Ein Kind zu töten

    • Ein Kind zu töten





      Ein Kind zu töten
      (Quien puede matar a un nino?)
      mit Lewis Fiander, Prunella Ransone, Maria Luisa Arias, Miguel Narros, Marisa Porcel, Antonio Ranzo, Marian Salgado, Cristina Torres
      Regie: Narciso Ibanez Serrador
      Drehbuch: Juan Jose Plans / Narciso Ibanez Serrador
      Kamera: Jose Luis Alcaine
      Musik: Waldo de los Rios
      Freigabe: FSK Keine Jugendfreigabe
      Land / Jahr: Spanien / 1976
      Produktion: Manuel Salvador
      Schnitt: Antonio Ramírez de Loaysa, Juan Serra
      Budget: -
      Spezialeffekte: Juan Antonio Balandín


      Trailer:




      Deutsche DVD Fassung: 13.02.2009



      Ein kleines spanisches Küstenstädtchen im Sommer: Aus dem Reisebus steigen Tom und seine hochschwangere Frau Evelyn, die vor der Geburt ihres Kindes noch ein paar ruhige Tage am Meer verbringen wollen. Ziel ihrer Reise ist ein kleines Fischerdorf auf der abgelegenen Insel Almanzora - vier Stunden entfernt vom geschäftigen Trubel des Festlands. Als beide im kleinen Hafen anlegen, werden sie von einer Gruppe spielender Kinder empfangen. Alles scheint friedlich. Doch als sie durch die Gassen des kleinen Dörfchens schlendern, kommt es ihnen seltsam ruhig und verlassen vor. Kein Erwachsener ist zu sehen. Offenbar sind alle auf einem Fest am anderen Ende der Insel. Dann wird Tom Zeuge eines unfassbaren Vorfalls. Irgendetwas stimmt nicht mit den Kindern.


      "Ein Kind zu töten"


      Allein dieser Titel des Films löst in jedem normalen Erwachsenen eine wohl nicht zu überschreitende Hemmschwelle aus, denn zu abwegig wirkt doch die Vorstellung, diesen Satz auch in die Tat umzusetzen. Und genau mit der gegensätzlichen Seite beginnt dieser Film, denn in den ersten Minuten wird der Zuschauer mit Filmmaterial aus diversen Kriegen überhäuft, in dem hauptsächlich tote oder schwer entstellte Kinder zu sehen sind, die vollkommen unschuldig zu Opfern der Erwachsenen wurden, die diese Kriege geführt haben. Manch einem mögen diese ersten Minuten zunächst etwas befremdlich vorkommen, doch ergeben sie im Laufe des Films einen immer tieferen Sinn, der sich einem vielleicht nicht auf den ersten Blick erschließt.

      "Ein Kind zu töten" ist kein Film, der reisserische SFX oder übergroße ins Bild gesetzte Härte und Brutalität zeigt, obwohl es auch einige härtere Szenen gibt. Die Härte geht hier von der Thematik des Films und ihrer nahezu brillanten Umsetzung aus. Schon während man den Film sieht, entwickelt sich eine kaum für möglich gehaltene Brutalität im Kopf des Betrachters, das Gesehene ist wie ein Keulenschlag in die Eingeweide. Fassungslos und verstört verfolgt man das Geschehen auf dem Bildschirm, das einem kaum Zeit lässt, um es erst einmal sacken zu lassen. das, was einem hier präsentiert wird, ist so harter Tobak, das man erst nach Filmende die Zeit findet, das Gesehene in Ruhe Revue passieren zu lassen.

      Doch selbst das ist fast unmöglich, da dieses Werk extrem stark nachwirkt, manmerkt erst jetzt richtig, wie schwer es ist, das Gesehene zu verarbeiten, denn es sollte doch immer noch ein tabu-Thema sein, "Ein Kind zu töten". Regisseur Narciso Ibanez Serrador ist es hier meisterhaft gelungen, zwiespältige Gefühle im Zuschauer wachzurufen, in dem er die behandelte thematik sehr gegensätzlich darstellt. Einerseits sieht man die lächelnden Kinder, die so lieb und friedlich wirken, auf der anderen Seite wird man auch mit dem konfrontiert, was sie auf der Insel getan haben. Der Grund für ihre Taten, auf die ich hier nicht näher eingehen möchte, um keinem die Spannung zu nehmen, bleibt vollkommen im dunkeln und lässt Spielraum für eigene Interpretationen.

      Und genau das macht die ganze Sache noch viel schockierender und den Film umso intensiver, denn das hier Gezeigte geht so dermaßen unter die Haut, das man teilweise nach Luft ringen muss, weil einem der Atem stockt. Die Geschichte, die hier in Szene gesetzt wurde, packt einen so intensiv, das man phasenweise gar nicht das Gefühl hat, einen Film zu sehen, sondern selbst ein Teil der Geschehnisse zu sein, die sich vor den eigenen Augen abspielen. Es ist erschreckend, sich in dieser Vorstellung wiederzufinden, denn man stellt sich fast zwangsläufig die Frage, wie man selbst als Erwachsener handeln würde, wenn man sich in der Situation des jungen Paares befinden würde. Und die Antwort auf diese Frage ist glaube ich gar nicht so leicht zu geben.

      Auch wenn man zu keiner Zeit den Grund für die Taten der Kinder präsentiert bekommt, was ich übrigens perfekt finde, so kann man doch gerade wenn man die ersten Minuten des Films mit heranzieht, doch eine recht simple Interpretation finden, die dann sogar recht logisch und nachvollziehbar erscheint. Doch das soll natürlich jeder für sich selbst interpretieren und wahrscheinlich werden viele zu unterschiedlichen Meinungen kommen.

      Besonders hervorheben möchte ich noch das Ende des Films, das in meinen Augen der absolute Hammer ist. War der ganze Film schon bisher sehr verstörend und hat eine extrem beklemmende Stimmung verbreitet, so hauen die letzten Minuten noch einmal so richtig in die Magengegend und lassen einen richtiggehend erschauern. Das, was man zu sehen bekommt, ist so unfassbar, passt aber perfekt in das brillante Gesamtbild dieses genialen Filmes. "Ein Kind zu töten" schafft es, das man Erwachsene wie auch Kinder mit ganz anderen Augen sieht. Und der Titel des Films ist leider in der heutigen Zeit kein Tabu-Thema mehr, denn gerade wie die letzten Jahre vermehrt gezeigt haben, fällt es manchen Erwachsenen gar nicht mehr so schwer, "Ein Kind zu töten".



      [film]9[/film]
      Big Brother is watching you
    • RE: Ein Kind zu töten

      Es war wohl auch eine "der" DVD Veröffentlichungen des Jahres 2009.
      Endlich einen Ungeschnittene Fassung von Quién puede matar a un niño? auf deutsch (ohne den Unpassenden Videotitel Tödliche Befehle aus dem All )

      Ich denke zum Inhalt brauche ich nichts mehr sagen ...


      Quién puede matar a un niño? ist ein Aussergewöhnlicher Film .
      Das Beginnt bereits mit der 7 Minütigen Einleitung , in der Bilder von hungernden und sterbenden Kinder in den verschieden Kriegen durch die Jahren gezeigt werden - sehr bedrückend !
      Geht weiter mit der Ankunft der leicht Naiven Touristen - Evelyn ist bereits mehrfache Mutter, scheint aber nicht zu registrieren , was in der Welt um sie geschieht und ihr Mann Tom, der immerhin mit einer Hochschwangeren reist hat sich im Vorfeld nichteinemal um so etwas wie Übernachtungsmöglichkeiten gekümmert .....
      Die Handlung spielt fast ausschließlich im Hellen Sonnenlicht , zwischen hellen Gebäuden auf einer scheinbar ganz friedlichen Insel. Der Grund für das plötzliche gewalttätige Verhalten der Kinder wird im Film nicht verraten wodurch der Film noch bedrohlicher wird .
      Die Schauspieler überzeugen alle in ihren Rollen - gerade die Kinder , die von einem Moment zum anderen von lieb auf Monster umschalten können und in größeren Gruppen wirklich bedrohlich wirken.
      Der Film beginnt recht langsam und zieht dann das Tempo kontinuierlich an.
      Die Kammeraarbeit ist beeindruckend - wohl einer gelungensten versuche Horror in der grellen Mittagssonne zu erzeugen.
      Das bedrohliche Kichern der Kinder verstärkt die Beunruhigung beim Zuschauer und das Ende läßt erahnen , was nun passieren wird .....
      Interessant ist die Reaktion auf den Film - während ich die Hemmungen der Erwachsen durchaus verstehen kann , war der mit dem ich den Film gesehen habe,der Meinung "die sind alle doof , die hätten gleich schießen sollen ...." (wobei ich denke das er es auch nicht könnte ....)

      Insgesammt ein sehr guter Horrorfilm zum Nachdenken auf eiener Tollen DVD von Bildstörung
      10 von 10 Punkten
      Don't think twice, it's all right ...

      Sad Pictures by PK
    • Ist es wirklich möglich, das dieser Film hier so unbekannt ist, oder hat den nur noch keiner entdeckt?
      Big Brother is watching you
    • Original von Master of Horror
      Ist es wirklich möglich, das dieser Film hier so unbekannt ist, oder hat den nur noch keiner entdeckt?


      In der Tat habe ich von diesem Film noch nichts gehört, aber eure Reviews machen Lust auf sehr viel mehr.
      Wobei mich der Titel "Tödliche Befehle aus dem All" schon wieder abschreckt^^ Ich meine in Österreich mal einen Film mit dem Titel in Händen gehalten zu haben. Mal sehen was das Christkind bringt^^
      Kalt im Nachtwind schwingt er hin und her,
      Sein Genick brach am Glockenseil.
      Regen tropft auf totes Fleisch,
      Rinnt herab am Glockenseil.

      (Eisregen)
    • Ja, das war damals der ziemlich dämliche Titel auf VHS, davon solltest Du Dich aber wirklich nicht irritieren lassen. Der Film ist absolut empfehlenswert.
      Big Brother is watching you
    • Am Anfang bekommen wir eine schonungslose Dokumentation über das Leiden und misshandeln von Juden während der 40er Jahre zu Gesicht. Anschließend berichtet man vom Krieg zwischen Pakistan und Indien, wie viele Kinder gelitten haben, gefolgt vom Koreakrieg, Vietnamkrieg und der Biafrakrieg, überall wird auf die vielen toten und hungernden Kindern hingewiesen.
      Nach dieser nachdenklichen, makaberen und knappen Dokumentation, wo stetig ein Kind bei singt, bekommen wir anschließend einen richtigen Film präsentiert. Ein Paar wird bei der Urlaubsreise in Spanien eintreffen. Dort werden wir mit der Kultur vertraut gemacht, anhand eines Festes mit Drachen und wie zum Sylvester mit Knallerei. Die meist sehr weis aussehenden Häuser in Spanien bekommt man hier bestens zu Gesicht, auch das innere der Gebäude mit sehr alter aber schöner Ausstattung bleibt uns nicht verborgen. Die Darsteller spielen erstklassig, allen voran der Mann und die bösartigen Kinder vollbringen hier Glanzleistungen. Die Atmosphäre wird schnell vollends in Erscheinung treten, von den schneeweißen Gebäuden in der tropenartigen Sommerlandschaft her, dessen alte aber ungewöhnlichen Innenausstattungen und auch die Geräuschkulisse mit Grillen oder gar Geiertiere trägt dazu bei, dass man hier schlicht weg geniale und atmosphärische Rahmenbedingungen schafft. Sehr krank ist auch das Kichern und bösartige Lächeln der Kinder.
      Sehr packend ist das letzte Drittel, wo die Kinder richtig hatz auf das Paar machen, wobei man auch einige Kinder eine Charakterisierung verpasst hat, auch wenn sie kaum sprechen, aber die Gesichtmimiken sprechen Bände. Dabei schreckt man auch per Schießeisen nicht vor blutige Gewalt gegen diese Kindern zurück, oder man hält mit dem Auto bei voller Geschwindigkeit drauf. Was mit unserer Schwangeren geschehen könnte, kann man sich fast schon denken, was dann aber auch sehr packend in Erscheinung tritt. Die pfeifende und liebliche Sounduntermalung wird man auch nicht so schnell vergessen, ein echter Ohrwurm.
      Die Gewaltszenen mit den Kindern im Finale sind sehr explizit und nichts für den Mainstream, sonst fällt der nächste Urlaub in Spanien definitiv flach.
      Das sarkastisch böse Ende setzt dem ganzen noch die Krone auf.
      Der Bezug zu den dokumentarischen Anfangsbildern über die Kriege werden mit Spaniens Instabilität der 70er Jahre gut in Verbindung gebracht.

      Danke dem Anbieter "Bildstörung" für diese Veröffentlichung.

      [film]9[/film]

      Filmbewertung: 1-3 Schrott 4-5 belanglos 6-7 schauen möglich 8-10 sehenswert
      Dance in the Dark TOP 66 to 100 Daily Topically (Spotify) join in with 4+/6
    • Original von Dr.Doom

      Der Bezug zu den dokumentarischen Anfangsbildern über die Kriege werden mit Spaniens Instabilität der 70er Jahre gut in Verbindung gebracht.



      [film]9[/film]



      Ich glaube weniger, das die dokumentarischen Bilder auf die Instabilität Spaniens zu dieser Zeit hinweisen, sondern dem Ganzen einen ganz anderen Hintergrund geben, aber das liegt wohl im Auge des Betrachters.
      Big Brother is watching you
    • Im letzten You Tube Beitag ist Jello Biafra zu hören? oder täusche ich
      mich da. Wäre nett wenn Jemand sagen kann wie der Song heißt und
      mit welcher Band Jello den Film aufgenommen hat.

      Zum Film: Ich weiß das es einen DVD Release gab, habe den Film aber nicht
      beachtet. Was ich hier lese, sagt mir das es ein Fehler war.

      Ich werde mir die DVD zulegen.
    • Original von sid.vicious

      Ich werde mir die DVD zulegen.



      Damit machst Du ganz sicher nichts verkehrt, bin mir ziemlich sicher, das der Film Dir zusagen wird.
      Big Brother is watching you
    • Ich habe den völlig vergessen gehabt, bis ich ihn hier wiederfand. Damals habe ich mir den tatsächlich aufgrund des Namens nicht angesehen, hat mich abgeschreckt!
      So viele Frauen und so wenig Zeit....
      Mein Herz gehört nur meiner Mama und dem...
    • Nach 24 Jahren auf dem Index, hat Bildstörung den Film nun endlich auf DVD herausgebracht. Und das zum ersten mal ungeschnitten. Die ungeschnittenen Szenen bekommen wir allesamt mit deutschen Untertiteln nachgeliefert, was aber keineswegs stört, das diese nicht nachvertont wurden. Damals hat man auch gleich man den ganzen Anfang weggelassen, als eine Art Dokumentation gezeigt wurde über das Elend und Leid der Weltbevölkerung und das vor allem am meisten die Kinder darunter gelitten haben. Es wurden verschiedene Kriege aufgeführt (u. a. der 2. Weltkrieg, Koreakrieg, Vietnamkrieg usw.) und das vor allem bei den zahlreichen Todesopfern, eine enorme Anzahl an Kindern war. Das trägt schon am Anfang zum nachdenken an und lässt den Film gleich in ein ganz anderes Licht rücken.

      Zum Glück hat man den alten deutschen Alternativtitel "Tödliche Befehle aus dem All" sofort verworfen und sich mehr an den Originaltitel gewandt. Vor allem hat der alte Titel rein gar nichts mit dem Film gemein und würde nur Verwirrung stiften, vor allem da es gar nicht um Science Fiction oder auch nur annähernd etwas um die Richtung geht. Einzig allein eine kleine Szene kann Aufschluss auf den Namen geben. Und zwar als ein paar Kinder andere Kinder in die Augen schauen und sie scheinbar in irgendeinen Bann ziehen, damit sie genauso böse werden, wie die restlichen. Doch eine Erklärung warum die Kinder so geworden sind und warum sie die Erwachsenen alle umbringen, wird einem hier nicht geliefert.

      Der Film fängt erst ganz behutsam und ruhig an, doch steigert er sich dann richtig weiter, vor allem wenn die beiden merken, das etwas mit den kleinen nicht in Ordnung ist und man ihnen lieber aus dem Weg gehen sollte. Doch das ist gar nicht so einfach, da sie plötzlich scharenweise auf einem zukommen. Anfangs waren sie zwar noch nett, aber warum sollten die Kinder ausgerechnet die beiden Hauptdarsteller verschonen? Und da es vor allem zu damaliger Zeit noch ein Tabuthema war (Kinder zu töten), wurde über den Film natürlich viel gesprochen und es war auch kein Wunder, das er so lange Zeit auf dem Index war.

      Ich glaube das positivste an dem Film ist einfach die Bildgewalt. Man muss nicht immer viele Worte sprechen lassen, sondern man erkennt sofort was Sache ist und auch, das die Kinder nicht ohne sind, doch das sie es so auf die Spitze treiben, denkt man zumindest am Anfang noch nicht. Doch zwangsläufig stellt sich einem die Frage ob man auch bereit ist ein Kind zu töten, um sich selbst zu retten und aus einer Notlage zu kommen. Ich denke diese Frage wird man pauschal nicht beantworten können und jeder wird hier anders handeln. Es kommt gegen Ende eine richtige beklemmende Atmosphäre auf und der sarkastische Schluss setzt dem ganzen eigentlich noch die Krone auf. Aber wer Lust auf einen außergewöhnlichen Horrorfilm hat, der wird hier bestens bedient. Vor allem ist das nicht irgend so ein 08/15 Horrorfilm, den man ständig nachgeschmissen bekommt, da er mehr zum denken anregt.


      [film]8[/film]
    • Einer der besten Kinder-Horrorfilme.Top Atmo,gute Schauspieler und Härte wird zum Schluss auch geboten.
    • Unglaubliches Meisterwerk und beängstigend intensiv kommt dieser Klassiker unter den Bösen Kinder Filmen daher und stellt jene Frage: Wärst du bereit (d)ein Kind zu töten???

      Oder, wenn psychische Probleme die Person fast schon willenlos Böse macht ohne das ein Elternteil auch nur i-einen Einfluß verspüren kann und aus Notwehr handelt sprich sein EIGEN FLEISCH & BLUT TÖTEN MUSS, ob es in dem Moment wirklich, das eigene Kind gewesen ist. Oder, nicht vorher bereits 'Tot' war.....

      Jedenfalls bekommt man hier ein Kunstwerk geboten was wohl niemand explizit erreichen wird, in atemberaubender Kulisse die beängstigend trostloser nicht sein könnte haut jener Film mächtig rein und so legen allen voran die Kinder eine erschreckend reale Leistung ab und liefern sich mit den Erwachsenen ein gnadenloses Duell!!

      TOP!!!!

      [film]10[/film]
    • Auf jeden Fall ein verkanntes Juwel aus dem Genre. Ein Film der spannend aufgebaut ist, allerdings nie unnötig spektakulär wirkt. Die Story ist gut aufgebaut und vermittelt, dass man durchaus über den Film Nachdenken kann.

      [film]8[/film]
    • Hab ich auch noch nicht gesehen, aber ich liebe ihn jetzt schon. :6:

      Länge ca. 107 Min.
      Alterius non sit, qui suus esse potest.

      Meine Filmsammlung:
      ofdb.de/usercenter/view.php?page=filmsammlung&uid=77023
    • Original von funeralthirst
      Sollte ich mir mal zulegen.


      Wird dir mit Sicherheit gefallen!
    • Der Titel hats echt in sich und ich als Mami bin natürlich erstmal aufgezuckt....abba als ich eure Reviews und Kommis gelesen habe, bin ich, typisch Frau, neugierig geworden....

      Die anfänglichen Schwarzweiß Dokus haben es echt in sich und ich hätte auch fast wieder ausgeschaltet...

      Mit dem eigentlichen Film konnte ich dann schon besser leben, stellt sich hier doch die Frage: wer tötet hier eigentlich wen???

      Die Atmo war wirklich hervorragend und der Film auch spannungsgeladen...man kann sich sehr gut in die Protagonisten hineinversetzen!!!

      Eine tolle, sensible Geschichte, prima umgesetzt!! Und regt auch echt zum nachdenken an....ein Film, den man net vergisst....

      Von mir 09/10
      LG Eny....

      Lächle und sei froh, denn es könnte schlimmer kommen...und ich lächelte und war froh und es kam schlimmer...
    • Ein richtig spannender Film mit spannender Story.
      Die deutsche DVD kann ich sehr empfehlen.

      9/10
    • Was genau ist denn an dem Film so spannend, wenn ich mal kurz fragen darf? Ich kenne den Film nämlich noch nicht.
    • Habe den Film heute abend gesehen und kann den poitiven Meinungen durchaus zustimmen. Allerdings kommt es mir so vor, als versuchte der Regisseur die Taten der Kinder mit dem Vorspann irgendwie zu rechtfertigen. Auch sollte man ebenfalls bedenken, wie alt dieser Film mittlerweile doch schon ist. Und er hat definitiv nicht vor, wie viele Filme heute, mit der Zurschaustellung abartiger Tötungsszenen zu unterhalten, sondern hier wird mit dem Herumdrehen des Spiesses (Kinder töten Erwachsene), die Realität ad Absurdum geführt. Dieses macht den Film bemerkenswert und besonders.
      Wer hier eine Splatterorgie erwartet, wird gottseidank enttäuscht werden. Der Film will zum Nachdenken anregen, und das gelingt ihm hervorragend. Sehr gute schauspielerische Leistungen, eine tolle Location und eine nachdenkenswerte Story, machen den Film zu einem Meilenstein des Independent-Kinos der 70er!

      [film]9[/film]

      PS: Würde mich meine Tochter in den Tod locken, würde ich wohl auch bedenkenlos mitgehen... lolp

      Kinder sind halt immer besondere Menschen. :46:
      ***************************************************************
    • Evelyn (die Schwangere Frau) hat mich irgendwie ziemlich genervt und wirkte auf mich total blöd... So spannend wie man den hier vereinzelt beschreibt finde ich ihn gar nicht (die Hetzjagd auch nicht), aber der Film brachte auch mich sehr zum nachdenken und bot mir und meinem Freund eine nette Diskussionsgrundlage.
      Mich würde es nur noch sehr interessieren, warum die Kinder sich so verhielten.
      Am meisten hat mich der kleine Doku-Teil zu Beginn geschockt.

      7 von 10
    • Nachdem was ich hier lese, werde ich mir die auch zulegen.
    • Original von sansan:

      Evelyn (die Schwangere Frau) hat mich irgendwie ziemlich genervt und wirkte auf mich total blöd... So spannend wie man den hier vereinzelt beschreibt finde ich ihn gar nicht (die Hetzjagd auch nicht), aber der Film brachte auch mich sehr zum nachdenken und bot mir und meinem Freund eine nette Diskussionsgrundlage.
      Mich würde es nur noch sehr interessieren, warum die Kinder sich so verhielten.
      Am meisten hat mich der kleine Doku-Teil zu Beginn geschockt.

      7 von 10


      Die Doku zu Beginn gehört m.E. einfach hier rein, um zu verdeutlichen, was man den Menschen, besonders den Kindern, z.Zt. der Kriege angetan hat.
      Was mich betrifft: Die Thematik des Films hatte bei mir eine extreme Nachwirkung und lief mir nich eine Weile hinterher. Ein Kind zu töten ist ein sehr intensiver, beunruhigender Film, bei dem es beim Zuschauer schon zu Beginn einen kalten Schauer über den Rücken jagen läßt. Besonders das Ende verfehlt nicht an Wirkung und ist m.E. einen Schlag in die Magengrube.
      Ich denke nicht, das Evelyn sich blöd verhalten hat, denn wie würde sich eine schwangere Frau verhalten, käme sie in dieser Situation??
      Die Kinder allein kommen schon höchst bedrohlich daher, und man fragt sich zu Recht, wieso sie sich so verhalten...
      Aber ich denke es mir folgendermaßen:

      Es könnte ja gut sein, dass sie unterdrückt wurden, indem sie das nicht tuen konnten, was sie gerne wollten. Sie streben auf drastischer Weise an Selbstentscheidungen treffen zu können, ohne Bevormundungen durch Erwachsene.
      Ich denke mir, die Grundlage ist hier die Selbstbestimmung.

      Ich gebe [film]9[/film] Sternchen !
    • Habe ihn mal geordert. 11€ kann man nicht meckern :0:
    • Gute Entscheidung.Hat mir gut gefallen,denke nicht das Du den Kauf bereuen wirst.
    • Original von Salvage:
      Die Doku zu Beginn gehört m.E. einfach hier rein, um zu verdeutlichen, was man den Menschen, besonders den Kindern, z.Zt. der Kriege angetan hat.

      Jop, das ist mir schon klar.

      Original von Salvage:
      [...]Ich denke nicht, das Evelyn sich blöd verhalten hat, denn wie würde sich eine schwangere Frau verhalten, käme sie in dieser Situation??
      Die Kinder allein kommen schon höchst bedrohlich daher, und man fragt sich zu Recht, wieso sie sich so verhalten...
      Aber ich denke es mir folgendermaßen:

      Es könnte ja gut sein, dass sie unterdrückt wurden, indem sie das nicht tuen konnten, was sie gerne wollten. Sie streben auf drastischer Weise an Selbstentscheidungen treffen zu können, ohne Bevormundungen durch Erwachsene.
      Ich denke mir, die Grundlage ist hier die Selbstbestimmung.

      Ich gebe [film]9[/film] Sternchen !


      Nee, sie hat sich nicht blöd verhalten sondern kam mir irgendwie etwas blöd/dumm vor. Ich hab den kompletten Wortlaut nicht mehr im Kopf, aber wenn sie beispielsweise irgendwas von jemandem wollte hat sie immer ihren Mann geschickt und gesagt "Frag ihn doch ..." und wir haben uns ständig gefragt warum sie nicht selber geredet hat. Kein perfektes Beispiel, aber sie kam mir einfach sehr doof vor. Die Art und Weise wie sie sich verhalten hat ist denke ich ziemlich menschlich und normal gewesen.

      (:
    • Ich hab mir den Film nochmal gegeben. Ich kann mir schon vorstellen, warum sie ihren Mann "vorgeschoben" hat. Schau mal... die ganze Situation ist doch schon zu Beginn recht bedrückend und beunruhigend! Vill. hat auch ihre Ängstlichkeit ne Rolle gespielt und Schutz bei ihren Mann gesucht?? Käme z.B. ich in solche Lage, hätte ich auch Schiss, obwohl ich sicher nicht zimperlich bin (das mal so nebenbei).
      Ich denke noch immer nicht, dass sie blöd daherkommt!!

      Edit:

      Einen gutgemeinten Rat von mir: Schau dir den Film noch einmal ganz in Ruhe an und lasse dich auf diesen total ein. Villt. verstehst/entdeckst du noch so einiges, was dir vorher nicht aufgefallen ist. :)
    • Salvage: vielleicht hast du Recht mit dem nochmal-Film-gucken. Muss ich mir die DVD nochmal ausleihen :)
    • So nun habe ich mir diesen Film auch mal angesehen und was soll ich anderes sagen wie das ich ihn richtig gut fand und er definitiv einen Blick wert ist. Wer sich noch unsicher ist und z.B. Eden Lake gut fand sollte sich dieses Werk unbedingt ansehen. Da der Film (und das schon 1976) fast genauso, gnadenlos atmosphärisch und brutal zur Sache geht wie jüngst Eden… einfach stark.
      Aber auch parallelen zu Kinder des Zorns und das Dorf der Verdammten sind zu erkennen.


      Die Geschichte wird ruhig und beharrlich aufgebaut, mit tollen Bildern einer stimmigen Atmo und einem erstklassigen Sound unterlegt (die Bonusdisk mit dem Soundtrack ist Top und lässt mir einen Schauer über denn Rücken laufen). Schon die Doku Einspielungen am Anfang sind hart und erläutern nüchtern und sachlich, denn egal welche Greulltaten auf der Erde von Erwachsenen begangen werden, Kinder sind immer die Leidtragenden und dazwischen immer diese Melodie, verfehlt die Wirkung zu keinster Weise.
      Als die beiden dann aber auf die Insel kommen, beginnt langsam aber sicher ein Albtraum und es stellt sich ihnen eine zentrale Frage „Ein Kind zu Töten“ oder selbst getötet werden. Lange weigern sie sich der Wahrheit ins Auge zu sehen bis es nur noch eine Option gibt, seht aber lieber selbst. Das Ende ist dann noch mal richtig schonungslos und macht klar das dies noch Lange nicht das eigentliche Ende darstellt.

      Die beiden Hauptakteure machen eine guten Job und man nimmt ihnen ihre Gewissensbisse und Leiden ab, nur (und das sehe ich als einzigen Schwachpunkt an) hätten sie schon viel früher versuche sollen die Insel wieder zu verlassen. Und man hätte noch klären können warum die Kinder gerade auf dieser kleinen Insel ihre Revolution gegen die Erwachsenen beginnen. Aber so kann jeder selber seinen Interpretationen freien Lauf lassen.
      Für mich stellte sich die Frage wäre die Welt nicht besser wenn wir alle immer unbeschwerte Kinder bleiben würden die so etwas wie Macht Besessenheit und Gier nicht kennen?? In diesem Sinne Kinder an die Macht.

      Guter Film, der auch zum Nachdenken anregt, zuweilen sehr Spannend agiert und die nötige Härte versprüht (wenn auch nicht mit Blut und Gekröse ).

      Von mir gibt es eine klare Empfehlung, für diesen starken Film dem von dem Label Bildstörungen eine würdige Veröffentlichung zu Teil wurde

      [film]9[/film]
      Zensur Ist Für´n A......!!

      Meine Filmsammlung

      Meine Musiksammlung
    • Es ist immer angenehm zu sehen, welche Perlen in Sapnien entstanden sind.
    • Original von sid.vicious:

      Es ist immer angenehm zu sehen, welche Perlen in Spanien entstanden sind.



      Das ist wirklich eine Perle :6:
    • Der Film hört sich sehr interessant an! Danke dafür, dass man hier solche filmischen Perlen kennenlernt!
    • Original von tonvater:

      Der Film hört sich sehr interessant an! Danke dafür, dass man hier solche filmischen Perlen kennenlernt!



      Dann bin ich mal auf dein Urteil gespannt :6:
    • @Wassilis: freut mich, das dir und auch Slayer der Film gefallen hat.

      Ein Kind zu töten ist nicht nur eine Perle, sondern in meinen Augen ein Diamant.
    • Original von Salvage:

      @Wassilis: freut mich, das dir und auch Slayer der Film gefallen hat.

      Ein Kind zu töten ist nicht nur eine Perle, sondern in meinen Augen ein Diamant.



      Diamant trifft es noch besser :6: