Der Garten Eden

    • Der Garten Eden



      Prod.-Land: Deutschland
      Prod.-Jahr: 2002
      Regie: Günther Brandl
      Genre: Drama
      FSK: 16
      Länge: 136 mins


      Inhalt:
      Eine ganz normale Ehe der heutigen Zeit: Fabian (Günther Brandl) und Danielle (Monika Brandl) leben nun seit 11 Jahren zusammen - ohne spektakuläre Zwischenfälle, ohne Skandale, immer treu. Bis jetzt. Bis Fabian seine neue Mitarbeiterin einstellt: Julien (Bettina Schiebelsberger) ist jung, dynamisch und lässt den gelangweilten Ehemann nicht mehr aus ihrem Bann. Trotz anfänglichem Zögern kann er ihr nicht mehr widerstehen – und beginnt mit ihr eine Affäre.




      Hier geht es um Ehebruch, Schuld und Sühne. Aber wie wird das alles enden? Wird es einen Ausweg geben? Die ganze Atmosphäre des Films kommt extrem bedrückend und erschreckend nah an der Realität daher. Der Garten Eden fesselt von Beginn an, wenn der Zuschauer bereit ist - der sich auch gleichzeitig als Beobachter fühlt - sich total auf den Film einzulassen.
      Optisch und dramaturgisch gekonnt in Szene gesetzt, taumeln die starken Hauptprotagonisten dann dem Abgrund entgegen und das traurige Ende wird wohl auch den hartgesottensten Zuschauer nicht kaltlassen.
      Mehr möchte ich erstmal nix sagen, denn das wäre der Tod des Films.
      Nur soviel: Leute, die sich in derartiger Lage befinden, sollten dieses Werk meiden.