Vampire Girl vs. Frankenstein Girl

    • Vampire Girl vs. Frankenstein Girl



      Originaltitel: Kyûketsu Shôjo tai Shôjo Furanken
      Produktionsland: Japan
      Produktion: Shûji Omata, Masatsugu Asahi, Yôsuke Miyake, Jun Nakajima
      Erscheinungsjahr: 2009
      Regie: Yoshihiro Nishimura, Naoyuki Tomomatsu
      Drehbuch: Shungiku Uchida (Manga), Naoyuki Tomomatsu
      Kamera: -
      Schnitt: -
      Spezialeffekte: Yoshihiro Nishimura
      Budget: ca. -
      Musik: -
      Länge: ca. 81 Minuten
      Freigabe: FSK 16 (18er Freigabe ist auf der DVD wegen Material angegeben) (CUT)
      Darsteller: Yukie Kawamura, Takumi Saitô, Eri Otoguro, Kanji Tsuda, Eihi Shiina, Sayaka Kametani, Jiji Bû, Aya Nishisaki, Erina, Sayo, Takashi Shimizu, Airi Usami




      Inhalt:

      Monami ist ein sehr hübscher Teenage-Vampir, die sich in den jungen Sterblichen Mitzushima verliebt hat. Doch selbstverständlich gibt es Probleme bei dieser Beziehung, denn nicht nur Monami ist scharf auf den jungen Mitschüler, sondern auch die arrogante Keiko, Tochter des Vizerektors der Schule. Selbstverständlich hat Keiko keine Chance gegen die übermenschlichen Kräfte Monamis und bezahlt den Kampf um Mitzushima mit ihrem Leben. Doch Keikos Vater erweckt seine Tochter wieder zum Leben, aufgepeppt mit vielen Leichenteilen und verstärkt mit übermenschlichen Kräften. Die Schlacht zwischen dem "Vampire Girl" und dem "Frankenstein Girl" geht in die letzte Runde und läutet den Beginn eines unglaublichen Blutbads ein.



      Trailer:



      Deutsche DVD Fassung: 24.09.2010 (Verleih: 03.09.2010)
      deutsche Fassung ist stark geschnitten

      Österreich DVD: 15.06.2011 Uncut - Illusions Unltd. films



      Kritik:

      „Vampire Girl vs. Frankenstein Girl” ist ein weiterer Vertreter des Asia-Tashfilmes. Der Film ist durchweg unterhaltsam und es wird viel Trash geboten. Zudem gibt es eine Liebesstory und ordentlich Dramatik wird aufgebaut, was sich dann zum Schluss hin auszahlen darf, wenn diese vollends in Erscheinung tritt. Die Effekte sehen mitunter sehr billig aus, sind aber auch ganz schön lustig. Besonders die Totenköpfe oder eher nur Dummköpfe bezeichnet, sind ein Lacher. Der Film erinnert von der Abgedrehtheit her an Tromafilme wie „Class of Nukem High“. Die bildhübsche asiatische Hauptdarstellerin als Vamp-Girl tut mit ihrem sympathischen Lächeln natürlich ihr übriges um diesen Film zu mögen.

      Zu sehen gibt es Wettbewerbe im „Ritzen“, als ulkiger Höhepunkt, wo wahrscheinlich die EMOs mit verulkt werden. Im letzten Drittel, wenn es dann richtig abgedreht wird, geht es einen Tick zuschnell zur Sache, aber man kann trotzdem durchblicken. Bei den Blutspritzern wird total überzogen, stetig gibt es bei kleineren Bissen anschließend Regengüsse aus Blut (Kunst!). Die treibende Folklore Sounduntermalung macht so gut wie keine Pause und unterstützt das trashige Treiben bestens. Die Charaktere sind sehr schräg, die Darsteller sympathisch, auf Nacktheit wurde aber verzichtet, die knappen Kleidungen der Mädels sind allerdings ansprechend. Die Liebesstory wird während des ganzen Filmes im Vordergrund ablaufen und auch der Grund sein für das Schlitzen. Für Asia-Trashfans ist "Vampire Girl vs. Frankenstein Girl" Pflichtprogramm.


      [film]8[/film]

      [bier]10[/bier]
    • Uncut hat er gute chancen. die effekte sind wirklich übertrieben und zum teil wirklich billig. zudem nicht gerade im übermaß vorhanden. Beim trailer von Robo geisha siehts genauso aus und der ist ab 16 freigegeben. bei diesem film könnte es mal wieder mit der ritzerei probleme geben obwohl es ziemlich übertrieben dargestellt wird. siehe diese ....

      @darktower: ich habe ihn schon fünf mal gesehen. :6:

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Skilla ()

    • Oh die nächste Splatter-Perle aus Asien!
      Warum nicht? Sind schön trashig, bieten hübsche Frauen und sind so herrlich schön doof, dass es eine wahre Freude ist. lol
      Wer halt das asiatische Kino mag, so wie ich, wird bestimmt mal einen Blick riskieren können und dürfen.
      Hurley: "Hat der Vogel gerade meinen Namen gerufen?"
      Sawyer: "Ja hat er...Und gleich danach hat er Goldklümpchen gekackt."
    • Der Film wurde mit einer FSK 16 freigegeben. Auf fsk online fehlt auch der Zusatz 'geänderte Fassung'. Die Lauflänge wird jedoch mit 81 min. angegeben. Die NTSC DVD läuft über 84min. und die PAL UK DVD hat auch die selbe laufzeit. Im Cinefactsforum steht, dass es bei dieser Differenz wahrscheinlich an der "Normwandlungen des englischen Labels 4Digital Media" (nemesis vortex) liegt. Eine FSK 16 würde mich wirklich nicht verwundern. Die FSK 18 ist vieleicht auch nur eine Vorabcovervariante, da keine Bonusdetails, wie z.B. FSK 18 Trailer bekannt sind oder lt. cinefactsnews 'nicht vorhanden' (in der ofdb steht zumindest noch was vom making of).