Die Klapperschlange

    • Die Klapperschlange



      Produktionsland: USA, Großbritannien
      Produktion: Larry J. Franco, Debra Hill
      Erscheinungsjahr: 1981
      Regie: John Carpenter
      Drehbuch: John Carpenter , Nick Castle
      Kamera: Dean Cundey
      Schnitt: Todd C. Ramsay
      Spezialeffekte: -
      Budget: ca. 6.000.000$
      Musik: John Carpenter , Alan Howarth
      Länge: ca. 98 Minuten
      Freigabe: FSK 16
      Darsteller: Kurt Russell, Lee Van Cleef, Ernest Borgnine, Donald Pleasence, Isaac Hayes, Season Hubley, Harry Dean Stanton, Adrienne Barbeau, Tom Atkins, Charles Cyphers, Frank Doubleday, John Strobel


      Inhalt:

      In naher Zukunft: Ganz Manhattan ist ein schwerbewachtes Gefängnis. Insassen kommen nie wieder heraus, drinnen regiert das Recht des Stärkeren. Als eines Tages der Mann, der Amerika regiert, am Times Square notlanden muss, ist der Jammer groß. Mr. President hat nämlich ein Tonband in der Tasche, das die Welt vor dem Atomkrieg retten könnte. Nun befinden sich Tonband und der Staatsmann in den Krallen eines Psychopathen, der in seiner Freizeit Gladiatorenkämpfe veranstaltet. Ausgerechnet Plissken wird zur Rettungsmission abkommandiert. Doch kaum ist "Die Klapperschlange" im Hexenkessel angekommen, entwickelt sich die Mission zu einem Himmelfahrtskommando.


      Trailer:



      Kritik:

      The Duke vs. Snake Plissken, Klapperclown oder Klapperschlange?
      Der Film hat wenig Spektakuläres zu bieten, also keine großen Actionszenen und läuft auch ansonst ruhig ab. Deswegen reicht es bei der Klapperschlange auch nicht zum ganz großen Hit. Mich hat der Film von der düsteren Atmosphäre her angesprochen, ein Endzeitszenario was an Mad Max erinnert, auch vom eher ruhigen Ablauf her, dazu schräge Charaktere, Top-Darsteller und kultige Outfits machen die Klapperschlange zu einem bissigen Film.

      [film]8[/film]
    • Ganz großer Actionklassiker mit toller düsterer Stimmung, feine Action und sehr viel Spannung.
      Als Kind im Kino fand ich den richtig unheimlich.
      Von Anfang bis Ende perfekt inszeniert.
      Top Soundtrack!

      Geschrieben wurde der Film ja für Eastwood, dann sollte Tommy Lee Jones den Snake geben.
      Kurt ist aber die Idealbestzung! :6:

      Einer meiner absoluten Lieblingsfilme.

      [film]10[/film]
    • Einer der grössten Filme für mich, obwohl mittlerweile natürlich technisch weit unterlgen bleibt der unglaubliche Nostalgie und Charme Faktor enormst hoch.
      Die Musik ist natürlich genial, die Idee die heute ja nicht mehr so ganz absurd klingt wie damals fand ich irrwitzig gut.
      John Carpenter und Kurt Russel haben sich alleine mit Der Klapperschlange für alle Zeiten in mein Herz gespielt. [film]10[/film]
      So viele Frauen und so wenig Zeit....
      Mein Herz gehört nur meiner Mama und dem...
    • Hm, also mich hat der Film nicht wirklich begeistert. Er konnte mich noch nicht mal gut unterhalten.
      Mal ganz abgesehen davon, dass es mal wieder so eine vollkommen ausgelutschte "Ex-Polizist, der im Knast sitzt wird von der Regierung raus geholt um die Welt zu retten" - Story ist, so ist da auch rein gar nichts neues oder überraschendes dabei.
      Sehr enttäuschend ist hier auch Kurt Russel mitsamt dem Snake-Charakter, den er verkörpert. Definitiv eine der schlechtesten Leistungen Russels und der Charakter... unterirdisch. Erst ist ihm alles und jeder egal und dann ohne jeglichem Verständnis will er die Olle von dem Brain dann noch retten als sie sich aufopfern will... Wieso denn auf einmal?

      Der Film hätte sich einen Gefallen getan, wenn er weniger Länge, in denen die Protagonisten durch die Straßen rennen und so weiter, hätte und eher den Fokus auf die Charaktere gelegt hätte. Da die ausgelutschte Story nicht das Wahre ist, hätte man so wenigstens punkten können, denn wirklich vorgestellt wird kein Schwein. Im Prinzip guckt man sich 1,5 Stunden lang Kurt & Co an, wie sie durch dunkle Gänge laufen und ab und an ein Pläuschchen halten. Auch sehr absurd erschien mir dieser irrelevante Boxkampf. Vermutlich sollte dieser für ein wenig Action sorgen, denn diese fehlt hier auch.

      Wenigstens ist die Hintergrundmusik immer recht stimmig und passend zu dieser düsteren Atmo und dem 80er Flair. Aber Letztendlich fiel es mir sogar schwer in diese Welt im Film einzutauchen. Dies ist nicht unmöglich, aber die Eingewöhnung dauert extrem lange, da die Einführung auch nicht wirklich die Beste ist.

      Muss ich nicht noch einmal sehen. Trotzdem gebe ich ihm noch gut gemeinte:


      [film]4[/film]
    • @Doom: Hm, Mad Max geht eigentlich. Obwohl ich nur Teil 1 mal letztens und auch nur nebenbei geguckt habe. Aber Mad Max hat deutlich den Vorteil, dass man dort in die Welt eintauchen kann, da sie allgemein gezeigt wird und ebenso vieles beschrieben wird. Ich finde hier bei der Klapperschlange ist das alles zu einseitig. Man sieht nur das Manhattan-Gefängnis und kriegt nichts von der Außenwelt mit. Das hat mich irgendwie angeödet.

      Mad Max muss ich mir mal wieder geben. Ebenso den ersten Cyborg, schon aus Nostalgie. Den hab ich mir auch schon besorgt
    • Ein gutes Beispiel dafür, warum 80er Jahre Actionfilme besser sind als die heutigen.

      Beklemmende Atmosphäre, finstere Gestalten, eine schreckliche Zukunft ... leider hätte man einiges noch detaillierter machen können, z.B. zu den Menschen im Gefängnis selbst. Da fehlt etwas Tiefgang. Ansonsten ein toller Actionklassiker.

      [film]9[/film]
      "Menschen erschaffen gerne Monster. Und Monster ... zerstören eben ihre Schöpfer.!"

      Harlan Wade, F.E.A.R.