Rout City



    • Produktionsland: Deutschland
      Produktion: Thomas Kercmar, Timo Rose
      Erscheinungsjahr: 2002
      Regie: Timo Rose
      Drehbuch: Timo Rose
      Kamera: -
      Schnitt: -
      Spezialeffekte: -
      Budget: ca. -
      Musik: -
      Länge: ca. 70 Minuten
      Freigabe: FSK 16
      Darsteller: keine, CGI


      Inhalt:

      Big Trouble in Rout City, wo fiktive Filmgestalten insbesondere aus dem Horror- und Fantasy-Milieu ihren Alltag jenseits aktueller Drehorte fristen: Moloto, seines Zeichens Verteter der dunklen Seite der Macht, soll im Auftrag des designierten Oberbösewicht Gerhard Schröder den allseits beliebten Jason Forhies terminieren. Jason, unehelicher Sohn von Satan und Angela Merkel, sucht um Hilfe bei Eltern, Freunden und der Army nach, muss sich aber schließlich alleine dem Duell mit den Mächten der Finsternis stellen.


      Trailer:
      -



      Kritik:

      Oh der Rose hat hier mal etwas anderes gemacht.
      Die Zeichnungen sehen billig aber doch sehr Hand Made liebevoll im 90er Computerspiele Stil aus und erinnern mehr noch an Day Of The Tentacle als an South Park, woran man sich aber auch orientiert hat, insbesondere anhand der Kills zu sehen. All zu fäkal geht es vom Dialog her nicht zur Sache, mir gefällt Roses Variante sogar besser als South Park. Die Handlung ist allerdings nicht wirklich zu erkennen, da hätte Rose sich mehr Mühe geben können eine Story draus zu machen, da die Aufmachung wirklich sehr eigen und ansprechend ist, hätte man mit mehr Sinn auch mehr draus machen können. Was mit der Zeit nervt ist dieser stetige „Gewalt ist keine Lösung“ quatschende Gory News Typ, der wohl den Gorehound also Roses Käufer präsentieren soll.

      Was gibt es sonst noch? Der Metalsound ist immer wieder mal stimmig, Merkel mit Hitlerbart und natürlich alle Slashergrößen der 80er, der Jason, Freddy, Pinhead, Chucky, Ghostface und Myers, deren Gegner Riesenroboter, Dinosaurier aus Jurassic Park, Hitler, Bin Laden oder natürlich Oberbösewicht Gerhard Schröder.

      [film]5[/film]

      [bier]7[/bier]

      [pilz]7[/pilz]

      Filmbewertung: 1-3 Schrott 4-5 belanglos 6-7 schauen möglich 8-10 sehenswert
      Electro in the Dark (Spotify Playliste)
    • Puh hier gehen unsere Meinungen zur Abwechslungen mal sehr auseinander! Bin zwar großer South Park Fan, doch das hier ist für mich trotz dem ich auch einen hang zu Amateursplatterproduktionen und allem was irgendwie seltsam ist (wie eben ein blutiger Z-Trick) habe, irgendwie einfach nur schlecht. Kein Gag zündet und alles wirkt irgendwie sehr bemüht. Wie gesagt ich bin normalerweise sehr offen für Trash und absonderliche Filme. Aber viel außer billiger, witzloser Schrott fällt mir hierzu nicht ein. Klar finde ich die Grundidee toll und war echt gespannt auf den Streifen, aber nach Sichtung habe ich mich selbst über die 2 Euro geärgert für den ich die Scheibe seinerzeit erstanden habe. Für die Grundidee mal was anderes zu machen vergebe ich dann doch noch [film]1[/film]
      Wir sind der singende tanzende Abschaum der Welt!