und der Blu-ray von FLUCH DER MUMIE gemacht. Der Unterschied ist deutlich!! Reicht er bei euch für das Upgrade?

      [url=http://www.wicked-vision.com/bildvergleich/dvd-zu-hd/610,Fluch-der-Mumie-Der]Wicked-Vision - Bildvergleich: Der Fluch der Mumie[/url]
    • Wer es noch nicht mitbekommen hat:

      Das Mediabook von DER FLUCH DER MUMIE ist bei uns ausverkauft. Das betrifft aber nur uns. Bei anderen Händlern ist diese Edition noch zu haben.



      Die Softbox ist natürlich weiterhin erhältlich.
    • Mein Mediabook ist heute angekommen. Einfach nur grandios. Freu mich auf weitere tolle Veröffentlichungen.
    • Review: Fluch der Mumie

      Die Hammer Reihe von Anolis geht in die nächste Runde. Nach Außerirdischen und Vampiren, beschert uns das deutsche Label nun die nächste HD Hammer Offenbarung und dieses Mal werden die verstaubten Mullbinden aus dem Keller geholt. Der Fluch der Mumie ist der nunmehr dritte Output aus der aktuellen Hammer Bluray Reihe. Doch kann das Grauen von damals auch in der heutigen Zeit und in High Definition noch überzeugen? Oder hätte man das Verbandsmaterial besser entsorgt?

      Die Geschichte ist recht schnell zusammengefasst. Irgendwo in Ägypten erforschen ein paar Archäologen das Grab von Kah-to-Bey. In den Katakomben angekommen, werden sie von einem merkwürdigen Mann davor gewarnt, das Grab zu öffnen. Doch natürlich lassen sie sich nicht davon abhalten und schon bald beginnt sie der Fluch der Mumie zu verfolgen. Das Grauen nimmt seinen Lauf.

      Man könnte jetzt damit rechnen, dass der Film Hammer typisch sehr düster und unheimlich ist, doch leider sucht man das hier vergebens. In der ersten Hälfte kommt so gut wie keine Horroratmosphäre auf. Viel eher fühlt man sich, als würde man einen Abenteuerfilm schauen. Die Minuten vergehen, ohne dass wirklich etwas passiert. Die Charaktere werden vorgestellt und dabei entpuppen sich einige, wie der schwerreiche Stanley Preston, als richtige Arschlöcher. Geld scheint hier die Welt zu regieren. Menschen sind egal und auch das Leiden anderer wird von Leuten wie Preston in Kauf genommen.

      Doch wirklich kümmern tut man sich nicht um die einzelnen Personen. Die Frau von Preston ist sogar so an teilnahmslos, dass man manchmal nicht weiß, ob sie überhaupt schauspielert oder sich vielmehr langweilt. Der trottelige Buttler Longbarrow, der von Michael Ripper hervorragend gespielt wird, lockert die Stimmung etwas auf, wobei das ganze manchmal etwas zu viel wird. Immer wieder lässt er sich schikanieren und kommt nicht wirklich zu Wort. Wie man im Booklet des Mediabooks erfährt, war dies der Versuch, den Film humoristischer zu gestalten. Ohne diese Szenen wäre die erste Hälfte sicherlich noch schwächer.

      Doch dann, wenn die ersten 45 Minuten überstanden sind, beginnt Hammer zu zeigen, was sie leisten können. Die Stimmung kippt abrupt und nun geht die Mumie auf ihren Rachefeldzug. Einer nach dem anderen muss nun ins Gras beißen und dies meist auf sehr atmosphärische Art und Weise. Entweder sieht man die Mumie als Schatten, oder als Reflektion im Wasser. Leider gelingt es dem Film aber auch hier nicht wirklich, etwas Neuartiges und Außergewöhnliches zu schaffen. Der Film unterhält in der zweiten Hälfte zwar, aber umgehauen wird man hier nicht.

      Die Schauspieler geben dennoch ihr bestes, mit Ausnahme von einigen kleinen Rollen, die mich nicht wirklich überzeugen konnten. Auch die Musik passt, wird sich aber sicherlich nicht in die Erinnerung einbrennen. Dazu fehlt es einfach an besonderen Momenten, die man so nicht schon gesehen hat. Selbst der Regisseur ist eher enttäuscht von seinem Film, wie man erneut im Mediabook erfährt.

      Fazit: Der Fluch der Mumie ist ein durchschnittlicher Hammerfilm, der in der ersten Hälfte deutliche Schwächen aufweist, in der zweiten Hälfte dann aber noch punkten kann. Nicht immer spannend und sicherlich nichts Besonderes, aber dennoch einen Blick wert. Für Komplettisten ohnehin Pflicht.

      Zur Veröffentlichung: Anolis spendiert dem Film gleich zwei Ausführungen. Zum einen die Amaray, welche bis auf das Booklet identisch zum Mediabook ist und zum anderen eben jenes Mediabook, welches mir vorlag. Die Bildqualität ist erneut hervorragend geworden und man muss sich doch wundern, was Anolis aus solch alten Filmen noch rausholen kann. Tontechnisch gibt es ebenso nichts zu bemängeln und neben dem deutschen Ton gibt es auch den englischen Originalton.
      Beim Bonusmaterial findet man, wie von Anolis nicht anders gewohnt, erneut ein Rundumsorglospaket. Ein Audiokommentar von Rolf Giesen und Volker Konz, der definitiv eine zweite Sichtung lohnenswert macht. Des Weiteren befinden sich ein sehr informatives Making Of auf der Bluray, sowie ein Feature über David Buck. Doch wie so oft bei dem deutschen Sammlerlabel war das noch nicht alles und man bekommt noch Trailer, einen Comic, eine Bildergalerie, Werbeflyer und einen Werberatschlag auf der Scheibe präsentiert. Abschließend kann man noch ein, im Jahre 1998 geführtes, Interview mit Eddie Powell (der Schauspieler, welcher die Mumie gespielt hat) auf der Blu-ray finden.

      Zudem muss man ein Wort über das wunderschöne Booklet verlieren, denn dies ist das Aushängeschild des Mediabooks und erneut ist es wieder sehr lesenswert geraten. Drei verschiedenen Autoren vermitteln außerordentlich viel Hintergrundwissen, welches dazu führt, dass man den Film nach dem Lesen in einem ganz anderen Licht sieht. Großes Lob an Anolis, die erneut bewiesen haben, wie eine Sammleredition auszusehen hat.
    • „Was war schon ein Werwolf, der ein paar Prostituierte getötet hat, der ein paar Leichen ausgrub, verglichen mit diesem Bündnis der Raubtiere, die einander mit täglich zunehmender Wildheit an die Kehlen gehen! (...) Zukünftige Generationen werden Millionen töten. Es wird immer weitergehen, die Zahlen werden steigen und die neuen Verfahren dies beschleunigen! Ein Hoch auf die Rasse der Werwölfe!“

      Das Zitat eines Zitates. Aus dem Booklettext von Uwe Sommerlad zu DER FLUCH VON SINIESTRO, welches ein Zitat des Autors Guy Endore widergibt, der mit seiner Aussage eine erschreckende Weitsicht bewies.


    • So, nachdem wir euch noch eine Woche auf kleiner Flamme weich gegart haben (zugeben, dass Wetter trug seinen Teil dazu bei), gibt es nun endlich die langerwartete Ankündigung für DER FLUCH VON SINIESTRO.

      Einige habe ja den Flyer, der bei DER FLUCH DER MUMIE beilag, nicht nur einfach weggeschmissen, sondern auch mal angeschaut und wissen daher, dass es diesmal wieder 2 Cover bei dem Mediabook geben wird. So schauen sie aus:



      Doch wen interessieren schon Äußerlichkeiten. Nur die inneren Werte zählen! Hier also der Inhalt der Disc:

      Bestell-Nr MB Cover A: 37012
      Bestell-Nr MB Cover B: 37013
      Bestell-Nr Softbox: 37014

      EAN-Code MB Cover A: 404 1036 37012 1
      EAN-Code MB Cover B: 404 1036 37013 8
      EAN-Code Softbox: 404 1036 37014 5

      FSK: 16

      Bildformat: High Definition Widescreen (16:9 1,85:1) 1920x1080p
      Tonformat: Deutsch DTS HD-MA 2.0 Mono / Englisch DTS HD-MA 2.0 Mono
      Untertitel: Deutsch (ausblendbar)
      Länge: 92 min.

      Bonus:
      Extras: Audiokommentar mit Dr. Rolf Giesen und Volker Lange / Making Of „The Curse of the Werewolf“ / Lycanthropy Featurette / Von Hammer geschaffene Requisiten / Deutscher Kinotrailer / Englischer Kinotrailer / Werberatschlag / Comic / Deutsche Titel- und Endsequenz / Bildergalerien

      Exklusiv im Mediabook: 36(!!!)-seitiges Booklet geschrieben von Dr. Rolf Giesen, Uwe Sommerlad sowie Uwe Huber & Guiskard Oberparleiter.

      Wie man am Umfang sieht, haben sich unsere Autoren mal wieder selbst übertroffen.

      PS. Ein riesengroßer Dank geht an Michael von Koch Media (mit denen wir diesen Titel zusammen veröffentlichen), der mit viel Schweiß (und hin und wieder dem Einsatz seiner Kollegen Smith & Wesson) dafür gesorgt hat, dass Universal uns ein Master im korrekten Format zuschickt. Denn offiziell gibt es die HD-Version nur im Ratio 1:2,00.

      In den kommenden Tagen poste ich einen Bildvergleich zwischen der 1:2,00 und der 1:1,85 Version, damit ihr seht, wie „toll“ die Ursprungsversion aussah.

      Jetzt noch das zweitwichtigste: Der Titel erscheint am 29. August 2014 und man wird ihn voraussichtlich ab Anfang August vorbestellen können.
    • Ja das nenn ich doch mal eine geile Nachricht. Cover A haut mich einfach um! Bin schon sehr auf den Film gespannt.
    • OK, das ging schnell:



      Das Cover A des FLUCH VON SINIESTRO Mediabooks ist bei UNS ausverkauft. Bei den meisten Händlern ist es aber noch zu kriegen. Allerdings kann es nicht mehr nachgeordert werden.
    • Spätestens mit der Veröffentlichung einiger Titel aus der 2. Galerie des Grauens auf Blu-ray wurde bestätigt, dass Universal Pictures HD Master fast ausschließlich indem primär in Amerika verwendeten Bildformat 1:2,00 erstellt. Das ist für viele europäische Produktionen, die in der Regel im Bildformat 1:1,66 oder 1:1,78 gedreht wurden, ein herber Schlag. Geht doch relativ viel Bildinfo oben und unten verloren. Bei unserem kommenden Hammer-Titel Der Fluch von Siniestro war dies ebenfalls der Fall. Zum Glück liess Koch Media, mit denen wir diese Edition zusammen rausbringen, nicht locker und konnte Universal ein HD-Master entlocken, welches das gleiche Bildformat aufwies, wie die bisherige DVD-Auflage.

      Nachfolgend mal 3 Beispiele anhand derer ihr die Unterschiede zwischen der DVD, dem ursprünglichen HD-Master und dem jetzigen HD-Master erkennen könnt:










      In den kommenden Tagen wird es weitere Screenshots aus der kommenden VÖ geben.
    • So, nun hat es auch Cover B erwischt. Damit sind alle Mediabooks von Der Fluch von Siniestro bei uns ausverkauft.



      Wie üblich betrifft das unseren Lagerbestand und NICHT (bzw. teilweise nicht) das Angebot der Mail-Order-Shops.
    • „Tatsächlich waren die Einsprüche des BBFC dazu geeignet, das komplette Projekt fallen zu lassen, … Die listeten selbst Details wie Blutspuren auf („Wir wollen nicht viel Blut in dem Film sehen“), erhoben Einspruch gegen eine Szene, in der jemand niedergestochen wird und protestierten gegen die Idee, dass der Marquis seine Dienerschaft sadistisch quält.“

      (Auszug aus dem Booklet-Text von Uwe Sommerlad)

      Der heute eher bieder daherkommende FLUCH VON SINIESTRO hatte in der Zeit seiner Entstehung jede Menge Probleme mit den Zensoren – nicht nur in England.

    • Wer an das britische Hammer Studio denkt, der verbindet damit Filme über Vampire, Monster und Mumien, aber das ist noch nicht alles, was das Studio im Horrorbereich hervorbrachte. Denn neben den ganzen großen Namen, gibt es auch noch ein etwas unbekannteres Monster im Repertoire der englischen Horrormeister: Den Werwolf. Ein Wesen, halb Mensch, halb Tier, welches bei Vollmond umgeht und unter den Menschen Angst und Schrecken verbreitet. Dank Anolis nun auch in wunderschönem HD, aber kann der Film auch mehr als 50 Jahre nach seiner Premiere noch überzeugen?

      Eines Abends begibt sich ein armer Bettler zu der Burg des jungen Marquis Siniestro. Dort angekommen, wird er zunächst von diesem auf unmenschliche Art und Weise verspottet und anschließend eingesperrt. Über die Jahre verwandelt sich der Bettler immer mehr in ein unmenschliches Biest und als eines Tages die junge, stumme Kerkerdienerin den Zorn des Marquis auf sich zieht, wird auch sie in den Kerker zu der Bestie gesperrt. Vergewaltigt von eben jenem , nimmt sie Rache am Marquis und verlässt darauf hin die Burg. Einige Zeit später wird sie vom Arzt Alfredo gefunden und gerettet. Doch die grauenvolle Begegnung mit dem Bettler hat ihre Spuren hinterlassen, denn die junge Frau ist schwanger und gebärt am 25 Dezember den jungen Leon. Die Mutter stirbt und irgendetwas scheint mit dem Jungen nicht zu stimmen. Bald schon häufen sich merkwürdige Vorkommnisse und als die ersten Schafe tot aufgefunden werden, beginnt das Grauen bei der Bevölkerung zu steigen. Ein Monster geht um und niemand ist mehr sicher!!

      Die Geschichte von Der Fluch von Siniestro oder Curse of the Werewolf, wie der Film im Original heißt, nimmt sich zunächst sehr, sehr viel Zeit um in Fahrt zu kommen. Erst nach gut der Hälfte bekommt man den eigentlichen Hauptdarsteller Oliver Reed zu Gesicht. Doch das ist gar nicht so schlimm, denn die Vorgeschichte zeigt sich als sehr interessant und außergewöhnlich. Man bekommt es mit einem äußerst fiesen Marquis zu tun, der die Menschen quält, nur damit er selber Spaß hat. Auch die Jugend von Leon weiß zu gefallen und zeigt die Probleme, welche seine „Gabe“ mit sich bringen. Hammer typisch ist das ganze wunderschön stimmig gestaltet worden und zieht einen in eine märchenhafte Szenerie, die auch in der zweiten Hälfte erhalten bleibt.

      Wenn man sich einmal das wirklich gelungene Booklet der aktuellen Anolis Veröffentlichung durchliest, wird sehr schnell klar, wie problematisch der Dreh und die Entstehung des Filmes waren. Nicht zuletzt auf Grund der BBFC, der britischen Kontrollstelle für Filme, welche Hammer ohnehin nicht gut gesonnen war. Aber hier wurde wirklich fast jede Idee beanstandet und das vielleicht auch mit Recht, denn was ursprünglich geplant war, würde wohl auch in der heutigen Zeit noch für Aufsehen und Protest sorgen. Die Vergewaltigung, welche in der finalen Fassung lediglich angedeutet wird, sollte ursprünglich nicht nur komplett gezeigt, sondern auch noch mit einem voyeuristischen Hintergrund präsentiert werden. Auch einige weitere kontroversen Szenen haben es leider nicht in den finalen Film geschafft. Dennoch leidet der Film eigentlich nur unter einer Schwäche und das ist die recht langsame Erzählstruktur.

      Besonders in der zweiten Hälfte, in welcher man sich wünschen würde, den Werwolf mehrfach bei seinem unheilvollen Treiben begleiten zu dürfen, wird bis auf ein paar wenige Ausnahmen, mehr Wert auf die Liebesgeschichte zwischen Leon und Christina gelegt, anstatt auf das Monster selbst. Das ist schade und dürfte mit ein Grund sein, warum der Film nie den Stellenwert von Dracula, Frankenstein und Co. erreichen konnte. Das Ende hingegen weiß auf ganzer Linie zu gefallen, immerhin bekommt man hier eine fast Frankenstein anmutende Verfolgungsjagd, mit Fackeln und einem wütenden Mob zu sehen. Eben ganz Hammer typisch, allerdings dennoch immer wieder unterhaltsam.

      Die Musik und die Effekte sind dennoch wundervoll umgesetzt worden und bieten Grund zum staunen. Besonders der Mord an dem Schäfer, als Leon das Monster in sich entfesselt, sorgt regelrecht für einen kalten Schauer auf dem Rücken der Zuschauer. Wenn dann das Ende gekommen ist und man zum ersten und einzigen Mal im gesamten Film, die wunderschöne Werwolf Maske sehen darf, da weiß man, worauf man in den vorherigen 80 Minuten so sehr gefreut hat.

      Fazit: Der Fluch von Siniestro ist ein recht Charakter betonter Hammerfilm geworden, der weniger Wert auf Blut und Tod legt, als viel mehr auf die Menschen, welche in dieser Welt leben müssen. Auf Grund der langsamen Erzählstruktur sicherlich nicht jedermanns Sache, sollte man dem Film aber, allein wegen des tollen Endes eine Chance geben.

      Zur Veröffentlichung: Die neue Bluray aus dem Hause Anolis, kann auf ein nagelneues HD Master von Universal zurück greifen. Zudem hat Anolis dafür gesorgt, dass das korrekte Bildformat von 1:78 eingehalten wurde, da Universal seine Filme fast ausschließlich in 2:00 mastert, wodurch einiges an Bildinformation verloren geht. Der Film erstrahlt nun aber in einem wunderschön scharfen und mit nur wenigen Problemen behafteten HD-Bild. Lediglich bei einigen Tagesaufnahmen ist eine leichte Körnung des Bildes zu erkennen. Doch bei einem mehr als 50 Jahre altem Film, darf dies schon mal vorkommen. Der Ton hingegen ist wunderbar abgemischt und weiß sowohl im Original, als auch in der deutschen Synchronisation zu begeistern.

      Neben der Amaray, spendiert Anolis dem Film zudem noch zwei wunderschöne Mediabook Auflagen, welche bereits vor Veröffentlichung beim Label Out of print waren, sodass diese wohl sehr bald zu wahren Sammlerobjekten avancieren dürften. Neben einem sehr informativem Audiokommentar von Dr. Rolf Giesen, für welches sich ein zweite Sichtung direkt im Anschluss auf alle Fälle lohnt, befinden sich auf der Bluray noch viele weitere interessante Extras. In dem 46-minütigen Making Of, erfährt man einiges zur Entstehung des Films, darüber hinaus gibt es noch eine 3-minütige Lycantropy. Zudem findet sich auf der Scheibe eine 23-minütiger Bericht über die von Hammer erschaffenen Requisiten. Filmspezifische Extras, wie Trailer, sowohl der deutsche, als auch der englische, ein Werberatschlag, Bildergalerien, ein Comic und die deutsche Titel- und Endsequenz sind ebenso auf der Bluray zu finden.

      Abgerundet wird dieses Paket dann nur noch, durch das erneut wunderbar geschrieben Booklet, welches mit außerordentlich vielen Hintergrundinformationen aufwarten kann. Wie bereits in der Review geschrieben, wird hier über die sehr interessante Zensurgeschichte hinter dem Film eingegangen, zudem erfährt man, dass die ursprüngliche Idee in der Geschichte „Der Werwolf von Paris“ von Guy Endore begründet liegt, welche noch viel expliziter und brutaler daher kam. Es lohnt sich also wirklich, wenn man nach dem Ende einmal das Booklet zur Hand nimmt und sich die sehr interessanten Texte der Schreiber zur Gemüte führt. Hut ab Anolis, für die bereits 4 grandiose Hammerveröffentlichung am Stück. Man darf gespannt sein, was als nächstes auf uns zu kommt.
    • We heard you!!!

      Nach der Veröffentlichung von DER FLUCH VON SINIESTRO und dem dazugehörigen FSK-Flyer, ließen die Reaktionen auf unsere Covergestaltung bei dem kommenden Titel HÄNDE VOLLER BLUT nicht lange auf sich warten. Interessanterweise lief das Ganze fast identisch wie damals bei DRACULAS HEXENJAGD ab: Die eine Hälfte liebte das ursprüngliche Artwork, die andere hasste es.

      Daher haben wir uns (mal wieder) entschlossen, ein zusätzliches Alternativ-Artwork anzubieten. Und ich muss ehrlich sagen, ich kann mich zwischen beiden nicht entscheiden. Naja, der Trend geht eh zum Zweitkauf …

    • Na, auch so begeistert davon, dass heute Montag ist, wie Herr Reed?



      Dann schickt doch das Bild an eure Freunde und Kollegen, und bringt sie ein wenig zum Lachen.
    • Man o man, kaum hatten wir vor gut 2 Wochen die Cover zu HÄNDE VOLLER BLUT präsentiert, wurden die Produkte direkt bei diversen e-tailern zum Vorverkauf angeboten. Und dass ohne Angaben zum VÖ-Termin oder der Ausstattung. Sieht so aus, als hätte die Reihe langsam Eindruck geschunden …

      Zumindest die fehlenden Daten können nun endlich nachgereicht werden. Und da wir die 3 Covermotive ja bereits präsentiert haben, ist es vielleicht eine Abwechslung diesmal die Rückseite des Mediabooks (Cover A) zu präsentieren:



      Doch nun zum Inhalt der Disc:

      Verpackung: Mediabook (2 Covervarianten) & Softbox

      Bestell-Nr MB Cover A: 37022
      Bestell-Nr MB Cover B: 37023
      Bestell-Nr Softbox: 37024

      EAN-Code MB Cover A: 404 1036 37022 0
      EAN-Code MB Cover B: 404 1036 37023 7
      EAN-Code Softbox: 404 1036 37024 4

      FSK: 16

      Bildformat: High Definition Widescreen (16:9 1,66:1) 1920x1080p
      Tonformat: Deutsch DTS HD-MA 2.0 Mono / Englisch DTS HD-MA 2.0 Mono
      Untertitel: Deutsch (ausblendbar)
      Länge: 85 min. (24fps)

      Bonus:

      Audiokommentar mit Dr. Rolf Giesen / Audiokommentar mit Hauptdarstellerin Angharad Rees, Stephen Jones und Kim Newman / Dokumentation: „The Devils Bloody Playground“ / Exklusives Interview mit Peter Sasdy (geführt von Marcus Hearn) / ABC TV Replacement / GB und US Trailer / 3 US TV Spots / Deutscher Werberatschlag / Presseheft / Rank PR Sheet / Bildergalerie

      Inkl. 24-seitigem Booklet geschrieben von Dr. Rolf Giesen und Uwe Sommerlad (exklusiv nur im Mediabook enthalten)

      VÖ: 31. Oktober 2014

      Ab morgen werden diese Infos an die Händler kommuniziert und der Vorverkauf startet.
    • Noch während meines Urlaubs erreichte mich die Nachricht, dass Cover A von HÄNDE VOLLER BLUT ausverkauft ist.

      Wie üblich betrifft das das Kontingent von i-catcher media. Bei vielen Händlern ist diese Variante natürlich noch zu haben.

    • Knapp 5 Tage nachdem wir den Ausverkauf von Cover A des Mediabooks zu HÄNDE VOLLER BLUT verkündet haben, ist jetzt auch Cover B bei unserem Vertrieb nicht erhältlich.



      Wir möchten uns daher vielmals bei unseren Fans bedanken, die uns mit den zahlreichen Vorabbestellungen unterstützen und somit zum Erfolg dieser tollen Reihe beitragen!!!
    • Jack the Ripper, wer kennt diesen Namen nicht. Ein Mörder der bis heute noch ein wahres Mysterium darstellt. Natürlich passt dieser äußerst brutal agierende Unhold hervorragend in das Repertoire von Hammer. Doch anstatt dem Ripper selbst einen Film zu widmen, entschied man sich 1971 für eine gänzlich andere Herangehensweise. Mit „Hände voller Blut“ sorgte nicht der böse Unbekannte für Angst und Schrecken, sondern seine Tochter. Dank Anolis Entertainment kann man diesen Hammerfilm nun auch in HD bewundern, doch kann er auch mehr als 40 Jahre nach seiner Uraufführung noch überzeugen?

      Die dreijährige Anna muss mit ansehen wie ihre Mutter vom Ripper brutal umgebracht wird. Doch als wäre das noch nicht genüg für das arme Kind, küsst er sie auch noch und lässt sie verstört zurück. 15 Jahre später lebt Anna nun bei dem Medium Mrs. Golding. Mit Hilfe von Anna gibt sie vor, mit den Toten zu reden, um den ahnungslosen Kunden das Geld aus der Tasche zu ziehen. Doch schon bald liegt das Medium erstochen in Annas und das Grauen geht erneut um und die Leute glauben, dass Jack wieder da ist. Das blutige Treiben in London nimmt erneut seinen Lauf.

      Hammer gelingt es mit „Hände voller Blut“, eine recht spannende und psychologisch ansprechende Geschichte zu erzählen. Ohne zu viel zu spoilern wird sehr schnell klar, dass Anna die Morde begeht und man fragt sich bis zu letzt, ob Anna wirklich vom Geiste des Rippers besessen ist oder vielleicht einfach nur psychisch gestört ist. Dabei bleibt eben diese Frage bis zum Schluss ungeklärt und das fulminate Ende in St. Pauls Cathedral lässt einen geschockt zurück. Natürlich immer unter dem Aspekt, dass man es hier mit einem 43 Jahre alten Film zu tun hat. Dementsprechend agiert das Werk oftmals sehr langsam. Um den Spannungsbogen etwas höher zu halten, wäre es vielleicht sinnvoller gewesen, den Mörder länger im Dunkeln zu halten und eben nicht nach wenigen Minuten zu zeigen, wer die blutigen Taten begeht.

      Das ist dann aber auch schon eines der größten Mankos, wenn man es so bezeichnen will. Es ist eben schwer in der heutigen Zeit mit einer solchen Erzählweise noch etwas anfangen zu können. Fans von alten Hammerwerken, dürfte das allerdings absolut nicht stören. Es war eben eine andere Zeit und immerhin wurden die Filme von Hammer genau dadurch berühmt. Die Schauspieler geben auf jeden Fall ihr bestes und besonders Eric Porter, als Dr. Pritchard weiß zu gefallen. Angharad Rees als, vom Ripper besessene, Anna gefällt und spielt das verwirrte Mädchen hervorragend.

      Atmosphärisch kommt das London des späten 19 Jahrhunderts sehr schön rüber. Die Nutten in den Straßen sind fies und lassen keine Konkurrenz zu. Der von Freud überzeugte Dr. Pritchard gibt sich zunächst als Vaterfigur aus, führt aber gänzlich anderes im Schilde. Die Straßen sind dreckig und die Kulisse ist Hammertypisch sehr gut gestaltet. Genau so und nicht anders stellt man sich diese Zeit vor. Die Musik ist erfreulich dezent und die Effekte sind auch für heutige Verhältnisse noch sehr gut. Darüber hinaus sind sie verdammt blutig geworden und man muss sich doch wundern, dass Hammer nicht mehr Probleme mit der Veröffentlichung bekommen hat. Eben jene expliziten Effekten haben sogar die Maskenbildner an ihre Grenzen gebracht, wie man im Booklet nachlesen kann.

      Fazit: Hände voller Blut ist ein äußerst spannender, wenn auch sehr langsam erzählter Hammerfilm, der zwar recht schnell offenlegt, wer für die blutigen Morde verantwortlich ist, aber einen bis zum Ende mitreißt und verdammt gut unterhält. Besonders die derben grafischen Morde werden Hammerfans sicherlich sehr gut gefallen. Wer die ruhige Erzählstruktur dieser Filme mag, darf auf jeden Fall einen Blick riskieren. Filmfans von modernen Horrorschockern sollten es sich zweimal überlegen, ob sie damit etwas anfangen können.

      Zur Veröffentlichung: Wie von Anolis Entertainment nicht anders gewohnt, erscheint auch Hände voller Blut wieder in zwei sehr schicken Mediabook Varianten, sowie in einer schlichten Amaray, welche natürlich ohne Booklet daher kommt. Das Bild der Bluray ist sehr schön geworden, wenngleich es in einigen Nahaufnahmen vermehrt zu einem etwas verrauschten Bild neigt, was allerdings in Anbetracht des Alters nicht allzu negativ auffällt. Alle anderen Szenen können aber durch ihre hervorragende Schärfe punkten und wissen zu gefallen. Der Ton ist sehr gut geworden, sowohl der englische Original Track, als auch die deutsche Synchro können überzeugen und die deutschen Untertitel kommen ohne einen einzigen Fehler aus.

      Beim Bonus gibt es Anolis typisch das Rundumsorglospaket. Gleich zwei sehr interessante und lohnenswerte Audiokommentare gibt es zu entdecken, die zum dreimaligen Schauen einladen. Des Weiteren findet sich die Dokumentation „The devil's bloody Playground“ auf der Scheibe, welche man sich unbedingt anschauen sollte. Zudem gibt es ein 10 Minütiges Interview mit dem Regisseur Peter Sadsy, einen Clip über die amerikanische Fassung, einige Trailer, einen Werberatschlag, eine Bildergalerie, sowie das Presseheft. Natürlich kommt auch „Hände voller Blut“ mit einem sehr lesenswerten und informativen Booklet daher. Sowohl Dr. Rolf Giesen und Uwe Sommerlad geben einen sehr schönen Einblick in die Hintergründe des Films und die verschiedenen Verfilmungen der Ripper Thematik. Anolis beweist erneut, dass sie die richtigen sind, wenn es um die Veröffentlichung alter Hammerfilme geht. Man darf sich auch schon auf die nächste Auskopplung freuen, wobei es sich um Comtesse des Grauens handeln wird. Dieser wurde, genau wie Hände voller Blut, auch von Peter Sadsy gedreht. Man darf also gespannt sein, was darüberhinaus noch auf uns wartet.
    • Es ist schon fast schon unheimlich, wie sehr Hammer-Fans den neuen Blu-ray VÖs entgegenfiebern. HÄNDE VOLLER BLUT war noch nicht einmal in der Auslieferung, da wurde schon nach den Titeln der kommenden VÖs gefragt. Und natürlich danach, wie diese ausgestattet sein werden. Nun wollen wir euch nicht länger auf die Folter spannen. Wie ja bereits bekannt ist der kommende Titel COMTESSE DES GRAUENS:



      Die Abbildung zeigt es schon: Diesmal ziert die Mediabook Edition nur eine Covervariante.

      Verpackung: Mediabook & Softbox

      Bestell-Nr MB: 37025
      Bestell-Nr Softbox: 37026

      EAN-Code MB: 404 1036 37025 1
      EAN-Code Softbox: 404 1036 37026 8

      FSK: 16

      Bildformat: High Definition Widescreen (16:9 1,66:1) 1920x1080p
      Tonformat: Deutsch DTS HD-MA 2.0 Mono / Englisch DTS HD-MA 2.0 Mono
      Untertitel: Deutsch (ausblendbar)
      Länge: 93 min. (24fps)

      Bonus:

      Audiokommentar mit Dr. Rolf Giesen / Audiokommentar mit Ingrid Pitt , Stephen Jones und Kim Newman / Interview mit Peter Sasdy (2013/NICHT identisch mit dem Interview auf Hände voller Blut) / Interview mit Ingrid Pitt (1994) / Trailer / Deutsche Titelsequenz / Deutscher Werberatschlag / US Pressbook / Hammer Christmas Folder / Rank Folder / Bildergalerie

      Inkl. 24-seitigem Booklet geschrieben von Dr. Rolf Giesen und Uwe Sommerlad (exklusiv nur im Mediabook enthalten)

      VÖ: 17. Dezember 2014

      Ich wünsche allen einen schönen Sonntag.
    • „Das Bild ist in Anbetracht des Alters wirklich gut ausgefallen. Zwar wird häufig auf eine etwas weichere Bildgebung gesetzt, aber das war durchaus so gewollt. Andererseits ist das Bild von guter Schärfe und lässt sämtliche Details erkennen. Die Farben sind etwas rotstichig und sind voll im Trend der Entstehungszeit gehalten. Das ist zuweilen ein wenig unnatürlich, gehört aber dazu. Alles in allem gibt es an dem Bild nichts auszusetzen, aber an aktuelle Produktionen kommt es, naturgemäß, nicht heran.“


      Hier mal das Fazit des BluLife Magazins, das aufzeigt, dass die Bildqualität von HÄNDE VOLLER BLUT nicht mal ansatzweise so schlecht ist wie in den Foren gerne behauptet wird.

      Quelle
      BluLife-Magazin
    • Anfang der Woche gingen die letzten Händler-Vorbestellungen für das Mediabook von COMTESSE DES GRAUENS bei i-catcher ein. Diese Variante ist somit bei unserem Vertrieb ausverkauft.



      Wie üblich trifft das bis dato nur auf unseren Vertrieb zu. Bei vielen Händlern ist das Mediabook natürlich noch zu haben.
    • Wie stehen eigentlich die Chancen für eine HD-Auswertung von "The Devil rides out"?
    • In Kürze erscheint ja mit COMTESSE DES GRAUENS unsere 6. Hammer-Blu-ray und da auch bald Weihnachten ansteht, verlosen wir auf unserer Facebook-Seite 3x Guy Adams gleichnamigen Roman (ACHTUNG: nur in ENGLISCHER Sprache!!), der allerdings kein movie-tie-in darstellt, sondern die Geschichte ins glamouröse Hollywood der 30er Jahre verlegt.



      Einfach unsere FB-Seite ansurfen, diese liken und dann im folgenden Post die Antwort auf die Frage

      „Welche Schauspielerin sollte ursprünglich die Rolle Gräfin Elisabeth Báthory in COMTESSE DES GRAUENS spielen?“

      Reinschreiben:

      Preisausschreiben zu COMTESSE DES GRAUENS

      ACHTUNG 1: Das Gewinnspiel läuft bis Freitag, 12.12.2014 – 23:59.

      ACHTUNG 2: Teilnahme ist nur auf Facebook möglich. Die Gewinner werden dort bekanntgegeben und dort benachrichtigt.

      ACHTUNG 3: Der Rechtsweg ist wie üblich ausgeschlossen!

      Viele Glück!
    • Review Comtesse des Grauens

      Wer bei dem Ursprung der Vampire direkt an den bösen Grafen Vlad epe denkt, der sollte sich vielleicht noch ein wenig mehr mit dem Mythos beschäftigen. Denn es gab für den Roman Dracula noch eine ganz andere Inspiration. Wir schreiben das Jahr 1560 und genau dort wurde nicht der blutrünstige Graf geboren, sondern eine mindestens genauso brutale Frau: Lady Elisabeth Báthory (verh. Nádasdy). Ihre Taten sind legendär und so war es kein Wunder, dass auch die englischen Hammerstudios auf ihre Geschichte aufmerksam wurden. 1971 entstand dann der Film über eben jene blutrünstige Gräfin: „Comtesse des Grauens“. Dank Anolis Entertainment kann man dieses Werk nun auch in glanzvollem HD bewundern, doch kann der Film auch 43 Jahre nach seiner Uraufführung noch überzeugen?

      Das Leben hat Elisabeth Nádasdy gezeichnet. Ihr Gesicht strahlt nicht mehr die jugendliche Schönheit wie früher aus, doch dafür scheint es eine einfache Lösung zu geben: Das Blut von Jungfrauen. Durch ein Missgeschick, entdeckt die Gräfin die heilende Kraft des roten Lebenssaftes und bald ist sie wieder so hübsch wie in jungen Jahren, doch dafür bezahlt sie einen hohen Preis!

      Comtesse des Grauens ist kein reiner Horrorfilm und wenn man sich das Booklet des Mediabooks durchliest wird schnell klar woran das liegt. Ursprünglich war der Film nämlich als Geschichtsdrama geplant, doch die Leute von Hammer wollten die gewohnte Kost abliefern und so fügte Regisseur Peter Sasdy im Nachhinein einige Elemente hinzu. Ob der Film nun davon profitiert oder nicht sei mal dahingestellt, denn wirkliche Horroratmosphäre stellt sich nicht ein. Während den kompletten 90 Minuten wirkt das Werk vielmehr wie ein waschechtes Liebesdrama, mit historischem Hintergrund. Wer also einen gewohnten Hammerstreifen erwartet dürfte enttäuscht werden. 1971 kam der Film bei den Fans eher schlecht weg, wurde dafür aber, wie kaum ein anderer Hammerfilm, von den Kritikern gelobt.

      Doch vielleicht ist es genau dieser Mix, welcher „Comtesse des Grauens“ von der breiten Masse an Hammerfilmen abhebt. Das und sicherlich Ingrid Pitt, welche in ihrer Rolle als Lady Bathory einfach nur unglaublich ist. Leider wurde Pitt sogar im englischen Originalton nachsynchronisiert, was auch immer sich Sasdy dabei gedacht hat. Selbst Pitt wusste nichts davon, wie man im Booklet nachlesen kann. Aber auch die anderen Schauspieler können in ihren Rollen überzeugen, wenngleich man Sandor Elés eine gewisse Lustlosigkeit attestieren muss. Das macht Nigel Green in der Rolle des Dobi allerdings wieder wett. Green strahlt eine unglaubliche Präsenz aus und leider wird dieser Charakter viel zu wenig beleuchtet.

      Die wunderschönen Sets aus dem Film „Königin für tausend Tage“, welche Hammer benutzen durfte, heben den Film zusätzlich noch ein paar Stufen nach oben. Die Musik hingegen gibt sich dezent und bleibt stets im Hintergrund, wodurch die historische Atmosphäre weiter unterstrichen wird. Vielleicht wäre dies eine Möglichkeit gewesen, den gewünschten Horroraspekt zusätzlich zu integrieren. Hier hätte man sicherlich noch etwas mehr raus holen können.

      Fazit: Was bleibt also abschließend zu „Comtess des Grauens“ zu sagen. In gut 90 Minuten bekommt man viel mehr ein Geschichtsdrama, als einen Horrorfilm vorgesetzt. Wenn man sich die Taten der Lady Bathory vor Augen führt, dann bieten diese allerdings viel mehr Horror, als so mancher Roman. Hier wäre von Seiten Hammer sicherlich noch einiges mehr drin gewesen. Wer allerdings ein Drama erwartet, welches einige minimale Schockmomente zu bieten hat, der dürfte hier einen sehr guten Film entdecken können. Sicherlich nicht für jedermann, aber dennoch einen Blick wert.

      Zur Veröffentlichung: Auch hier spendiert Anolis Entertainment dem Film gleich zwei Ausführungen. Zum einen eine Bluray im Keep Case, sowie die Sammlerauflage im Mediabook inkl. Booklet. Die Bluray selbst weißt ein sehr gutes Bild auf, welches allerdings in einigen Aufnahmen Qualitätsschwankungen zeigt. Besonders beim Intro, sowie kurz vor Schluß fallen diese auf. Der Ton ist sowohl im englischen Original, als auch in der deutschen Synchro sehr gut abgemischt worden, wenngleich im englischen Originalton ein leichtes Rauschen wahrnehmbar ist.

      Bei den Extras lässt sich Anolis erneut nicht lumpen und bombardiert den Filmfan mit zahlreichen informativen Hintergrundinformationen und tollem Bonusmaterial. Besonders die beiden Audiokommentare, eines auf Deutsch von Dr. Rolf Giesen und Anolis Mitarbeiter Ivo Scheloske, sowie eines auf Englisch, gesprochen von Ingrid Pitt, Stephen Jones und Kim Newman. Bei dem englischen AK stehen zudem deutsche Untertitel zur Verfügung. Zwei Trailer, einer davon der original Doublefeature Trailer, mit welchem der Film ursprünglich in den USA beworben wurde, zwei Interviews mit Regisseur Sasdy und Pitt herself, sowie die deutsche Titelsequenz sind auf der Scheibe zu finden. Abgerundet wird das Bonusmaterial der Scheibe mit dem deutschen Werberatschlag, dem amerikanische Pressbook, einem Hammer Christmas Folder, sowie einem Rankfolder und einer Bildergalerie.

      Das Booklet, welches sowohl von Dr. Rolf Giesen, als auch von Uwe Sommerlad beigesteuert wurde, wartet mit einer Vielzahl an sehr informativen Hintergrundinformationen auf. Es lohnt sich dabei, das Booklet bereits vor dem Filmgenuss zu konsumieren, um einige Aspekte des Films besser einschätzen zu können, wie beispielsweise die Intention den Film als Geschichtsdrama aufzubauen. Der geringe Aufpreis lohnt sich also erneut und Anolis zeigt, wie eine würdige Klassikerveröffentlichung auszusehen hat!
    • Nachdem es in diversen Foren mal wieder zu Verwirrungen kommt aufgrund eines Facebook-Posts von mir, in welchem auch DAS SCHWARZE REPTIL Erwähnung fand, hier nochmal zur Klarstellung:

      1) Wir mussten die VÖ von NÄCHTE verschieben, weil eine von uns in Auftrag gegebene Doku nicht rechtzeitig fertig wurde.

      2) Als „Ersatz“ erscheint dafür im März gleich der nächste Kaiju. Die offizielle Ankündigung hierzu gibt es morgen auf allen Boards

      3) Der positive Effekt: Die Zeit wurde genutzt, um gleich den nächsten Hammer-Titel vorzubereiten. Wenn jetzt nicht noch was Gravierendes dazwischen kommt (und danach sieht es nicht aus), werden beide Hammer Titel back-to-back hergestellt und erscheinen im April, respektive Mai.