Ausbruch der 28

    • Ausbruch der 28



      Produktionsland: Großbritannien, Irland
      Produktion: Arthur Gardner, Jules V. Levy
      Erscheinungsjahr: 1970
      Regie: Lamont Johnson
      Drehbuch: William W. Norton, Sidney Shelley
      Kamera: Michael Reed
      Schnitt: Tom Rolf
      Budget: ca. -
      Musik: Riz Ortolani
      Länge: ca. 101 Minuten
      Freigabe: FSK 12

      Darsteller:

      Brian Keith: Capt. Connor
      Helmut Griem: Kap.Lt. Schlüter
      Ian Hendry: Maj. Perry
      Jack Watson: Gen. Kerr
      Patrick O'Connell: Serg. Maj. Cox
      Horst Janson: Lt. Neuchl
      Alexander Allerson: Wolff

      Handlung:

      Captain Connor, ein aus Irland stammender Offizier der britischen Armee, wird mitten im Zweiten Weltkrieg in das Kriegsgefangenenlager Camp MacKenzie nach Schottland beordert.
      Dort werden vorwiegend deutsche Marine- und Luftwaffenoffiziere festgehalten.
      Connor ist ein eigenwilliger Offizier, der sich nur selten an die militärischen Dienstvorschriften hält.
      Er soll dem überforderten Lagerkommandanten Major Perry helfen, mit den renitenten Gefangenen – vor allem Marineangehörigen – fertigzuwerden.

      So setzt er gegen einen Gefangenenaufruhr die Feuerwehr mit ihren Schläuchen ein.
      Der Captain hat den Verdacht, dass die Deutschen damit von einem geplanten Ausbruch ablenken wollen, Connors Verdacht erhärtet sich, als der Leutnant Neuchl nach einer inszenierten Schlägerei im Krankenrevier liegt.
      Halb bewusstlos, spricht Neuchl unzusammenhängend von einer geplanten Fluchtaktion.

      Doch bevor Neuchl aus seiner anschließenden Ohnmacht erwachen kann, wird er erdrosselt – was von den Deutschen als Selbstmord durch Erhängen getarnt wird.
      Der Jägerpilot war Anfeindungen ausgesetzt, da er unter seinen Mitgefangenen als Anpasser und Homosexueller galt. Connor sagt dem deutschen Marineoffizier Schlüter auf den Kopf zu, dass er ihn für den Auftraggeber des Mordes an Neuchl hält, und dafür „werde er hängen“.

      Kapitänleutnant Schlüter – U-Boot-Kommandant, überzeugter Nazi und Anführer der deutschen Kriegsgefangenen – steht mit Berlin in Kontakt.
      Für die Flucht soll ein deutsches U-Boot vor der Küste bereitstehen, ein Tunnel soll 28 U-Boot-Männern die Flucht zur schottischen Küste ermöglichen...

      So viele Frauen und so wenig Zeit....
      Mein Herz gehört nur meiner Mama und dem...
    • RE: Ausbruch der 28

      Aufregender Abenteuerfilm im zweiten Weltkrieg, die handlung mag unwahrscheinlich sein, basiert aber auf wahren Ereignissen im Kriegsgefangenenlager Grizedale Hall, Cumbria und teilweise auf den Ereignissen der Operation Kibitz, bei der deutsche U-Boot Kapitäne aus einem Kriegsgefangenenlager in Kanada befreit werden sollten.
      Die Deutschen kommen hier für einen Britischen Kriegsfilm gut wegm haben sogar Sympathieträger und die Engländer nehmen sich nicht all zu ernst, so wie im wahren Leben eben auch.
      Spannend und unterhaltendes ohne die Greuel des Weltkrieges zu hinterfragen, es geht nur um Flucht und darum sie zu verhindern. [film]8[/film]

      Das Intro hat was:

      So viele Frauen und so wenig Zeit....
      Mein Herz gehört nur meiner Mama und dem...