Scream 4 (Scre4m)

    • @Dr.Doom und Skeletor Ich muss ganz ehrlich sagen das mir manchmal ne kurze knappe Meinung über einen Film lieber ist als ein ausschweifendes Review wo in jedem noch so schlechten Film versucht wird was gutes zu finden.Deshalb les ich einige Reviews erst gar nicht mehr.
    • Original von Trasher:

      @Dr.Doom und Skeletor Ich muss ganz ehrlich sagen das mir manchmal ne kurze knappe Meinung über einen Film lieber ist als ein ausschweifendes Review wo in jedem noch so schlechten Film versucht wird was gutes zu finden.Deshalb les ich einige Reviews erst gar nicht mehr.
      ....Danke Trash exakt meine Meinung!
      So viele Frauen und so wenig Zeit....
      Mein Herz gehört nur meiner Mama und dem...
    • Original von tom bomb:

      Original von Trasher:

      @Dr.Doom und Skeletor Ich muss ganz ehrlich sagen das mir manchmal ne kurze knappe Meinung über einen Film lieber ist als ein ausschweifendes Review wo in jedem noch so schlechten Film versucht wird was gutes zu finden.Deshalb les ich einige Reviews erst gar nicht mehr.
      ....Danke Trash exakt meine Meinung!


      Das ist auch meine Meinung, von dieser Lobhuddelei halte ich garnichts, kommt mir so vor als wenn die meisten für Labels schreiben.

      Filmbewertung: 1-3 Schrott 4-5 belanglos 6-7 schauen möglich 8-10 sehenswert
      Dance in the Dark TOP 66 to 100 Daily Topically (Spotify)
    • 15 Jahre ist es nun her als eine Mordserie über Woodsboro ging und von einer fürchterlichen Mordserie erschüttert wurde. Sydney Prescott, die Überlebende des damaligen Massakers ist mittlerweile Buchautorin. Um ihr Buch zu promoten, welches sich an den damaligen Ereignissen orientiert, kehrt sie in ihre einstige Heimat zurück. Natürlich beginnt das Morden von Neuen.

      Alles was mit Drew Barrymore mal angefangen hat soll nun eine Art Rebirth erleben, um das Wort Remake zu vermeiden, denn dieses verwendet der Film schon oft genug. Scream 4 startet sehr belanglos und beschränkt sich eher darauf: der Zuschauerschar zu zeigen, wie oft am Tag ein Mobiltelefon klingelt und wie sehr ein abartiges Smartphone in der Gesellschaft verbreitet ist. Sehen wir es doch einfach als eine Persiflage auf eine fehlgeleitete und Medienverseuchte Generation unserer Zeit. Einer Generation, der einfach nichts zu dämlich ist um in den Mittelpunkt der Öffentlichkeit zu gelangen. Warum ich dieses anspreche, hat einen einfachen Grund, denn Scream 4 versucht in der Tat in einigen Momenten Kritik zu üben, auch wenn dieses mit einem Augenzwinkern vermittelt wird. Die Veralberung einer Generation von Nerds und Medienopfern. Wer dieses nicht erkennt, der soll mich bitte nicht als oberlehrerhaften Schnösel sehen, sondern einfach das Gelesene resümieren und anschließend auf Scream 4 projektieren, vielleicht kommt man so zu einer ähnlichen Erkenntnis. Wenn nicht: Take it or leave it.

      Ist der Film wirklich so schlecht wie er zum Anfang hin wirkt? Im Prinzip: Nein. Hierbei sei besonders auf die Punkte hingewiesen die ich zuvor definiert habe. Weiterhin muss man sagen, dass sich Scream 4 durchaus steigert und anhand seiner leichten Medienkritik in ein gelungenes Finale mündet. Dieses Finale, sein Weg dorthin und seine visuelle Overture hat mit klarer Bestimmtheit nicht das Flair, welches von Scream 1 ausging und streckenweise in einer gar Achterbahnähnlichen Rasanz praktiziert wurde. Scream 4 hat dazu nicht das Zeug, nicht die Dominanz wie sie im allerersten Mord, dem an Drew Barrymore, gezeigt und vermittelt wurde. Morde in Scream 4 sind eher von unterem Belang, sie sind technisch ordentlich in Szene gesetzt und werden von den visuelle High-Class- Methoden getragen ohne allerdings den kleinsten Schockmoment resultieren zu lassen. Schlicht gesagt, der Freund von Thriller-Ambiente wird nicht gerade verwöhnt, da alles an ihm vorbeirauscht. Hier sind auch die unterdurchschnittlichen Darsteller angesprochen, wenn wir die „alte Garde“ (Courteney Cox und Neve Campbell) ausklammern.

      Fazit: Ein unter dem Strich unterhaltsamer Film, der entweder versucht eine kritische Note des Generationsbezogenen Denkens einzubauen oder einfach nur die nervenden Teenager so sein lässt wie sie nun mal sind. Entscheiden sollte dieses jeder für sich selber.

      [film]6[/film]
    • Klar ist Scream 4 kein tiefgründiger und hoch intellektueller Film.. Allerdings muss ich sagen, dass der Film zu gefallen weiß.. Ich finde er bietet, dass was man von ihm auch erwartet. Dumme Frauen, jede Menge Wendungen und einen Serienkiller der sich hin und wieder dumm anstellt.. Vom Niveau her schließt er nahtlos an die anderen Teile an.. Wenn man die anderen Teile gut findet, wird dieser einen sicher auch gefallen.. Meiner Meinung nach einer der wenigen Reihen die sich vom Niveau her immer auf einer Ebene befinden...

      Guter, würdiger und zur Reihe passender 4ter Teil.

      [film]8[/film]
    • Wie so oft bin ich sehr zwiespältig an diesen Film herangegangen, denn die ersten drei Teile waren eigentlich im Großen und Ganzen recht gut. Und wenn dann doch zig Jahre später der vierte Teil folgt geht das oft in die Hose, selbst wenn ein Wes Craven erneut für die Regie zuständig ist. Zum Glück ist diese Vermutung nicht eingetroffen, nein der Film kann das Niveau der Vorgänger halten.

      Die Story ist wieder einmal die gleiche (alles andere wäre auch Quatsch gewesen), einmal mehr wurde die Geschichte mit sehr viel Ironie gespickt, die beim Betrachter auch größtenteils zündet. Speziell wenn es um das Thema Remakes und Horrorfilme im Allgemeinen geht, aber auch die Generation Internet/Technik bekommt ihr fett weg. Auch den Seitenhieb gegen die gescheiterte Ehe von Cox und Arquette, fand ich sehr amüsant. Spannung ist wieder genügend vorhanden und das Ende ist wie eigentlich bei allen anderen Teilen nicht wirklich vorhersehbar.
      Ach ja, bei der Wahl der Location ging es back to the roots und spielt wieder wie bereits in Teil 1 in der kleinen Stadt Woodsboro.

      Die Darsteller waren bis auf die alten drei (Campbell, Cox und Arquette) nicht wirklich überzeugend. Man stellt sich schon das ein oder andere Mal die Frage sind die heutigen Teens wirklich so dumm oder werden sie nur in Horrorfilmen so dargestellt.

      Die Kills fallen auch sehr gut aus, sie sind teilweise sogar richtig hart und brutal ausgefallen (für einen Film mit einer 16er Freigabe).

      Der Film kann auf jeden Fall mit seinen Vorgängern mithalten, trotzdem wird der erste Teil immer der Maßstab bleiben.

      Schwanke zwischen 6 – 7 Punkten, hm.

      Gebe vorerst
      [film]6[/film]
      Zensur Ist Für´n A......!!

      Meine Filmsammlung

      Meine Musiksammlung
    • Original von Slayer:
      Die Darsteller waren bis auf die alten drei (Campbell, Cox und Arquette) nicht wirklich überzeugend. Man stellt sich schon das ein oder andere Mal die Frage sind die heutigen Teens wirklich so dumm oder werden sie nur in Horrorfilmen so dargestellt.


      Sie sind es, ansonsten wäre der Film durchgefallen lol sie man auch bei vielen Filmen so, insbesondere auch im TV. Man kann aber auch nicht alle über einen Kamm scheren, fand trotzdem die Besetzung unterirdisch, deswegen fruchtet der Humor bei mir auch nicht.

      Filmbewertung: 1-3 Schrott 4-5 belanglos 6-7 schauen möglich 8-10 sehenswert
      Dance in the Dark TOP 66 to 100 Daily Topically (Spotify)
    • Original von Dr.Doom:

      Original von Slayer:
      Die Darsteller waren bis auf die alten drei (Campbell, Cox und Arquette) nicht wirklich überzeugend. Man stellt sich schon das ein oder andere Mal die Frage sind die heutigen Teens wirklich so dumm oder werden sie nur in Horrorfilmen so dargestellt.


      Sie sind es, ansonsten wäre der Film durchgefallen lol sie man auch bei vielen Filmen so, insbesondere auch im TV. Man kann aber auch nicht alle über einen Kamm scheren, fand trotzdem die Besetzung unterirdisch, deswegen fruchtet der Humor bei mir auch nicht.


      Erschreckend, wenn du recht hast shack ja ohne die drei alt bewährten Darsteller wäre der Film wohl ein Flop geworden.
      Zensur Ist Für´n A......!!

      Meine Filmsammlung

      Meine Musiksammlung
    • Also ich finde Scream 4 ist einer der besten teile von mir
      bekommt es eine [film]7[/film]
      Ich liebe Horrorpur!!! <3
    • Da ich gewissermaßen ein Scream Fan bin (dank des ersten Teils), habe ich mich voller Freude auf den 4. gestürzt und muss sagen, dass ich nicht enttäuscht worden bin.
      Ich muss dazu sagen, dass ich von Teil 2 & 3 nicht mehr wirklich begeistert war und aufgrund dessen, dass zwischen der Produktion von 3 & 4 wieder mehr Zeit lag, war meine Erwartung auch wieder etwas höher. Aber wie gesagt, ich wurde nicht enttäuscht.

      Das altbekannte Trio (Sidney, Dewey und Gale) machen ihre Sache wiedermal recht gut und der Killer lässt sich für seine Telefonate wieder nette Sachen einfallen. Auch das Ende ist für mich nicht vorhersehbar gewesen und das Finale war deutlich besser, als das der zwei Vorgägner.
      Was auch noch zu erwähnen ist, ist dass er wieder etwas blutiger ist, wobei man kein Gore- oder Splatterfest erwarten darf.

      Für mich ein guter, unterhaltsamer Film, der trotz meiner positiven Kritik nicht an Teil 1 heran kommmt.

      [film]8[/film]
    • Fand den film total vorhersehbar, und total schlecht gemacht.

      Das ende fand ich ganz lustig
      Spoiler anzeigen
      Ihre 15 minuten berühmtsein hatte sie, aber auch nur ca. 15. ^^
      hiiiyo
    • Der ist mittlerweile bei sehr viele Genrefans scheinbar doch durchgefallen und liegt bei den Bewertungen noch etwa beim 3. was bei einem Neuen Film definitiv noch schlechter zu sehen ist (z.b. Moviepilot oder imbd mindestens 1e Note schlechter als noch nach dem Kinostart.).

      Filmbewertung: 1-3 Schrott 4-5 belanglos 6-7 schauen möglich 8-10 sehenswert
      Dance in the Dark TOP 66 to 100 Daily Topically (Spotify)
    • ich fand ihn klasse und ist einwürdiger "abschluss" für die reihe [film]7[/film]


      "Wenn in der Hölle kein Platz mehr ist, kommen die Toten auf die Erde zurück."

      _______________________

      In Gedenken an unseren Freund thor72, der am 5.3.2014 viel zu jung verstarb.

      Elantra, Hotte99, Three Finger, Skyr0se, Anyu, bossbitchOla, Samazone, Skilla, Nezyrael, Harry Warden, GrinsenderKürbis, Logge1002, Slayer, Dr.Gore, tom bomb, TripleSix, Fun, Skeletor, turborotz, Dr.Doom, Burns, Ghostface, Fulci1978, killercroc, Wassilis, Mbwun, Midnight, Early Grace
      _______________________

    • Unterhaltsame, frische und spannende Fortsetzung einer meiner Lieblingshorrorreihen. Gegen einen fünften Teil hätte ich nichts!

      [film]9[/film]
      [ARIGHT]70s Horrormovies are the best![/ARIGHT]
      In space no one can hear you scream.
    • Original von Leatherface96:

      Unterhaltsame, frische und spannende Fortsetzung einer meiner Lieblingshorrorreihen. Gegen einen fünften Teil hätte ich nichts!

      [film]9[/film]





      Dito

      TV: Panasonic-TX65FXW784 Player: Playstation 4 Pro Glacier White
    • Was soll man noch groß zu SCREAM sagen? Ich glaube irgendwo wurde schonmal alles darüber genannt, ABER ich fand diesen teil wieder wirklich gut, der erste bleibt für mich der beste, aber danach kommt für mich schon der vierte dann der zweite und dan der dritte... Na klar ist auch SCREAM irgendwann ausgelutscht aber es steckte für einen vierten teil noch genug flüssigkeit drin, für ein fünften fraglich aber man wird es sehen. Und @Dr.Doom ich finde deine/ihre reviews immer recht spannend und aufjedenfall gut geschrieben.
      Blutgericht in Texas Das kettensägenmassaker The Texas Chain saw massacre
    • Original von themoviepire:
      Und @Dr.Doom ich finde deine/ihre reviews immer recht spannend und aufjedenfall gut geschrieben.


      Wurdest du für diese Aussage wenigstens gut bezahlt?
    • Original von Weißherbst:

      Original von themoviepire:
      Und @Dr.Doom ich finde deine/ihre reviews immer recht spannend und aufjedenfall gut geschrieben.


      Wurdest du für diese Aussage wenigstens gut bezahlt?


      jetzt lass den jungen doch lol lolp


      "Wenn in der Hölle kein Platz mehr ist, kommen die Toten auf die Erde zurück."

      _______________________

      In Gedenken an unseren Freund thor72, der am 5.3.2014 viel zu jung verstarb.

      Elantra, Hotte99, Three Finger, Skyr0se, Anyu, bossbitchOla, Samazone, Skilla, Nezyrael, Harry Warden, GrinsenderKürbis, Logge1002, Slayer, Dr.Gore, tom bomb, TripleSix, Fun, Skeletor, turborotz, Dr.Doom, Burns, Ghostface, Fulci1978, killercroc, Wassilis, Mbwun, Midnight, Early Grace
      _______________________

    • Oh, ich bin total schockiert, dass "Scream 4" von euch im Schnitt nicht mal 7 Punkte bekommen hat, das ist doch wohl einer der geilsten modernen Horrorfilme überhaupt!!! :scream:

      Der erste Teil ist mein absoluter Lieblingshorrorfilm...wobei, man kann sogar sagen, der beste Film für mich überhaupt, nicht nur aus dem Horrorgenre.

      Wes Craven hatte sich damals selbst übertroffen, Teil 2 war ebenfalls ein Megahammer, Teil 3 hatte etwas abgenommen, aber trotzdem war die Trilogie unglaublich stark und stellte meine Favoriten des Horrorgenres dar.

      Mit Teil 4 kam dann die Überraschung. Ich hatte große Erwartunge, doch selbst diese wurden um Welten übertroffen.

      Natürlich, spannend wie immer, gruselig und ganz schön hart. Doch was das besondere Highlight an dem Film ist: er nimmt sich nicht so Ernst. Er parodisiert sich ein wenig selbst und ist dabei aber nicht trashig oder übertrieben. Zu Beginn direkt mit "Stab" und dann zum Ende hin nochmal richtig, denn er ist ja absichtlich so krass um sich über die Auflösung vom ersten Teil etwas lustig zu machen. Dass der Killer immer wieder aufsteht usw...

      Er ist zu gleichen Teilen spannend, packend, brutal, als aber auch immer wieder auflockernd durch ein paar Gags, auch mit schwarzem Humor.

      Ich liebe Scream einfach, die Suche nach dem Killer, der Bezug zu Filmen und deren Fortsetzungen. Es macht einfach immer wieder Spaß ihn zu sehen. Teil 4 hatte ich alleine schon drei, vier Mal im Kino gesehen und es wird nie langweilig.

      Und was den Film noch perfekter macht: Die drei Hauptdarsteller sind auch hier wieder dabei. Auch meine Favoritin Courtney Cox! Diese Frau ist so Hammer!!!

      Leider sieht es ja nicht danach aus, als würde noch eine Fortsetzung kommen, was extreeemst schade ist. Scream hat es verdient, noch fortgesetzt zu werden, es ist der beste Teenie-Slasher überhaupt!!

      Für Teil 4:

      [film]10[/film]
    • War sehr enttäuscht! Zitat aus meinem Review:

      Wirklich gut ist nur der Beginn des Filmes und ein zwei kleine Details (Robert Rodriguez als Stab Regisseur), aber sonst eine klare Enttäuschung und noch einen ganzen Zacken schlechter als der dritte Teil. Der Story fehlt es an Nervenkitzel, Spannung, Härte und Selbstironie. Craven hat dies vor allem im ersten Film perfekt ineinander vereint. Schon im dritten Teil konnte er die Waage nicht mehr halten, der Film war harmlos, echte Spannung und Nervenkitzel fehlten und nun genau das Selbe. Craven kann nicht mehr an seinen früheren Erfolg anknüpfen. Scream 4 hat nicht EINE einzige spannende oder schreckhafte Szene. Die Ironie, welche man aus Teil 1 kennt sucht man vergebens und der Film ist klar zu lustig und vor allem auch zu harmlos. Also der härteste der ganze Reihe? Ganz sicher nicht. Einen Ticken härter als der dritte, aber vom Blutgehalt kommt der NIE an die ersten zwei Filme heran. Vieles findet im off statt und die Morde sind im Grossen und Ganzen auch total unoriginell wie auch die Story und die billige, zu konstruierte und danach auch klischeehafte Auflösung, von den schlechten Darstellern Mal ganz zu schweigen (betrifft vor allem alle Jungdarsteller). Selten einen so lahmen, harmlosen, nicht stimmungsvollen Ghostface gesehen!
    • Original von Der Doctor Schnabel von Rom:

      War sehr enttäuscht! Zitat aus meinem Review:

      Wirklich gut ist nur der Beginn des Filmes und ein zwei kleine Details (Robert Rodriguez als Stab Regisseur), aber sonst eine klare Enttäuschung und noch einen ganzen Zacken schlechter als der dritte Teil. Der Story fehlt es an Nervenkitzel, Spannung, Härte und Selbstironie. Craven hat dies vor allem im ersten Film perfekt ineinander vereint. Schon im dritten Teil konnte er die Waage nicht mehr halten, der Film war harmlos, echte Spannung und Nervenkitzel fehlten und nun genau das Selbe. Craven kann nicht mehr an seinen früheren Erfolg anknüpfen. Scream 4 hat nicht EINE einzige spannende oder schreckhafte Szene. Die Ironie, welche man aus Teil 1 kennt sucht man vergebens und der Film ist klar zu lustig und vor allem auch zu harmlos. Also der härteste der ganze Reihe? Ganz sicher nicht. Einen Ticken härter als der dritte, aber vom Blutgehalt kommt der NIE an die ersten zwei Filme heran. Vieles findet im off statt und die Morde sind im Grossen und Ganzen auch total unoriginell wie auch die Story und die billige, zu konstruierte und danach auch klischeehafte Auflösung, von den schlechten Darstellern Mal ganz zu schweigen (betrifft vor allem alle Jungdarsteller). Selten einen so lahmen, harmlosen, nicht stimmungsvollen Ghostface gesehen!


      Das ist richtig. Selbst Teil 3 war dagegen noch Horror. Der Unterschied zwischen Scary Movie und Scream 4 ist eignetlich garnicht mehr groß vorhanden. Wobei ich selbst den Ersten und von mir bis dato einzig gesehenen Scary Movie Teil auch noch härter und schockiger fand. lolp

      Filmbewertung: 1-3 Schrott 4-5 belanglos 6-7 schauen möglich 8-10 sehenswert
      Dance in the Dark TOP 66 to 100 Daily Topically (Spotify)
    • Woodsboro lebt wieder! Und zwar in Form von Scream 4. Glücklicherweise, wie ich finde. Der Film ist besser als erwartet. Man merkt natürlich, dass es sich hierbei um einen Slasher der Neuzeit handelt. Allerdings ist das gut gelungen. Die Mischung aus Parodie und Horror, die man schon aus den ersten Teilen kennt, wurde auch hier gut umgesetzt. Der Spannungsgrad ist ordentlich, besser als ich dachte, besonders die Auflösung am Schluss bietet einen netten Twist. Völlig unerwartet und schwer zu erraten. Auch die Goreszenen sind nicht schlecht. Aber einige zu viel, wie ich finde. Zudem sind wiedermal einige Anhauchungen an das Horrorgenre dabei, ein paar mal hab ich mich beim Schmunzeln erwischt. Fans des Genres werden dem Film einiges abgewinnen können.

      [film]7[/film]
      Auge um Auge, Zahn um Zahn ..
    • Scream 4, was war ich Feuer und Flamme als ich damals gelesen habe, das es einen vierten Teil, von einer meiner Lieblings-Trilogien, ja genau, Trilogien, geben wird. Doch als ich ihn dann endlich sah, war ich mehr als enttäuscht. Der arme Randy würde sich im Grabe umdrehen, wenn er sehen könnte, wie sie seine Regeln die er so schön in den vorherigen Teilen aufstellt und aufzählt, einfach über einen Haufen geschmissen und ignoriert werden. Aber wie sagte er schon so schön in Scream 2? "Fortsetzungen sind scheiße!" und ich gebe ihm in diesem Falle Recht. Was ich allerdings positiv finde, ist das man keine neue Gesichter zu alten Namen findet, sprich, es sind sie alle mit von der Partie, wie man sie aus den vorherigen Teilenkennt. Naja, viel mehr möchte ich nicht dazu schreiben. In meinen Augen ein trauriges Ende für eine gute Horrofilm-Reihe. Sie hätten sie besser als Trilogie gelassen und dann wäre es gut gewesen. Scream-Fans, seht ihn euch an, aber erwartet bitte nicht zu viel.

      [film]4[/film]
      "Manche sehen mich nicht richtig, manche doch viel zu genau,
      meine Meinung ist mir wichtig, denn sie ist absolut Perfekt!"
    • Original von GrinsenderKürbis:

      "Fortsetzungen sind scheiße!"


      Genau so eine Ironie fehlt hier komplett, alles zu gewollt und verkrampft und modern. Übels aufstossen muss ich rückblickend noch von den hier präsentierten Horrorfans die Supsiria (auch wenn der ok war) und Wenn die Gondeln Trauer tragen als ihre Lieblingsfilme nennen, das ist Nerd-Hipster Scheisse sowas zu erwähnen, da hätte Halloween, Freitag der 13. oder Psycho gepasst.

      Filmbewertung: 1-3 Schrott 4-5 belanglos 6-7 schauen möglich 8-10 sehenswert
      Dance in the Dark TOP 66 to 100 Daily Topically (Spotify)
    • Original von Dr.Doom:

      Genau so eine Ironie fehlt hier komplett, alles zu gewollt und verkrampft und modern. Übels aufstossen muss ich rückblickend noch von den hier präsentierten Horrorfans die Supsiria (auch wenn der ok war) und Wenn die Gondeln Trauer tragen als ihre Lieblingsfilme nennen, das ist Nerd-Hipster Scheisse sowas zu erwähnen, da hätte Halloween, Freitag der 13. oder Psycho gepasst.


      Vielleicht war denen das zu Klischeehaft, solche Filme zu erwähnen. :0: Mal davon abgesehen, im ersten Teil erwähnen sie ja wenigstens richtige Klassiker und man sieht sogar Ausschnitte davon, aber trotzdem. Selbst wenn sie die von dir genannten Filme erwähnt hätten, das hätte den Film auch nicht mehr gerettet. Ich stelle mir die Frage: Wie wäre daraus noch ein guter Film geworden?
      "Manche sehen mich nicht richtig, manche doch viel zu genau,
      meine Meinung ist mir wichtig, denn sie ist absolut Perfekt!"
    • Ein guter Film gewurden? Garnicht, die ganze Aufmachung passt nicht, ich hatte es irgendwo bei Scary Movie zuletzt mal geschrieben glaub ich, der letzte Scary Movie war einer Scream Fortsetzung ähnlicher als wie das hier, der Humor ist hier noch glatter und passt von der Aufmachung her eher zur American Pie Hipster/Nerd Reihe. lolp

      Filmbewertung: 1-3 Schrott 4-5 belanglos 6-7 schauen möglich 8-10 sehenswert
      Dance in the Dark TOP 66 to 100 Daily Topically (Spotify)
    • Ich habe es auch schon gesagt bzw. geschrieben: Man hätte sich den vierten Teil einfach sparen sollen, dann wäre es gut gewesen. Wie gesagt, als ich davon hörte, habe ich gedacht, der muss ein Knaller werden und was wurde es? Eine stille Knallerbse.
      "Manche sehen mich nicht richtig, manche doch viel zu genau,
      meine Meinung ist mir wichtig, denn sie ist absolut Perfekt!"





    • Scre4m
      (Scream 4)
      mit Lucy Hale, Roger Jackson, Dane Farwell, Anna Paquin, Kristen Bell, Brittany Robertson, Neve Campbell, Alison Brie, David Arquette, Courteney Cox, Aimee Teegarden, Hayden Panettiere, Emma Roberts, Shenae Grimes, Marielle Jaffe
      Regie: Wes Craven
      Drehbuch: Kevin Williamson
      Kamera: Peter Deming
      Musik: Marco Beltrami
      FSK 16
      USA / 2011

      Was ist dein Lieblingshorrorfilm? Mit einem Anruf und einer Stimme, die man nie mehr vergisst, begann die grausame Mordserie in Woodsboro. Seitdem hat Sidney (Neve Campbell) ihre Heimatstadt nicht mehr besucht, doch nun kehrt sie mit gemischten Gefühlen und einem Bestseller über das Verarbeiten der traumatischen Erlebnisse im Gepäck zurück. Ausgerechnet am Jahrestag der grausamen Morde soll sie aus ihrem Buch lesen, was nicht nur Sheriff Dewey (David Arquette) und seine Frau, die Reporterin Gale (Courteney Cox) neben Sidney damals die einzigen Überlebenden in erhöhte Alarmbereitschaft versetzt. Auch Sidneys Tante (Mary McDonnell), ihre fast erwachsene Cousine Jill (Emma Roberts) sowie deren beste Freunde Kirby (Hayden Panettiere) und Charlie (Rory Culkin) sehen ihrem Besuch mit Freude und Sorge gleichermaßen entgegen.

      Mit gutem Grund, denn Sidneys Rückkehr ruft einen alten Bekannten auf den Plan, den die meisten in Woodsboro nur noch als blutigen Mythos oder iPhone-App kennen: der Ghostface-Killer ist zurück und mit ihm seine sadistische Jagd auf Sidney und ihre Freunde! Mittlerweile haben sich jedoch die Regeln für Horrorfilme geändert: Das Unerwartete ist in Zeiten von Remakes und Sequels längst Klischee und auch Jungfrauen werden nicht mehr verschont. Es wird Zeit, dass jemand Neues stirbt



      Als ich das erste Mal von dem Gerücht hörte, das Altmeister Wes Craven doch noch einen weiteren Scream-Teil auf den Weg bringen wollte, löste das nicht gerade Begeisterung in mir aus. War ich doch der Meinung, das die Geschichte mit dem dritten Teil einen gelungenen und runden Abschluß gefunden hatte und man hätte es dabei belassen sollen. Doch nach der Sichtung des neuen Filmes muss ich ganz ehrlich ansagen, das Craven eine wirklich sehr gute und gelungene Fortsetzung gelungen ist, die dem Zuschauer alles das bietet, was man schon aus der bisherigen Trilogie gewohnt war. Im Normalfall wünscht man sich ja gerade als Horror-Fan, das neue Filme mit innovativen Ideen auf den Markt kommen, allerdings gibt es auch immer wieder Ausnahmen wie es in vorliegendem Film der Fall ist. Craven hat sich nämlich des altbekannten Musters bedient und im Prinzip keinerlei Neuerungen in seine Geschichte einfließen lassen, was manch einem eventuell langweilig erscheinen mag, diesem Werk aber meiner Meinung nach seinen ganz besonderen Reiz verleiht. Und so ist man auch von der ersten Minute an wieder völlig dem wohlbekannten Scream-Fieber verfallen, das einem in der Vergangenheit so schöne und teils auch humorige Horrorkost geliefert hat, an der man sich immer wieder erfreuen kann. Wenn man es nicht wüsste, würde man ehrlich gesagt nicht auf die Idee kommen, das mittlerweile 15 Jahre ins Land gegangen sind, denn der erste Teil der Reihe erschien ja im Jahre 1996. Dies wird einem schon dadurch klar, das sich die drei Hauptdarsteller Neve Campbell, David Arquette und Courteney Cox rein optisch kaum verändert haben, als wenn das Rad der Zeit an ihnen vorbeigegangen wäre, ohne dabei größere Spuren zu hinterlassen.

      Sydney besucht zum 15. Jahrestag der Ereignisse aus dem ersten Teil ihre Heimatstadt, wobei es sich um eine Lesereise für ihr erschienenes Buch handelt. Natürlich dauert es nicht besonders lange, bis es wieder die ersten neuen Opfer zu beklagen gibt. Ein neuer Mörder scheint sich an die Fersen von Sydney geheftet zu haben und seine Morde deuten ziemlich schnell darauf hin, das er im Prinzip ein remake der ersten Woodsboro-Morde plant, gleichen sich diese doch auf eine sehr auffällige Art und Weise. Und so werden die drei symphatischen haupt-charakter ein weiteres Mal in ein Szenario verwickelt, das doch erschreckende Ähnlichkeiten mit der Vergangenheit aufweist. Man sieht also, es wird eigentlich nichts Neues geboten und dennoch bietet "Scre4m" genau das, was man sich von diesem Film erwartet hat. Altbekannte-und sehr bewährte Zutaten wurden in eine spannungsgeladene Geschichte gepackt, deren Spannungsbogen sich fast im Minutentakt immer weiterentwickelt, zudem ist das Geschehen mit der typischen "Scream-Atmosphäre" versehen, die man so lieben gelernt hat. Spannende Handlungsabläufe und etliche Morde sorgen dabei für ein ganzzeitig exzellentes Horrorfilm-Erlebnis, das zwar wie schon in den vorherigen Teilen nicht extrem hart und blutig ausfällt, aber dennoch einige gute Momente vorzuweisen hat.

      Ausserdem kommt es auch hier wieder zu etlichen humorigen Passagen, denn der Killer weist auch dieses Mal wieder einige recht tölpelhafte Züge auf, so das ihm einige seiner Opfer erst nach mehreren Versuchen zum Opfer fallen und Sydney ihm wie gewöhnt immer wieder entkommen kann. Obwohl es sich hier wirklich um das identische Strickmuster der drei Vorgänger handelt, ist es komischerweise genau das, was man eigentlich sehen will, denn die Scream-reihe braucht keineswegs frisches Blut oder innovative Einflüsse, denn in diesem Fall will man ganz einfach das Altbewährte präsentiert bekommen. Das bezieht sich auch auf die manchmal nicht ganz logischen verhaltensweisen einiger Protagonisten und auch die sich ziemlich dümmlich anstellenden Ordnungshüter dürfen dabei nicht fehlen. Fast selbstverständlich ist auch der Umstand, das während der geschichte etliche verdächtige auftauchen, denn Wes Craven hat auch in diesem fall wieder einmal etliche falsche Fährten gelegt, um die wahre Identität des Killers fast bis zum Ende im Dunkeln zu lassen. Und ehrlich gesagt ist ihm das auch sehr gut gelungen, denn die Preisgabe der Identität kann wirklich für einen echten Überraschungsmoment beim Zuschauer sorgen, eingefleischte Fans der Reihe können aber durch einige Kleinigkeiten auch durchaus auf die Spur des Killers kommen.

      Letztendlich hat Craven gut daran getan, doch noch einen vierten teil der beliebten Reihe auf den Weg zu bringen, bekommt man doch eine richtig spannende und interessante Geschichte präsentiert, die zwar das übliche Strickmuster erkennen lässt, aber dadurch rein gar nichts von ihrer Faszination einbüsst. Eigentlich ist sogar eher das Gegenteil der Fall, denn gerade die immer wieder auftretenden Ähnlichkeiten der jeweiligen Scream-Teile machen diese Filme so absolut sehenswert. Was einem bei manch anderen mehrteiligen Reihen eher Langeweile beschert, ist in diesem speziellen Fall als absolutes Markenzeichen anzusehen, macht es diese Filme doch so speziell und bei den Fans so unglaublich beliebt. Craven hat wirklich alles richtig gemacht und seinen Fans eine absolut gelungene Fortsetzung präsentiert, die ganzzeitig beste Horrorkost mit der nötigen Portion Humor anbietet, an der man einfach seinen Spaß haben kann. Und wer weiss, ob dies nun das endgültige Ende war, oder ob nicht noch ein weiterer Teil folgen wird.


      Fazit:


      Es kommt selten genug vor, das man Altbekanntes so sehr zu schätzen weiß, wie es bei den Scream-Filmen der Fall ist. Doch hier will man keine Neuerungen, sondern das altbekannte Schema sehen, das diese Reihe so auszeichnet. Dazu gehören natürlich auch die bekannten Darsteller, die den Filmen schon immer ihren persönlichen Stempel aufgedrückt haben. All das hat Regie-Legende Wes Craven berücksichtigt und so eine perfekte Fortsetzung geschaffen, die einen sofort wieder in die Materie einsteigen lässt. Kurzweiliger und spannender Horror-Genuss ist hier vorprogrammiert, so das man den Film bedenkenlos weiterempfehlen kann.


      [film]8[/film]
      Big Brother is watching you
    • Gefiel mir wieder besser als Teil 3.Grade das Emma Roberts eine Rolle in dem Film hat find ich verdammt geil, hab früher immer total für sie geschwärmt ist eine sehr hübsche junge Frau.Die Wendung am Ende fand ich auch genial, hab zwar schon etwas damit gerechnet,aber trotzdem gut gemacht.Die Anspielungen auf andere Filme des Slasher Genre fand ich hier auch wieder gut gelungen.Wobei der Film nicht an Teil 1 und 2 rankommt, fand ihn auch etwas übertrieben als die eine Tussi umgebracht wurde fand ich es für die Reihe etwas übertrieben soviel Blut wie in dem Raum war kann kein Normaler Mensch verspritzen.

      Meine Wertung [film]8[/film]