When Animals Dream

    • When Animals Dream



      Originaltitel: Når dyrene drømmer
      Produktionsland: Dänemark
      Produktion: Christoffer Boe, Jacob Jarek, Ditte Milsted, Tine Grew Pfeiffer, Caroline Schlüter
      Erscheinungsjahr: 2014
      Regie: Jonas Alexander Arnby
      Drehbuch: Rasmus Birch
      Kamera: Niels Thastum
      Schnitt: Peter Brandt
      Spezialeffekte: Thomas Øhlenschlæger, Martin Madsen, Christian Schandorph
      Budget: ca. 3.000.000$
      Musik: Mikkel Hess
      Länge: ca. 84 Minuten
      Freigabe: FSK 16
      Darsteller: Lars Mikkelsen, Jakob Oftebro, Sonja Richter, Sonia Suhl


      Inhalt:

      Es geht um eine Geschichte der 16-jährigen Marie, die mit ihren Eltern in einem abgeschiedenen Fischerdorf wohnt, dort verliebt sie sich und findet heraus, dass sie ein Werwolf ist. Als das Dorf von mysteriösen Morden heimgesucht wird und die Bewohner immer misstrauischer werden, nimmt das Unheil seinen Lauf.


      Trailer:



      Kinostart in Deutschland: 21.08.2014
      Deutsche DVD & Blu-Ray Fassung: 08.01.2015 (Verleih: 08.01.2015)


      Kritik:

      Erst dachte ich ein Film über eine schlimme Krankheit wo ein junges Mädel erst ihre Mutter helfen und beobachten muss, wie die im Rollstuhl sitzend Essen in den Hals geschoben bekommt. Bei dem Mädel bildet sich auch ersichtlich eine Krankheit wo sogar der örtliche Arzt schon bescheid weis, aber das geht dann im Verlauf in eine ganz andere Richtung, dass Mädel wird zu einer Bestie. So ein quatsch sagte ich mir nach 40 Minuten und war drauf und dran aus zu machen, obwohl das Mädel sicher einen ansehbaren Body hat, der auch mal nackt bei den Fummelszenen erscheint.

      Wie geschrieben, ab der Hälfte ist die Luft einfach raus. Härte gibt es kaum, außer für die Psyche wenn man Mitleid mit der Frau im Rollstuhl hat, die sich nicht mehr behelfen kann. Ansprechen kann höchstens die Fischerdorfkulisse mit etwas Nebelschwaden bei Nacht und das Finale hat weniges ein bisschen Hatz und Action parat.

      Werwolf trifft auf Coming-of-Age-Krankheitsbewältigung und dass passt nicht zusammen. Obendrein fehlt auch das Tempo und die Werwolfmaske sieht kein Stück gruselig oder trashig aus, sondern ist einfach nur öde wie der ganze Streifen. Fällt in die Kategorie Arthauskino.

      [film]3[/film]

      Filmbewertung: 1-3 Schrott 4-5 belanglos 6-7 schauen möglich 8-10 sehenswert
      Electro/Industrial - Das Neuste: Klick
    • RE: When Animals Dream

      Los geht es in Dänemark am 31.07.2014, das Budget betrug 3.000.000 Mio Euro.

      So viele Frauen und so wenig Zeit....
      Mein Herz gehört nur meiner Mama und dem...
    • Euro Video bringt den.

      Filmbewertung: 1-3 Schrott 4-5 belanglos 6-7 schauen möglich 8-10 sehenswert
      Electro/Industrial - Das Neuste: Klick
    • ist bestimmt nichts für den Logge :1:, Kritik ist oben drin

      Filmbewertung: 1-3 Schrott 4-5 belanglos 6-7 schauen möglich 8-10 sehenswert
      Electro/Industrial - Das Neuste: Klick
    • Niemand sollten einen puren Horrorfilm im herkömmlichen Sinne erwarten, dann kann man nur enttäuscht werden.
      Vielmehr geht es um die eigene Entdeckung "anders" zu sein und was passiert mit mir?
      Leider schafft es der Film nicht wirkliche "Tiefe" aufzubauen, von Spannung nicht zu reden, Gewaltszenen spielen sich nicht sichtbar ab.
      Wer eine Charakterstudie zum Thema Werwolf sucht, dit mit der tristen Stimmung eines Dänischen Dorfes verbunden ist, bekommt eine interessante Geschichte erzählt, alle anderen - Finger weg. [film]6[/film]
      So viele Frauen und so wenig Zeit....
      Mein Herz gehört nur meiner Mama und dem...
    • ich hab nach wie vor riesen interesse an dem film, auch da ich charakterstudien bzw sehr ruhige filme durchaus gut leiden kann ....
      Ich liebe es, Zombies ins Knie zu schiessen, die Beine zu amputieren und sie dann mit Salat vollzustopfen... weil das ist gesund!
    • Für mich ein gelungener "ruhiger" Werwolf-Film aus dem kalten Norden. Sehr melancholisch und es gibt schöne Bilder von der Küste Dänemarks. Da kriegt man Lust seinen nächsten Urlaub dort zuverbringen. Aus dem Presseheft erfährt man, wo gedreht wurde: Agger und Thyborøn im nördlichen Jütland.
      alt.steinhaus-bautzen.de/filea…imalsDream_Presseheft.pdf
      Ich verfolge Euch! Egal, wann oder wo ... Ich werde Euch kriegen!
    • Joa Werwolf Horror hatte ich mir eigentlich im Vorfeld schon erwartet, bist ich die Handlung und ua. die Kritiken hier gelesen habe.Dan war klar das dies kein Horrorfilm ist...was mich nicht abschreckt den Steifen erst recht zu sehen.Die Story ist einfallsreich(wenn auch nicht tiefsinnig) die Akteure machen ihren Job recht gut, und die Atmosphäre in Dänemark trägt ihr übriges bei.Ein netter beitrag zum Werwolf Dramen Genre.Kann aber muss man nicht zwingend gesehen haben.Für mich mal was "anderes" bzw frisches und deswegen auch Unterhaltsam genug die komplette spieldauer über.
      [film]6[/film]