The Human Race

    • The Human Race



      Produktionsland: USA
      Produktion: Redge McGee, Jamie Hough, John Hough, Paul Hough, Bryan Coyne
      Erscheinungsjahr: 2013
      Regie: Paul Hough
      Drehbuch: Paul Hough
      Kamera: Matt Fore
      Schnitt: Paul Hough
      Spezialeffekte: Tom Devlin
      Budget: ca. -
      Musik: Marinho Nobre
      Länge: ca. 84 Minuten
      Freigabe: FSK Keine Jugendfreigabe
      Darsteller: Paul McCarthy-Boyington, Eddie McGee, Trista Robinson, T. Arthur Cottam, Brianna Lauren Jackson, Fred Coury, B. Anthony Cohen, Noelle Locke, J. Louis Reid, Celine Tien, Ian Tien, Richard Gale


      Inhalt:

      80 Menschen werden aus ihrer gewohnten Umgebung gerissen und finden sich in einer Arena wieder. Junge und Alte, Sportliche und Behinderte, Reiche und Arme sind gezwungen, ein blutiges Spiel zu spielen. Die Regeln: Nur einer kann diesen Krieg lebend wieder verlassen! Die Schule, das Haus und das Gefängnis sind sicher. Folge den Pfeilen, oder du stirbst. Bleibe auf dem Pfad, oder du stirbst. Wenn du überrundet wirst, stirbst du. Berühre nicht das Gras, sonst stirbst du. Lauf oder stirb!


      Trailer:


      Deutsche DVD & Blu-Ray Fassung: 19.05.2014 (Verleih: 19.05.2014)

      Filmbewertung: 1-3 Schrott 4-5 belanglos 6-7 schauen möglich 8-10 sehenswert
      Electro in the Dark (Spotify Playliste)
    • Uh den hab ich aufm FantasyFilmFest gesehen. Ist nicht schlecht gemacht. Hab glaub ich auch irgendwo nen Revie zu geschrieben...muß ich mal gucken ^^

      Nur das Ende ist irgendwie nicht mein Ding...
      Wenn man schon nicht gut aussieht, sollte man wenigstens gut riechen.
    • Kritik:

      Wieder ein SAW Elimination Nachahmer, auch wenn in letzter Zeit die Welle deutlich abgeebbt und durch andere Wellen ersetzt wurde. Von der Idee her ein ganz netter Genrevertreter, der sein eigenes Ding mit reinbringt und somit auch aufgrund des stetigen Treibens kaum langweilt. Was hier auf die Bremse drückt ist mal im Verlauf die eingesetzte Taubstummensprache, die nicht zu verstehen ist. Das Spiel selbst versteht man erst im weiterem Geschehen so richtig, um gleich mal aufzuklären, die Köpfe platzen auch, wenn man den Wegrand nicht korrekt einhält, was zu Beginn etwas verwirren kann, so zu 100% ist es auch nicht gelungen die Überrundungen korrekt einzufangen und man sich fragt wieso bei dem einen der Kopf platz und bei den andere nicht, tatsächlich ist der Film dadurch nicht ganz gelungen. Bei der deutschen Synchro hat man zudem nicht alles übersetzt, wenn die Anzahl der noch Lebenden im Off erwähnt wird. Die platzenden Köpfe sind ersichtlich mäßige CGI Effekte, auch wenn es durchaus lustig wirkt, wird mit Human Race nur der B-Freak was anfangen können, für den Mainstream ist es einfach zu billig, somit der Film die Geschmäcker stark spalten wird, denn wer in SAW und Hostel schon nicht das Allheilmittel fand, wird mit Human Race die Kotztüte bedienen. Die Logik ist also auch nicht so gewährleistet, warum führt man zu Beginn einen sympathischen Charakter ein um ihn dann sofort wieder zu opfern, das verwirrt auch mal gerne.

      Es bleibt zumindest ein witziges Elimination Szenario übrig, definitiv gut besetzt mit einiges an Bluteffekte ersichtlich aus dem Computer und das Aufzeigen wie der Mensch zur Bestie wird, das Bekinderte nicht nur zum Film-Kitsch taugen und der B-Freak wird ins feiern kommen. Hat mir gefallen, schafft es in den Genreschnitt.

      [film]6[/film]

      Filmbewertung: 1-3 Schrott 4-5 belanglos 6-7 schauen möglich 8-10 sehenswert
      Electro in the Dark (Spotify Playliste)
    • Meine Vorstellung war schöner lolp
      So viele Frauen und so wenig Zeit....
      Mein Herz gehört nur meiner Mama und dem...
    • Original von tom bomb:

      Meine Vorstellung war schöner lolp


      Kam nur um Wochen zu spät. lolp Film dürfte dir liegen.

      Filmbewertung: 1-3 Schrott 4-5 belanglos 6-7 schauen möglich 8-10 sehenswert
      Electro in the Dark (Spotify Playliste)
    • Die vollmundige Ankündigung in den Fusstapfen eines Running Man"oder "Battle Royale" kann diese billig und lieblos Variante niemals als gelungen einhalten.
      Schon der lahme Anfang war mehr als eine Warnung, es war bereits der Beginn vom schlechten Ende.
      Inhaltlich viel versprechend scheiter die Verflimung an allem, Paul Hough hat sich eindeutig zu viel vorgenommen.
      Explodierende Köpfe können mich für die schwachen Dialoge und grausam schlechten Darsteller nicht entschädigen, zumal diese so vorhersehbar sind.
      Nur für ganz schlimme Zeiten und abartigen Zeitüberfluss anschaubar. [film]3[/film]
      So viele Frauen und so wenig Zeit....
      Mein Herz gehört nur meiner Mama und dem...
    • Da hab ich mich jetzt getäuscht, lag bestimmt an den billigen Effekten? lolp Hab es schon geahnt dass er die Geschmäcker spaltet.

      Filmbewertung: 1-3 Schrott 4-5 belanglos 6-7 schauen möglich 8-10 sehenswert
      Electro in the Dark (Spotify Playliste)
    • Wenn überhaupt waren die Effekte das einzig positive, der Film ist einfach sau schlecht.
      So viele Frauen und so wenig Zeit....
      Mein Herz gehört nur meiner Mama und dem...