Der Fluss der Mörderkrokodile

    • Der Fluss der Mörderkrokodile


      Alternativer Titel: Alligators, Big Alligator River ect.
      Produktionsland: Italien
      Produktion: Luciano Martino
      Erscheinungsjahr: 1980
      Regie: Sergio Martino
      Drehbuch: George Eastman
      Kamera: Giancarlo Ferrando
      Schnitt: Eugenio Alabiso
      Spezialeffekte: Carlo De Marchis, Paolo Ricci
      Budget: ca.-
      Musik: Stelvio Cipriani
      Länge: ca. 89 min
      Freigabe: Ab 16 Jahren

      Darsteller:
      Barbara Bach
      Claudio Cassinelli
      Mel Ferrer
      Romano Puppo
      Fabrizia Castagnoli
      Enzo Fisichella
      Lory Del Santo
      Anny Papa
      Bobby Rhodes
      Clara Colosimo
      Peter Boom
      Giulia D'Angelo

      Veröffentlichungen

      Der Film ist bei X-Rated auf DVD in akzeptabler Qualität. Als Bonus gibt es die Super 8 UFA-Version zu bewundern. UFA veröffentlichte den Film als Dreiteiler auf Super 8.

      Mediabook (DVD + Blu-Ray): 29.06.2018


      Inhalt:
      Der Fotograf Daniel soll das Paradise Hotel, welches mitten in der Wildnis liegt und gerade eröffnet wird, ablichten. Das Fotomodel China wird vermisst, ein Boot, auf dem sie zuletzt mit einem Eingeborenen vom Stamm der Kumas gesehen wurde, wird zerstört angeschwemmt. Der Hotelbesitzer versucht alles zu vertuschen, doch die Kumas beschwören die heilige Bestie, ein Riesenkrokodil, herbei. Bei einer nächtlichen Bootsfahrt des Partyschiffs werden die Touristen von einem Riesenkrokodil angegriffen. Man versucht sich an Land zu retten, doch da sind bereits die Kumas, die alle zurückgebliebenen getötet und das Hotel niedergebrannt haben.


      Trailer:


      Meinung/Kritik:
      Ein Wissenswertes Vorwort,
      Der Film erschien 1979 in Italien, bei uns in Deutschland,Österreich ect aber erst ein Jahr später deswegen auch das Baujahr 1980!!!
      So nun die Meinung die Ich nach den Streifen habe.Nach dem Ich nun bereits sämtliche Kroko Filmchen der 70iger und 80iger Jahre hinter mich gebracht habe, muss Ich euch mit diesen Werk eher enttäuschen.Zwar hängen daran meine Kindheitserinnerungen, dennoch ist der Streifen der purste Tierhorror Trash den Ich bis dato sichten durfte, an Kroko Filmen.Ja das Setting ist hübsch ansehbar, die Musik verleiht einen Tropisches Gefühl, und Ja die Hauptdarstellerin sieht sehr Dufte aus, das reicht aber bei weiten nicht das sich das Kroko erst ab der 40 Minute mal richtig sichten gelassen hat, und zum anderen hat der Streifen Logikfehler ohne Ende...Ein Beispiel, Zum Ende hin als der Fotograf mit der Duften Damme abhauen wollte mit dem Volkswagen war es stockdunkel, danach sie über die Brücke fuhren und einbrachen, unter Wasser einen kleinen Kampf hatten gg das Kroko mehr verate Ich nicht...Kammen die beiden aufeinmal mir nichts dir nichts am Hellichten Tag wieder aus dem Wasser herausspaziert^^Hallo???Da gäbe es noch ein beispiel bei dem Ich jetzt aber nicht näher eingehen möchte.Zum Film her war er zwar net anzusehen für nen Trostlosen Nachmittag, aber wär richtige Kroko Action sehen will der soll sich an die richtigen Filmen halten wie zb der HorrorAligator ect.Magere Wertung ist Vorprogrammiert trotz Nostalgie Bonus.
      [film]4[/film]

    • Kritik:

      Mit einem Unternehmer der besorgt um seine Einnahmen ist, da eine Warnmeldung vor einem gefräßigen Krokodil die Touristen in seinem Urlaubsparadies verschrecken würde. Viel und lang anhaltende Partymusik hält das Machwerk zu Beginn gut bei Laune und man kann schon mal tänzelnd den Bierkasten aus dem Keller holen. Die Storys sind bei den Wasserbestien-Horrorfilmen allgemein fast immer ähnlich aufgebaut. Besonders lustig ist das freche kleine Mädchen im Film, was nicht mal richtig Zähne drin hat, aber die versautesten Sprüche reißt. Die Krokodilsmasken der Eingeborenen rocken besonders stark. Die Partygäste haben es also nicht nur mit einem Alligator zu tun, sondern auch mit wild gewordene Eingeborene die mit Speeren dann meucheln, ein wahres Hornissennest wo die Urlaubs-Partygäste hier im Paradies rein stechen, die Gefahr lauert somit stetig von Überall her und der Bodycount wird noch richtig in die Höhe getrieben.

      Es wird kein Krokodil mehr in Filme geben, dass einen derartigen Hunger auf saftiges Rot hat wie unser Freund die Heilige Bestie der Kumas. Geschätzte 50 Personen hintereinander vertilgt das Vieh und muss derart viel Speck ansetzen und es ihm im Magen rumoren, dass seine Furze das Wasser der Kumas in Wallung bringen. Das Krokodil sieht in der Nahaufnahme aus wie ein geschnitztes Stück Großholz, in der Ferne hat man es aber gut hinbekommen.

      [film]7[/film]
      [bier]9[/bier]





      ]
    • Dawsons Crack01 schrieb:

      Zum Ende hin als der Fotograf mit der Duften Damme abhauen wollte mit dem Volkswagen war es stockdunkel, danach sie über die Brücke fuhren und einbrachen, unter Wasser einen kleinen Kampf hatten gg das Kroko mehr verate Ich nicht...Kammen die beiden aufeinmal mir nichts dir nichts am Hellichten Tag wieder aus dem Wasser herausspaziert^^Hallo??
      Hippy-Bus = VW... Die Explosion am Ende hätte zumindest die den Typ auch wegreissen müssen, dass war für mich auch die fregwürdigste Szene im Film.